Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umschulung Region 4 22./23.Februar 2014. Allgemein / 1.1 Zweck und Ziel 1.2 Startberechtigung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umschulung Region 4 22./23.Februar 2014. Allgemein / 1.1 Zweck und Ziel 1.2 Startberechtigung."—  Präsentation transkript:

1 Umschulung Region 4 22./23.Februar 2014

2 Allgemein / 1.1 Zweck und Ziel 1.2 Startberechtigung

3 Allgemein Reihenfolge /12345 KategorieReckBodenSchaukelringeSprungBarren (nur Tu) K 1 2P/2W2P/4WOption (Pflichtübung) 1P Pflichtübung K 2 2P/3W2P/4WPflichtübung 1P4P/1W K 3 2P/3W2P/4WPflichtübung 1P2P/3W -- Halteelemente (2 Sek.) / W Wahlelemente / …. alle anderen Kategorien: keine Anpassungen

4 Allgemein

5 * Sofern Schaukelringe geturnt werden

6 Allgemein / In der Praxis:2014/15: Jahrgang : Jahrgang : Jahrgang 1995 usw.

7 Allgemein / Schwierigkeit : keine Änderungen Für die Bestimmungen der Strukturgruppen werden nur die Elemente berücksichtigt, welche vom Schwierigkeitswert her zählen.

8 Allgemein keine Änderungen

9 Allgemein / keine Änderungen

10 Allgemein keine Änderungen

11 Allgemein keine Änderungen

12 Allgemein

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23 Boden

24

25 Fliessende Bewegung zum Spagat Beine verlaufen auf einer Geraden Haltezeit mind. 2 Sekunden

26 Boden

27

28

29

30

31

32 Dynamischer Bewegungsablauf Aufschwung in C+ Pose Handstandhüpfen zur I Pose Harmonisches Abrollen über C+Pose, Hüftwinkel mind. 120° Beim Abrollen Arme gestreckt Arme in Vor-Hochhalte beim Aufstehen

33 Boden Achtung: K2-9 fehlt im WP !

34 Boden

35

36 Fliessende Rollbewegung in den Handstand Senken oder Abrollen erlaubt

37 Boden Harmonische Rollbewegung über C+Pose durch den Handstand

38 Boden

39 Hochhalte: Bein mind. 90° C- bis zum Aufsetzen der Hände Führt über den Spreizhandstand Aufrichten über C+

40

41 Schaukelringe K1-A ODER Selbständiges Heben in den Sturzhang, ziehen oder anstossen und loslassen im Sturzhang Bein- und Armhaltung frei bis zum Sturzhang Endpose: Sturzhang mit gestreckten Beinen K1-B Rückschaukeln im Sturzhang Blick zu den Knien Leichtes Öffnen und Schliessen des Hüftwinkels ist erlaubt

42 K1-C Vorschaukeln im Sturzhang und senken zum Hang Dynamische Bewegung Der Abschwung erfolgt über C+Pose K1-D Rück- und Vorschaukeln im Hang Ende des Vorschaukelns C+Pose Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose K1-E Rückschaukeln zum Niedersprung Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose Loslassen im Umkehrpunkt Über C+Pose zur Landung Schaukelringe

43 K2-A Anfangsschwünge Beginn der Übung spätestens am Ende des dritten Vorschaukelns Ende des Vorschaukelns C+Pose Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose K2-B Vorschaukeln und heben des geb. Körpers zum Sturzhang geb. Ende des Vorschaukelns C+Pose Heben über C+Pose zum Sturzhang Beine gestreckt Schaukelringe

44 K2-C Rückschaukeln im Sturzhang Blick zu den Knien Leichtes Öffnen und Schliessen des Hüftwinkels ist erlaubt K2-D Vorschaukeln im Sturzhang und senken zum Hang Dynamische Bewegung Der Abschwung erfolgt über C+Pose Schaukelringe

45 K2-E Rück- und Vorschaukeln im Hang Ende des Vorschaukelns C+Pose Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose K2-F Rückschaukeln zum Niedersprung Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose Loslassen im Umkehrpunkt Über C+Pose zur Landung Schaukelringe

46 K3-A Anfangsschwünge Beginn der Übung spätestens am Ende des dritten Vorschaukelns Ende des Vorschaukelns C+Pose Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose K3-B Vorschaukeln und heben des geb. Körpers zum Sturzhang geb. Ende des Vorschaukelns C+Pose Heben über C+Pose zum Sturzhang Beine gestreckt Schaukelringe

47 K3-C 3x Schaukeln im Sturzhang, öffnen zum Strecksturzhang C+ (hinten, vorne, hinten) Dynamischer Bewegungsablauf Öffnen zum Strecksturzhang bis zum Umkehrpunkt beendet Endposition C+ muss spätestens beim 3. Mal erreicht werden K3-D Vorschaukeln im Sturzhang und senken zum Hang Dynamische Bewegung Der Abschwung erfolgt über C+Pose Schaukelringe Je fehlendes Wippen: Abzug 0.30 Pt (Mehrteiliges Pflicht-oder Wahlelement nicht vollständig geturnt)

48 K3-E Rückschaukeln zum Niedersprung Ende des Rückschaukelns leichte C-Pose Loslassen im Umkehrpunkt Über C+Pose zur Landung Schaukelringe

49 Ende des Vorschaukelns C+Pose Heben über C+Pose zum Sturzhang Beine gestreckt

50 Schaukelringe Dynamische Bewegung Der Abschwung erfolgt über C+Pose Körperstreckung mit ½ Dr. zur I Pose zum Vorschaukeln

51 Schaukelringe Abzug wenn gehockt? 0.50 Pt = ganze Technik, aber gezählt als Wahlelement. Beginnt der TU/TI aber mit gestreckten Beinen und zieht erst am Schluss die Beine an, wird je nach Ausführung ein mittlerer bis kleiner Fehler abgezogen.

52 Schaukelringe

53 Kann im Vor- oder Rückschaukeln geturnt werden Dynamischer Bewegungsablauf Öffnen zum Strecksturzhang (C+Pose) bis zum Umkehrpunkt beendet

54 Schaukelringe

55

56 Sprung F: Was geschieht, wenn Tu/Ti auf dem Reutherbrett stehen bleibt? A: Der Sprung wird mit 0.00 Pt. bewertet. F: Was geschieht, wenn Absprungpunkt = Landepunkt (Landung auf Reutherbrett)? A: Abzug 1.50 Pt. (Aktionsphase)

57 Sprung F: Anlauf mit einem oder zwei Langbänken? A: Ist den Wettkampfvorschriften des Organisators zu entnehmen, der STV macht hier keine Vorgabe.

58 Sprung F: Abzug, wenn Salto ¾ gestreckt anstatt gehockt zur Rückenlage geturnt wird? A: Der Sprung wird mit 0.0 Pt. bewertet

59 Sprung Option 1 Option 2 Option 3

60 Sprung

61

62 Barren keine weiteren Änderungen

63 Barren keine Änderungen

64 Barren Vorschwung: Hüfte mind. auf Ellbogenhöhe Am Ende des Vorschwungs C+Pose Rückschwung: Hüfte über Schulterhöhe Am Ende des Rückschwungs I / C-Pose

65 Barren

66

67

68 Barren (hoch): Abgang Der Holmen darf für den Stand nicht gehalten werden; - ansonsten Abzug von 0.20 Pkt.

69

70 Reck ODER

71 Reck K2-4 Felge rw Beschreibung und Zeichnung falsch: es gilt K1-4, d.h. der Rückschwung gehört nicht zu K2-4, sondern ist: K2-3 aus Stütz: Rschwg (nur in Verbindung mit K2-B oder K2-4)

72 Reck

73

74

75

76 K3-4 / K4-12: Aus Stand: Vor- und Rückschweben.. Zum Anspringen ist ein Reutherbrett erlaubt. Folgt ein Mühlaufschwung, darf eine Hand gelöst werden. Folgt ein Felgaufschwung/-zug im Kammgriff darf der Griffwechsel gemacht werden. Beim Lösen des Griffes und Felgaufzug im Ristgriff Abzug 0.20 Pt

77 Reck

78 Gestreckte Beine gehen bis mind. 45° über Horizontale Griffwechsel im Umkehrpunkt

79 Reck

80

81

82 Reck: Riesenfelgen und Aufgrätschen/Aufbücken 45° Beginn: 30° vor der Senkrechte Beendet: in der Senkrechte, spätestens ~10° danach Angaben bezieht sich immer auf Körperposition (Schulterwinkel offen) Hinweis zu Staldergrätschumschwung –40418 spätestens bei 45° –40410 Handstandposition 80/90°... aus Kamm... Aus Rist

83 Reck: Rist/Kamm und Kamm/Rist 45° Rist/Kamm Kamm/Rist Drehung erfolgt innerhalb von 45° Bei Rist/Kamm –Beginn: bei ca. 30° vor der Senkrechte –Beendet: 0-15° nach Senkrechte Bei Kamm/Rist –Beginn: bei ca. 20° vor der Senkrechte –Beendet: 20-25° nach Senkrechte Angaben bezieht sich immer auf Körperposition (Schulterwinkel offen)

84 Reck: Freie Felge Körperstreckung fertig bei 45° Körperstreckung fertig in der Horizontale: 0.5 Pkt. Abzug Körperstreckung erfolgt in Richtung Boden (nach unten): Freie Felge wird nicht anerkannt; Felge rw Angaben bezieht sich immer auf Körperposition (Schulterwinkel ist offen) Freie Felge zum Handstand (SW 7): Handstandposition erreicht zwischen 80° und 90° 45°

85 Reck: Aufgrätschen/Aufbücken Wird ein Aufgrätschen/Aufbücken ohne Rückschwung geturnt (Hochziehen des Gesässes) wird 0.50 Pkt abgezogen Dies gilt auch wenn in Verbindung geturnt; z.B.: Schwungkippe, Aufgrätschen und Grätschunterschwung

86 Reck: Bück- oder Grätschumschwung rw. oder vw. Ein Umschwung wird definiert als 360°Drehung um die Stange. Dieser kann mit gestreckten oder mit angezogenen Beinen geturnt werden. Bückumschwung rw. nach 7/8 Bückumschwung Ein Umschwung ist eine 360° Drehung. Wird nach der Endposition des 7/8 Umschwunges mit Griffwechsel ein Umschwung bis wieder zu dieser Position geturnt, entspricht dies einem Bückumschwung rw.. Beispiel: 7/8 Bückumschwung vw. mit Griffwechsel, Bückumschwung rw., Bückunterschwung zum Nsprg entspricht 3 zählbaren Elemente (SW 5/6/6)

87

88 1.01 Kraftelemente1.02 Sitzarten1.03 Sprungarten1.05 Rollen1.06 Kippen1.07 Kreisen1.08 Überschläge1.09 Waagen1.11 Boden (mind. 4 Strukturgruppen)

89 Boden Hochschwingen oder aufrollen zum Hstand und 1/2 Dr.Elemente zusammengefügt ( anstelle von 10113) Hochschwingen zum Hstand und abrollen oder abrollen zum Grätschstand Grätschstand Einstufung geändert von 5 auf Hochschwingen oder aus Hstand, 1/1 Dr. oder mehrElemente zusammengefügt ( anstelle von 10116) Heben des geb. Körpers mit gestr. Armen und gegr. Beinen zum Hstand (oder Hstand --) Einstufung geändert von 7 auf Winkelstütz --Einstufung geändert von 6 auf 5

90 Boden 10512B Nachstellhüpfer vw. Neu als Verbindungselement aufgenommen -> Darf nicht gewertet werden bzw. gehört zum darauffolgenden Element Wechselsprung mit 1/2 Dr.Einstufung geändert von B auf SchersprungEinstufung geändert von 5 auf 4

91 Boden 10604A4 Rolle vw. zum GrätschstandEinstufung geändert von 5 auf Rolle rw. mit gestr. Armen mit 1/2 Dr. durch den Hstand (Streuli 1/2 Dr.)Elemente zusammengefügt Spreizwaage vl. --Einstufung geändert von 6 auf Spreizwaage sl. --Einstufung geändert von 7 auf 6 7 Aus Salto vw. geh. / geb. Salto vw. geh. / geb.Neu eingestuft

92 Schaukeln im Hang mit Drehungen um die Längsachse 2.01 Heben und Senken zum Sturzhang 2.02 Abschwünge aus dem Sturzhang oder aus dem Stütz 2.03 Felgen – Felgaufschwünge 2.04 Stemmen vorwärts und rückwärts 2.05 Kippen vorwärts und rückwärts 2.06 Überschläge vorwärts und rückwärts 2.07 Salti rückwärts 2.08 Salti vorwärts 2.09 Schaukelringe (mind. 3 Strukturgruppen)

93 Schaukelringe Vschkln. im Beugehang und senken mit 1/2 Dr. zum HangEinstufung geändert von 5 auf Vschkln. mit 1/2 Dr. zum Nsprg.Einstufung geändert von 5 auf B Schkln. im Beugestütz und senken zum HangEinstufung geändert von 5 auf B 20313B Schkln. im Beugestütz und senken mit 1/2 Dr. zum HangEinstufung geändert von 6 auf B

94 Schaukelringe 20502B Rschkln. und Stemme zum BeugestützEinstufung geändert von 6 auf B 20603B Vschkln. im Sturzhang und Kippe vw. zum BeugestützEinstufung geändert von 6 auf B

95 Sprung Grundsprünge3.01 Rollen3.02 Salti vorwärts3.03 Salti vorwärts mit Drehungen um die Längsachse 3.04 Salto rückwärts/seitwärts3.05 Stützsprünge: Überschläge3.06

96 Sprung Sprungrolle Einstufung geändert von 5 auf Salto vw. gestr. Einstufung geändert von 7 auf 6

97 Reck (Tiefreck mind. 4, Hochreck mind. 3 Strukturgruppen) Stützen - Kehren - Flanken - Wenden - Grätschen - Hocken - Bücken 4.01 Felgen Umschwünge4.04 Durchschübe4.05 Kippen4.06 Stemmen4.07 Salti4.08

98 Reck Stütz vl., Bücke über die Stange zum Nsprg. Einstufung geändert von 6 auf Felge rl. vw. zum Nsprg. Einstufung geändert von 7 auf 6 7 Bückumschwung rw. im Ristgriff in Spagatposition Neu eingestuft 40604A6 Schwebekippe aus Stand Einstufung geändert von 7 auf B7 Schwebekippe aus Verbindung Neu eingestuft bzw. getrennt von A

99 Barren (mind. 3 Strukturgruppen) Stützarten5.01 Sitzarten5.02 Standarten5.03 Waagen5.04 Kehren5.05 Flanken5.06 Wenden5.07 Grätschen5.08 Drehungen im Handstand oder durch den Handstand 5.09 Rollen5.10 Felgen5.11 Kippen5.12 Stemmen5.13 Überschläge5.14 Salti5.15 Heben zum Handstand und zum Oberarmstand 5.16

100 Barren 7 Rückschwung an einem Holmen zum Hstand und 1/4 Dr. zurück in die Holmengasse (nur in Verbindung mit Schwebekippe an einem Holmen) Neu eingestuft Oberarmstand, Rolle vw. zum Aussenquersitz oder zum Grätschsitz Elemente zusammengefügt 51206A 51211A 6 Schwung- oder Schwebekippe aus Stand Einstufung geändert von 7 auf B 51211B 7 Schwung- oder Schwebekippe aus Verbindung Neu eingestuft bzw. getrennt von 51206A / 51211A

101 Barren 7 Schwebekippe an einem Holmen zum Stütz oder Grätschwinkelstütz Neu eingestuft 7 Vorschweben an einem Holmen und Durchschub zum Winkelstütz - - Neu eingestuft Aus Beugestütz: Stemme vw. oder rw. Einstufung geändert von 5 auf B Rschwg. im Beugestütz, Vschwg. im Oberarmhang Einstufung geändert von 4 auf B 5 Vom Aussenstand (vl) Längsachsendrehung an einem Barrenholmen mit 3/4 Dr. zum Oberarmhang (in Rückschwung) Neu eingestuft 7 Krafthandstand auf einem Holmen und 1/4 Dr. zurück in Holmengasse Neu eingestuft

102 Hilfsnotenblätter…. Bitte Hilfsnotenblätter selber ausdrucken und mitnehmen

103 Hilfsnotenblatt Jugendkategorie (K1-K4)

104 Hilfsnotenblatt Aktivkategorie (K5 und höher)

105 Handhabung der Strukturgruppen

106 Hilfsnotenblatt Sprung

107 Übungsbeispiele (Aktivkategorie)

108 Videoanalyse (Jugendkategorie)

109

110


Herunterladen ppt "Umschulung Region 4 22./23.Februar 2014. Allgemein / 1.1 Zweck und Ziel 1.2 Startberechtigung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen