Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übertrittsabend. Wie kann‘s nach der „Emmi-Böck-Schule“ weitergehen für mein Kind? Mögliche Schullaufbahnen und Übertrittsregelungen. Welche Schule ist.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übertrittsabend. Wie kann‘s nach der „Emmi-Böck-Schule“ weitergehen für mein Kind? Mögliche Schullaufbahnen und Übertrittsregelungen. Welche Schule ist."—  Präsentation transkript:

1 Übertrittsabend

2 Wie kann‘s nach der „Emmi-Böck-Schule“ weitergehen für mein Kind? Mögliche Schullaufbahnen und Übertrittsregelungen. Welche Schule ist die richtige für die richtige für mein Kind? mein Kind? Wirtschaftsschule

3 Das bayerische Schulsystem

4 M 9 Grundschule Ü B E R T R I T T Grundschule - Übertrittsmöglichkeiten MS-Abschluss oder Quali Praxis-K 7/9 M7-Kurse M8-Kurse Sechsstufige Realschule M 10 M 8 GymnasiumMittelschule M 7 Wirtschaftsschule M i t t l e r e r S c h u l a b s c h l u s s Abitur

5 Die Mittelschule Ziele: Grundlegende Allgemeinbildung und Vorbereitung auf Berufspraxis Mögliche Abschlüsse: Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule durch erfolgreichen Besuch der 9. Klasse Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule (Praxisklasse) – praktische Ausrichtung Qualifizierender Abschluss der Mittelschule („Quali“ → freiwillig) Mittlerer Schulabschluss nach erfolgreichem Besuch der M-Klassen Qualifizierender beruflicher Bildungsabschluss („Quabi“) nach dem Ende der Berufsausbildung → Kammerzeugnis mindestens 3,0, Englisch mind. 4 Mögliche Anschlüsse: Berufsausbildung und bei entsprechenden Leistungen Mittlere Reife mit gleichen Möglichkeiten (siehe Realschule) Fachakademie, Fachschule, BOS, FOS, Gymnasium (Einführungsklasse) Schwerpunkte: Handlungsorientierung, Praxisorientierung Ausgeprägte Berufsorientierung → alle lernen die Berufsfelder Technik, Wirtschaft und Soziales praktisch kennen → Zusammenarbeit mit Berufsschulen und Wirtschaft Individuelle/modulare Förderung: Die Kinder werden entsprechend ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt gefördert → in sogenannten „Modulphasen“ wird der Stoff einer bestimmten Lerneinheit (=Modul) geübt, wiederholt und vertieft Ganztagsangebote: offenes Ganztagsschulangebot: Unterricht vormittags, am Nachmittag Hausauf- gabenbetreuung, Fördermaßnahmen, Freizeitangebote → einzelne Tage möglich gebundenes Ganztagsschulangebot: Unterricht, Förder- und Freizeitangebote sind an 4 Tagen der Woche über den Tag verteilt

6 Der M-Zweig an der Mittelschule Bei guten Leistungen ist der Besuch der „Mittlere-Reife-Klassen“ (M-Zug) von der 7. bis zur 10. Klasse möglich. Der Abschluss am Ende der 10. Klasse ist „gleichwertig“ zur mittleren Reife an der Realschule/Wirtschaftsschule, aber nicht „gleichartig“ 9+2-Modell: Mit Quali kann das Schulkind in 2 Jahren die Mittlere Reife nachmachen VonNachÜbertritt uneingeschränkt möglich Aufnahmeprüfung in der letzten Sommerferienwoche 6. Klasse HS M7 Durchschnittsnote aus D/M/E (Zwischenzeugnis oder Jahreszeugnis) bis 2,66 Ab 3,00 oder darüber in D/M/E 7. Klasse HS M8 Durchschnittsnote aus D/M/E (Zwischenzeugnis oder Jahreszeugnis) bis 2,33 Ab 2,66 oder darüber in D/M/E 8. Klasse HS M9 Durchschnittsnote aus D/M/E (Zwischenzeugnis oder Jahreszeugnis bis 2,33 Ab 2,66 oder darüber in D/M/E 9. Klasse HS M10 Bestandener Quali und Durchschnittsnote aus D/M/E (Qualizeugnis) bis 2,33 Ab 2,66 oder darüber in D/M/E (Qualizeugnis)

7 Praxisklassen an der Mittelschule Häufig beenden Mittelschüler die Schule ohne Abschluss → kaum Chancen am Arbeitsmarkt Die Praxisklasse ist eine frühzeitige Maßnahme gegen die drohende Arbeitslosigkeit solcher Schüler M-Klassen in Ingolstadt und Umgebung: MS Auf der Schanz, MS Herschelstraße, MS Gebrüder-Asam, HS Gaimersheim, MS Pestallozistraße, MS Lenting, MS Vohburg, MS Gotthold-Ephraim-Lessing (9+2) P-Klassen in Ingolstadt: MS Herschelstraße, MS Gebrüder-Asam Aufnahmebedingungen: Praxisklassen dürfen nur von SchülerInnen im letzten Schulbesuchsjahr (9. Jahr der Vollzeitschulpflicht) besucht werden Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die … aufgrund ihrer bisherigen Schullaufbahn und der Leistungen in den vorhergehenden Klassen keine Aussicht auf einen erfolgreichen Hauptschulabschluss haben. erhebliche Lern- und Leistungsrückstände haben. am handwerklichen Arbeiten interessiert sind und über gute praktische Fähigkeiten verfügen. Abschluss: Schüler nehmen an einer mehr praktischen Abschlussprüfung teil und erhalten den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule

8 Allgemeines zum Übertritt Für das Übertrittszeugnis zählen die Jahresfortgangsnoten bis zum Zeugnistermin Das Übertrittszeugnis wird Anfang Mai ( ) ausgehändigt auf Antrag (da wir Förderschule sind!) Zur Anmeldung werden in der Regel folgende Unterlagen benötigt: Geburtsurkunde Übertrittszeugnis (Original) Passfoto Gegebenenfalls Sorgerechtsbeschluss Anmeldung an Realschule und Gymnasium: 11. bis 15. Mai 2015 Probeunterricht (RS, GY) bei „nicht geeignet“ vom 19. bis 21. Mai 2015 Anmeldung an Wirtschaftsschule:

9 Die Realschule Ziele: Erweiterte Allgemeinbildung, Leistungs- und Interessensbezug durch Wahlpflichtfächer Theoretische und praktische Fähigkeiten/Fertigkeiten werden gleichwertig vermittelt Schafft Vorraussetzungen für weitere schulische Bildungswege bis zur Hochschulreife (Abitur) Schwerpunkte (ab 7. Klasse) Wahlpflichtgruppe I → mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch Wahlpflichtgruppe II → wirtschaftlich Wahlpflichtgruppe III → fremdsprachlich, musisch-gestaltend, hauswirtschaftlich, sozial Mögliche Abschlüsse: Mittlerer Schulabschluss am Ende der 10. Jahrgangsstufe Hauptschulabschluss automatisch durch erfolgreichen Abschluss der 9. Klasse Mögliche Anschlüsse: bei bestimmen Noten Besuch der Fachoberschule → Fachhochschulreife (Abitur: FOS 13) nach Berufsausbildung Erwerb der FH-Reife oder des Abis an Berufsoberschule (BOS) Ergänzungsunterricht und Förderunterricht: Für leistungsschwache Schüler gibt es in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Ergänzungs- unterricht in Mathe, Deutsch und Englisch In der 7. bis 9. Klasse wird Förderunterricht für SchülerInnen angeboten, deren Vorrücken gefährdet ist

10 Übertritt an die Realschule Uneingeschränkt möglich Möglich nach Probeunterricht mit anschließender Prüfung in Deutsch und Mathe Aus 4. Klasse Grundschule In die 5. Klasse Realschule Bis 2,66 aus Deutsch, Mathe und HSU im Übertrittszeugnis Ab 3,0 aus Deutsch, Mathe und HSU. Probeunterricht bestanden bis 3,5 aus Deutsch und Mathe. Bei 4,0 entscheidet der Elternwille. Bis 2,5 aus Deutsch und Mathe im Jahreszeugnis Unabhängig von den in der Grundschule erreichten Noten ist der Probeunterricht bestanden bis 3,5 aus Deutsch und Mathe. Bei 4,0 entscheidet der Elternwille. Aus 5. Klasse Mittelschule Aus 5. bis 9. Klasse Mittelschule In die 6. bis 9. Klasse Realschule Bis 2,0 aus Deutsch, Mathe, Englisch im Jahreszeugnis, z.B. D2 M2 E2 Ab 2,5 in Deutsch, Mathe, Englisch → Aufnahmeprüfung (kein Probeunterricht) Der Übertritt an die RS aus M-Zug, Gymnasium oder Wirtschaftsschule ist mit Vorrückerlaubnis an der jeweiligen Schule möglich.

11 Realschulen in Ingolstadt und Umgebung Freiherr-von-Ickstatt-Realschule Von-der-Tann-Straße Ingolstadt Tel.: 0841/16500 Fax: 0841/ Staatliche Realschule Manching Ingolstädter Straße Manching Tel.: / Fax: / Gnadenthal Mädchenrealschule Kupferstraße Ingolstadt Tel.: 0841/ Fax: 0841/ Staatliche Realschule Kösching Ingolstädter Straße Kösching Telefon: 08456/ Telefax: 08456/ Ludwig-Fronhofer-Schule Maximilianstraße Ingolstadt Tel: 0841/ Fax: 0841/ Knabenrealschule Rebdorf Pater-Moser- Straße Eichstätt Telefon: 08421/ Fax: 08421/ Private Tilly-Realschule Ingolstadt Brückenkopf 1 / Haus D Ingolstadt Tel.: 0841/ Fax: 0841/ Kosten: 175,- Euro Evtl. geänderter Einschreibetermin! Maria-Ward-Mädchenrealschule Eichstätt Residenzplatz Eichstätt Tel.: 08421/ Fax: 08421/

12  2,66 oder schlechter Die WirtschaftsschuleDie Wirtschaftsschule Schwerpunkte: Wirtschaftszweig (H) → vierjährige (7.-10.), dreijährige (8.-10.) oder zweijährige Form ( ) mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig (M) → nur vierjährige Form (7. – 10.) Erfolgreicher Besuch der Wirtschaftsschule kann mit einem ganzen Jahr auf die nachfolgende Berufsausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf angerechnet werden, so dass die Lehre gleich mit dem 2. Ausbildungsjahr beginnt. Wichtig: Wenn man eine Fortsetzung des Bildungswegs anstrebt (z.B. Fachoberschule), sollte die Wahlpflichtfächergruppe M gewählt werden. Mögliche Abschlüsse: Mittlere Reife nach 10. Klasse bzw. nach 11. Klasse in der zweijährigen Form Mögliche Anschlüsse: WS → Ausbildung → BOS → Uni/FH WS → Berufsfachschule → Fachakademie WS → Fachoberschule (FOS) → FH oder Berufsausbildung WS → Gymnasium → Universität Ziele neben allgemeiner Bildung vor allem vertiefte kaufmännische Grundbildung Vier-, drei- und zweistufige Form Schwerpunkte in den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung

13 Übertritt an die Wirtschaftsschule Uneingeschränkt möglich Möglich nach Probeunterricht mit anschließender Prüfung in Deutsch und Mathe Aus 5. Klasse Mittelschule In die 6. Klasse (fünfjährige Form) Bis 2,66 in Deutsch, Mathe, Englisch im Zwischenzeugnis Ab 3,00 in Deutsch, Mathe, Englisch Probeunterricht bestanden bei mindestens 3,5 in Deutsch und Mathe (3/4 oder 4/3) Bei 4,0 entscheidet der Elternwille Aus Realschule, Gymnasium, M-Zug Automatisch durch Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe Oder mindesten 4,0 aus D/E/M Bei fehlender Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe (unter Vorbehalt) Aus 6. Klasse Mittelschule In die 7. Klasse (vierjährige Form) Bis 2,66 in Deutsch, Mathe, Englisch im Zwischen- oder Jahreszeugnis Siehe oben Automatisch durch Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe Bei fehlender Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe (unter Vorbehalt) Aus Realschule, Gymnasium, M-Zug Aus 7. Klasse Mittelschule In die 8. Klasse (dreijährige Form) Bis 2,66 in Deutsch, Mathe, Englisch im Zwischen- oder Jahreszeugnis Siehe oben Aus Realschule, Gymnasium, M-Zug Automatisch durch Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe Bei fehlender Vorrückerlaubnis in die entsprechende Jahrgangsstufe (unter Vorbehalt) Aus 9. Klasse Mittelschule In die 10. Klasse (zweijährige Form) Mit Quali und mindestens Note 3 in Englisch Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule mit Bestehen einer Probezeit Aus Realschule, Gymnasium, M-Zug Automatisch durch erfolgreiches Absolvieren der 9. Klasse --- Bei Nichtbestehen der 9. Klasse, aber mindestens Note 4 in Englisch und Deutsch ---

14 Wirtschaftsschulen im Raum Ingolstadt Wirtschaftsschule Ingolstadt Brückenkopf 1 / Haus D Ingolstadt Telefon: 0841/ Telefax: 0841/ Weitere Informationen: Monatlicher Schulbeitrag von 135 € (30% davon können als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden) Lernmittelfreiheit, also kein Büchergeld kostenfreier Schulweg (bis 10. Klasse) Einschreibetermin: bis

15 Das Gymnasium Ziele: Vertiefte Allgemeinbildung Fächerübergreifendes, abstraktes, problemlösendes Denken Vermittlung von Kenntnissen, die für jedes Hochschulstudium nötig sind Schwerpunkte, die im G8 neu sind: Stärkung der Allgemeinbildung und Studierfähigkeit Konzentration auf den nachhaltigen Erwerb grundlegender Kompetenzen Verstärkung moderner Unterrichtsformen Bessere begabungsgerechte Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler Enge Zusammenarbeit mit Hochschule und Wirtschaft Verstärkte berufliche Orientierung Erste Fremdsprache ab der 5. Klasse, zweite bereits ab der 6. Klasse Mögliche Abschlüsse: Mittlerer Schulabschluss automatisch mit Bestehen der 10. Klasse Abitur  Hochschulreife, Fachhochschulreife, fachgebundene Hochschulreife Mögliche Anschlüsse: Universität, Hochschulen, Fachhochschulen, Berufsausbildung, …

16 Der Übertritt ans Gymnasium Uneingeschränkt möglich Möglich nach Probeunterricht mit anschließender Prüfung in Deutsch und Mathe Aus 4. Klasse Grundschule In die 5. Klasse Bis 2,33 aus Deutsch, Mathe und HSU im Übertrittszeugnis Ab 2,66 aus Deutsch, Mathe und HSU. Probeunterricht bestanden bis 3,5 aus Deutsch und Mathe. Bei 4,0 entscheidet der Elternwille. Aus 5. Klasse Hauptschule Bis 2,0 aus Deutsch und Mathe im Jahreszeugnis Ab 2,5 aus Deutsch und Mathe Probeunterricht bestanden bis 3,5 aus Deutsch und Mathe. Bei 4,0 entscheidet der Elternwille. Aus 5. Klasse Realschule Bis 2,5 aus Deutsch, Mathe im Jahreszeugnis 3,00 aus Deutsch und Mathe Probeunterricht bestanden bis 3,5 aus Deutsch und Mathe. Bei 4,0 entscheidet der Elternwille. Aus 5. oder 6. Klasse Realschule In die 6. Klasse Bis 2,0 aus Deutsch, Mathe, Englisch im Jahreszeugnis, z.B. D2 M2 E2 Ab 2,33 in Deutsch, Mathe, Englisch  Aufnahmeprüfung und Probezeit

17 Empfehlungen für den Probeunterricht Die Teilnahme am Probeunterricht ist nur sinnvoll, wenn: * die Ursachen der unzureichenden Leistungen nur vorübergehender Natur und kurzfristig behebbar sind d das Wortgutachten die Eignung fürs Gymnasium oder die Realschule erkennen lässt Aufgaben unter : w w w w w wwww wwww.... iiii ssss bbbb.... bbbb aaaa yyyy eeee rrrr nnnn.... dddd eeee Vergleichsarbeiten/Prüfungen

18 Anforderungen an den Gymnasiasten Vielseitiges Interesse Bereitschaft, erhöhte Anstrengungen auf sich zu nehmen Abstraktes und formal-logisches Denken Kombinationsfähigkeit Höhere Konzentrationsfähigkeit, da mehr Fächer und mehr Stoff Selbständige Arbeitshaltung in der Schule, aber auch zu Hause

19 Gymnasien im Raum Ingolstadt Apian-Gymnasium Ingolstadt Maximilianstraße Ingolstadt Tel: 0841 / Fax: 0841 / Katharinen-Gymnasium Ingolstadt Jesuitenstrasse Ingolstadt Tel: (0841) Fax: (0841) Christoph-Scheiner-Gymnasium Hartmannplatz Ingolstadt Tel: 0841 / Fax: 0841 / Reuchlin-Gymnasium Gymnasiumstr Ingolstadt Tel.: Fax: Gnadenthal-Gymnasium Ingolstadt Musisches Gymnasium Kupferstr Ingolstadt Tel: 0841/ Fax: 0841/ Gymnasium Gaimersheim Am Hochholzer Berg Gaimersheim Tel.: 08458/ Fax: 08458/

20 Internetadressen für Interessierte Bei Unklarheiten und Fragen zum Übertritt an eine weiterführende Schule: Schulberatung in der Region Ingolstadt: Interaktiver Schullaufbahnplaner unter: Diese Präsentation ist zu finden auf unserer Schulhomepage:

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Übertrittsabend. Wie kann‘s nach der „Emmi-Böck-Schule“ weitergehen für mein Kind? Mögliche Schullaufbahnen und Übertrittsregelungen. Welche Schule ist."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen