Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hamburg, 09.06.2009 Isabel Borkstett, Janine Giese,b Tobias Jänich, Patrick von Krienke, Henning Muske, Sungha Park, Constanze Roch, Yvonne Rötter Ist.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hamburg, 09.06.2009 Isabel Borkstett, Janine Giese,b Tobias Jänich, Patrick von Krienke, Henning Muske, Sungha Park, Constanze Roch, Yvonne Rötter Ist."—  Präsentation transkript:

1 Hamburg, Isabel Borkstett, Janine Giese,b Tobias Jänich, Patrick von Krienke, Henning Muske, Sungha Park, Constanze Roch, Yvonne Rötter Ist unsere Verwaltung unzulässig politisiert?

2 1. Politik und Verwaltung: Wie hat sich das Verhältnis gewandelt? 2. Politische Beamte vs. Laufbahnbeamte 3. Empirische und normative Untersuchung

3 Der politische Beamte  Leitfigur im administrativen Apparat  Schnittstelle zwischen Regierung (Politik) und Verwaltung  i.d.R. Abteilungsleiter i. Ministerien  Staatssekretäre  Generale  Durch Politik gesetzt und jederzeit zu entlassen (§ 36 BBG)

4 Deutsches Modell Gewaltenteilung und Pfründeverteilung Policymaking als Politics Erbhöfe-/ Verteilungs-Theorie Gegensatz von Kanzler- und Ressortverwaltung Politisierung von Verwaltung auf höchster Ebene gewollt

5 Rolle der Verwaltung in Politics  Machtapparat (Weber)  Eigenes Rechtssubjekt / Handelnder  Handlungsfelder ◦ Rechtsvorbereitung ◦ Kommunikation ◦ Querkommunikation / Netzwerk ◦ Rechtssetzung / Unterstützung ◦ Evaluation und Selbstkorrektur ◦ → Ersatzstaat / Parlamentsersatz ???

6 Politisierung unserer Verwaltung: Ein Beispiel der Hansestadt Hamburg  Dazu sinngemäß aus §33 I Beamtenstatusgesetz: - Beamte sollen dem ganzen Volk dienen, nicht einer Partei - ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht erfüllen - bei der Amtsführung auf das Wohl der Allgemeinheit Bedacht nehmen

7 Einige Zahlen aus HH ● von 564 Beamten sind 25,5% in einer Partei ● davon sind 91,5% SPD-Mitglied (Bis 2001 Regierungspartei) Sach- bearbeiter Referenten Abteilungs -leiter AmtsleiterAufsteiger Spitzen- beamte SPD- Mitglied 2,3% 12,3%42,3%13,8%20,0%23,8% Partei- Lose 4,6% 10,1%36,6%3,1%14,4%6,5%

8 Beförderungskriterien ∙Beamte wurden nach- subjektiven- Kriterien für Beförderung gefragt: „Ab A12 in der SPD tätig sein. Bis A12 in der Gewerkschaft tätig sein.“ (Beamter aus Bezirksamt Wandsbek) SPD Spitzen- Beamte SPD Aufsteiger Parteilose Spitzen- Beamte Parteilose Aufsteiger Gute Leistung, Fachwissen 51,6%61,5%40,7%43,3% SPD- Mitglied- schaft 6,4%0,0%14,8%16,7%

9 SPD-MitgliedParteilose Verweildauer auf Besoldungsstufe 5,63 Jahre6,82 Jahre Besoldungssprünge bei Aufsteigern 5,504,46 Besoldungssprünge bei Spitzenbeamten 4,834,33 Politisierung d. Beamtentums „sehr schlecht“ bewertet 4,6%15,4% Politisierung d. Beamtentums als „ziemlich gut“ bewertet 8,5%2,9 % Beamte aktiv in Gewerkschaft 4,9%20,0% Beamte aktiv in Hamburger Politik 9,8%0,0%

10 ∙Max Weber, Theodor Eschenburg ∙Herrschafts- und Versorgungspatronage ∙Kritik am Begriff (Jörg Auf dem Hövel)

11 grundsätzlich: „Garant gesellschaftlicher Stabilität“ Oder „Agent sozialen Wandels“ – klassischer Bürokrat - politischer Bürokrat

12 Kritik und Befürwortung der (Partei-)Politisierung der Verwaltung

13 − Hans Herbert von Arnim: „Ämterpatronage ist ein fortschreitendes Krebsgeschwür im Körper von Staat und Verwaltung“ hiergegen: kaum umfassende empirische Beweise

14 - Widerspruch zur klassischen strikten Gewaltenteilung: Verwaltung „exekutiert“ die Beschlüsse der Legislative dagegen heute: gewandeltes Verhältnis von Verwaltung und Politik zugunsten von mehr Handlungsspielraum der Verwaltung

15 − Gefährdung der Neutralität der Verwaltung aus Art. 33 V GG und § 33 I BSG − Herrschaftspatronage fördert die Disproportionalität der Beamten gegenüber der Gesellschaft

16 - ggf. zu stark einseitige Prägung gerade bei sensiblen Themen − der öffentliche Dienst als „Ruhekissen“ − insgesamt mangelnde Transparenz bei der Postenvergabe

17 + umfassendes Verständnis von Staat + Verjüngung möglich + Verwaltung handelt heute politisch  (personal-)politische Steuerung ist notwendig und demokratisch legitimierend + Politik nutzt Infomationsvorsprung der Verwaltung

18 + Politisierung dient der Durchsetzungsfähigkeit der gewählten Regierung + bei privatrechtlich organisierten öffentlichen Unternehmen: Erhalten von Steuerungsfähigkeit und Ausrichtung am Gemeinwohl

19  Vieles der Kritik zu entschärfen  In der Praxis schwer nachvollziehbare Postenbesetzung  Persönliche Einstellung des Beamten

20 Diskussionsanstoß  Wo liegen die Grenzen der (Partei-)Politisierung?


Herunterladen ppt "Hamburg, 09.06.2009 Isabel Borkstett, Janine Giese,b Tobias Jänich, Patrick von Krienke, Henning Muske, Sungha Park, Constanze Roch, Yvonne Rötter Ist."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen