Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.-18. Juni 2006Streckenflugtrainingslager Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 1 (Strecken-)Flugvorbereitung Alles rund um die Karte Lufträume.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.-18. Juni 2006Streckenflugtrainingslager Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 1 (Strecken-)Flugvorbereitung Alles rund um die Karte Lufträume."—  Präsentation transkript:

1 Juni 2006Streckenflugtrainingslager Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 1 (Strecken-)Flugvorbereitung Alles rund um die Karte Lufträume im Ausland

2 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 2 Über mich Name: Uwe Bodenheim (32 J.) Verein: SFG Wershofen/Eifel Segelflug: seit 1989 –PPL-C 1992, PPL-B 2003, Fluglehrer 1996 –Flugerfahrung: ca.2500 Starts, 850 Stunden Streckenflug: seit 1993 –erster Wettbewerb 1998 Beruflicher Hintergrund: –Dipl.-Ing. (FH) Geoinformatik & Vermessung – : Flugkartenredakteur, Jeppesen GmbH Tätigkeit im Bereich VFR-Charting 2005: Konzipierung der Jeppesen Segelflugkarten –seit 2006: GIS-Ingenieur, Stadtwerke Bonn

3 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 3 Übersicht Teil 1: Alles über die Karte –kleine Kartenkunde –Kartenpräparierung –Kartenaktualisierung –Kartennutzung in den Alpen Teil 2: Lufträume im Ausland –Wissensauffrischung Lufträume in Deutschland ICAO-Lufträume –Lufträume in den Nachbarländern Luftraumaufbau Besonderheiten –Erfahrungsaustausch

4 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 4 Kleine Kartenkunde Papierkarte vs. Digitale Karte –(Papier-)Karte ist gesetzlich vorgeschrieben –Papierkarte als Backup bei Stromausfall –Überblick bei PDA nur schwer möglich –terrestrische Navigation nach PDA wegen fehlender Topographie kaum möglich –keine Garantie für Richtigkeit der digitalen Info Anforderungen an eine Luftfahrkarte: –kein gesetzlich festgeschriebenes Design Flugplatz-Symbolik weitgehend einheitlich Luftraum-Darstellung uneinheitlich –Maßstab 1: (oder größer) –(aktueller) Flugsicherungsaufdruck

5 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 5 Kleine Kartenkunde Anbieter von Luftfahrtkarten: –DFS (Deutschland, Österreich) ICAO-Karten Segelflugkarten (metrisch) –Jeppesen (Europa) VFR+GPS-Karten Glider Charts (metrisch) –Plano2Plus/Falk-Verlag (Deutschland) Generalkarte mit Flugsicherungsaufdruck (1: ) –Civil Aviation Authorities (international) ICAO-Karten des jeweiligen Landes Digitale Karten für PDAs: –digitale Rasterkarten der Papierkarten (s.o.) –Vektorkarten: Welt2000, Softwarehersteller

6 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 6 Kartenpräparierung Mehrere Karten zusammenkleben –bei Flugplatzlage am Blattrand Flugplätze hervorheben –mit leuchtendem, wasserfestem Folienstift markieren –entfällt bei Segelflugkarten Entfernungskreise einzeichnen –mit dünnem, wasserfesten Folienstift einzeichnen –Zirkel oder Schablone verwenden Segelflugsektoren eintragen –mit hellem, wasserfestem Folienstift markieren –Koordinaten siehe –Außengrenzen, Sektorlinien, Kontaktfrequenzen –entfällt bei Segelflugkarten und bei Jeppesen

7 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 7 Kartenpräparierung Kurslinie aufzeichnen –rechtweisenden Kurs eintragen, ggf. Schenkellänge –darf nicht verschmieren, muss aber zu entfernen sein mit wasserfestem Stift auf Dokumentenfilm oder mit farbigem, dünnen Klebeband oder mit Marker-Roller (ähnlich Tipp-Ex-Maus) oder mit Bleistift Karte falten –Randinformationen wegfalten oder abschneiden –Karte in handliches Format falten –dabei beachten, dass problemlos umgeblättert werden kann

8 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 8 Kartenaktualisierung Aktualität der Karte nur bei Erstellung gegeben –laufend Änderungen von Lufträumen, Frequenzen... –Karte kann selbst aktualisiert werden –Neukauf nicht zwingend vorgeschrieben, Karte muss aber aktuellen Stand besitzen Berichtigungen einarbeiten –Berichtigungsdienst für Jeppesen-Karten per –Berichtigungen für DFS-ICAO-Karten im AIP-SUP –sonstige Quellen: VFR-Bulletin, NOTAMs, NfLs

9 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 9 Kartennutzung in den Alpen Französische ICAO-Karte 1: –unübersichtlich, nicht zu empfehlen Jeppesen- Karte Topographische Karte 1: –wird in Südfrankreich benutzt –Nachteil: kein Flugsicherungsaufdruck –Vorteil: sehr gute Orientierung anhand der Grate –zu nutzen in Kombination mit ICAO/Jeppesen-Karte zusätzliche Kartenpräparierung –Einzeichnung der Außenlandefelder (aus Katalog) Nummer, Ausrichtung und Höhe –Einzeichnung von Entfernungskreisen um Flugplätze mit Schablone 20km Radius: 1000m bei Gleitzahl 1:20 –evtl. fehlende Bergnamen und -höhen ergänzen

10 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 10 Kartenpräparierung im Gebirge Flugplatz Außenlandefeld 20km- Entfernungskreis Benötigte Höhe bei GZ 1:20 Flugplatzhöhe Katalognummer

11 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 11 Praktische Übung Präparierung der Karte

12 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 12 Übersicht Teil 1: Alles über die Karte –kleine Kartenkunde –Kartenpräparierung –Kartenaktualisierung –Kartennutzung in den Alpen Teil 2: Lufträume im Ausland –Wissensauffrischung Lufträume in Deutschland ICAO-Lufträume –Lufträume in den Nachbarländern Luftraumaufbau Besonderheiten –Erfahrungsaustausch

13 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 13 Wissensauffrischung Lufträume in Deutschland –kontrollierter Luftraum: C - CVFR-Berechtigung erforderlich D - Freigabe erforderlich (i.d.R. Kontrollzone) E - für VFR keine Freigabe erforderlich –unkontrollierter Luftraum: F - nur aktiviert bei IFR-Anflügen G - keine Freigabe erforderlich, IFR nicht erlaubt –Transponderzonen Durchflug nur mit Transponder oder Freigabe –Beschränkungsgebiete Durchflug nur mit Freigabe –Segelflugsektoren wenn aktiv: Einflug ohne Freigabe erlaubt Hörbereitschaft erforderlich

14 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 14 Lufträume in Deutschland

15 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 15 Wissensauffrischung Genereller Aufbau –siehe Skizze ICAO-Luftraumklassen –A: VFR-Flüge sind verboten –B: für VFR gleiche Regeln wie C –C: kontrolliert, Freigabe erforderlich Freigabe i.d.R. nur mit Transponder CVFR-Berechtigung nur in D notwendig –D: kontrolliert, Freigabe erforderlich –E: kontrolliert, für VFR keine Freigabe erforderlich –F: unkontrolliert, für VFR keine Freigabe erforderlich –G: unkontrolliert, IFR-Flüge sind verboten –TMZ ist kein ICAO-Luftraum (gibts nur in D und OE) –Sichtflugbedingungen und Regeln wie in Deutschland

16 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 16 Wissensauffrischung Luftraum-Typen: –klassifizierte Lufträume CTR (Control Zone=Kontrollzone) - C/D (M)TMA (Terminal Area=Nahverkehrsbereich) - B-E (M)CTA (Control Area=Kontrollbezirk) - A/B/C (M)ATZ (Aerodr. Traffic Zone=Flugplatzverkehrsz.) - F/G –Einflug nur zu Start und Landung, sonst meiden Airways - häufig A –unklassifizierte Lufträume Danger/Restricted/Prohibited/MilFiring Areas Schutzzonen (Naturparks, Vogelschutzzonen, etc.) Überflugverbote (über Gefängnissen, Kraftwerken, etc.) –Verwendung der LR-Klassen in jedem Land anders –Vertikale Grenzen in jedem Land anders

17 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 17 Lufträume in Nachbarländern Österreich: –VFR ohne Freigabe bis FL125 –SRA (Special Rules Area) –Segelflugsektoren - Handhabung wie bei uns Schweiz: –VFR ohne Freigabe bis FL150 –Segelflugsektoren - Ähnlich wie bei uns –Segelflugareas - verminderte Sichtflugminima Unterscheidung MIL on/off –Airways beachten Italien: –VFR ohne Freigabe bis FL115/FL195 (Alpenraum) –Airways beachten

18 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 18 Lufträume in Nachbarländern Frankreich: –VFR ohne Freigabe bis FL115/FL195 (Alpenraum) –viele Restricted Areas/Tiefflugzonen Aktivierung –Segelflugsektoren - Handhabung unbekannt –Naturschutzgebiete (z.B. Ecrins) –diverse Airways beachten (R71) Belgien: –VFR ohne Freigabe bis 4500, darüber LCTA am Wochenende generelle Freigaben für Segelflug Luxemburg: –VFR ohne Freigabe bis 2500, darüber CTR Luxemb. Freigabe normalerweise ohne Probleme Polen/Tschechien: –VFR ohne Freigabe bis FL95

19 Trainer- & D-Kadertreffen Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 19 Diskussion/Erfahrungsaustausch

20 Juni 2006Streckenflugtrainingslager Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 20 Vielen Dank!...und schöne Flüge


Herunterladen ppt "15.-18. Juni 2006Streckenflugtrainingslager Sobernheim Uwe Bodenheim, SFG Wershofen e.V. Seite 1 (Strecken-)Flugvorbereitung Alles rund um die Karte Lufträume."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen