Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Detlev Gündel, BWVI, Amt für Verkehr und Straßenwesen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Detlev Gündel, BWVI, Amt für Verkehr und Straßenwesen"—  Präsentation transkript:

1 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Detlev Gündel, BWVI, Amt für Verkehr und Straßenwesen

2 2 Radverkehrsstrategie für Hamburg Gliederung 1. Ausgangslage Radverkehrsstrategie 2. Warum Streifenlösungen für den Radverkehr? 3. Unterschied Radfahrstreifen und Schutzstreifen 4. Vorteile, mögliche Nachteile 5. Vorgehen in Hamburg 6. Straßen im Bezirk Hamburg-Mitte

3 3 Die wichtigsten Ziele der Radverkehrsstrategie Verdoppelung des Radverkehrsanteils auf 18 % aller in Hamburg zurückgelegten Wege bis 2015 (NEU: 20 % bis 2020) Erhöhung der Verkehrssicherheit bei steigendem Radverkehrsanteil Ausbau Hauptroutennetz bis 2015 (?) Verbesserung des Fahrradklimas durch Öffentlichkeitsarbeit Dauerhaft gesicherte Finanzierung Radverkehrsstrategie für Hamburg

4 4 Entwicklung Radverkehr und Zielsetzung Modal-Split von 9 % (2002) auf 12,2 % (2008) gestiegen Zielsetzung laut Radverkehrsstrategie: 18 % in 2015 Grafik: Jährliche Erhebungen an 38 Fahrradpegeln

5 5 Radverkehrsstrategie für Hamburg Handlungsfeld 1: Gute Wege für den Radverkehr Priorität auf drei Aspekten 1. Herrichtung des Veloroutennetzes (z.B. Veloroute 8: Rathaus – Hamm – Horn – Billstedt – Mümmelmannsberg) 2. Ausbau benutzungspflichtiger Radwege an Hauptverkehrs- und sonstigen wichtigen Straßen (z.B. Bürgerweide) 3. Verstärkter Einsatz markierter Radverkehrsführungen (Radfahrstreifen und Schutzstreifen)

6 6 Radverkehrsstrategie für Hamburg  Mehr Radverkehr dank Trend, vom Senat als Zielsetzung beschlossen  vorhandene Infrastruktur reicht nicht aus (Ein-Meter-Radwege, Aufstellflächen an Ampeln, …)  Langjährige Unterhaltungsdefizite: wenige Radwege anforderungsgerecht; etwa 3/4 aller Radfahrer-Unfälle an Verkehrsstraßen  erheblicher Sanierungs- und Ausbaubedarf  Radwegebau planerisch, baulich und finanziell sehr aufwändig  Markierungsmaß- nahmen als Programm

7 7 Radfahrer-Unfalldichte pro Meter Berechnung Achim Kapp, Detlev Gündel nach Daten Angenendt 1993 (Bast V 9)  Radfahrstreifen sind sehr sichere Arten der Radverkehrs- führung 10,7 19,5 40,5 Schwer verunglückte Radfahrer

8 8 Konflikte auf Radwegen

9 9 Sicherheit Fahrradstreifen Wenn richtig gemacht, bleiben nur Unfälle mit totem Winkel

10 10 Lösungsansatz für Konflikt Hamburger Straße

11 11 Vorteile Fahrradstreifen Führung im Sichtfeld der Autofahrer (deshalb gerade an Knoten!) Eigene Fahrflächen (im Gegensatz zu Fahren auf der Fahrbahn, Vorteil z.B. bei Stau, Ampeln) Geradlinige Führung Glatter Belag Hohe Verkehrssicherheit (wenn anforderungsgerecht !) Wenig linksfahrende Radfahrer, die besonders gefährdet sind Auf der Strecke sehr kosten- günstig, wenn Flächenpotenzial vorhanden Johannes-Brahms-Platz

12 12 Mögliche Nachteile Fahrradstreifen Kann zugeparkt werden (sehr hoher Parkdruck als ungünstiges Kriterium) Fahren in Nähe zum Kfz-Verkehr (Angstgefühl bei zahlreichen Nutzern)  Aber Unfälle durch auffahren innerorts selten (bei hohen Geschwindigkeiten, ungünstigen Sichtverhältnissen aber ggf. bedeutsam) Gefahren durch unachtsames Tür öffnen  Sicherheitsstreifen im Regelfall (bei sehr geringem Parkwechsel ggf. verzichtbar)  Nachteile lassen sich vermeiden

13 13 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg  allein mit guter Radverkehrsplanung bis 1/3 weniger Radfahrer- Unfälle möglich!

14 14 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Radfahrstreifen Hammer Steindamm

15 15 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg  Breite durchgezogene Linie  Radweg auf Fahrbahn-Niveau  darf nicht von Kfz befahren werden  Kein Halten, kein Parken  Überfahren ist erlaubt (z.B. zu dahinterliegenden Parkplätzen) Radfahrstreifen

16 16 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Schutzstreifen Hammer SteindammHofweg

17 17 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Schutzstreifen  Schmale unterbrochene Linie  Teil der Fahrbahn  darf von Kfz überfahren werden (ausnahmsweise)  kein Parken, aber Halten erlaubt < 3 Minuten, Be- oder Entladen (nicht aber kurze Besorgung)  Einsatz in engeren Straßen, wo Radfahrstreifen nicht möglich sind

18 18 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Vorgehen Fahrradstreifen  Sammlung: wo sind Fahrradstreifen vorstellbar?  Gutachten: Prüfung 150 Straßenzüge nach einheitlichem Vorgehen und Kriterien  Umsetzung Fahrradstreifen bis Herbst 2011: von 10 km Bezirks- und Hauptverkehrsstraßen nur 650 m in konkreter Planung (Burgstraße)  Umsetzung Fahrradstreifen in Hauptverkehrsstraßen im angestrebt beschleunigten Verfahren  Andere Straßen: bei Umplanung Gutachten-Ergebnis einbeziehen

19 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Gutachten über 150 Straßenzüge Sind Markierungen möglich ? Sind Markierungen zu empfehlen? Welche Markierung? Priorisierung der zu empfehlenden Straßen BSU (jetzt BWVI) lässt für Hauptverkehrsstraßen planen Angebot an Bezirke, dass auch für Bezirksstraßen Planung und Umsetzung übernommen werden, musste leider zurückgezogen werden

20 20 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Untersuchte Straßenabschnitte

21 21 Wann wird was eingesetzt / empfohlen? Einsatz je nach Flächenverfügbarkeit und folgenden Kriterien: Quelle: Lerner, Alrutz 2009

22 22 Ergebnisse Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg

23 23 Ergebnisse Bezirk Hamburg-Mitte Fahrradstreifen im Bezirk Hamburg-Mitte Kurzfristig mögliche Maßnahmen:

24 24 Knotenpunkte als Problempunkte (Planung, Kosten)  Vorläufiges Vorgehen: Strecke zwischen größeren Knotenpunkten, dort vorerst bisherige Führung bzw. Fahrbahnführung Unabhängig vom Gutachten: Radfahrstreifen Hammer Steindamm, Washingtonallee Schutzstreifen Georg-Wilhelm-Straße (zeitweise Verlegung Radfernweg Hamburg-Bremen Fahrradstreifen im Bezirk Hamburg-Mitte

25 25 Fahrradstreifen im Bezirk Hamburg-Mitte Hauptverkehrsstraße (BSU) Burgstraße (Stand erste Verschickung)

26 26 Fahrradstreifen im Bezirk Hamburg-Mitte Hauptverkehrsstraße Feldstraße – Neuer Kamp: Variantendiskussion im Rahmen Umgestaltung Heiligengeistfeld Randbereiche Radfahrstreifen

27 27 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Besonders Schutzstreifen bedürfen in Hamburg noch der Gewöhnung Daher begleitende Öffentlichkeitsarbeit Faltblatt : Verteilung an Anwohner

28 28 Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Danke fürs Zuhören! Mehr Info:


Herunterladen ppt "Radfahrstreifen und Schutzstreifen für Hamburg Detlev Gündel, BWVI, Amt für Verkehr und Straßenwesen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen