Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie."—  Präsentation transkript:

1 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie 1 Zukunfts-orientiertes Führen mit den Basis- kompetenzen Seelische Problemlagen wahrnehmen Störungen verantwortlich ansprechen Lösungswege mitgestalten Ansprechpartner: Josef Ramstetter Kirsten Iberl-Lange Elisabeth Borst FACHBEREICH SOZIALPSYCHIATRIE Diakonisches Werk Traunstein e.V. In den Grüben Burghausen Tel. (08677) Workshop für Wacker-Chemie - Umgang mit psychischen Erkrankungen im Betrieb Gefährdungs- potential steuern

2 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Psychische Erkrankungen: ökonomische Fakten 4  Im Jahr 2011 machten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderung beantragten, Depressionen, Angstzustände oder andere psychische Erkrankungen geltend, im Jahr 2000 waren dies noch 24 Prozent (dapd 2013 )  Drastischer Anstieg der psychischen Störungen: Demnach gab es im Jahr ,5 Prozent mehr Krankheitstage wegen psychischer Leiden als 2009 (Spiegelonline 2011)  Von 2008 bis 2012 stieg die Zahl der Berentungen wegen psychischer Erkrankungen um 28 % (von auf )  Jeder 3. von uns erkrankt in seinem Leben mindestens einmal psychisch behandlungsbedürftig, jeder Hundertste an einer schizophrenen Psychose  Psychische Erkrankungen zu 1/3 der Grund für vorzeitigen Ruhestand  Ein durchschnittlicher Krankheitsfall dauert 12 Kalendertage, ein psychischer Krankheitsfall dagegen 31 Kalendertage. Nur bösartige Tumorerkrankungen weisen längere Fehlzeiten auf (Bertelsmann 2008)

3 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Die SPITZE EINES EISBERGES Mitarbeiter mit erhöhter Gefährdung und Vulnerabilität Mitarbeiter mit verfügbaren und wirksamen Bewältigungsstrategien in Balance Psychisch manifest erkrankte Mitarbeiter 5

4 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e UMGANG MIT PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN Etappenziele: Störungsbilder kennen lernen und bewusst wahrnehmen können das Wahrgenommene sicher, verantwortlich und gezielt ansprechen können das Wahrgenommene sicher, verantwortlich und gezielt ansprechen können Lösungswege mitgestalten: anbahnen und verantwortlich begleiten Fachbereich Sozialpsychiatrie 3 eigenes Gefährdungspotential erkennen und konstruktiv steuern

5

6 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie SALUTOGENESE INVESTITION IN PRODUKTIVE GESUNDHEIT Wie gestalten wir unsere Lebens-/Arbeits-/ Beziehungswelt so, dass seelische Gesundheit täglich neu ausbrechen kann? Wie gestalten wir unsere Lebens-/Arbeits-/ Beziehungswelt so, dass seelische Gesundheit täglich neu ausbrechen kann? 6

7

8 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Krankheitsbilder: Depression „Wie ein Auto, das Vollgas mit festgezogener Bremse fährt“ 7 Erscheinungsbilder - Stimmung leer, total ausgebrannt, gleichgültig, hoffnungslos - Gefühl von Schuld, Versagen, Angst, Wertlosigkeit, Lebensüberdruss, Aggression gegen sich selbst - Antrieb gelähmt, blockiert, alles ist Last, innere Unruhe - Denken generell negative Interpretationen, Schuldzuweisung, „schwarze“ Zukunft, Grübeln - Körperlich Druck- und Spannungsschmerzen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Atemstörung, Problem mit Magen-Darm-Trakt (ohne körperl. Befund!) Unterschiedliche Schweregrade, einmalig oder wiederkehrend - Sonderform: die bipolare Störung (manisch-depressiv) Fähigkeitsstörungen - Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Entscheidungsunfähigkeit, Vermeidung von Kommunikation, fehlende Belastbarkeit, Initiativlosigkeit Häufigkeit - Erkrankung mit den höchsten Beeinträchtigungstagen weltweit - In Deutschland 13 % - 16 % der Menschen in ihrer Lebenszeit betroffen - Frauen dreimal so häufig betroffen wie Männer - Erstmanifestation jede 2. Depression vor 32. Lebensjahr (BMAS 2009) Was hilft? - Medikamentös Antidepressiva (Vorsicht zeitliche Verzögerung) - Psychotherapie (z. B. Verhaltensth., tiefenpsychol. Verfahren, körperorientierte Verfahren) - Ehrlich gemeinte gemeinsame Aktivitäten und reale Erfolge - In Beziehung sein, ohne Bewertungen zu übernehmen - Absprachen treffen über nächste Ziele und Schritte

9 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Das Vulnerabilitäts-Streß-Modell (J. Bäuml) 10 Vulnerabilität (Verletzlichkeit) - „Kieltiefe“, abhängig von der Konstruktions- form, d. h. „anlagebedingt“, - „Widerstandsfähigkeit“ der Außenhaut (kann durch Medikamente verbessert werden!) Chronischer Stress (tägliche Belastungen) - was das Schiff zu „schleppen“ hat, - daraus ergibt sich der tatsächl. Tiefgang des Schiffes Akuter Stress (Schicksalsschläge) - unerwartete Hindernisse im Wasser (Klippen etc.) - Absinken des Wasserspiegels, - Stürme, Unwetter etc.

10 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie 18 Aspekte von Gesundung Medikamentöse Behandlung Funktionelle Stärkung der inneren Verarbeitungssysteme Gestaltung der äußeren Lebenswelt Stationär Ambulant Trainings Reale Erfolgserlebnisse Psychotherapie Arbeitsplatz Wohnen Freizeit Soziale Beziehungen

11

12 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Standards für das konstruktive Erstgespräch 20 Rahmen Zeit Diskretion Akzeptanz Sicherheit Kontrakt Weicher Vertrag Erwachsenen - ICH Thema, Anlass Etappenziel Ausblick Rückmeldung Ergebnissicherung Vereinbarung über Vorgehen Prozess statt Scheinlösung Wenn nächster Schritt: wer wann was mit wem Hören Problemsicht Bisherige Lösungsversuche Erwartungen Eig. Ziele Ideen, Gefühle, Motive Informationen Wahr-Nehmungen Fakten, Strukturen, Normen Erwartungen, Ziele Ressourcen Zuständigkeiten Handlungsmöglichkeiten Haltung Suchhaltung Transparenz eig. Rolle/Person Kritisch zugewandter Partner Rahmen halten und Wahrnehmen Mitteilen

13 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie 22 DER KONSTRUKTIVE PROZESS BEGINNT ANGST FÄHIGKEITS- STÖRUNG ÜBERFORDERUNG MISSERFOLG KRANKHEITS- SYMPTOME ISOLATION Wahrnehmen Ansprechen Leistungs- fähigkeit Konsolidierung und Stabilität Betriebsleiter Personalbeauftrager Fallmanagement Werksärztlicher Dienst Sozialpsychiatr. Dienst Facharzt Therapie

14

15 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie MACHT, OHNMACHT ODER EINFLUSS? INTERVENTIONEN IN KOMPLEXEN SYSTEMEN: WIRKUNGSVOLLER EINFLUSS  jeder Input verändert jeden Ort im System  jede Bewegung bewirkt etwas auf unbestimmte Zeit  auch die kleinste Nuance ist entscheidend, nichts ist umsonst BEGRENZTE MACHT  komplexe Einflüsse verhindern das lineare „Machen“ der Ergebnisse  als Teil eines Systems immer auch Teil der Balancen  die Auswirkungen entziehen sich der direkten Kontrolle Systemmerkmale: ständige Bewegung, Fluss und Ausgleich als Wirkprinzipien jede Veränderung im System ist wiederum rückgekoppelt jede Systemebene verhält sich wie ein eigenes „Wesen“ PROBLEMLÖSERSYMPTOMTRÄGER DIE ALLMACHTSFANTASIE 25

16

17 Mittel und Wege finden, mit den unterschiedlichsten Situationen fertig zu werden Mittel und Wege finden, mit den unterschiedlichsten Situationen fertig zu werden Handhabbarkeit (Sense of Manageability) Sinnhaftigkeit (Sense of Meaningfulness) Verstehbarkeit (Sense of Comprehensibility) D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie 28 Kohärenzsinn das, was um uns herum geschieht, verstehen das, was um uns herum geschieht, verstehen immer wieder Sinn konstituieren immer wieder Sinn konstituieren

18

19 D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie Klare Beziehungsqualität als Gesundungsfaktor 29 -Soziale Beziehungen als Hauptmotivator auf der neuronalen Dopamin-Achse - Wie der Fisch im Wasser: Der Mensch im Kontext seiner sozialen und kooperativen Beziehungen - Die „Wasserqualität“ als entscheidender Faktor für Lebensqualität


Herunterladen ppt "D i S o C o d e s D i a k o n i s c h e n W e r k s T r a u n s t e i n e. V. D i a k o n i e S o c i a l C o m p e t e n c e Fachbereich Sozialpsychiatrie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen