Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Copyright: S. Werner Das INTERREG Projekt EMMA Beatrice Richter Projektmanagerin EMMA Deutsch-Polnischer Logistiktag 2016 Erkner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Copyright: S. Werner Das INTERREG Projekt EMMA Beatrice Richter Projektmanagerin EMMA Deutsch-Polnischer Logistiktag 2016 Erkner."—  Präsentation transkript:

1 1 Copyright: S. Werner Das INTERREG Projekt EMMA Beatrice Richter Projektmanagerin EMMA Deutsch-Polnischer Logistiktag 2016 Erkner

2 2 Projektvorstellung Projektpartner Arbeitsfelder Kontakt

3 3 Projektvorstellung „Enhancing freight Mobility and logistics in the Baltic Sea Region by stregthening inland waterway and river sea transport and proMoting new internAtional shipping services“ EMMA Förderperiode: Finanzierung: EU-INTERREG Programm Baltic Sea Region (Ostseeraum) Beginn: März 2016 Gesamtbudget (über 36 Monate): 4,3 Millionen Euro

4 4 Zieles des EMMA-Projekts o Stärkung der Binnen- und Küstenseeschifffahrt in der öffentlichen Wahrnehmung (Image) o Förderung einer besseren Integration in die Transportketten der Ostseeregion und in EU-Strategien o Untersuchung regionaler Herausforderungen, die eine stärkere Einbindung des Binnenschiffs in Transportkonzepte/-ketten hemmen o Entwicklung von Lösungsansätzen o Förderung der Zusammenarbeit einzelner Interessensvertretungen (Verbände/Vereine) o Steigerung des Modal Split in der Ostseeregion

5 5 Projektpartner DeutschlandPolenSchwedenFinnlandLitauen Hafen Hamburg Marketing e.V. (LEAD Partner) Kujawsko-Pomorskie Voivodeship Avatar Logistik ABFinnish Waterway Association Klaipeda Science and Technology Park Baltic Sea FoumCity of Bydgoszcz Victoria Swedish ICT Regional Council of North Karelia Lithuanian Inland Waterway Authority Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e.V. Northern Chamber of Commerce in Szczecin Swedish Transport Administration Lahti Region Development LADEC Ltd. NPPE Klaipeda Shipping research center Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Inland Navigation Office in Szczecin Maritime Forum Klaipeda State Seaport Authority Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Swedish Maritime Administration

6 6 Associated Partners Nationale Ministerien Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (DEU) Lithuanian Maritime Safety Administration Ministry of Transport and Communication of the Republic of Lithuania Swedish Transport Agency Finnish Transport Agency Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg Chamber of Commerce Mälardalen (FI) Flanders´ Institute for Mobility Häme Chamber of Commerce Industrie und Handelskammer Lüneburg Wolfsburg Regional Water Management Authority Gdansk (PL) Hafenbetriebsgesellschaft Eisenhüttenstadt mbH HTAG Häfen und Transport AG Ports of Stockholm Schwedter Hafen Saimaa Ports Joensuu Port Authority of Södertälje Hamburg Port Authority AöR LUTRA Lager Umschlag Transport Mittelbrandenburgische Hafengesellschaft mbH Handelskammern und regionale Behörden Verbände und Vereine Binnenhäfen Binnenreedereien Industrie Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg Chamber of Commerce Mälardalen (FI) Flanders´ Institute for Mobility Häme Chamber of Commerce Industrie und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, Neubrandenburg Regional Water Management Authority Gdansk (PL) BKS Binnenschiffahrtskontor Sommerfeld GmbH Deutsche Binnenreederei AG Reederei Ed Line GmbH VT Shipping Company Walter Lauk Ewerführerei Ltd. Zegluga Bydgoska Sp. z.o.o. PCC Intermodal S.A. SIEMENS AG WP ON LOG LS Technische Werke Schwedt GmbH CEMEX Logsitik GmbH ArcelorMittal Eisenhüttenstadt East West Transport Corridor Association Elbe Allianz e.V. European RiverSeaTransport Union e.V. Swedish Shipowners´ Association Verein für Europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. Verein zur Förderung des Stromgebietes Oder/Havel e.V. Weitblick Verkehrsinfrastruktur, Wirtschaft und Logistik e.V. European Barge Union (EBU) School of Business and Management of Technology of the Belarussian State University Association of Polish Regions of Baltic Adriatic Transport Corridor Inland Navigation Europe Lithuanian lntermodal Transport Technology Platform (LITTP) Süderelbe AG ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center Germany Shortsea Promotion Centre (SPC) Finland

7 7 Arbeitsfelder Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit o Analyse wirtschaftlicher Transportkonzepte und deren Übertragbarkeit auf die Ostseeregion (Best Practices) o Entwicklung des „Competitive Improvement Plans“ o Pilotanwendungen zur Steigerung des Modal Split Abbau bürokratischer und regulatorischer Hemmnisse o Analyse und Empfehlungen zu administrativen Strukturen in den einzelnen Ländern o Analyse und Empfehlungen zu politischen Entscheidungsprozessen in Ostseeraum und der EU

8 8 Arbeitsfelder Potentialerhebung o Identifikation von potentiellen Verladern und Ermittlung der Bedürfnisse o Best Practice Anwendungen und Transportkettenplanung (Markterschließung) o Ergebniskommunikation (Messebesuche) Stärkung der Binnen-/Küstenseeschifffahrt in der Öffentlichkeit o Analyse, Bewertung und Stärkung der Lobbystrukturen in der Ostseeregion (Verbände, Vereine, SPCs) o Arbeitskreise (Industrie | Verbände & Vereine) o Öffentlichkeitsarbeit (Besuchergruppen Binnenhäfen)

9 9 Pilot-Projekte Polen – Gdansk (Weichsel Fluss) Machbarkeitsstudie zur Binnen-Supply Chain. Transportketten vom Hafen Gdansk ins Hinterland Litauen – Klaipeda (Neumanas Fluss) Schwerlastverbindung vom Hafen Klaipeda in das Hinterland Deutschland (Norddeutsches Stromgebiet) Digitale Karte mit Statusinformationen zu Binnenwasserstraßen Schweden - Stockholm (Mälaren Seengebiet) „Dynamic Zone Management System“ & Transportverlagerung von der Straße auf die Binnenwasserstraße Finnland – Nord Kerelia (Saimaa Kanal und Seengebiet) Informationssystem zur Transportoptimierung von Holzprodukten über die Binnenwasserstraße

10 10 Federführung der IHK Ostbrandenburg im EMMA Projekt 1.Erstellung einer Datensammlung für den Transport auf Wasserstraßen im Ostseeraum 2.Befragung von 200 Unternehmen in Deutschland zu ihrem Nutzungsverhalten der Binnenschifffahrt mit anschließenden Interviews 3.Analyse der Entscheidungsprozesse in der EU  Fallbeispiel: Oder mit Bezug Kanalnetz TEN-T 4.Auswahl und Art der Lobbymethoden (Analyse, Evaluationen, Empfehlungen) 5.Roadshow Konzept für das EMMA-Projekt vor dem Hintergrund von Messebesuchen 6.Organisation der jährlichen EMMA Konferenzen 7.Diverse Lobbyveranstaltungen

11 11 Das EMMA Projekt Ihr Mehrwert o Detailanalyse zu möglichen Transportverlagerungen auf das Binnenschiff unter Einbeziehung der Industrie o Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Binnen- und Küstenseeschifffahrt inkl. Piloten o Abbau bürokratischer und regulatorischer Hemmnisse o Stärkung der Interessensvertretungen durch optimierte Netzwerkbildung und abgestimmte Positionen in Richtung Politik und Gesellschaft o Einbindung von Binnenschifffahrtsthemen in das SPC Netzwerk o Veranstaltungsreihen, Diskussionsforen, Arbeitskreise o Nationale und europäische Lobbyaktivitäten o Langfristige Ergebnisse Dank eines ganzheitlichen Ansatzes

12 12 Kontakt Beatrice Richter Projektmanagerin EMMA IHK Ostbrandenburg Puschkinstraße 12 b Frankfurt (Oder) Tel.: Fax:

13 13 Copyright: S. Werner Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit Beatrice Richter Deutsch-Polnischer Logistiktag 2016 Erkner


Herunterladen ppt "1 Copyright: S. Werner Das INTERREG Projekt EMMA Beatrice Richter Projektmanagerin EMMA Deutsch-Polnischer Logistiktag 2016 Erkner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen