Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.tba.bl.ch Verkehr und Gewässer sollen fliessen Neue Fassung der Richtlinie T – 001 Regelquerschnitte Kantonsstrassen Planeranlass 2. November 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.tba.bl.ch Verkehr und Gewässer sollen fliessen Neue Fassung der Richtlinie T – 001 Regelquerschnitte Kantonsstrassen Planeranlass 2. November 2015."—  Präsentation transkript:

1 Verkehr und Gewässer sollen fliessen Neue Fassung der Richtlinie T – 001 Regelquerschnitte Kantonsstrassen Planeranlass 2. November 2015 Referent: Stefan Roana, Leiter Fachbereich Verkehrstechnik

2 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Inhaltsverzeichnis Wozu die Überarbeitung? Ziel der neuen Richtlinie Aufbau der neuen Richtlinie T – 001 Vorgehen zur Bestimmung des Regelquerschnitts Spezifische Themen –Kurvenverbreiterung –Kernfahrbahn –Markierung –Querschnittsbreiten –Durchfahrtsbreiten –Trottoir/Gehbereiche 2

3 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Wozu die Überarbeitung? 3 Fixe Strassen und Trottoirbreiten, wenig Flexibilität  Eher zu breite Strassen, v.a. bei ÜKS Themen wie Kurvenverbreiterung und Kernfahrbahn sind ungenügend geregelt Verschiedene Elemente fehlen, wie z.B. Sichtweiten, Markierung,…

4 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Ziele der neuen Richtlinie Leitfaden und Projekthilfe für Planer und Projektleiter Zusätzliche Flexibilität bei der Bestimmung der Strassenbreiten, vor allem bei weniger wichtigen Kantonsstrassen Nachvollziehbarkeit der Dimensionierung Zusätzliche Informationen und Projektierungsgrundlagen betreffend Kurvenverbreiterungen und Kernfahrbahnen Weitere Vorgaben und Hinweise zu Vermassung der Fahrbahn, Markierung, Sichtweiten etc. 4

5 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Aufbau der neuen Richtlinie T – 001 (1/2) 5 Grundinformationen sind gleich aufgebaut, Reihenfolge der Strassenkategorien wurde gedreht (1 = wichtigste, 4 = am wenigsten wichtige) Verweise auf umfassendere Anhänge

6 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Aufbau der neuen Richtlinie T – 001 (2/2) Markierungen Vermassung Querschnitts- breiten Durchfahrtsbreiten Sichtweiten Etc. 6 Mehr Zusatzinformationen und Hinweise auf die weiteren Themen:

7 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Vorgehen zur Bestimmung des Regelquerschnitts Parameter: Strassenkategorie, Verkehrsbelastung, ÖV-Kreuzungsmanöver und Schwerverkehrsanteil (DTV 2000: mehr als 5% schwere Mfz)  Massgebender Begegnungsfall LW/LW oder LW/PW 7

8 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Vorgehen zur Bestimmung des Regelquerschnitts (Anhang1) 8 Innerorts Abweichungen vom Regelfall sind zu begründen Örtliche Reduktionen bei einem DTV < 6000 Fz/Tag möglich

9 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Kurvenverbreiterung (Anhang 2) Die Kurvenverbreiterung ist gemäss Norm SN b zu berechnen Grundabmessung + Kurvenverbreiterung = Fahrbahnbreite in der Kurve Für die Grundabmessung wird nicht a priori die Fahrbahnbreite der Geraden übernommen, sondern sie wird aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit in der Kurve bestimmt; dies führt i.d.R. zu einer schmaleren Grundabmessung Gewährleistung der Begegnungsfälle sind mittels CAD-Schleppkurven nachzuweisen 9

10 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Kernfahrbahn mit 1 oder 2 Radstreifen (Anhang 3) Kernfahrbahnen können auf Strassen innerorts eingerichtet werden, auf denen die Verkehrslast höchstens 10‘000 Fz/Tag und der Schwerverkehrsanteil höchstens 6 % betragen. Minimale Kernfahrbahnbreiten: – DTV < 3’000 Fz/Tag: 7.00 m –3000 Fz/Tag ≤ DTV < 6’000 Fz/Tag: 7.20 m –6000 Fz/Tag ≤ DTV < 10’000 Fz/Tag: 7.60 m Bei 7.60 m können zwei Personenwagen mit 40–50 km/h kreuzen, ohne dabei den Radstreifen benutzen zu müssen. Minimale Breite des Radstreifens ist 1.30 m. In Steigungen muss die Breite entsprechend angepasst werden. 10

11 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Kernfahrbahn mit 1 oder 2 Radstreifen (Anhang 3) 2. November

12 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Markierung (Anhang 4) Ausserorts Randlinien ab einer Fahrbahnbreite von 6.00 m. Bei Fahrbahnbreiten < 6.00 m ist fallweise zu entscheiden. Mittellinie ab einer Fahrbahnbreite von 6.50 m, sowie auf Strecken wo der Begegnungsfall LW/PW massgebend ist ab einer Fahrbahnbreite von 6.00 m Innerorts Mittellinie ab einer Fahrbahnbreite von 6.00 m Keine Randlinien 12 Vermassung der Fahrbahnbreite:

13 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Querschnittsbreiten (Anhang 5) 13

14 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Durchfahrtsbreiten Der Regelfall für Durchfahrtsbreiten bei kurzen Inseln (L ≤ 10 m) beträgt 3.50 m Breiten zwischen 3.5 m und 4.25 m sind zu vermeiden (Erhöhtes Risiko für Fahrradfahrende) Die minimale lichte Breite beträgt 4.00 m Die minimale Durchfahrtsbreite beträgt 3.10 m 14

15 PF_151102_Planeranlass 2015-Stefan Roana_Ro Folie Trottoir/Gehbereiche Innerorts Bei einer Breite < 1.80 m sind regelmässige Ausweichstellen anzustreben Nicht schmaler als 1.50 m, punktuelle Engstellen mind m breit Bei regelmässig befahrenen Gehbereichen sind Stellen an denen zu Fuss- gehende unvermittelt auf den Gehbereich treten können zu sichern (z.B. Poller) Ausserorts Grundsätzlich keine Trottoirs Ausnahmen: kurze Distanz von Ort zu Ort, Schulweg, Wanderweg 15 bisher neu


Herunterladen ppt "Www.tba.bl.ch Verkehr und Gewässer sollen fliessen Neue Fassung der Richtlinie T – 001 Regelquerschnitte Kantonsstrassen Planeranlass 2. November 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen