Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Handlungsoptionen für die Gemeindebehörden Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde» 6. Mai 2010 Ulrich König, Direktor Schweizerischer Gemeindeverband.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Handlungsoptionen für die Gemeindebehörden Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde» 6. Mai 2010 Ulrich König, Direktor Schweizerischer Gemeindeverband."—  Präsentation transkript:

1 Handlungsoptionen für die Gemeindebehörden Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde» 6. Mai 2010 Ulrich König, Direktor Schweizerischer Gemeindeverband 1

2 Vielfältiger «Service Public» der 2‘596 Gemeinden -Bildungsdienstleistungen: Kindertagesstätten, Kindergarten, Primarschule und Sekundarstufe -Sozialwesen und Gesundheit: Armenpflege, Fürsorge, Sozial- und Spitexdienste, Spitäler und Heime -Versorgung: Wasser, Elektrizität (Stromversorgung) -Entsorgung: Abwasserreinigung und Abfallentsorgung -Ortsplanung, Landschafts- und Denkmalschutz -Sport- und Kultureinrichtungen -Gemeindeverwaltung -Sicherheit / Ortspolizeiwesen und Feuerwehr -Verleihung des Bürgerrechts (teilweise durch Bürgergemeinden) -Verkehr und Infrastruktur: Unterhalt öffentlicher Gebäude und Strassen, Strassenbeleuchtung und sichere Verkehrswege -usw. 2 Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

3 Rahmenbedingung I: Selbständige Gemeinden! Gemäss Studien stellen die politisch kleinräumige Struktur der Schweiz und die geringe Einwohnerzahl (< 1‘000 E) in fast der Hälfte aller Gemeinden, einen Nachteil dar. Tatsache ist … … auch Kleinstgemeinden sind in der Lage, den von der Bevölkerung erwarteten Service Public zu erbringen … die Schweiz verdankt ihren Reichtum massgeblich dem Anteil von 99,6% KMU bzw. 87% Mikrounternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten 3 Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde», Massgeblich ist die Antwort auf die Frage: Kann eine Gemeinde die geforderten personellen und finanziellen Ressourcen zur Erbringung der von der Bevölkerung erwarteten Dienstleistungen sicherstellen?

4 Rahmenbedingung II: Solidarität!  nicht alle Gemeinden haben im Standortwettwerb die gleichen Chancen  Ressourcen- und Finanzausgleich stellen ein wichtiges Instrument zum Ausgleich zwischen ärmeren und reicheren Gemeinden dar  Gemeindepartnerschaften (z.B. zwischen Agglomerationsgemeinden und Gemeinden in den Randregionen, zwischen Kernstädten und Agglomerationsgemeinden usw.) 4Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

5 Rahmenbedingung III: Wenig Erfahrung!  Bauern: Junge im Bauernhof – Alte im Stöckli  Bergdörfer: Junge wandern ab – Alte bleiben  Andere Länder: Grossfamilie – Alte und Junge im gleichen Haushalt  Demographische Entwicklung: Historisch erstmalig  Städte und Gemeinden heute: Junge und Alte …. halten sich an verschiedenen Orten auf haben unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen laufen zunehmend Gefahr sich zu «entsolidarisieren» 5 Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

6 Handlungsoption I: Milizsystem weiterentwickeln -Gemeinden als Innovationsmotoren dank Milizsystem, Freiwilligenarbeit und Bürgernähe -kontinuierlich wechselnde Gemeindeexekutiven bringen frische Ideen -Reformprozesse bis hin zu Gemeindefusionen auf Gemeindeebene vs. Reformunfähigkeit insbesondere auf Bundesebene Handlungsoption II: Tripartites Handeln verstärken -Fragen, welche die funktionalen Räume betreffen, sind nur noch partnerschaftlich (von Bund, Kantonen und Gemeinden gemeinsam) zu lösen -die Aktivitäten der tripartiten Agglomerationskonferenz TAK sind deshalb zu verstärken, zu formalisieren und auf neue Bereiche auszudehnen 6Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

7 Handlungsoption III: Herausforderungen erkennen -Zunehmende Überalterung -Integration, soziale Armut -Finanzierung der Infrastruktur -Ressourcenknappheit (personell und finanziell) -Umweltschäden usw. Handlungsoption IV: Nachhaltige Entwicklung  Neuorientierung, Umdenken und zukunftsorientiertes Handeln in der kommunalen Politik  Verpflichtung zur Nachhaltigen Entwicklung gemäss BV  Umsetzung einer nachhaltigen Gemeindeentwicklung mittels zielführender Prozesse, miliztauglicher Instrumente 7Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

8 Handlungsoptionen V  Politik: Sensibilisieren – Informieren (auch betr. kulturelle Vielfältigkeit); Alters- und Jugendpolitik koordinieren (auf Interessen und Bedürfnisse abgestimmt); Rahmenbedingungen und Anreize für generationenübergreifende Aktivitäten schaffen (kein Erzwingen, kein «top-down»)  Ortsplanung: Siedlungen mit Eigentums- und Mietwohnungen für Familien, Alleinstehende und Senioren; Nachhaltige Quartierentwicklung (bestehende Ansätze/Prozesse optimieren) 8 Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

9 Handlungsoptionen V (Forts.)  Kultur/Freizeit: Einrichtungen für generationenübergreifende Aktivitäten fördern (Kultur- und Sportvereine, usw.); Mittagstisch für Familien, Alleinstehende und Senioren; Kinder organisieren Altersnachmittage; Traditionen pflegen und an Junge weiter geben  Schule: Senioren unterstützen Lehrkräfte (Singen, Handarbeiten, usw.); Projektwochen in Schulen zum Thema «Generationen- Zusammenleben»; Kindergarten im Alterswohnheim 9Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

10 Strategie des Schweizerischen Gemeindeverbandes Ausgangslage:  zunehmende Erwartungshaltung seitens der Bevölkerung  wachsende Komplexität der Geschäfte Ziel: Stärkung der Kompetenz der Gemeinden Massnahmen:  Realisieren eines Eidg. Fachausweises «Gemeindefachfrau/Gemeindefachmann» bis Ende 2011  Entwicklung miliztauglicher Werkzeuge und Methoden für die Gemeindeführung (Partnerschaft im KTI-Projekt «Gemeindecockpit»  Unterstützung bei der Evaluation der bestmöglichen Instrumente und Organisation im Rahmen von Fachtagungen 10 Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

11 + + Nachhaltige Strategien für eine generationenfreundliche Gemeinde «Tripartites» Handeln auf Gemeindeebene Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,

12 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? 12Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde»,


Herunterladen ppt "Handlungsoptionen für die Gemeindebehörden Tagung «Generationenfreundliche Gemeinde» 6. Mai 2010 Ulrich König, Direktor Schweizerischer Gemeindeverband."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen