Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Corporate-Design-Farbe - orange (Goethe-Univ.): R = 237 G = 167 B = 45 Kardiotechnik Harald Keller ECCP.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Corporate-Design-Farbe - orange (Goethe-Univ.): R = 237 G = 167 B = 45 Kardiotechnik Harald Keller ECCP."—  Präsentation transkript:

1 Corporate-Design-Farbe - orange (Goethe-Univ.): R = 237 G = 167 B = 45 Kardiotechnik Harald Keller ECCP

2 Kardiotechnik ???

3 Erythrozyt Schema der EKZ CO 2 O2O2 HZV=

4 1884 Frey und Gruber: erste HLM Max von Frey und Max Gruber entwickelten 1884 erstmals einen geschlossenen extrakorporalen Kreislauf zur Perfusion isolierter Organe und damit den ersten Vorgänger unserer heutigen Herz-Lungen- Maschinen. Sie hatten außerdem den ersten Filmoxygenator konstruiert: "... Es sollte in den durch eine Triebkraft hergehaltenen Kreislauf des Blutes außer dem isolierten Organ noch eine Einrichtung aufgenommen werden, welche die Lunge zu ersetzen im Stande war. Wir lösten diese Aufgabe, indem wir das Blut in dünner Schichte an den Wänden eines abgeschlossenen Luftraumes ausbreiteten, aus dem es Sauerstoff aufnehmen und in den es seine Kohlensäure abgeben konnte."

5 John Gibbon jr. 1953

6 Stoney W. Circulation 2009;119: Copyright © American Heart Association „Cross Circulation“ Walton Lillehei 1954

7 Deutschland 1958 Professor Dr. Rudolf Zenker- erste Operation am offenen Herzen mit HLM in Marburg

8 Charles Drew, 1960 Hypothermie

9

10 MECC Minimized Extracorporeal Circulation

11 Herzlungenmaschinenset

12 Oxygenator HMO Softline * Blood flow0,5 -7 l/min Surface Oxygenator 1.8 m 2 Surface HEX0.4 m 2 Priming volume215 ml O 2 transfer276 ml/min CO 2 transfer234 ml/min Pressure drop33 mmHG *SOFTLINE ist eine heparinfreie bioinerte Beschichtung. Die SOFTLINE-BESCHICHTUNG besteht aus einem synthetischen Polymer, das die Oberflächenspannung von Material reduziert, das mit Blut in Kontakt kommt. Die Beschichtung zeichnet sich durch eine geringe Zelladhäsion und -aktivierung aus.

13

14 Blutfluss Gasfluss CO 2 O2O2 © H.Keller 2014 Funktionsprinzip Hohlfaser - Membran - Oxygenator

15 Priming HZV Hb > 10 g/dl Horovitz Index > 350 p a O 2 = 100 mm Hg (Normwert) F i O 2 = 0,2 (Raumluft) 100 / 0,2 = 500 (entspricht einem Lungengesunden) ACT > 450 (400 I.E. Heparin / kg KG ) Vorbereitung EKZ

16 Wir Kardiotechniker sind dabei !

17 Kanülierung

18 Arterielle Kanülierung *Bild mit freundlicher Genehmigung durch Maquet, Rastatt

19 Arterielle Kanülierung

20 Venöse Kanülierung *Bild mit freundlicher Genehmigung durch Maquet, Rastatt

21 Venöse Kanülierung *Bild mit freundlicher Genehmigung durch Maquet, Rastatt

22 Erythrozyt Schema der EKZ CO 2 O2O2 HZV=

23 MECC

24 Technik und Sicherheit der HLM Online Dokumentation der HLM - Daten Konsole mit Akkus für 3 h Blutpumpen 24 V 0-10 Liter /Minute Luftblasendetektor Blutniveausensor Kontroll – und Bedienpanel Rollen Gasblender FiO 2

25 Netzwerk EKZ

26 Myokardprotektion I II Na-K-Pumpe

27 Myokardprotektion

28

29 Spezielle Techniken an HLM Postfiltration Lungenperfusion

30 Nach EKZ…….

31


Herunterladen ppt "Corporate-Design-Farbe - orange (Goethe-Univ.): R = 237 G = 167 B = 45 Kardiotechnik Harald Keller ECCP."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen