Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wolfgang Kinzelbach Institut für Umweltingenieurwissenschaften ETH Zürich Wasser im 21. Jahrhundert: Die grossen Herausforderungen - Ein Überblick IfU.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wolfgang Kinzelbach Institut für Umweltingenieurwissenschaften ETH Zürich Wasser im 21. Jahrhundert: Die grossen Herausforderungen - Ein Überblick IfU."—  Präsentation transkript:

1 Wolfgang Kinzelbach Institut für Umweltingenieurwissenschaften ETH Zürich Wasser im 21. Jahrhundert: Die grossen Herausforderungen - Ein Überblick IfU

2 Inhalt Einige Zahlen Wasserknappheit Nachhaltigkeit Optionen Empfehlungen

3 Wasserverbrauch in 1000 km 3 /a Niederschlag auf die Kontinente 110 Natürliche Ökosystems 50 Trockenfeldbau und Weiden 18 Zugänglicher Abfluss 13 Entnahmen durch Menschen 4.5 Haushalt 0.4 Bewässerungslandwirtschaft 3.15 Industrie 0.9 Trinkwasser < 0.01 konsumtiv 1000 km 3 /a ist etwa 1/6 des Amazonas

4 Wasserknappheit Definition der UNO: Ernster Wassermangel: < 1000 m 3 /a/P Mio. Menschen Mrd. Menschen

5 Der versteckte Wassermangel: Nicht-nachhaltige Wassernutzung Ausstiegsstrategien erforderlich...

6 –5 to possibly 25% of global freshwater use exceeds long-term accessible supplies (low to medium certainty) – % of irrigation withdrawals exceed supply rates and are therefore unsustainable (low to medium certainty) Überpumpen von Grundwasserleitern 1/4 aller Entnahmen ist nicht erneuerbar 40% der Bewässerungslandwirtschaft ist von fallenden Grundwasserspiegeln betroffen

7 Verlust von Feuchtgebieten Flächenabnahme 50% seit 1900 Konkurrenz: Landwirtschaft Abnahme des Niedrigwasserabflusses von Flüssen Sogar grosse Flüsse werden saisonal, Seen trocknen aus, Konflikte zwischen Oberstrom und Unterstrom nehmen zu. Tragischstes Beispiel: Aralsee

8 Bodenversalzung 80 Mio. von 260 Mio. ha bewässerter Landwirtschaftsfläche betroffen Verschmutzung von Wasserkörpern langer Aufenthaltszeit (z. B. Grundwasser) durch persistente oder rezyklierbare Schadstoffe

9 Knappheit nimmt zu wegen - Bevölkerungswachstum (auf etwa 9 Mrd. in 2050) - Zunahme des Lebensstandards (letzte Verdopplung der Bevölkerung war verbunden mit Verdreifachung des Wasserbedarfs) - Wasserbedarf für Biotreibstoffe - Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Wassernutzungen - Klimawandel Wasserknappheit ist im Prinzip ein lokales Problem. Aber aus verschiedenen Gründen wird es international Zukünftige Wasserknappheit

10 - Welternährungssicherheit -Kein Weltmarkt für Wasser, aber für Nahrung - Wasserbedarf für Biotreibstoffe -Wettbewerb mit Nahrungserzeugung - Internationale Flusseinzugsgebiete -Von 405 Einzugsgebieten sind 261 international - Ökosysteme von globaler Wichtigkeit -Z. B. Ramsar Konvention Internationale Aspekte der Wasserknappheit

11 70% des vom Menschen genutzten Wassers entfällt auf die Landwirt- schaft. Bewässerungslandwirtschaft ist mehr als doppelt so produktiv wie Trockenfeldbau. 1 t Getreide benötigt t Wasser Ein globales Wasserproblem zeigt sich allenfalls in Form eines globalen Ernährungsproblems und eines globalen Migrationsproblems. Internationaler Aspekt Landwirtschaft

12 Internationaler Aspekt Klimawandel Source: Elcamo et al., WaterGAP, 2001 HadCM3 (2070s)

13 Lösungsansätze Grosse Optionen Wassersparen in der Landwirtschaft durch verbesserte Technologie und verbessertes Management (auch post- harvest) Ertragserhöhung des Trockenfeldbaus durch Biotechnologie Erhöhung der Effizienz der internationalen Arbeitsteilung und erhöhter Import von virtuellem Wasser Verzicht auf Biotreibstoffe mit der gegenwärtigen Technologie Eine Reihe kleinerer Optionen Water harvesting und neue Dämme Meerwasser- und Brackwasserentsalzung Überleitung zwischen Einzugsgebieten, Abwasserrecycling Umsiedlung von Menschen und Geburtenkontrolle

14 Folgerungen Ernste regionale Wasserknappheit existiert schon heute und nimmt an Intensität zu. Ein Teil der derzeitigen Wassernutzung ist nicht nachhaltig und erfordert eine Ausstiegsstrategie. Der Klimawandel verschlimmert die Situation. Eine globale Ernährungskrise erscheint trotzdem unwahrscheinlich. Aber Wasser- und Landressourcen, die für die Ökosysteme übrig bleiben, nehmen weiter ab zu Gunsten der Landwirtschaft. Die Lösung der Wasserprobleme erfordert die Anwendung eines breiten Spektrums von Optionen. Einige liegen ausserhalb des Wassersektors. Die Landwirtschaft spielt die zentrale Rolle. Wahrscheinlich muss die Menschheit in der Zukunft wieder einen grösseren Anteil des Einkommens für Nahrung und Wasser ausgeben. Die sozio-ökonomischen Hindernisse bei der Problemlösung sind in der Regel mindestens so kritisch wie die technischen. Hauptfrage ist: Wie können die ausreichenden Ressourcen der Erde in einer gerechteren Weise auf ihre Bewohner verteilt werden.

15 Werbung: Was Zürich im Bereich Wasser und Entwicklung zu bieten hat… Wasserforschung ETH Zürich Wasserforschung EAWAG und WSL SANDEC (Sanitation in developing countries) Nord-Süd-Zentrum der ETH Zürich Kompetenzzentrum World Food System der ETHZ Nachdiplomstudiengang Entwicklungsländer Nachdiplomstudiengang Sustainable Water Resources


Herunterladen ppt "Wolfgang Kinzelbach Institut für Umweltingenieurwissenschaften ETH Zürich Wasser im 21. Jahrhundert: Die grossen Herausforderungen - Ein Überblick IfU."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen