Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schmidt 1 Refresher für Privatpiloten SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen ! SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen !

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schmidt 1 Refresher für Privatpiloten SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen ! SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen !"—  Präsentation transkript:

1 Schmidt 1 Refresher für Privatpiloten SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen ! SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen !

2 Schmidt 2 S.E.R.A.  Standardised  European  Rules of the  AIR Einheitliche Flugregeln für den europäischen Luftraum

3 Schmidt 3 S.E.R.A. Gilt in Österreich ab wann ? Luftverkehrsregeln 2014 Steht wo: Luftverkehrsregeln 2014 = LVR Bundesgesetzblatt vom 18.November 2014

4 Schmidt 4 Die Lufträume  Wir unterscheiden kontrollierte und unkontrollierte Lufträume  Lufträume werden mit Buchstaben bezeichnet  Es gibt die Lufträume: A B C D E F und G  In Österreich gibt es nur die Lufträume Charlie - Delta - Echo und Golf  C, D und E sind kontrollierte Lufträume  E gilt für Sichtflieger als unkontrolliert  G ist ein unkontrollierter Luftraum  Wir unterscheiden kontrollierte und unkontrollierte Lufträume  Lufträume werden mit Buchstaben bezeichnet  Es gibt die Lufträume: A B C D E F und G  In Österreich gibt es nur die Lufträume Charlie - Delta - Echo und Golf  C, D und E sind kontrollierte Lufträume  E gilt für Sichtflieger als unkontrolliert  G ist ein unkontrollierter Luftraum

5 Schmidt 5 Die Lufträume  Weiters gibt es CTR = Kontrollzonen = Luftraum D  M = Militärisch z.B. MCTR oder MTMA  TMA = Terminal Area  ATZ = Air Traffic Zone (in A nur militärisch = MATZ)  RMZ = Radio Mandatory Zone  TMZ= Transponder Mandatory Zone

6 Schmidt 6 Kontroll-bzw. Informationsdienste:  FLUGVERKEHRSKONTROLLDIENSTE Kontrolldienste erteilen Freigaben Die Lufträume  FLUGVERKEHRSINFORMATIONSDIENSTE Sie erhalten nur Informationen wie z.B. Bei Wien Information bzw Mhz.

7 Schmidt 7 Die Lufträume  Was bedeutet für mich ein Flug in einem kontrollierten Luftraum:  Flugplanpflicht  Flugplan kann auch im Fluge aufgegeben werden; nicht aber bei Auslandsflügen !  Freigabe durch Flugverkehrskontrolldienst  Sprechfunk vorgeschrieben  Transponderpflicht

8 Schmidt 8 Die Lufträume  Was bedeutet für mich ein Flug in einem unkontrollierten Luftraum:  Flugplan kann aufgegeben werden  Keine Freigabe durch Flugverkehrskontrolldienste notwendig  Sprechfunk nur für Instrumentenflüge notwendig  Keine Transponderpflicht  Merke: Informationsdienste ( z.B. Wien Information ) können/sollten genutzt werden.

9 Schmidt 9 Die Lufträume  Was ist eine TMZ ? (Transponder Mandatory Zone )  In einer TMZ ( Innsbruck und Wien ) muß ein betriebsbereiter Transponder mitgeführt und eingeschaltet werden  Squawk 7000 muß gerastet sein  Der Transponder benötigt mindestens eine automatische Höhenübermittelung im Mode Charlie  Ab müssen alle Luftfahrzeuge auf Mode S umgerüstet sein  Fläche – Hubschrauber und Gyrocopter  Ich muß mit niemandem Funkverbindung aufnehmen.  TMZ sind höhenabhängig  TMZ Wien: vom Boden bis 4500 Ft. MSL

10 Schmidt 10

11 Schmidt 11 Die Lufträume  Was ist eine RMZ ? ( Radio Mandatory Zone )  In einer RMZ ( LOAV und LOAN ) muß ein betriebsbereites Funkgerät mitgeführt werden  Hörbereitschaft auf der entsprechenden Frequenz  Funkkommunikationspflicht  Funkverbindung herstellen und eine erweiterte Positionsmeldung abgeben  RMZ sind höhenabhängig  RMZ LOAN + LOAV = Boden bis 3000 ft. MSL  Warum ?  Schutz des Instrumentenanfluges

12 Schmidt 12 Funksprechbeispiel: o Erstanruf vor Einflug in RMZ o Erweiterte Positionsmeldung o Absichten o Keine Transponderpflicht wenn außerhalb einer TMZ und im Luftraum Golf

13 Schmidt 13 Die Lufträume  Erweiterte Positionsmeldung:  OE-ABC  Katana DV 20  Sichtflug von Punitz nach Vöslau  Über Wiesen  Jetzt.... in 2 Minuten.... oder Transpondercode... etc.  1500 Fuss  Überfliege den Platz in Richtung SIERRA ( Einflugpunkt Vöslau )

14 Schmidt 14

15 Schmidt 15

16 Schmidt 16 Wie schaut das auf der Karte aus ?

17 Schmidt 17 Sehe ich das auch auf einem Anflugblatt ?

18 Schmidt 18 Die Kontrollzonen  Jeder Flughafen hat seine eigene Kontrollzone  Es gibt 6 Flughäfen in Österreich  Es gibt 6 zivile Kontrollzonen  Es gibt auch militärische Kontrollzonen wie z.B. CTR Tulln  Kontrollzonen beginnen immer am Boden  Kontrollzonen sind immer ein Luftraum Delta  Wir besprechen nur die Kontrollzone Wien

19 Schmidt 19

20 Schmidt 20 Die Kontrollzone Wien  Die Kontrollzone Wien geht vom Boden bis 2500 ft. MSL  Über dieser Kontrollzone gab es früher 10 SRA‘s  Diese 10 SRA‘s wurden durch 8 TMA‘s ersetzt  Diese werden als LOWW 1 bis LOWW 8 bezeichnet  Man muß sich den Aufbau so vorstellen:

21 Schmidt 21 TMA WIEN Kontrollzone WIEN FL FL245 FL195 Bundesgrenze Kontrollzone TULLN LOWW 5 LOWW 4 LOWW 3 LOWW 2 MTMA TULLN 1 MTMA TULLN GND SE MTMA TULLN 3

22 Schmidt 22 Die Lufträume rund um Wr. Neustadt  Wir können ohne Freigabe unterhalb der TMA‘s (kontrollierte Lufträume) fliegen, wenn wir deren Untergrenzen beachten  Wir müssen RMZ‘s beachten  Wir müssen TMZ‘s beachten  Wir müssen die Kontrollzone Wien beachten  Wir müssen militärisch genutzte Lufträume beachten  Wir müssen Mindestflughöhen über Grund beachten  Wir müssen Beschränkungsgebiete beachten  Wir müssen Mindestflugsichtweiten beachten

23 Schmidt 23 Kontrollzone

24 Schmidt 24 HX = zeitweise Militärischer Luftraum

25 Schmidt 25 Beschränkungsgebiete  Beschränkungsgebiete werden mit Buchstaben bezeichnet  Wir unterscheiden folgende Beschränkungsgebiete  Es gibt die Beschränkungsgebiete P, R und D  P = Prohibited  R = Restricted  D = Danger  TRA = zeitweise Beschränkungen  Höhenangaben von....bis  Was darf ich dort ?  Aus der Karte nicht ersichtlich !  Siehe AIP = Aeronautical Information Publication  AIP ist verbindlich !  Beschränkungsgebiete werden mit Buchstaben bezeichnet  Wir unterscheiden folgende Beschränkungsgebiete  Es gibt die Beschränkungsgebiete P, R und D  P = Prohibited  R = Restricted  D = Danger  TRA = zeitweise Beschränkungen  Höhenangaben von....bis  Was darf ich dort ?  Aus der Karte nicht ersichtlich !  Siehe AIP = Aeronautical Information Publication  AIP ist verbindlich !

26 Schmidt 26 Das Beschränkungsgebiet LO R 2 = siehe AIP

27 Schmidt 27 TRA RA

28 Schmidt 28 Die Sichtweiten Uralte Pilotendebatte: Darf ich über den Wolken fliegen ? JA NEIN

29 Schmidt 29 Beispiele Sichtweiten  Wir haben in LOAN eine Bodensicht von 1.4 km  Darf ich bei dieser Sicht einen Flug beginnen ?  NEIN  Wir haben in LOAN eine Bodensicht von 1.8 km  Darf ich bei dieser Sicht einen Flug beginnen ?  JA Warum ?  Im Luftraum Golf beträgt die gesetzliche Mindestsichtweite 1.5 km  Darf ich über den Wolken fliegen  NEIN – ich brauche ERDSICHT !

30 Schmidt 30 Beispiele Sichtweiten  Was muß ich aber berücksichtigen ?  Fliege ich innerhalb einer TMA höher als 1000 Fuß über Grund, bin ich automatisch im Luftraum Echo  Im Luftraum Echo benötige ich aber 5 km Sicht  Wie hoch dürfte ich im Luftraum GOLF fliegen ?  Maximal 3000 ft. MSL bzw. 1000ft. über Grund

31 Schmidt 31 Zur Erinnerung: Speedlimit neu: 140 kt

32 Schmidt 32 Beispiele Sichtweiten  Was muß ich aber noch zusätzlich berücksichtigen ? Die gesetzlich vorgeschriebenen MINDESTFLUGHÖHEN

33 Schmidt 33 Mindestflughöhen VFR:  Welche Mindestflughöhen muß ich aber über GRUND einhalten ?  FAUSTREGEL:  500 Ft. über unverbautem Gebiet  1000 Ft. über verbautem Gebiet  Genaue Definition siehe LVR 2014

34 Schmidt 34 Mindestflughöhen VFR:  Wann darf die Mindestflughöhe unterschritten werden ?  Bei Start und Landung auf Flugplätzen  Bei Landeanflügen ohne Landung = Touch and Go = Durchstartmanöver auf Flugplätzen  Bannerschleppaufnahme  Mit Genehmigung der Austro Control

35 Schmidt 35 Fliegen in Kontrollzonen  Ich starte in Wiener Neustadt und möchte in Schwechat landen. Die Bodensichtweite beträgt 3 km  Was muß ich alles beachten ?  Darf ich überhaupt bei dieser Sicht starten ?  Brauch ich ein Funkgerät ?  Welche Sprache muß ich am Funk sprechen ?  Brauch ich einen Transponder ?  Muss ich einen Flugplan aufgeben ?  Wie hoch darf ich fliegen ?  Brauche ich irgendeine Freigabe ?  Welche Mindestsichtweiten gelten in einer Kontrollzone ?

36 Schmidt 36 Fliegen in Kontrollzonen  Mindestsichtweiten in einer Kontrollzone bei (VFR) Sichtflügen ?  Bodensicht 5 km  Hauptwolkenuntergrenze bei 1500 ft.  Muss ich meinen Flug jetzt absagen ?  NEIN !  Warum ?

37 Schmidt 37 Fliegen in Kontrollzonen  Was kann ich tun ?  Sofern die Bodensicht in der Kontrollzone noch mehr als 1.5km ist, ich Erdsicht habe, am Tage fliege und die Hauptwolkenuntergrenze bei mindestens 600 ft. ist, kann ich bei der Flugverkehrskontrollfreigabe vor dem Einflug in die Kontrollzone einen *SONDERSICHTFLUG*  = Special VFR ( Englisch )  beantragen ( requesten )

38 Schmidt 38 Flugvorbereitung  Was braucht man für eine optimale Flugvorbereitung und Flugdurchführung ?  Studium der aktuellen Karten  Studium der Anflugblätter  Studium der AIP Online = GRATIS  Verwendung von GPS / IPAD etc.  Nutzung des Internets = GRATIS !  Kollegen fragen !  Fliegen...fliegen...fliegen

39 Schmidt 39 ENDE


Herunterladen ppt "Schmidt 1 Refresher für Privatpiloten SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen ! SERA KURS 2015 Herzlich Willkommen !"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen