Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weitergeben. Heterogenität im Schulalltag C Fokus: Ethische Aspekte der Heilpädagogik PLU.HHHS HP C.H14.001/002 G. Sturny-Bossart 1. Veranstaltung: 6.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weitergeben. Heterogenität im Schulalltag C Fokus: Ethische Aspekte der Heilpädagogik PLU.HHHS HP C.H14.001/002 G. Sturny-Bossart 1. Veranstaltung: 6."—  Präsentation transkript:

1 weitergeben. Heterogenität im Schulalltag C Fokus: Ethische Aspekte der Heilpädagogik PLU.HHHS HP C.H14.001/002 G. Sturny-Bossart 1. Veranstaltung: 6. November 2014

2 Lernziele Die Studierenden …  kennen und unterscheiden a) die Grundbegriffe Ethik, Moral, Recht und b) verschiedene Schulen der Ethik (Deontologische/Pflicht- Ethik, Konsequentialistische Ethik, Tugendethik, Kontraktualismus, Diskursethik, Handlungsreflexive Moralbegründung)  können zu eigenen Praxissituationen ethisch argumentieren  können aktuelle Themen der Heilpädagogik ethisch reflektieren (z.T. durch Veranstaltung von Robert Langen abgedeckt). Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart2

3 Ethik: Etymologischer Zugang Köbler, Gerhard, Deutsches Etymologisches Wörterbuch, 1995 ►Die Kunst unter den gegebenen Verhältnissen ein Leben in Glück zu führen. ►Die kollektive Lebensgestaltung, das Ensemble an Sitten. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart3

4 Was ist Ethik? I Erklärung mit dem klassischen Modell aus der philosophischen Logik:  Definiendum = zu definierender Begriff  Definiens = explizierende Ausdrücke (bestehend aus Oberbegriff und artspezifischer Unterschied) DefiniendumDefiniens zu definierender Begriff Oberbegriffartspezifischer Unterschied MesserSchneideinstrumentmit kurzer Klinge und Handgriff Fenner 2008, 4ff. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart4

5 Was ist Ethik? II DefiniendumDefiniens zu definierender BegriffOberbegriffartspezifischer Unterschied EthikDisziplin der praktischen Philosophie, die allgemeine Prinzipien oder Beurteilungskriterien zur Beantwortung der Frage zu begründen sucht, wie man handeln soll. Fenner 2008, 5f. Ethik begründet allgemeine Prinzipien und Beurteilungskriterien, anhand derer Handlungen bewertet und normative Aussagen über Handlungen geprüft werden können. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart5

6 Was ist Moral? DefiniendumDefiniens zu definierender BegriffOberbegriffartspezifischer Unterschied MoralGesamtheit der in einer Gemeinschaft geltenden Normen (Handlungsregeln) zur Regelung des Zusammenlebens, die nicht aufgrund blosser Übereinkunft gelten, son- dern der Einsicht entsprin- gen, dass sie die best- mögliche Form des menschlichen Zusam- menlebens garantieren. Fenner 2008, 6f. ►Moralische Normen  alle Gebote und Verbote wie z.B. „Du sollst nicht betrügen!“; „Du sollst Notleidenden helfen!“ ►Konventionelle Normen  „Rülpse nicht!“; „Gib zur Begrüssung die Hand!“ ►Rechtliche Normen  „Taste nicht ungebeten fremdes Eigentum an!“ „Fahre nicht ohne gültiges Billett!“ Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart6

7 Unterscheidung Moral-Ethik MoralEthik Ensemble der Normen, denen die Mitglieder einer Gesellschaft zu folgen pflegen. Reflexion auf Moral (bzw. auf Normen allgemein). Begründung, Diskussion, auch historische Betrachtung usw. von Normen. Ensemble der Normen, denen die Mitglieder einer Gesellschaft zu folgen pflegen. Reflexion auf das gute bzw. gelingende Leben – für den Einzelnen, aber auch für eine Gruppe oder Gemeinschaft. Persönliche Seite guten Handelns: Moral ist privat; jeder/e hat ‚eigene‘ Moral, eigene Prinzipien. Das System der Sitten und Bräuche einer Gesellschaft oder Gemeinschaft (bzw. ihrer Regeln und Normen). nach Kesselring 2009, 30 Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart7

8 Begriffliche Differenzierungen nach Knoepffler 2010 ETHIKMORALRECHT WissenschaftsdisziplinGesellschaftliche „Konventionen“ oder Normen, Ideale, Werte Verbindliche, ordnungsgemässe und grundsätzlich sanktionierbare Normen Reflexionsarbeit zur Klärung von moralischen Begriffen, Erarbeitung von Normen, Beurteilungskriterien für Handlungen Gesellschaftliche und persönliche Wertvorstellungen und Normen Wert- und Normenkompromisse, oft in Gesetze geronnen Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart8

9 Auftrag Sechs Theorien der allgemeinen Ethik Wenn wir in unserem (Berufs-) Alltag ethische Urteile bilden, so werden hinter den einzelnen Urteilen mehr oder weniger reflektierte theoretische Annahmen stehen. Es bestehen eine Vielzahl von unterschiedlichen Theorien, die jeweils das ethisch Richtige zu begründen versuchen. (Tratter 2013, S. 42) Arbeitsauftrag: Bearbeitung von sechs Theorien  Deontologische/Pflicht-Ethik  Konsequentialistische Ethik  Tugendethik  Kontraktualismus  Diskursethik  Handlungsreflexive Moralbegründung (Tratter 2013) Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart9

10 Auftrag Merkmale der sechs Theorien I (Tratter 2013, S ) Deontologische/Pflicht-Ethik  Moralisches Handeln ist pflichtgemäss (universell verbindlich) und kann durch die Prüfformel des Kategorischen Imperativs* (Moralprinzip) erkannt werden.  Allein der Wille ist frei und kann für die Bewertung von Handlungen herangezogen werden („der Wille zählt“).  Der Mensch ist in seiner Autonomie und Würde zu betrachten und darf niemals als blosses Mittel zum Zweck benutzt werden. *Handle so, dass deine Handlung ein von dir gewolltes allgemein gültiges Gesetz sein könnte (Kant). Konsequentialistische Ethik  Die Folgen einer Handlung bilden den moralischen Wert der Handlung.  Der gewonnene Nutzen bzw. der vermiedene Schaden bildet die moralische Qualität der Handlung (je grösser der Nutzen, desto besser).  Faktische und zu erwartende Handlungsfolgen sowie unbeabsichtigte Folgen bzw. Nebenfolgen werden berücksichtigt. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart10

11 Auftrag Merkmale der sechs Theorien II Tugendethik  Das ethisch Richtige muss in der jeweiligen Situation von den Handelnden durch Einschätzung und Abwägung erkannt werden.  Das tugendhafte Handeln zeichnet sich durch eine affektive, eine kognitive und eine volitive Komponente aus.  Ziel ist das Erreichen von Zufriedenheit und Glückseligkeit im eigenen Leben.  Tugendhaftes Handeln muss durch Erziehung und Übung erlernt werden. Kontraktualismus  Das moralisch Richtige und Falsche wird konventionell festgelegt.  Das Ziel ist die Gewährleistung von Sicherheit bzw. Gerechtigkeit. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart11

12 Auftrag Merkmale der sechs Theorien III Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart12 Diskursethik  Die Wahrheit kann in einem rational geführten Diskurs (Gespräch) mit anderen gefunden werden. Als moralische Norm gilt das, was in einen Diskurs für alle als richtig bzw. falsch erkannt wird und worüber ein Konsens herrscht. Handlungsreflexive Moralbegründung  Handlungsfähigkeit ist nur durch die Güter der Freiheit und des Wohlergehens möglich. Wenn ich diese mir zuspreche so muss dieses Recht jedem anderen Handlungsfähigen ebenfalls zugesprochen werden.

13 Handlung und Verhalten I  Anita schreibt einen Brief an ihre Freundin.  Jan spielt Klavier.  Urs raucht pausenlos Zigaretten.  Der Lehrer schlägt im blinden Zorn den Schüler.  Susanne stolpert über eine Mappe und bricht sich das Bein. Sind das Handlungen? nach Fenner 2008, 33 Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart13

14 Handlung und Verhalten II Handlungen (im engen Sinn):  Bewusste Tätigkeit, bei der man ein als gut befundenes Ziel verfolgt.  Typisches Beispiel: Anita schreibt einen Brief an ihre Freundin.  Spezialfälle: a) Fertigkeit: Jan spielt Klavier. b) Gewohnheit: Urs raucht pausenlos Zigaretten. Verhalten (Handlungen im weiten Sinn):  Gesamtheit der Körperbewegungen und körperlichen Ausdrucks- weisen von lebendigen Organismen  Typisches Beispiel: Susanne stolpert über eine Mappe und bricht sich das Bein.  Spezialfall Affekthandlung: Der Lehrer schlägt im Zorn den Schüler.  Achtung: Ereigniskausalitäten anstelle von Intention: Susanne stolpert über eine Mappe und bricht sich das Bein.  Zu prüfen sind Ereigniskausalitäten: Warum ist die Mappe dort? Hat es zu wenig Platz? Warum hat es zu wenig Platz? nach Fenner 2008, 34 Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart14

15 Handlung und Verhalten II HandlungVerhalten A stösst das Glas um, um Aufmerksamkeit zu erreichen. B stösst im Gedränge das Glas um. Mentale Ursache: Intention/Absicht des/der Handelnden Physische Ursache: Ereignisse, Naturgesetze Intentionale KausalitätEreigniskausalität Ziel = Aufmerksamkeit auf sich ziehen.Ursache = Platzmangel, Schwerkraft, Zerbrechlichkeit von Glas nach Fenner 2008, 36 Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart15

16 Handlung: freiwillig? Freiwillige Handlung  mentale Ursache im/in der Handelnden selbst.  hinreichende Kenntnis der Handlungssituation Unfreiwillige Handlung  unzureichende Kenntnis des Ziels oder der Mittel des Handelnden  physischer oder psychischer Zwang Zentrale Frage: Für welche Handlungsfolgen sind wir verantwortlich? Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart16

17 Handlungsfolgen und Verantwortung: Handeln, Unterlassen, Zulassen I Verantwortlich sind wir für...  beabsichtigte Folgen  in Kauf genommene Folgen  nicht beabsichtigte, aber prinzipiell voraussagbare Folgen  prinzipiell nicht voraussagbare, aber auch nicht sicher auszuschliessende Spätfolgen. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart17

18 Handlungsfolgen und Verantwortung: Handeln, Unterlassen, Zulassen II Unterlassen (weiter Begriff)  Jemand tut etwas nicht, das er auch hätte tun können (sei dies wissentlich oder unwissentlich, willentlich oder unwillentlich)  Ethisch relevant: Unterlassen hat negative Folgen für Person selbst oder für Betroffene. Man unterlässt etwas, wozu man sich verpflichtet hat oder was man tun sollte. Zulassen (enger Begriff)  Jemand tut ganz bewusst etwas nicht, obwohl er die Situation und die Folgen seines Handelns erfasst und den unabhängig von ihm ablaufenden Kausalprozess stoppen könnte.  Ethisch relevant: gleich wie bei Unterlassen, ist ethisch aber schärfer zu verurteilen. Master Schulische Heilpädagogik HL.1206; HHHS C; H14 – G. Sturny-Bossart18


Herunterladen ppt "Weitergeben. Heterogenität im Schulalltag C Fokus: Ethische Aspekte der Heilpädagogik PLU.HHHS HP C.H14.001/002 G. Sturny-Bossart 1. Veranstaltung: 6."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen