Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DGB Südniedersachsen-Harz1 Der Hartz-Bericht Die Kommission und ihr Auftrag Übersicht über den Bericht Die Annahmen der Kommission Vorstellung einzelner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DGB Südniedersachsen-Harz1 Der Hartz-Bericht Die Kommission und ihr Auftrag Übersicht über den Bericht Die Annahmen der Kommission Vorstellung einzelner."—  Präsentation transkript:

1 DGB Südniedersachsen-Harz1 Der Hartz-Bericht Die Kommission und ihr Auftrag Übersicht über den Bericht Die Annahmen der Kommission Vorstellung einzelner Schwerpunkte Beschäftigungs- wirkung

2 DGB Südniedersachsen-Harz2 Die Hartz-Kommission Dr. Norbert Bensel (Vorstand Deutsche Bahn AG) Dr. Jobst Fiedler (Roland Berger Strategy Consults) Heinz Fischer (Deutsche Bank AG) Peter Gasse (IG Metall NRW) Dr, Peter Hartz (Vorstand Volkswagen AG) Prof. Werner Jahn (Universität Potsdam) Dr. Peter Kraljic (McKinsey & Company) Isolde Kunkel-Weber (ver.di Bundesvorstand) Klaus Luft (Market Access for Technology Services GmbH) Harald Schartau (Arbeitsminister NRW) Wilhelm Schickler (Präsident Landesarbeitsamt Hessen) Hanns-Eberhard Schleyer (Generalsekretär des Deutschen Handwerkes) Prof. Dr. Günther Schmid (Wissenschaftszentrum für Sozialforschung) Wolfgang Tiefensee (Ober- bürgermeister Stadt Leipzig) Eggert Voscherau (Vorstand BASF)

3 DGB Südniedersachsen-Harz3 Der Auftrag Aufgabenkonzentration auf Kernbereiche: Arbeits- und Ausbildungsplatz- entwicklung, Auszahlung von Lohnersatzleistungen, aktive Arbeitsmarktpolitik Vermittlung und Beratung: moderne Managementkonzepte, Verwaltung straffen, IT- Technologien, Befreiung von Doppelarbeiten Organisatorischer Um- bau: Verantwortlichkeit und Entscheidungsfreude vor Ort durch unterneh- merische Strukturen auf allen Ebenen Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe: Alle Leistungen (Beratung, Vermittlung, Förderung) aus einer Hand

4 DGB Südniedersachsen-Harz4 13 Innovationsmodule Verbesserter Service - Job Center Familienfreundliche Vermittlung Zumutbarkeit Jugendliche Arbeitslose - Zeitwertpapier Ältere Arbeitnehmer BridgeSystem Arbeitslosen- und Sozialhilfe Beschäftigungsbilanz und Bonussystem PersonalService- Agenturen Ich-AG und Mini-Jobs Controlling und Change Management Kompetenzzentren Landesarbeitsämter Job Floater Masterplan

5 DGB Südniedersachsen-Harz5 Leitgedanken Arbeit um jeden Preis Schattenwirtschaft abbauen (3,3 Mio. Arbeitsplätze geschätzt) Neue Wege der Finanzierung Geringfügige Beschäfti- gung und Niedriglohn- sektor ausweiten Leiharbeit führt zu festen Arbeitsplätzen Marktorientierung Gesetzliche Vorgaben reduzieren - mehr Verantwortung vor Ort Zusammenarbeit mit Privaten 1,5 Mio. unbesetzter Stellen (nach Angeben der Wirtschaft) Arbeitslose müssen sich mehr bewegen

6 DGB Südniedersachsen-Harz6 JobCenter Arbeitsämter und Neben- stellen werden JobCenter Dienstleister für Kunden (Arbeitssuchende und Arbeitgeber) Zuständigkeit für Sozialhilfeempfänger Clearingstelle (Kundensteuerung) Fallmanager: Profiling (evt. Vergabe an Dritte) Vermittler (befreit von Verwaltungsarbeit), incl. Arbeitgeberkontakte und Akquise von Stellen konkrete Ansprechpartner für Arbeitgeber bessere technische Ausstattung für Außendienst gute Erreichbarkeit - schnelle Reaktionszeit

7 DGB Südniedersachsen-Harz7 Familienfreundlichkeit schnellere Vermittlung Familie und Alleinerziehende: Vorrang bei der Vermittlung Bonussystem für Vermittler bei Vermittlung von Jugend-lichen, Langzeitarbeitslosen, Alleinerziehenden, Familienernährern etc. Vermittlungsbeginn mit Erhalt der Kündigung Sofortige Arbeitslosmeldung nach Kündigung Zeitarbeit nutzen Zumutbarkeitsregeln konsequent umsetzen für Arbeitgeber: Kostengünstige bzw. -freie Probezeit, Neutralisierung des Kündigungsschutzes

8 DGB Südniedersachsen-Harz8 Neue Zumutbarkeit Mobilität (bis hin zum Umzug für Jüngere) unterqualifikatorische Tätigkeit zumutbar berufsfremde Tätigkeit zumutbar, wenn Status- minderung unvermeidlich Leiharbeit zumutbar Zumutbarkeit erhöht sich mit Dauer der Arbeitslosigkeit bis 3 Monate Alo: bis 20 % minus 3 bis 6 Monate Alo: bis 30 % minus, für Jüngere, Alleinstehende Umzug zumutbar ab 6 Monate Alo: minus zur Höhe Arbeitslosen- geld, Umzug zumutbar Flexibilisierung der Sperrzeit, Leistungskürzungen

9 DGB Südniedersachsen-Harz9 PersonalServiceAgenturen (PSA) Kernstück der Hartz- Vorschläge Verleihagentur (wie private Zeitarbeitsfirmen) Arbeitslose erhalten 6 Monate nur Arbeitslosengeld Nach sechs Monaten Gehalt nach PSA-Tarif Über Einstellung entscheidet PSA es gelten die Regeln der Zumutbarkeit Koppelung mit Coaching und betriebsnaher Qualifizierung Gesetzesänderung AÜLG: Abschaffung Synchronisations- und Befristungsverbot, Wiedereinstellungsverbot, Ausweitung auf Bauhauptgewerbe

10 DGB Südniedersachsen-Harz10 Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe Arbeitslosengeld I (wie bisher) Arbeitslosengeld II (bisherige AlHi): steuer- finanziert, nur bei Verfüg- barkeit für den Arbeitsmarkt Sozialgeld (bisher Sozialhilfe), nur bei Nichtverfügbarkeit für den Arbeitsmarkt d.h. keine Abschaffung der AlHi, aber neue Bedingungen und Restriktionen Umfang von Arbeitslosengeld II wird an Bereitschaft zur Mitwirkung an Integrationsmaßnahmen geknüpft

11 DGB Südniedersachsen-Harz11 Ich-AG, Mini-Jobs kleine Selbständigkeit: Zuschüsse vom AA für Arbeitslose für 3 Jahre bei Selbständigkeit (Höhe Arbeitslosengeld) Verdienstgrenze , Pauschalbesteuerung 10% Familien-AG: Erweiterung durch mithelfende Familienangehörige neue Verdienstgrenze für Dienstleitungen in privaten haushalten: 500 Sozialversicherung 10 % pauschal steuerliche Abzugsfähigkeit für Privathaushalte bei Beanspruchung von Mini- Jobs und Beauftragung von Ich-AGs

12 DGB Südniedersachsen-Harz12 AusbildungsZeit-Wertpapier, Bridgesystem mehr differenzierte Ausbildungsberufe, Qualifizierungsbausteine aus bestehenden Berufen Wertpapier zur Finanzierung von Ausbildungsplätzen (Azubi bringt Geld mit) Finanzierung über Stiftung (EU-Mittel, Bundesanstalt, Spenden, JUMP, Rabattsystem) Bridge: Vorzeitiges Ausscheiden Aus ALG- Bezug (ab 55) statt ALG kostenneutrale monatliche Leistung ab 60 dann Rente Arbeitsamt kümmert sich nicht mehr um Bridge- Teilnehmer

13 DGB Südniedersachsen-Harz13 Umbau Landesarbeitsämter LAAs als KompetenzCenter Vernetzung Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik Beschäftigungsberatung (bei Personalabbau) Unterstützung bei Neuansiedlungen Wachstumsinitiativen Existenzgründungs- beratung Weiterbildungsmarkt (Zertifizierung) Clusterbildung befördern Beginn in den neuen Bundesländern

14 DGB Südniedersachsen-Harz14 JobFloater finanziert Arbeit statt Arbeitslosigkeit Arbeitsloser bringt bei Einstellung Gutschein in das Unternehmen mit Unternehmen bekommt Finanzierungspaket in Form von Darlehen ( ) Ziel: wer einstellt erhält Geld und kann weiter investieren Finanzierung über Kredit-anstalt für Wiederaufbau Zielgruppe KMUs

15 DGB Südniedersachsen-Harz15 Masterplan - Profis der Nation Vollzeitpolitiker, Gewerkschafts- funktionäre, 1,8 Mio. Lehrkräfte, 1,7 Mio. Unternehmer, 1,3 Mio. Wissenschaftler, Journalisten, Künstler, in sozialen Einrichtungen, bei Wirtschafts- verbänden, Geistliche, Alle sollen anpacken: Erwartungen an jede Zielgruppe

16 DGB Südniedersachsen-Harz16 Beschäftigungswirkung PSA: im Verleih, weniger Arbeitslose, mit JobCenter Beschleunigte Vermittlung, neue Zumutbarkeit: Ich-AG, Mini-Jobs: Beschäftigungsbilanz Job Floater: JobCenter (Hilfe aus einer Hand) BrigdeSystem:


Herunterladen ppt "DGB Südniedersachsen-Harz1 Der Hartz-Bericht Die Kommission und ihr Auftrag Übersicht über den Bericht Die Annahmen der Kommission Vorstellung einzelner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen