Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Exzellenz verbindet – be part of a worldwide network Vortragender/Vortragende Funktion Datum Name der Veranstaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Exzellenz verbindet – be part of a worldwide network Vortragender/Vortragende Funktion Datum Name der Veranstaltung."—  Präsentation transkript:

1 Exzellenz verbindet – be part of a worldwide network Vortragender/Vortragende Funktion Datum Name der Veranstaltung

2 Die Alexander von Humboldt-Stiftung Verknüpfung wissenschaftlicher Exzellenz weltweit – Wissenstransfer und Kooperation auf höchstem Niveau

3 Historische und geistige Wurzeln Alexander von Humboldt (1769 – 1859): Entdecker, Universalgelehrter, Weltbürger und Förderer exzellenter Wissenschaftstalente 1953: Gründung der heutigen Alexander von Humboldt-Stiftung mit Sitz in Bonn Bad-Godesberg Internationales Netz der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und des Vertrauens nach dem Vorbild Humboldts

4 Arbeitsbereiche der Stiftung Förderung von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Stärkung von Spitzenforschung durch Internationalisierung Impulse für den Forschungsstandort Deutschland durch Personenförderung Entwicklungsförderung durch wissenschaftliche Zusammenarbeit Mobilitätsberatung im europäischen Kontext

5 Prinzipien der Stiftung Alleiniges Auswahlkriterium: wissenschaftliche Exzellenz Keine Quoten für Länder und Fächer Förderung von Personen, nicht von Projekten Freie Wahl des wissenschaftlichen Gastgebers/Kooperations- partners in Deutschland Wissenschaftlich unabhängige Forschung ohne Vorgaben der Stiftung

6 Chancengleichheit für Wissenschaftlerinnen Chancengleichheit ist der Stiftung ein wichtiges Anliegen Förderung von Frauen korreliert mit Alter, Karrierestufe und geographischer Herkunft Ergänzung der Förderangebote durch folgende Maßnahmen: Stipendienverlängerung, -unterbrechung, Beihilfen Gezielte Beratung und Informationsangebote

7 Finanzierung der Humboldt-Stiftung Etat 2013: ca. 110 Mio. Euro zu rund 96 % aus Bundesmitteln finanziert AA:Auswärtiges Amt BMBF:Bundesministerium für Bildung und Forschung BMZ:Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMUB: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

8 Forschungsland Deutschland

9 Greifswald Rostock Hamburg Bremen Hannover Berlin Magdeburg Halle Leipzig Dresden Jena Nürnberg München Freiburg Saarbrücken Frankfurt a. M. Dortmund Münster Bonn Göttingen Heidelberg Stuttgart Kiel Aachen Marburg Mainz Karlsruhe Köln Universitäten Leibniz-Institute Max-Planck-Institute Helmholtz-Zentren Fraunhofer-Institute

10 Institutionen der Forschung Über 100 Universitäten: Forschung in allen Fachgebieten 82 Max-Planck-Institute: Grundlagenforschung in den Natur- und Biowissenschaften und den Geistes- und Sozialwissenschaften 67 Fraunhofer-Institute: anwendungsorientierte Forschung 18 Helmholtz-Zentren: naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschung 89 Leibniz-Institute: zwischen erkenntnisorientierter Grundlagenforschung und angewandter Forschung

11 Förderangebote der Alexander von Humboldt-Stiftung

12 Förderung – individuell und persönlich Förderung individueller Wissenschaftskooperation zwischen ausländischen und deutschen Spitzenwissenschaftlern Mehr als 700 international angesehene Forschungsstipendien und -preise jährlich Flexible Förderangebote für unterschiedliche Karrierestufen Individuelle und persönliche Betreuung für Geförderte und ihre Familien

13 Die größten Förderprogramme auf einen Blick Wissenschaftler aus dem AuslandWissenschaftler aus Deutschland Postdoktoranden (bis 4 Jahre nach Promotion) Humboldt-Forschungsstipendium Georg Forster- Forschungsstipendium (HERMES) Feodor Lynen- Forschungsstipendium Nachwuchsgruppenleiter (bis 6 Jahre nach Promotion) Sofja Kovalevskaja-Preis Erfahrene Wissenschaftler (bis 12 Jahre nach Promotion) Humboldt-Forschungsstipendium Georg Forster- Forschungsstipendium (HERMES) Feodor Lynen- Forschungsstipendium (bis 18 Jahre nach Promotion)Friedrich Wilhelm-Bessel- Forschungspreis International ausgewiesene Wissenschaftler Humboldt-Forschungspreis Georg Forster-Forschungspreis Anneliese Maier-Forschungspreis Max-Planck-Forschungspreis Alexander von Humboldt-Professur Max-Planck-Forschungspreis

14 Alumniförderung und Netzwerkbildung Über Humboldtianer in mehr als 140 Ländern: Einmal Humboldtianer, immer Humboldtianer Alumniförderung und Netzwerkbildung durch u. a. -erneute Forschungsaufenthalte -Institutspartnerschaften -Humboldt-Kolloquien und -Kollegs -Humboldt-Alumni-Vereinigungen -Humboldt-Alumni-Preis

15 Humboldt-Netzwerk Online Öffentliches Netzwerk -Humboldtianer suchen -in der Bibliographia Humboldtiana recherchieren Geschützter Bereich (für Humboldtianer) -Daten und Kontaktadressen aller Humboldtianer recherchieren -eigene Einträge in der Bibliographia Humboldtiana und persönliches Profil pflegen

16 Forschungsstipendien für überdurchschnittlich qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland und aus Deutschland

17 Forschungsstipendien für Aufenthalte in Deutschland für Postdoktoranden und erfahrene Wissenschaftler Humboldt-Forschungsstipendium aus allen Ländern, allen Fächern, keine Quoten Georg Forster-Forschungsstipendium (HERMES) aus Entwicklungs- und Schwellenländern, allen Fächern, keine Quoten Forschungsprojekt mit Entwicklungsrelevanz

18 Forschungsstipendien für Aufenthalte in Deutschland Humboldt-Forschungsstipendium / Georg Forster-Forschungsstipendium (HERMES) PostdoktorandenErfahrene Wissenschaftler Förderdauer Bewerbungs- zeitraum Stipendien- höhe 6 bis 24 Monate Bewerbung jederzeit, bis 4 Jahre nach Promotion monatlich (plus zusätzl. Leistungen) 6 bis 18 Monate, aufteilbar in bis zu 3 Aufenthalte Bewerbung jederzeit, bis 12 Jahre nach Promotion monatlich (plus zusätzl. Leistungen)

19 Forschungsstipendien für Aufenthalte im Ausland für Postdoktoranden und erfahrene Wissenschaftler Feodor Lynen-Forschungsstipendium weltweit, alle Fächer, keine Quoten Humboldtianer als Gastgeber Gastgeberbeitrag (nach individueller Absprache)

20 Forschungsstipendien für Aufenthalte im Ausland Feodor Lynen-Forschungsstipendium PostdoktorandenErfahrene Wissenschaftler Förderdauer Bewerbungs- zeitraum 6 bis 24 Monate Bewerbung jederzeit, bis 4 Jahre nach Promotion 6 bis 18 Monate, aufteilbar in bis zu 3 Aufenthalte Bewerbung jederzeit, bis 12 Jahre nach Promotion Stipendienhöhe: abhängig von Alter, Familienstand und Zielland (Einen Stipendienrechner finden Sie auf unserer Webseite)

21 Bewerbungsvoraussetzungen und Leistungen bei Forschungsstipendien

22 Bewerbungsvoraussetzungen PostdoktorandenErfahrene Wissenschaftler überdurchschnittliche Promotion wissenschaftliche Publikationen Forschungsplatzzusage eigenständiges Forschungsprojekt Deutsch- bzw. Englischkenntnisse eigenständige wissen- schaftliche Tätigkeit, z.B. als Assistant Professor umfangreiche Publikationsliste mit erkennbar eigenständigem Profil Forschungsplatzzusage eigenständiges Forschungsprojekt Deutsch- bzw. Englischkenntnisse

23 Bewerbungsverfahren Bewerbungen jederzeit direkt bei der Stiftung Prüfung durch unabhängige Fachgutachter Entscheidung durch unabhängige Auswahlausschüsse Dauer des Verfahrens ca. 4 bis 7 Monate

24 Förderleistungen Stipendium Reisekostenpauschale Sprachkurse* Familienleistungen Forschungskostenzuschuss für das gastgebende Institut* (* nicht im Feodor Lynen-Forschungsstipendium)

25 Förderleistungen Intensive und individuelle Betreuung in Deutschland und im Ausland durch persönliche Ansprechpartner in der Stiftung Studienreise*, Netzwerktagung, Jahrestagung Rückkehrstipendien für bestimmte Regionen Alumniförderung (* nicht im Feodor Lynen-Forschungsstipendium)

26 Suche nach einem Gastgeber in Deutschland im Netzwerk Online der Humboldt-Stiftung lassen sich Gastinstitutionen von Humboldtianern ermitteln kann nach Fachgebieten, Orten und Keywords gefiltert werden im Internetportal EURAXESS Deutschland mit Hilfe des Research Explorer von DAAD und DFG umfasst über Institute an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen ermöglicht die Suche nach geografischen, fachlichen und strukturellen Kriterien Fragen Sie Kollegen mit Deutschland-Kontakten (ggf. Humboldtianer) an Ihrem Institut.

27 Herkunft der Gastwissenschaftler 2009–2013: bewilligte Forschungsstipendien für Wissenschaftler aus dem Ausland Asien 28 % Nordamerika 18 % Afrika Subsahara 4 % Mittel- und Südamerika 6 % Australien, Neuseeland, Ozeanien 3 % Europa 37 % Naher und Mittlerer Osten, Nordafrika 4 %

28 Natur- wissenschaften 63 % Fachbereiche der Gastwissenschaftler 2009–2013: bewilligte Forschungsstipendien für Wissenschaftler aus dem Ausland Ingenieur- wissenschaften 10 % Geistes- und Sozialwissenschaften 27 %

29 Preisprogramme

30 Forschungspreise Humboldt-Forschungspreis (Nominierung) für internationale Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland , Forschungsaufenthalt in Deutschland Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis (Nominierung) für erfahrene, international anerkannte Wissenschaftler aus dem Ausland bis 18 Jahre nach Promotion bis zu , Forschungsaufenthalt in Deutschland

31 Forschungspreise Sofja Kovalevskaja-Preis für Spitzennachwuchswissenschaftler aus dem Ausland bis zu 1,65 Mio für einen Zeitraum von fünf Jahren zum Aufbau einer eigenen Nachwuchsforschungsgruppe in Deutschland gemeinsame Antragstellung des Bewerbers mit der gastgebenden Institution

32 Forschungspreise Max-Planck-Forschungspreis für herausragend qualifizierte ausländische und deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zu , zur Finanzierung einer wissenschaftlichen Kooperation über 5 Jahre Nominierung durch Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen in Deutschland

33 Forschungspreise Alexander von Humboldt-Professur Internationaler Preis für Forschung in Deutschland für weltweit führende Wissenschaftler aus dem Ausland 3,5 bzw. 5 Mio. für 5 Jahre, bis zu 10 Preisträger pro Jahr Nominierung durch deutsche Hochschulen, ggf. gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen Voraussetzung: strategisches Konzept der Hochschule zur Einbindung des Preisträgers in die Forschungs- und Entwicklungsplanung

34 Forschungspreise Anneliese Maier-Forschungspreis Kooperationspreis zur Förderung der Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland für herausragende Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Ausland für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren zur Finanzierung von Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland Nominierungsverfahren

35 Forschungspreise Georg Forster-Forschungspreis für international anerkannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Schwellen- und Entwicklungsländern bis zu vier Preise Preisgeld; weitere Mittel (bis zu ) zur Finanzierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit Forschungsaufenthalt in Deutschland Nominierungsverfahren

36 Weitere Förderprogramme

37 Bundeskanzler-Stipendien für angehende Führungskräfte aus den Brasilien, China, Indien, Russland und den USA aus einem breiten Spektrum an Arbeitsbereichen, darunter Politik, öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur zur Durchführung eines eigenständigen, mit dem Gastgeber abgestimmten Projektvorhabens in Deutschland zukünftige Mittler zwischen ihrem Heimatland und Deutschland

38 Bundeskanzler-Stipendien Bewerbungsvoraussetzungen Bachelor oder vergleichbarer akademischer Abschluss Führungspotential Förderleistungen Stipendium für 12 Monate, Verlängerungsoption um bis zu 3 Monate Sprachkurs, Einführungsseminar, Studienreise, Abschlusstreffen mit Empfang im Bundeskanzleramt Reisekostenpauschale, Familienzulagen

39 Frontiers of Research Symposien Binationale, interdisziplinäre Konferenzen* mit herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus den USA, Japan, Großbritannien, China, Indien, Israel, Brasilien und der Türkei Format 3-tägige Konferenzen für diverse Disziplinen jeweils aus den Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften in Kooperation mit ausländischen Partnerorganisationen jährlich alternierend in Deutschland und dem Partnerland * keine Eigenbewerbung möglich

40 Weitere Aktionsfelder der Alexander von Humboldt-Stiftung

41 EURAXESS Deutschland Nationale Koordinierungsstelle im EU-weiten EURAXESS- Netzwerk zur Erleichterung internationaler Forschermobilität Information und persönliche Beratung für international mobile Forschende und deren Gasteinrichtungen: Förderprogramme (umfangreiche Förderdatenbank), Stellenangebote, Visum, Sozialversicherung, Steuern etc. Veranstaltungsreihe für Forscherberater/-innen Impulsgebung in wissenschaftspolitischen Diskussionen Internetportal und Ansprechpartner:

42 Nationale Kontaktstelle (NKS) Mobilität Information und Beratung deutscher Einrichtungen und Forschender zu den Mobilitätsmaßnahmen der EU- Forschungsrahmenprogramme Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen Unterstützung der Forschungsausbildung, Karriereentwicklung und Mobilität von Forscherinnen und Forschern, des intersektoralen Austauschs, der internationalen Kooperation Beratungsangebot der NKS Mobilität Informationen über Fördermöglichkeiten und Ausschreibungen Beratung in allen Projektphasen Korrekturlesen und Optimieren von Projektanträgen Informationsveranstaltungen Weiterführende Informationen, Auswertungen und Statistiken Webseite und Newsletter:

43 Alumniportal Deutschland Zielgruppe: Jeder, der in Deutschland studiert oder geforscht hat (Deutschland-Alumni) Zugang zu allen registrierten Deutschland-Alumni und Unternehmen Zugang zu Angeboten im Bereich Bildung und Forschung Möglichkeit, sich als Experte in seinem Fachgebiet zu präsentieren Plattform zur Bildung regionaler und fachlicher Netzwerke

44 Kontakt Für Fragen steht die Alexander von Humboldt-Stiftung jederzeit zur Verfügung: Jean-Paul-Straße Bonn Tel: Fax:


Herunterladen ppt "Exzellenz verbindet – be part of a worldwide network Vortragender/Vortragende Funktion Datum Name der Veranstaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen