Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Herz – Motor des Lebens. Interaktives Workshop. Von der Anatomie über die Physik und Physiologie bis zur Reanimation 17.05.03 9.00 – 13.00 FH-Kärnten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Herz – Motor des Lebens. Interaktives Workshop. Von der Anatomie über die Physik und Physiologie bis zur Reanimation 17.05.03 9.00 – 13.00 FH-Kärnten,"—  Präsentation transkript:

1 Das Herz – Motor des Lebens. Interaktives Workshop. Von der Anatomie über die Physik und Physiologie bis zur Reanimation – FH-Kärnten, A-9020 Primoschgasse 8 Interaktives Workshop Eine Kooperation des Fachbereiches Anatomie und Physiologie der Medizinischen Informationstechnik am Technikum Kärnten mit dem Abendgymnasium und dem Maturajahrgang der Waldorfschule Klagenfurt

2 Was erwartet die BesucherInnen bei dieser Veranstaltung? Die Studenten der Fachrichtung "Medizinische Informationstechnik (MIT) demonstrieren den Aufbau, die Funktion und die verblüffenden Leistungsdaten des Herzens. Einfache Tests bieten Einblick in die Funktion des Herz- /Kreislaufsystems. In Kooperation zeigen Studierende des Abendgymnasiums und der Matura-Jahrgang der Waldorf-Schule Klagenfurt physikalische Versuche aus den entsprechenden Kapiteln der Physik. Neben der aktiven Teilnahme sind alle Besucher zu einer kleinen Stärkung eingeladen.

3 Beschreibung Das Herz (Cor; engl.: heart), ein faustgroßes, hinter dem Brustbein im Brustkorb gelegenes, kegelförmiges muskulöses Hohlorgan leistet schier Unglaubliches. So pumpt es jeden Tag 10 Tonnen Blut durch unser über km langes Blutgefäss-System. Das Herz wirkt – zwischen großem und kleinem Kreislauf gelegen – als Druck- und Saugpumpe. An einzelnen Arbeitsstationen können Sie das Herz bei seiner Tätigkeit beobachten, einen Blick in das Innere eines schlagenden Herzens werfen und vieles mehr. Sie sehen, was Puls, Blutdruck, Herzfrequenz, Rhythmus usw. über das Herz aussagen. Mit einfachen Methoden können Sie diese Parameter auch an sich selbst messen. Sie erleben einen spannenden Bogen vom Aufbau und der Funktion bis hin zur Wiederbelebung des Herzens - dem Motor unseres Lebens.

4 Das Herz eines Blauwals ist so groß wie ein Kleinauto (VW Polo oder Trabi), schlägt drei bis sechs Mal in der Minute und pumpt dabei etwa 10 Tonnen Blut in den Kreislauf. Das Herz einer Spitzmaus klopft bei Aufregung bis zu 1000 Mal. Säugetiere (Säuger, Mammalia), weltweit verbreitete, höchstentwickelte Klasse der Wirbeltiere mit rund Arten von etwa 5 cm bis über 30 m Länge und einem Gewicht von etwa 3 g (kleinste Spitzmaus- und Nagetierarten) bis weit über 100 t (Blauwal); die Jungen werden von der Mutter mit in besonderen Milchdrüsen erzeugter Milch gesäugt. Das Herz bei Säugetieren

5 Schema des Körperkreislaufs beim Menschen

6

7 Das Herz schlägt in einem Viertaktrhythmus: Die zwei aktiven Phasen bilden die Systole, die zwei passiven Phasen die Diastole. Während die Dauer der Systole ungefähr konstant bleibt, variiert die Diastole stark mit Veränderungen der Herzfrequenz.

8 Leistungsdaten des Herzens: Schläge: 80 mal in der Minute = 4-6l/min in Ruhe mal in der Stunde mal am Tag= ~10t/Tag mal in der Woche mal im Monat mal im Jahr mal im Leben Betriebsdauer des Herzens: Stunden Betriebsdauer einer Harddisk: Stunden Betriebsdauer eines Automotors: Stunden

9 Anhang: Eingriffe an den Herzklappen Extrakorporaler Kreislauf (Herz-Lungen-Maschine): Das venöse Blut fließt von den Hohlvenen in ein Reservoir. Von hier wird es mit einer Roller- oder Zentrifugalpumpe durch den Oxygenator, den Wärmetauscher und einen Filter zurück in die Aorta befördert.

10 Angiographie von einem 26-jährigen Mann mit gesunden Herzkranzgefäßen

11 Aufbau von Herzkranzgefäßen

12 Einthoven-Dreieck Die Punkte des Körpers, an denen Extremitätenableitungen im EKG klassisch abgeleitet werden (re. Arm, li. Arm, li. Fuß), werden als Spitzen eines gleichseitigen Dreiecks in der Frontalebene dargestellt. In der Mitte dieses Dreiecks liegt das Herz. Die Seiten des Dreiecks entsprechen den Ableitungen I, II, III im EKG. Die Ermittlung des Herzsummenvektors als Hauptrichtung der Erregungsausbreitung aus den drei projizierten Vektoren der Extremitätenableitungen dient der Bestimmung des Lagetyps des Herzens. III

13

14

15

16

17

18

19 ZentralerVenendruck ZVD

20 Das Herz – Motor des Lebens. Interaktives Workshop von der Anatomie über Physik und Physiologie bis zur Reanimation – 13.00FH-Kärnten, A-9020 Primoschgasse 8Interaktives Workshop Eine Kooperation des Fachbereiches Anatomie und Physiologie der Medizinischen Informationstechnik am Technikum Kärnten mit dem Abendgymnasium und dem Maturajahrgang der Waldorfschule Klagenfurt Koje 01Rezeption Koje 02Das Herz bei Säugetieren Koje 03Leistungsdaten des Herzens Koje 04Aufbau des Herzens Koje 05Funktion des Herzens Koje 06Herzschlag Koje 07Hypertonie Koje 08Herzkranzgefässe Koje 09Herzinfarkt Koje 10Wiederbelebung I Koje 11Wiederbelebung II Koje 12Wiederbelebung III Koje 13Physik Abendgymnasium Koje 14Physik Waldorfschule Koje 15Buffet


Herunterladen ppt "Das Herz – Motor des Lebens. Interaktives Workshop. Von der Anatomie über die Physik und Physiologie bis zur Reanimation 17.05.03 9.00 – 13.00 FH-Kärnten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen