Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Innovieren als Retter des Tourismus? Präsentation Dr. E. Hauser am 26.4.16 Rotary St. Moritz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Innovieren als Retter des Tourismus? Präsentation Dr. E. Hauser am 26.4.16 Rotary St. Moritz."—  Präsentation transkript:

1 Innovieren als Retter des Tourismus? Präsentation Dr. E. Hauser am Rotary St. Moritz

2 Diagnose und Trends Einfluss kein Einfluss. Rückläufige Logiernächte mit zu wenig Kompensation/attraktiver Städtetourismus. Spontane, kurze Aufenthaltsdauer der Gäste. Neues Buchungsverhalten; Sterne-Tripadviser-Internet. CH: Einkommensverteilung und Zusammenhalt. Potenzielle Feriengäste im Mittelstand und im Alter. BAK Benchmark Tourismus: 1. Grossarital Salzburg 2. Luzern …Rest weit weg – Winterdestinationen Österreich an der Spitze, Zermatt als bester CH auf Rang 14. Tourismusranking WEF; CH auf Rang 36 – Messung Ankünfte.. Preis-Leistung stimmt nicht; letzter Platz im Ranking.. Abnehmende Wettbewerbskraft im Tourismus; Kt GR 3.letzter Platz der Kantone.. Kundenbewertung Hotels CH auf Rang 16. Quersubventionierung von Hotels mit Zweitwohnungen weiter möglich. Sinkende Margen, fehlende Reserven – Existentielle Bedrohungen. Anbieter; Landschaft Rang 1, Gastfreundschaft Rang 6. Gäste; Unterkunft Rang 1, Gastfreundschaft Rang 2. Staatssubventionen für Marktentwicklung und Werbung

3 Diagnose und Trends 2. Zunehmende Bedeutung Sommertourismus/rückläufiger Skitourismus-Hoffnung China. CH: Reformmüdigkeit, Abkapselung, Demografie. Vergleichbare Produkte und Dienste im Alpenraum. Attraktivität des Produkts für Kurzaufenthalter wichtig. Zweitwohnungsnutzer mit Hälfte der (stabilen) Nachfrage; Rückgang Bauvolumen; steigender Leerwohnungsbestand; Baubewilligungen -61% Ober-, -89% Unterengadin (Vergleich 2011 und 2015). Strategien zentral für Feriengeschäft (Familien; bei 65% der Destinationsentscheidungen entscheiden die Kinder – die Eltern tun, was die Kinder wollen), Reise- und Kurzaufenthaltergeschäft, Erhaltung der Attraktivität der Destination für Zweitwohner. Ausrichtung auf Bedürfnisse der Gäste. Werbung mit Breitenwirkung ohne Wirkung. fehlende, neue Geschäftsmodelle (zB Airbnb/15500 Kontakte in der CH, rund Übernachtungen, Tendenz steigend). Bedeutung der Buchungsplattformen mit neuem Buchungsverhalten(15 Angebote CH mit Übernachtungen). Sich auf Verzicht einlassen/Luxusgüter rückläufig. Generation Y mit «neuen Bedürfnissen». Erlebnis- und Sinnerfahrungen beim Aufenthalt; Kulturförderung. Fehlende Wasserzinsen. starker Franken.

4 Worum geht es bei Innovationen? Innovationen sind umgesetzte Neuerungen (Schweiz vor allem Branchen übergreifend) :. Arten: Produkt-, Marktinnovation und Diversifizierung. Soziale Innovationen (zB sharing Ökonomie). Prozessinnovationen (zB Buchungsmaschinen). neue Geschäftsmodelle – disruptive Innovation. Cluster umsetzen (3P-Modell, Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Innovation; GR mit 41.9 von 100 Punkten beim Wettbewerb an 3. letzter Stelle der Schweiz/GR will keine Cluster

5 Was wird getan? Wirkung/Problemlösung: 3=stark, 2=mittel, 1=keine Zeit: k=kurz, m=mittel, l=langfristig. Bearbeitung neuer Märkte – Kompensationen; 2m. vielfältiges Kulturangebot mit vielen Anlässen ;2l. Werbung, Werbung, Werbung; 2m. Lobbying in Bern mit Geldfluss für Werbung; 2k. Streit um die Neuorganisation Tourismus (Ehrat Rücktritt 2017); 1m. langwierige Prozesse für Infrastrukturbauten; 2l. Probleme beim Kostenmanagement; 2k. Beratung von Aussen und Studien; 2m. Neue Regionalplanung NRP – Projekte Regionalförderung – zB mia engiadina – Digitalisierung/Glasfaservernetzung bis La Punt– Label Engiadina Innovativa der Engadinerpost – 100% Valposchiavo; sanfter- nachhaltiger Tourismus;3l

6 Lösungsideen; global denken – regional verankert – anders als die anderen/innovativ sein (Tourismusforum der Alpenregionen 2016). Grundsatz: mehr Kultur als Konsum – sanfter Tourismus umsetzen (100% Valposchiavo) – Kultur des Verzauberns; Verstärkung Kunst; (EAT/Zuoz), Schloss Tarasp (Not Vital)3l. Mittelstand Schweiz/Familien zurückgewinnen; neue Märkte verstärken; 3m. Innovations-, Ideenmanagement in Firmen; Wissens- und Erfahrungsaustausch; 2m. Verstärkung von Kooperationen; Sharing Ökonomie; Export von Tourismus Know- How - 2m. Ko-opetitionen (horizontale Kooperation); 3l. disruptive Innovationen – neue Geschäftsmodelle/Digitalisierung; 3m. Cluster «Engadin» aufbauen; 3l (AWA GR will nicht). Cross-Clustering auslösen; Gesundheit, Cleantech, Bigdata-IT/Digitalisierung; zB Datensicherung (CH voll dabei), Agro-Forschung (H.R.Herren-Alternativ- Nobelpreis) Cluster Sport – gescheiteter Versuch beim Gesundheitswesen 3l

7 Innovation kann den Tourismus retten Ja, aber …..Wirkung braucht Zeit, sofort starten Kurz- und mttelfristig: Umsetzung der Strategien für Ferien- (Preis-Leistung) und Kurzaufenthalter (Typisierung Nachfrage und neue Produkte)/ Reisen mit zielgruppenspezifischen/neuen Produkten und Diensten optimale Preis- Leistung/Typisierung Nachfrage – Pflege der Zweitwohner mit attraktiver Destination – Export Tourismus KH – Ideenmanagement in Hotels (kontinuierliche Verbesserung, Qualitätsmanagement) – neue Märkte mittel- und langfristig: Umsetzung von disruptiven Innovationen und von Clusterkonzepten Ausbruch aus der wohligen Wattigkeit und der stillen Freude am Gewöhnlichen)


Herunterladen ppt "Innovieren als Retter des Tourismus? Präsentation Dr. E. Hauser am 26.4.16 Rotary St. Moritz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen