Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fragen und Antworten. Was ist Gender Mainstreaming? Ausschnitt aus dem Vortrag von Gabriele Kuby: Gender Mainstreaming- Umsturz der Werteordnung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fragen und Antworten. Was ist Gender Mainstreaming? Ausschnitt aus dem Vortrag von Gabriele Kuby: Gender Mainstreaming- Umsturz der Werteordnung."—  Präsentation transkript:

1 Fragen und Antworten

2 Was ist Gender Mainstreaming? Ausschnitt aus dem Vortrag von Gabriele Kuby: Gender Mainstreaming- Umsturz der Werteordnung

3 Zukunft oder bereits Realität? Sexualität wird begriffen als eine allgemeine Lebensenergie, die in allen Lebensphasen körperlich, geistig- seelisch und sozial wirksam ist. Sie gilt als kulturell und psychosozial bedingt, ist nicht auf Stereotype von Frau und Mann festgelegt und umfasst hetero-, homo- und bisexuelle Lebensformen. Aus Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule, S.12

4 Wie kommen diese Programme in die Schulen? BAG- Bundesamt für Gesundheit, Sektion AIDS Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule Lehrplan 21 NPHS Kindergarten, Primarschule, Oberstufe, Mittelschulen EUIPPF Weltfrauen konferenz BNEUNO 1. Oberziel: Aufklärung der Bevölkerung über ihre sexuellen Rechte Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule usw…

5 Grundlagenpapier Obligatorium ab Kindergarten Schulfach heisst Sexualerziehung Das Kind ist ein sexuelles Wesen Bildung der Geschlechtsidentität Gleichgeschlechtliche Liebe Schutz vor unerwünschten Nebenwirkungen Externe Fachpersonen Quelle: treffpunkt-schule.net

6 Argumente und Gegenargumente Schutz vor sexuellem Missbrauch Jeder Mensch ist ein sexuelles Wesen => Recht auf Sexualität/ Sexualerziehung Recht auf wertfreie Aufklärung- gegen Diskriminierung und Homophobie Schutz vor AIDS, Geschlechtskrankheiten und Teenagerschwangerschaften Umgang mit Medien- Pornogographie Projekte zum Schutz vor sexuellem Missbrauch sind sehr widersprüchlich: Offener Umgang mit Sexualität bewirkt ein Abbau der Scham- das ist kein echter Schutz vor Missbrauch! Das Kind ist ein sexuelles Wesen- Ideologie oder Wissenschaft? (Kinsey, Kentler,… fragwürdige, pädokriminelle Hintergründe) Keine Werte sind auch Werte! Mit der Vermittlung von Normen wird in das Erziehungsrecht der Eltern eingegriffen - Widerspruch zur Demokratie Das Kondom als zuverlässiger Schutz vor AIDS ist wissenschaftlich nicht erwiesen! Es gibt keinen Beweis, dass Aufklärung Teenagerschwangerschaften verhindert! Das Gesetz verbietet Abgabe von Pornographie an Minderjährige! Keine Pornokompetenz, sondern strikte Anwendung der Gesetze ist nötig.

7 Was meint die EDK dazu? Kompetenzzentrum ohne Mitwirkung der EDK Kein sexualkundlicher Unterricht im Kindergarten mit dem Lehrplan 21. Die Verantwortung für die Sexualerziehung liegt bei den Eltern Sexualerziehung seit Jahren Teil des obligatorischen Unterrichts. Inhalt: Werte und Normen im Zusammenleben/ Verhältnis der Geschlechter/ Respekt für unterschiedliche Formen des Zusammenlebens Die Verantwortung bleibt bei den Kantonen. Das ist nur die halbe Wahrheit, die EDK und der Lehrplan 21 sind durch Verantwortungsträger mit dem Kompetenzzentrum und BAG stark verknüpft. Das müssen wir Eltern überwachen! Wir werden die EDK beim Wort nehmen! Auch das war in vielen Fällen ohne Mitwissen der Eltern. Die Dispensation wird durch den fächerübergreifenden/ unsystematischen Unterricht erschwert. Wir wollen kein Gender Mainstreaming! Das steht im Widerspruch zum Obligatorium! Wir fordern den Tatbeweis, dass die EDK die Schliessung des Kompetenzzentrums bewirkt. Die oberflächliche Antwort der EDK auf die Petition, die in 3 Monaten über Unterschriften gesammelt hat, beweist, dass die EDK die Befürchtungen der Bevölkerung nicht ernst nimmt!

8 Salamitaktik

9 Wie kommen diese Programme in die Schulen? BAG- Bundesamt für Gesundheit, Sektion AIDS Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule Lehrplan 21 NPHS Kindergarten, Primarschule, Oberstufe, Mittelschulen EUIPPF Weltfrauen konferenz BNEUNO 1. Oberziel: Aufklärung der Bevölkerung über ihre sexuellen Rechte Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule usw… Präventionsgesetz

10 Präventionsgesetz: weitere Gegenargumente Neuschaffung eines Instituts für Prävention und Gesundheitsförderung. (-> neu soll die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz diese Aufgaben übernehmen) Projekte privater Organisationen können finanziert werden Pflicht zur Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen Präventionsabgaben Usw.

11 Wie kommen diese Programme in die Schulen? BAG- Bundesamt für Gesundheit, Sektion AIDS Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule Lehrplan 21 NPHS Kindergarten, Primarschule, Oberstufe, Mittelschulen EUIPPF Weltfrauen konferenz BNEUNO 1. Oberziel: Aufklärung der Bevölkerung über ihre sexuellen Rechte Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule usw… Präventionsgesetz Total revidiertes Epidemiegesetz

12 Epidemiegesetz: weitere Gegenargumente Unterwerfung unter die WHO/ internationale Zusammenarbeit Impfobligatorium bei besonderer Lage und auch für gefährdete Bevölkerungsgruppen Notmassnahmen Referenzzentren, die mit Sonderaufgaben betraut werden Ausweitung der Kompetenzen des BAG Usw.

13 2. Ausschnitt aus dem Vortrag von Gabriele Kuby: Gender Mainstreaming- Umsturz der Werteordnung Der Kampf gegen die Familie… -Herzstück Sexualität-

14 Emanzipatorische Sexulerziehung Ausstehende Diskurse zur wissenschaftlichen Bearbeitung: Sexualität und Lebensweisen: was kommt nach der Familie? Bzw. wie kann Sexualpädagogik plurale Formen des Intimlebens und des Zusammenlebens mit Kindern begleiten?

15 FAZIT Diese Art der Sexualerziehung muss verhindert werden! Referendum gegen das Präventionsgesetz Referendum gegen das Epidemiegesetz Initiative Persönliche Gespräche mit Eltern und Lehrpersonen

16 Zusammenarbeit mit der Schule Auch die Lehrer brauchen Schutz! Wir informieren, damit sie nicht zu diesem Unterricht missbraucht werden! Schulmaterial im Vorfeld zeigen lassen Evt. den Unterricht besuchen Externe Fachpersonen kritisch prüfen, evt. um Dispensation bemühen

17 Weitere Informationen Druckvorlagen für Flyer div. Informationen Links für Filme und andere Seiten Power Point Vorlagen Aktuelle Aktionen

18 Gegen die Frühsexualisierung: Jede Stimme zählt! Danke! Quelle:


Herunterladen ppt "Fragen und Antworten. Was ist Gender Mainstreaming? Ausschnitt aus dem Vortrag von Gabriele Kuby: Gender Mainstreaming- Umsturz der Werteordnung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen