Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NMS ENTWICKLUNGSBEGLEITUNG BUNDESWEITES VERNETZUNGSTREFFEN 15.-17. APRIL 2009 Herzlich Willkommen!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NMS ENTWICKLUNGSBEGLEITUNG BUNDESWEITES VERNETZUNGSTREFFEN 15.-17. APRIL 2009 Herzlich Willkommen!"—  Präsentation transkript:

1 NMS ENTWICKLUNGSBEGLEITUNG BUNDESWEITES VERNETZUNGSTREFFEN APRIL 2009 Herzlich Willkommen!

2 5 Dimensionen des Lernens Verstehen Konzepte Ideen Prinzipien Person Urheberschaft Identität Sinn Wissen Fakten Informationen Können Kompetenzen Fähigkeiten Gruppe Kooperation Gemeinschaft

3 Leadership for Learning Wie lernen Systeme? Wie lernt das Kollegium? Wie lernen SchülerInnen?

4 3 entscheidenden Ebenen des Lernens Lernen der S/S Lernen der L/L etc. Lernen des Systems

5 4 Stufen der Übereinkunft in einer Gemeinschaftswirklichkeit 5 Für gelingende Kommunikation muss ein gemeinsamer Bezugsrahmen für die Wirklichkeitsbegegnung errichtet werden. Stufe 1: Daten und Szenarien Beziehen sich die Beteiligten auf die gleichen Daten? Kennen sie wechselseitig die Szenarien? Gibt es ein gemeinsames Verständnis der relevanten Szenarien? Stufe 2: Bedeutungen und Informationen Ordnen die Beteiligten vorhandene Daten die gleichen Bedeutungen zu? Haben die Beteiligten gemeinsame Vorstellungen, was für die Beschreibung der Situation wichtig ist und was nicht? Stufe 3: Schlussfolgerungen und Wirkungszusammenhänge Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus den Bezugrahmen und Systemzusammenhängen? Stufe 4: Lösungen und Verantwortlichkeit Haben die Beteiligten gemeinsame Vorstellungen darüber, welches annehmbare Lösungen für die offenen Fragestellungen sind?

6 Rollenwahrnehmung in drei Kontexten Arbeit am System: Lerndesignerin Arbeit im System: KollegIn Weitere Rollen

7 Themenkreise des Lernateliers Lerndesign PraxisDenkweise Wenn man nicht gegen den Verstand verstößt, kann man überhaupt zu nichts kommen. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.

8 Themenkreis: Denkweise umdeuten & umdenken Kohärenz & Stimmigkeit aufspüren Komplexität, Zusammenhänge erkennen Wie: Neue Denkmuster Selbstgestaltungsfähigkeit aktivieren Fach- & Gestaltungskompetenz nützen Empathie pflegen Wer: Gestalter des Lernens Stärken fördern Fehler pflegen Handlungen gestalten Wozu: förderliches Lernumfeld sich selber als Lernende verstehen in & mit der Lerngemeinschaft agieren achtsam und präsent sein Wann & Wo: Mitten im Geschehen Vielfältigkeit & Respekt Gleichberechtigung & Chancengleichheit Gerechtigkeit &Transparenz Warum: Werte realisieren Denkweise

9 Themenkreis: Praxis beobachten & erkennen wahrnehmen & festhalten reflektieren & entscheiden evidenz-basierte Entwicklung Assessment of Learning Assessment for Learning Assessment as Learning Assessment 4 Unterrichtsbereiche gestalten 3 Schülerfaktoren berücksichtigen 3 Prinzipien realisieren NMS-Modell zur Differenzierung Werte & Interessen aktivieren Handlung ermöglichen Begegnungen differenzieren personalisiertes Lernen Praxis

10 Themenkreis: Lerndesign das Wesentliche festlegen Prioritäten setzen Ziele artikulieren Lerninhalte bestimmen Ergebnis definieren Leistungsaufgaben bestimmen Lernaufgaben gestalten Lerndesign rückwärts angehen selektiv, priorisiert, transparent multidimensional & flexibel differenziert & personalisiert Lernprozesse gestalten Wissen - Verstehen - Können Person Gruppe Lernen multidimensional betrachten Lerndesign


Herunterladen ppt "NMS ENTWICKLUNGSBEGLEITUNG BUNDESWEITES VERNETZUNGSTREFFEN 15.-17. APRIL 2009 Herzlich Willkommen!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen