Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsveranstaltung Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm) Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsveranstaltung Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm) Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Informationsveranstaltung Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm) Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, 25. März 2014

2 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin UhrBegrüßung Christine Weiß, Projektleiterin UhrStruktur und Schlüsselkriterien der Bekanntmachung Angelika Frederking, Themenverantwortliche UhrOffene Fragerunde UhrMittagspause ab UhrBeratungsgespräche nach Liste Dr. Marc Bovenschulte, Christine Weiß, Christian Wehrmann, Axel Sigmund und Angelika Frederking UhrEnde Ablauf

3 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin Wissenschaftsjahr 2013 Das Wissenschaftsjahr ist ein Forum, um Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels zu diskutieren und Möglichkeiten der Entwicklung unserer Gesellschaft des langen Lebens aufzuzeigen. Aktivitäten der Bundesregierung Demografiestrategie Jedes Alter zählt Ressortübergreifende Koordinierung der demografiepolitischen Aktivitäten der Bundesregierung Forschungsagenda Das Alter hat Zukunft Bündelung und verstärkte Ausrichtung der Forschungsprogramme der Bundesressorts auf den demografischen Wandel 3

4 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin Auszüge aus dem Koalitionsvertrag: Die Hightech-Strategie wird zu einer umfassenden ressortübergreifenden Innovationsstrategie für Deutschland weiterentwickelt. Zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen, die mit dieser Innovationsstrategie bewältigt werden sollen, gehören vor allem Veränderungen wie die demografische Entwicklung, die Digitalisierung und die Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Diese Zukunftsaufgaben sollen im Verbund von Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik gestaltet und dabei technologische wie gesellschaftliche Innovationen in den Blick genommen werden. Mit einem Demografiewettbewerb unterstützen wir die Regionen, die gute Antworten auf die Veränderungen der Bevölkerungsstruktur gefunden haben. Von der Hightech-Strategie zur Innovationsstrategie 4

5 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin Im Wissenschaftsjahr 2013 Die demografische Chance wurden u. a. folgende Aktivitäten durchgeführt: Veranstaltungsreihe Demografie-Werkstattgespräche Weiterentwicklung der Forschungsagenda Das Alter hat Zukunft. Initiative Senioren-Technik-Botschafter Wissenstransfer durch technikgeübte Seniorinnen und Senioren an die eigene Generation. Fördermaßnahme Kommunale Beratungsstellen: Besser leben im Alter durch Technik Beratung zu technischen Hilfen im Alltag Bisherige Maßnahmen zum Thema Kommunen und Regionen 5

6 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 6 Ziele der Bekanntmachung I Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm) Innovationen der Mensch-Technik-Interaktion, die konkrete Bedarfslagen adressieren Technik muss vom Menschen her gedacht werden, nicht umgekehrt, es soll die Entwicklung neuer Lösungen, Produkte und Dienstleistungen vorangebracht werden; Vielfalt des Themas siehe auch unter den Bekanntmachungen des Referat 524 unter Bedarf muss sich aus dem demografischen Wandel ableiten Beispielsweise Bereiche der Forschungsagenda: Wohnen, Mobilität, Gesundheit, Pflege, Teilhabe und Arbeitswelt; es können auch Themenkreise verknüpft werden, wenn diese über MTI-Lösung gemeinsam adressiert werden können

7 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 7 Spürbare Verbesserungen für die Menschen müssen sich ergeben das Neue an dieser Bekanntmachung: regionale/kommunale Akteure müssen maßgeblich eingebunden sein sowie die Erarbeitung und Umsetzung der Lösung mit tragen und mit entwickeln; eine Idee ist nur dann erfolgreich, wenn die Kommune/Region dahinter steht Eingrenzung: Kommune oder Region? keine bundesweite Lösung, keine landesweite Lösung; sinnvolle territoriale Einheit zur Bearbeitung: z. B. Kommune, Stadt, mehrere Landkreise; gewählte Einheit muss zum Konzept passen Ziele der Bekanntmachung II

8 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 8 Wissenschafts-Praxis-Kooperation: Akteure aus Wissenschaft und Praxis aus der Region heraus es sollen Wertschöpfungsketten in der Region entstehen (bleibender Effekt, Arbeitsplätze; langfristige Wirkung) es sind große Konsortien gefragt, die zusammen arbeiten (geförderte und assoziierte Partner) fachliche Expertise einzelner begründeter Partner kann auch aus anderer Region kommen zivilgesellschaftliche Akteure wie Bürgervereine und –verbände, Interessengruppen und -vertretungen einbinden (Akzeptanz sicher stellen) wichtig, dass im Konsortium viele Glieder einer Wertschöpfungskette zu finden sind diese Akteure stellen in Phase 2 Anträge nach der jeweiligen Zuwendungsberechtigung (AZA/AZK), z. B. Unternehmen 50 % Eigenanteil an der beantragten Fördersumme Zusammensetzung der Konsortien

9 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 9 Innovationsgrad Hightech und niederschwellige Elemente; Sichtbarkeit des Projekts über fünf Jahre; nicht Kopie einer Idee die woanders schon funktioniert; nicht bloßes Realisieren einer Idee, die schon lange ausgearbeitet ist Interdisziplinarität Natur-, Technik-, Ingenieurwissen, Geistes-, Sozial- und Regionalwissenschaften ELSI-Aspekte z. B. Datenschutz-, Akzeptanz- oder Rechtsfragen Design for All Anpassungsfähigkeit an Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten/ Eigenschaften oder an mehrere Generationen Beispielhaftigkeit für andere Regionen mit ähnlichen Bedarfslagen Bereitschaft, Wissen zu teilen Aspekte der Projektidee

10 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 10 Projektskizzen Abgabefrist:16. Mai 2014 durch designierten Antragsteller Phase 1: 1.Phase: Entwicklung Strategische Handlungskonzepte Phase 2: 2. Phase: Umsetzung Strategische Handlungskonzepte 20 Projekte Euro 6 Monate 5 Projekte 5 Mio. Euro 5 Jahre = = Bekanntmachung in zwei Phasen = = 1 Antrag- steller mehrere Antrag- steller

11 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 11 Zentrale formale Kriterien ein Antragsteller in Vertretung des Konsortiums beantragt die Fördersumme (je nach Antragsteller AZA oder AZK) Projektskizze darf nicht länger als 15 DIN-A4-Seiten sein (mindestens 10-Punkt Schriftgröße, 1,5-zeilig) Absichtserklärung müssen für alle Partner eingereicht werden Eignung der Realisierung über fünf Jahre muss gegeben sein Skizze in Phase 1

12 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 12 Zentrale inhaltliche Kriterien Bezug des Projektes zur Bekanntmachung demografische Herausforderung der regionalen/kommunalen Einheit muss deutlich und überzeugend herausgearbeitet werden nachhaltige Verbesserungen, die für die Menschen vor Ort erreicht werden sollen, müssen deutlich werden Methodik muss umschrieben werden Interdisziplinarität des Konsortiums Adressierung von ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen Aspekte des Designs vor All werden durch das Konsortium angesprochen Konsortium muss stehen und eine geschlossene Wertschöpfungs- kette abbilden Funktion und Kompetenz der Partner in Phase 2 erläutert Einbindung zivilgesellschaftlicher Akteure angeben Skizze in Phase 1

13 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin 13 Zentrale Kriterien Gliederung des Arbeitsplans in Arbeitspakte für die sechs Monate der Konzepterstellung Involvierte Akteure in der Konzeptentwicklungsphase mit jeweiliger Aufgabe Finanzierungsplan über Euro für Personalkosten, Sachausgaben, ggf. Unteraufträge (minimaler Umfang), Reisekosten und Sonstiges Unbedingt den Gliederungsvorschlag für die Projektskizze nutzen Skizze in Phase 1

14 Informationsveranstaltung BKM InnovaKomm, 25. März 2014, Berlin VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Angelika Frederking Bereich Demografischer Wandel und Zukunftsforschung Steinplatz Berlin Tel.: Ansprechpartnerin 14


Herunterladen ppt "Informationsveranstaltung Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm) Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen