Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ergebnisse von Hospitationen bei Praktikumsbesuchen Nachbesprechungen bei Praktikums- besuchen Primarstufe 22. Juni 2010 Felicitas Fanger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ergebnisse von Hospitationen bei Praktikumsbesuchen Nachbesprechungen bei Praktikums- besuchen Primarstufe 22. Juni 2010 Felicitas Fanger."—  Präsentation transkript:

1 Ergebnisse von Hospitationen bei Praktikumsbesuchen Nachbesprechungen bei Praktikums- besuchen Primarstufe 22. Juni 2010 Felicitas Fanger

2 © FF 20102 Einstieg „Es war schön zu spüren, dass es der Mentor gut meint und mich weiter bringen will.“ „Es war wirklich ein sehr schönes Gespräch und hat bei mir ein sehr schönes und gutes Gefühl hinterlassen.“ „Ich wusste nach [dem Gespräch] nicht, woran ich wirklich war.“ „Ich fühlte mich zu Beginn etwas überfahren, da das Gespräch so ganz ohne Small Talk startete.“

3 © FF 20103 Inhaltsüberblick  Ausgangslage 2.Erhebungs- und Auswertungsmethoden  Ergebnisse  Fazit  Kritische Gewichtung der Ergebnisse 6.Schluss

4 © FF 20104 Ausgangslage Praktikum 2010  Monomaster: Erziehungswissenschaft (Pädagogische Psychologie), Uni Bern  Praktikum im Bildungsbereich  Warum an der PHZ Luzern?  Beobachtung: Vorgehensweise und Verhalten der Mentoren Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

5 © FF 20105 Methode Erhebung und Auswertung  Vorgehen: 1. Tonbandaufnahmen 2. Fragebögen 3. Acht Items  17 Fragebögen über die Mentoren  13 Online-Fragebögen der Studierenden - Berufspraktium: 5 Studierende - Unterrichten: 8 Studierende Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

6 © FF 20106 Methode Auswahl der acht Items Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage Stimmung/Atmosphäre/Interaktion Beobachtungsphase des Mentors Situation/Rahmenbedingungen Gesprächsstruktur Gesprächsverlauf Sprechanteile Haltung des Mentors Gesamteindruck

7 © FF 20107 Ergebnisse Stimmung/Atmosphäre/Interaktion  Interaktion immer vorhanden  Frage nach dem Wohlergehen - „wie geht es Ihnen?“ - „sind Sie nervös?“  Frage nach dem Unterrichtsverlauf  Frage nach der Klasse Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

8 © FF 20108 Ergebnisse Beobachtungsphase des Mentors  Grosses Interesse  Notizen - mit/ohne Vorlage - Kompetenzraster der PHZ Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

9 © FF 20109 Ergebnisse Situation/Rahmenbedingungen  Schweizerdeutsch (16) vs. Schriftsprache (1)  Schulzimmer (10) vs. Lehrerzimmer (7) „weil ich da [im Schulzimmer] seit geraumer Zeit Unterricht gebe und es für mich nicht fremd ist“  Störungen „ich will nicht, dass immer jemand anderes reinkommt“  Ø Gesprächsdauer: 42 Minuten  Sitzordnung (M= Mentor, S= Student) Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage Tisch S MM S

10 © FF 201010 Ergebnisse Gesprächsstruktur  1. Besprechung der Lektion 2. Organisatorisches  Struktur (zehn Gespräche) 1. Ablauf/Rollenklärung 2. Reflexion Student 3. Reflexion Mentor 4. Reflexion Praxislehrperson 5. Organisatorisches 6. Schluss „der Mentor hatte sogar ein laminiertes A4-Blatt dabei, wo er den Ablauf des Gesprächs schön dargestellt hat […]“ Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

11 © FF 201011 Ergebnisse Gesprächsverlauf  Gesprächseröffnung: - Erklärung des Ablaufs (14) - Rollenklärung (9): Mentor  Gesprächsleiter - Reflexion durch die Studierenden (15) „[es war] nicht ganz einfach [sich einzuschätzen], weil das Geschehene noch nicht lange zurücklag, aber das aktive Zuhören der Beteiligten half mir sehr“ „der Mentor hat mit seiner Einschätzung begonnen. Das hat mich überrascht, war aber sehr froh darüber, [weil] es natürlich einfacher ist, auf bereits Gesagtes zu reagieren“ Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

12 © FF 201012 Ergebnisse Gesprächsverlauf  Hauptteil: Feedback der Mentoren Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage Medieneinsatz, Sprache, Klassenmanagement, Beziehung, Auftreten, Arbeitsklima, etc. Sprache Auftreten Arbeitsklima und dann Zuerstund dann Medieneinsatz, Sprache, Klassenmanagement, Beziehung etc.

13 © FF 201013 Ergebnisse Gesprächsverlauf  Gesprächsnotizen - Mentor: 59% - Student: 94,1%  Rolle des Mentors bzw. PxL: - Mentor: „dominant, aber trotzdem herzlich“ - PxL: „im Hintergrund“, „nicht so gut involviert“  Ende: Zusammenfassung/Lob/Fragen „ist noch eine Frage offen?“ „war es angenehm für Sie?“ Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

14 © FF 201014 Ergebnisse Sprechanteile Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage „sehr gut und für mich angemessen“ „[die PxL] zu wenig miteinbezogen“ „ich habe mich bewusst zurückgehalten [und] den Mentor und die PxL ihre Meinungen äussern lassen“

15 © FF 201015 Ergebnisse Haltung des Mentors  (Fach-) kompetent (12) „mit Theorie begründeten und […] gute Beispiele gaben“  Fair (12) „ es ging immer um die Sache […] und nie um Kritik an der eigenen Person“  Wertschätzend/freundlich (11) „freundlich mitgeteilt und ich hatte das Gefühl, meine Arbeit wurde wertgeschätzt“  Wesentlich/klar (10) „kurz, klar und knapp ohne dabei abzuschweifen“  Beschreibend (5) „er machte ein konkretes Beispiel mit der Zahlenmauer“ Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

16 © FF 201016 Ergebnisse Gesamteindruck Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

17 © FF 201017 Ergebnisse Gesamteindruck  Sehr wohlwollende Haltung  Lerneffekt  Fachkompetente Tipps, gute Beispiele  Komplimente  Konstruktive Kritik  Gesprächsstruktur auf einem Blatt aufzeigen  Reflexion durch den Student zu Beginn  Rollenklärung zu Beginn  Transparente Komplimente Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

18 © FF 201018 Fazit  Vorgehensweise und Verhalten der Mentoren wurden positiv bewertet  Einzelne Differenzen bei den Vorgehensweisen Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Gewichtung Ausgangslage

19 © FF 201019 Kritische Gewichtung der Ergebnisse  Eine Beobachtung pro Mentor  Subjektive Einschätzungen  Stichprobe sehr klein Methode Ergebnisse Fazit Schluss Kritische Betrachtung Kritische Gewichtung Ausgangslage

20 © FF 201020 Abschluss Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! „Wie der Lehrer der Wegweiser, so ist der Mentor für eine Zeit der Weg selbst“ (Autor unbekannt). Bildquelle: http://www.trinergy.at/roman_braun_blog/?tag=mentor


Herunterladen ppt "Ergebnisse von Hospitationen bei Praktikumsbesuchen Nachbesprechungen bei Praktikums- besuchen Primarstufe 22. Juni 2010 Felicitas Fanger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen