Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Unterstützung der Hochschulen durch Agenturen Gottfried Wilhelm Leibniz Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Unterstützung der Hochschulen durch Agenturen Gottfried Wilhelm Leibniz Universität."—  Präsentation transkript:

1 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Unterstützung der Hochschulen durch Agenturen Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Faculty of Business Administration and Economics > > > > advantage through research Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institute of Marketing and Management, Leibniz Universität Hannover Reputation Institute, New York et al AGBA – Academy of Global Business Advancement. Visiting Professor at Henley Business School, UK …………………………………….

2 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 2 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Kernfragen als mögliche Diskussionspunkte Bedürfen Hochschulen überhaupt der Unterstützung? Wo kann bzw. soll eine Unterstützung ansetzen, damit sich Hochschulen künftig noch besser entwickeln können? Können Agenturen jene Unterstützung leisten, die gebraucht wird? Welche Voraussetzungen sind zu schaffen, damit Agenturen tatsächlich einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung der Hochschullandschaft leisten können?

3 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Bedürfen Hochschulen überhaupt der Unterstützung? … eine mehr rhetorisch gemeinte Frage ? Die Herausforderungen an Hochschulen sind zweifellos gravierend … Bevor man über Unterstützung nachdenkt, sollte aber geklärt sein, wohin sich die Hochschullandschaft sowie die Rollen und Positionen von Hochschulen entwickeln sollen etwa auch unter Berücksichtigung des Spannungsfeldes zwischen Markt und Hierarchie Art und Umfang von Maßnahmen zur Unterstützung der weiteren Entwicklung von Hochschulen sollte einer klaren Vision und Mission folgen Und wenn ja, welcher?

4 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Wo kann bzw. soll eine Unterstützung ansetzen, damit sich Hochschulen künftig noch besser entwickeln können? Im Lichte eines ganzheitlichen Orientierungsrahmens ist zu fragen, wo man zunächst ansetzt. Agenturen als Berater im Sinne einer begleitenden Unterstützung Agenturen als Controller - im Dienste der Politik - im Dienste der Hochschulen - im Dienste der Gesellschaft Agenturen als Moderatoren - im Dialog zwischen Hochschule und Politik - im Rahmen des Austausches zwischen allen Stakeholdern …. Entwicklung eines tragfähigen Vision & Mission Statements als zentrale Herausforderung

5 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 5 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte aus der Sicht einer Beraterrolle Angesichts der sehr knapp bemessenen Redezeit ist nur eine erste Gedankenskizze möglich, die zudem freilich aus dem Blickwinkel einer spezifische n Interpretation der Rolle von Agenturen erfolgt. Oder anders ausgedrückt: Was könnte ich mir als betroffener Hochschullehrer vorstellen … Kern-Motto: Begleitende Unterstützung im Rahmen einer umfassenden Qualitäts-Offensive von Hochschulen im Dienste internationaler Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft Wahrnehmung einer soliden Informations-Funktion Wahrnehmung einer kritisch konstruktiven Diskussions-Funktion Wahrnehmung einer aktiven Entwickler- sowie Treiber-Funktion Wahrnehmung einer operativen Macher-Funktion Wahrnehmung einer umsichtigen und motivierenden Controlling-Funktion

6 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 6 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte 1: Wahrnehmung einer soliden Informations-Funktion Analyse der internationalen und nationalen Hochschulentwicklung im Dienste der Identifikation relevanter Herausforderungen (Berichts-/Früherkennungs-System) Informationen über die Bedürfnisse, Erwartungen und Forderungen seitens der unterschiedlichen Stakeholder und deren Entwicklung (Studierende, Lehrende, Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) Entwicklung & Fortschreibung von Zukunftsszenarien als Basis für die Planung und Bewertung von Programmen in Lehre, Forschung, Praxiskooperation und Verwaltung Informationen zur Akzeptanz künftiger Gestaltungsprogramme in Lehre, Forschung etc. sowie im Blick auf Erfolg versprechende Ansätze der Akzeptanzschaffung bei den verschiedenen Stakeholdern ……. Systematische Ansätze der Gewinnung, Verarbeitung, Analyse und Interpretation, Speicherung und Kommunikation von Informationen für konkrete Entscheidungen! Studien / Berichte Präsentationen Information Factory …… Herausforderung: Beiträge zur - gesellschaftlichen Entwicklung - internationalen Wettbewerbsfähigkeit

7 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 7 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte 2: Wahrnehmung einer kritisch konstruktiven Diskussions-Funktion Themenfelder Qualitätsleitvorstellungen und Entwicklung tragfähiger Zielsysteme Qualitätsmessung unter Einbeziehung pluralistischer Wertvorstellungen Erfolg versprechende Strategie- und Maßnahmenprogramme Implementierungskonzepte (Change Management-Ansätze) …… Aufgabenfelder Sparrings-Partner für die Verantwortlichen an den Hochschulen Change Management Coaching und Unterstützung von Impulsgebern Schaffung von Dialog-Plattformen & -Arenen Stellvertreter bei Stakeholder-Dialogen (z.B. gegenüber Politik und Öffentlichkeit) Aufklärung von Stakeholdern hinsichtlich der Möglichkeiten, Probleme und Voraussetzungen einer Qualitäts-Offensive …… Zielstellungen Sensibilisierung, Transparenz, Offenheit, Realistik, Pluralismus, Konsens … Herausforderung: Klärung der Frage - Was ist Qualität?

8 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 8 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte 3: Wahrnehmung einer aktiven Entwickler- sowie Treiber-Funktion Entwicklung tragfähiger Qualitätsmanagementsysteme Qualitätsmesskonzept und Informations- & Planungssystem Vision / Mission Statement & Zielkonzeption Positionierungs- & Profilierungsstrategien Konkrete Maßnahmenprogramme Organisations- & Führungskonzept Motivationskonzept & Anreizsysteme Controllingkonzept ………… Treiber im Dienste der Ausarbeitung und Umsetzung eines Qualitätsmanagementsystems CI / Kultur-Management Con trol ling normatives Management strategisches Management operatives Management I m p l e m e n t. InformationInformation Qualitätsmanagement- system Herausforderung Nr.1 ohne ganzheitliches Konzept kein Erfolg!

9 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 9 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte 4: Wahrnehmung einer operativen Macher-Funktion Übernahme konkreter Aufgaben in einzelnen Sektoren eines Qualitätsmanagements Management auf Zeit Agenturen als Experten-Pool CI / Kultur-Management Con trol ling normatives Management strategisches Management operatives Management I m p l e m e n t. InformationInformation Qualitätsmanagement- system

10 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 10 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Ausgewählte Ansatzpunkte 5: Wahrnehmung einer umsichtigen und motivierenden Controlling-Funktion Controllingansätze in allen Feldern eines Qualitätsmanagementkonzepts Entwicklung und Umsetzung öffentlichkeits- wirksamer Gratifikationssystems (Ratings, Rankings, Labels) Implementierung systematischer Lernprozesse CI / Kultur-Management Con trol ling normatives Management strategisches Management operatives Management I m p l e m e n t. InformationInformation Qualitätsmanagement- system

11 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Können Agenturen jene Unterstützung leisten, die gebraucht wird? Welche Rolle können und sollen Agenturen übernehmen ? Klare Definition der Leistungsschwerpunkte Ausdifferenzierung eines Agentursystems mit unterschiedlichen institutionellen Lösungen – Spezialagenturen oder spezielle Kompetenz-Zentren innerhalb von Agenturen Systematischer Kompetenzauf- und -ausbau

12 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Welche Voraussetzungen sind zu schaffen, damit Agenturen tatsächlich einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung der Hochschullandschaft leisten können? Jedes Modell der Unterstützung einer Qualitäts-Offensive durch Agenturen hat seine spezifischen Anforderungen Voraussetzungen bei den Agenturen Voraussetzungen bei den Hochschulen Voraussetzungen auf der politischen Ebene Voraussetzungen bei weiteren Stakeholdern in Wirtschaft und Gesellschaft Human-Kapital Human-Kapital Organisations-Kapital Organisations-Kapital Sozial-Kapital Sozial-Kapital Finanz-Kapital Finanz-Kapital …… ……

13 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Danke für Ihre Aufmerksamkeit und das Nachdenken über das Gesagte! Professor Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institute of Marketing und Management, Leibniz Universität Hannover AGBA – Academy of Global Business Advancement. / Reputation Institute, New York et al Visiting Professor at Henley Business School, UK (AACSB, Equis, and AMBA) Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Faculty of Economics and Business Administration

14 M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Universalitas - Theoria cum praxi - ………………….. In 2006 the University of Hannover was renamed Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover to honor this German polymath as well as to make his example of scientific orientation, namely his interdisciplinary as well as pragmatic thinking, a guiding principle for the University. Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) was a German polymath living and working most of its life in Hannover. He occupies an equally grand place in both the history of philosophy and the history of mathematics. He invented calculus independently of Newton, and his notation is the one in general use since then. He also discovered the binary system, foundation of virtually all modern computer architectures. In philosophy, he is mostly remembered for optimism, i.e. his conclusion that our universe is, in a restricted sense, the best possible one God could have made. He was, along with René Descartes and Baruch Spinoza, one of the three greatest 17th century rationalists, but his philosophy also looks back to the scholastic tradition and anticipates modern logic and analysis. Leibniz also made major contributions to physics and technology, and anticipated notions that surfaced much later in biology, medicine, geology, probability theory, psychology, linguistics, and information science. He also wrote on politics, law, ethics, theology, history, and philosophy, even occasional verse.

15 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 15 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Gesellschaftliche Bedingungen Mediensystem & mediale Realität Umfeld der Mitarbeiter Individuelle Austauschpartner Wirtschaft Politik Gesellschaft Institutionelle Arrangements Herausforderungen an ein Qualitätsmanagement-System - 1 Vorgelagerter Bildungs- sektor Schüler Lehrer Eltern Forschungs- sektor Institutionen Wissenschaftler Netzwerke Wirtschaft - Politik - Gesellschaft Studie- rende Koope- rations- partner Kunden (direkte oder indirekte Nutznießer) potenzielle aktuelle ehemalige Forschung (Grundlagen & Anwendungs- bezogen) Lehre (indirekter Wissens-Transfer) Wissens-Transfer Identitäts-kern Mit- arbeiter potenzielle ehemalige aktuelle © Wiedmann, 2010

16 M2 © MM M ARKETING & M ANAGEMENT > Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Page 16 Die Unterstützung von Hochschulen durch Agenturen – Einige Skizzen als Diskussionsgrundlage Herausforderungen an ein Qualitätsmanagement-System - 2 © Wiedmann, 2010


Herunterladen ppt "M2 MM M ARKETING & M ANAGEMENT Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Unterstützung der Hochschulen durch Agenturen Gottfried Wilhelm Leibniz Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen