Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen zur gymnasialen Oberstufe Diese Präsentation wurde uns freundlicherweise vom Philologenverband Niedersachsen zur Verfügung gestellt. (An.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen zur gymnasialen Oberstufe Diese Präsentation wurde uns freundlicherweise vom Philologenverband Niedersachsen zur Verfügung gestellt. (An."—  Präsentation transkript:

1 Informationen zur gymnasialen Oberstufe Diese Präsentation wurde uns freundlicherweise vom Philologenverband Niedersachsen zur Verfügung gestellt. (An einigen Stellen wurden geringfügige Kürzungen vorgenommen.) Weiter per Mausklick oder Scrollrad

2 Stärkung des selbständigen Lernens und wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen Die Schüler sollen Das besondere Ziel: wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben ihren Bildungsweg auch berufsbezogen fortsetzen können Ziele der gymnasialen Oberstufe

3 Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase und Nachweis bestimmter Leistungen in der Abiturprüfung Abgeschlossene Berufsausbildung oder Einjähriges Praktikum Abschlüsse und Berechtigungen Nachweis bestimmter Leistungen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase

4 Einführungsphase Qualifikationsphase Unterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung Aufbau der gymnasialen Oberstufe Angebot von Schwerpunkten Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Abiturprüfung (Zentralabitur)

5 Einführungsphase Bereich Pflicht- unterricht Wahl- unterricht Schülerpflichtstundenzahl: 34 / 31 8) Fach Deutsch 1. Fremdsprache 2. Fremdsprache 1)2) weitere Fremdsprache 3) Musik Kunst Darstellendes Spiel 4) Wahlfremdsprachen 6), neue Fächer, Sporttheorie 2. Hj. 7), Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften, Methodenlernen Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft Religion, WN, Philosophie Mathematik Biologie Chemie Physik Informatik 5) Sport Aufgabenfeld A B C Sport Wochenstunden (4) Schülerhöchststundenzahl: + +

6 Erfüllung der Fremdsprachenbedingungen Neu beginnende Fremdsprache Neu beginnende Fremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache 1) 910 Wahlfremdsprache 2) Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache 1) 910 Wahlfremdsprache 2) Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache Pflicht- oder Wahlpflichtfremdsprache 1) 910 Wahlfremdsprache 2) 910

7 Klassenkonferenz Entscheidet nach schulrechtlichen Bestimmungen sowie pädagogischen und fachlichen Gesichtspunkten Kriterium Grundlage Kann eine erfolgreiche Mitarbeit in der Qualifikationsphase erwartet werden ? Versetzung in die Qualifikationsphase Alle Fächer des Pflichtunterrichts in der Einführungsphase außer Sporttheorie Anforderungen an Ausgleichsfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik können nur untereinander ausgeglichen werden

8 1 Ausgleichsfach mit mindestens gut oder 2 Ausgleichsfächer mit mindestens befriedigend 2 Ausgleichsfächer mit mindestens befriedigend in einem Fach mangelhaft in zwei Fächern mangelhaft in einem Fach ungenügend Versetzung in die Qualifikationsphase in allen Fächern mindestens ausreichend In allen anderen Fächern mindestens ausreichend Versetzung Konferenzentscheidung im Einzelfall Nichtversetzung möglicher Ausgleich

9 Aufgabenfelder sprachlich- literarisch- künstlerisch A gesellschafts- wissenschaftlich B Mathematisch- naturwissensch.- technisch C Deutsch Englisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Politik-Wirtschaft Geschichte Erdkunde Werte und Normen Religion Mathematik Physik Chemie Biologie Sport Französisch Latein Spanisch Seminarfach

10 2 Schwerpunktfächer Je nach gewähltem Schwerpunkt (4 Wo.-Std.) Fächerarten in der Qualifikationsphase Seminarfach es wird eine Facharbeit geschrieben (2 Wo.-Std.) Ergänzungs- und Wahlfächer Weitere Pflicht- und Wahlfächer (4 bzw. 2 Wo.-Std.) Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik (4 Wo.-Std.)

11 Jeder Schüler hat fünf Prüfungsfächer (vierstündig) 1 Fach auf normalem Niveau (P5) mündliche Abiturprüfung 1 Fach auf normalem Niveau (P4) schriftliche Abiturprüfung *) 2 *) Eine zusätzliche mündliche Prüfung ist möglich. 1)Im gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt: P1 das erste Schwerpunktfach Geschichte P2 Deutsch/fortgeführte Fremdsprache/Mathematik/Naturwissenschaft P3 das zweite Schwerpunktfach Prüfungsfächer 1 Fach auf erhöhtem Niveau 1) (P3) schriftliche Abiturprüfung *) 2 Fächer auf erhöhtem Niveau (P1, P2) schriftliche Abiturprüfung *) (die beiden Schwerpunktfächer 1), doppelte Wertung)

12 Wahl der Prüfungsfächer Wahl der 5 Prüfungsfächer (P1, P2, P3, P4, P5) vor Eintritt in die Qualifikationsphase. Bedingungen für die Wahl der fünf Prüfungsfächer: Aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Prüfungsfach. Zwei der drei Fächer Deutsch, Fremdsprache 1), Mathematik Drei schriftliche Prüfungsfächer mit erhöhtem Anforderungsniveau Wird Sport als Prüfungs- fach wählt, muss eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorliegen 2) Voraussetzung für eine Wahl: mindestens halbjährige Teilnahme am Unterricht in der Einführungsphase bei neu begonnener Fremdsprache durchgehende Teilnahme

13 Belegungsverpflichtungen Vorgeschriebene Anzahl von Halbjahren in den verbindlichen Fächern Durchgehender Unterricht mindestens in den fünf Prüfungsfächern darunter 3 Prüfungsfächer auf erhöhtem Anforderungsniveau Von themengleichen Halbjahren kann nur eines auf die Belegungsverpflichtung angerechnet werden. Die Belegungsverpflichtung in einem Fach kann jeweils nur für ein Halbjahr durch ein polyvalentes Fach erfüllt werden, in derselben Naturwissenschaft für 2 Halbjahre Mit 00 Punkten können Belegungsverpflichtungen nicht erfüllt werden.

14 Schwerpunkte in der Qualifikationsphase und Belegungsverpflichtungen Fortgef. FS NW / Inf.Mu / KuGeSp mit Theorie4 2) 4 D 44 FS 44 Ma 44 De FS Ma De FS Ma De FS 1) Ma De FS Ma NW 44 De FS Ma Po / Ek / Re / Phil Prüfungsf. B 44 FS / NW 3) 42Mu / Ku / DS 4) 22 Mu / Ku 5) Mu / Ku / DS 4) Ge 22 Pol 22 Wahlfächer 8) Mindestpflichtstunden 32 9) 4 Fortgef. FSMu/ Ku Ge Sp m. Theorie NW De NW Pol/ Ek/ Re SprachlichNaturwis.Mus.-künstl.Gesellschaftsw.SportlichWStdHj

15 Sprachlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Deutsch Fortgef. Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft Fortgef. Fremdsprache P1 Beisp.: Religion P Geschichte Sport Seminarfach Politik-Wirtschaft Musik / Kunst / Darst. Spiel Religion / WN Anzahl der Pflichthalbjahre 38 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 1 FächerStd in Jg 12 u. 13 Deutsch P Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Fortgef. Fremdsprache P Beisp.: Erdkunde P Geschichte Sport Seminarfach Politik-Wirtschaft Musik / Kunst / Darst. Spiel Religion / WN Anzahl der Pflichthalbjahre 42 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 2 FächerStd in Jg 12 u. 13

16 Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Deutsch Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft P Naturwissenschaft P Beisp.: Religion P Anzahl der Pflichthalbjahre 38 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 1 FächerStd in Jg 12 u. 13 Musik / Kunst / Darst. Spiel Sport Seminarfach Geschichte Religion / WN Politik-Wirtschaft Deutsch Fremdsprache Mathematik P Naturwissenschaft P Naturwissenschaftnf Beisp.: Erdkunde P Anzahl der Pflichthalbjahre 42 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 2 FächerStd in Jg 12 u. 13 Musik / Kunst / Darst. Spiel Geschichte Sport Seminarfach Religion / WN Politik-Wirtschaft 2 - 2

17 Musisch-künstlerischer Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Anzahl der Pflichthalbjahre 38 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 1 FächerStd in Jg 12 u. 13 Deutsch P Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Kunst oder Musik P Beisp.: Religion P Sport Seminarfach Geschichte Musik / Kunst2 - 2 Politik - Wirtschaft Beispiel 2 FächerStd in Jg 12 u. 13 Deutsch P Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Kunst oder Musik P Beisp.: Erdkunde P Anzahl der Pflichthalbjahre 42 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Sport Seminarfach Geschichte Musik / Kunst2 - 2 Religion / WN Politik - Wirtschaft 2 - 2

18 Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Anzahl der Pflichthalbjahre 40 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Anzahl der Pflichthalbjahre 42 Belegverpflichtung Mindeststundenzahl 32 Beispiel 1 FächerStd in Jg 12 u. 13 Deutsch P Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Geschichte P Beisp.: Politik-Wirtschaft P Sport Seminarfach Religion / WN Musik / Kunst / Darst. Spiel 1) Politik-Wirtschaft Fremdspr. / Naturw FächerStd in Jg 12 u. 13 Beispiel 2 Deutsch Fortgef.Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft Geschichte P Beispiel: Erdkunde P Sport Seminarfach Religion / WN Musik / Kunst / Darst. Spiel 1) Politik-Wirtschaft Fremdspr. / Naturw

19 Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Block III Mindestpunktzahl 100 Höchstpunktzahl 300 Block II Mindestpunktzahl 70 Höchstpunktzahl 210 Block I Mindestpunktzahl 110 Höchstpunktzahl Halbjahresergebnisse in einfacher Wertung, darunter Belegverpflich-tungen, das 1. bis 4. Halbjahr von P3 und das 1. bis 3. Halbjahr von P4 und P5, aber nicht P1 und P2 Leistungen in P1 und P2 aus den ersten drei Halb- jahren in zweifacher Wertung, aus dem 4. Halbjahr in einfacher Wertung Ergebnisse der 5 Prüfungsfächer aus dem 4. Halbjahr in einfacher Wertung sowie die Abiturprüfungsergebnisse in dreifacher Wertung * *oder besondere Lernleistung in vierfacher Wertung statt Abiturprüfung und 4. Halbjahr von P4

20 Höchstzeit:4 Jahre Mindestzeit:2 Jahre Regelfall:3 Jahre Überschreitung der Regelzeit 1. Wiederholung bei Nichtversetzung im 11. Jahrgang 2. Rücktritt nach dem 1. Kurshalbjahr 4. Rücktritt nach dem 3. Kurshalbjahr 3. Rücktritt nach dem 2. Kurshalbjahr Verweildauer in der gymnasialen Oberstufe 5. Rücktritt statt Meldung zur Abiturprüfung oder Nichtzulassung zur Prüfung oder Wiederholung nach Nichtbestehen der Abiturprüfung Einführungsphase 1 Nichtversetzung Qualifikationsphase 2 Rücktritt Rücktritt statt Meldung 5 Nichtzulassung 5 Wiederholung

21 Studienplan erstellen. ! 8. Erfüllen der Mindestbedingungen verstehen. Welche Vorschriften sind zu beachten? 1. Sich über das Unterrichtsangebot informieren Welche Schwerpunkte und Fächer werden an der Schule angeboten ? 2. Die Schwerpunktfächer festlegen. Werden die verbindlichen Bedingungen erfüllt ? 3. 3., 4. und 5. Prüfungsfach wählen. Werden die verbindlichen Bedingungen erfüllt ? 4. Fehlende Mindestbedingungen erfüllen. Werden höchstens 32 einzubringende Halbjahre belegt ? 5. Voraussichtliche Wochenstunden summieren. Wie viele Stunden müssen noch belegt werden? 6. Planung der persönlichen Schullaufbahn Zusätzliche Fächer oder Halbjahre wählen Welche Fächer werden in der Schule noch angeboten ? 7.

22 222222Sport 2222Seminarfach Latein P5Spanisch 2222Kunst 22Musik 2222Politik B Mindeststundenzahl Stundensumme Informatik P3 Biologie 22 Chemie 22Physik Mathematik C Werte und Normen Kath. Religion Ev. Religion 22Erdkunde P4Geschichte Französisch P1 Englisch P2DeutschA Pflichtkurse in der Qualifikationsphase Wochenstunden Prüffach Beispiel: Sprachlicher Studienplan Darstellendes Spiel

23 222222Sport 2222Seminarfach Latein Spanisch 22Kunst P4Musik 2222Politik B Mindeststundenzahl 34 Stundensumme Informatik P1 Biologie Chemie 22Physik P2Mathematik C Werte und Normen Kath. Religion P5Ev. Religion 22Erdkunde 2222Geschichte Französisch 33Englisch P3DeutschA Pflichtkurse in der Qualifikationsphase Wochenstunden Prüffach Beispiel: Naturwissenschaftlicher Studienplan Darstellendes Spiel

24 444442P5Sport 2222Seminarfach Latein Spanisch 2222Kunst P1Musik 2222Politik B Mindeststundenzahl Stundensumme Informatik Biologie 22 Chemie 22Physik P3Mathematik C Werte und Normen Kath. Religion Ev. Religion 22Erdkunde P4Geschichte Französisch 33Englisch P2DeutschA Pflichtkurse in der Qualifikationsphase Wochenstunden Prüffach Beispiel: Musisch-künstlerischer Studienplan Darstellendes Spiel

25 222222Sport 2222Seminarfach Latein Spanisch 22Kunst 2222Musik 2222Politik B Mindeststundenzahl 34 Stundensumme Informatik 4422 Biologie P5 Chemie 22Physik P4Mathematik C Werte und Normen Kath. Religion Ev. Religion P3Erdkunde P1Geschichte Französisch 33Englisch P2DeutschA Pflichtkurse in der Qualifikationsphase Wochenstunden Prüffach Beispiel: Gesellschaftswissenschaftlicher Studienplan Darstellendes Spiel 1)


Herunterladen ppt "Informationen zur gymnasialen Oberstufe Diese Präsentation wurde uns freundlicherweise vom Philologenverband Niedersachsen zur Verfügung gestellt. (An."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen