Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dozentenmobilität im Rahmen von Hochschulkooperationsprojekten mit Drittländern Seminar Dozentenmobilität, 13. April 2010, Bonn Nina Salden, Referatsleiterin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dozentenmobilität im Rahmen von Hochschulkooperationsprojekten mit Drittländern Seminar Dozentenmobilität, 13. April 2010, Bonn Nina Salden, Referatsleiterin."—  Präsentation transkript:

1 Dozentenmobilität im Rahmen von Hochschulkooperationsprojekten mit Drittländern Seminar Dozentenmobilität, 13. April 2010, Bonn Nina Salden, Referatsleiterin Referat 604, Erasmus Mundus/Tempus/EU Dittlandkooperation, DAAD

2 2 EU Kooperationsprogramme mit Drittländern 1. Vorstellung des Referats Tempus 3. Erasmus Mundus, Aktion 2 4. Kooperation mit Industrieländern: Atlantis 5. Kontakt und weiterführende Informationen

3 3...organisieren und veranstalten nationale und internationale Fachkonferenzen und Seminare...fördern Projektvorbereitungs- reisen...informieren und beraten deutsche Hochschulen zu Antragstellung und Projektmanagement in EU-Drittlandprogrammen Referat 604 – Nationale Kontaktstelle / Nationale Struktur für: TEMPUS / Erasmus Mundus / EU-Drittlandkooperationen Wir....

4 4 Referat 604 – Nationale Kontaktstelle / Nationale Struktur für: TEMPUS / Erasmus Mundus / EU-Drittlandkooperationen...publizieren: EU Drittlandkompendium DAADeuroletter Tagungsreader...informieren regelmäßig: Verteiler mit Entscheidungsträgern im Hochschulbereich auf nationaler und europäischer Ebene Wir....

5 5 EU Drittlandprogramme NORDAMERIKA ATLANTIS (EU-USA) TEP (EU-Kanada) ERASMUS Mundus II EUROPA TEMPUS IV ERASMUS Mundus II ASIEN TEMPUS IV ERASMUS Mundus II EU-Japan/Korea Programm (ICI ECP) ASEM-Duo Vulcanus (Japan) OZEANIEN EU-Australien/Neuseeland Programm (ICI ECP) ERASMUS Mundus II AFRIKA / KARIBIK / PAZIFIK EDULINK ACP Science and Technology Programme ERASMUS Mundus II NORDAFRIKA / NAHER OSTEN TEMPUS IV ERASMUS Mundus II LATEINAMERIKA ALFA III ERASMUS Mundus II

6 6 Tempus IV

7 7 TEMPUS IV ist ein Hochschulkooperationsprogramm zwischen den EU-Mitgliedstaaten und den TEMPUS-Partnerregionen  Westlicher Balkan  Osteuropa, Russland und Nordafrika sowie Naher Osten  Zentralasien Zielsetzung - Etablierung von Kooperationsnetzwerken zur Modernisierung und Weiterentwicklung des Hochschulsektors in den Partnerländern und in den EU-Mitgliedstaaten - Schaffung eines gemeinsamen Bildungsraumes im Einklang mit den Zielen der Lissabon-Agenda und dem Bologna-Prozess TEMPUS IV ( )

8 8 Teilnehmen können Institutionen aus  den Mitgliedstaaten der Europäischen Union  und den Partnerländern: 3. Westlicher Balkan Albanien Bosnien-Herzegowina (ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien) Kosovo Serbien Montenegro 1. Osteuropa, Russland und südliche Mittelmeeranrainer Armenien Aserbaidschan Belarus Georgien Moldau Russische Föderation Ukraine Algerien Ägypten Israel Jordanien Libanon Libyen (neu im 4. Aufruf) Marokko Palästinensische Autonomiebehörde Syrien Tunesien 2. Zentralasiatische Länder Kasachstan Kirgisistan Tadschikistan Turkmenistan Usbekistan TEMPUS IV ( )

9 9 -Laufzeit: Budget für 2010:53,8 Mio. (wird jährlich neu verhandelt) -Fördersätze pro Projekt:EUR ,5 Mio. (Mindestfördersumme von € für Kosovo und Montenegro) -Konsortien:3 europäische HS HS aus dem Partnerland/ländern -Projektlaufzeit:bis zu 36 Monate -Kofinanzierung:mindestens 10% -Nächster Aufruf:Oktober 2010 mit Abgabefrist Februar/März 2011 TEMPUS IV auf einen Blick Weitere Informationen zu TEMPUS unter:

10 10 1. Gemeinsame Projekte  Lehrplanentwicklung  Reform der Hochschulverwaltung  Hochschule und Gesellschaft Gemeinsame Projekte zielen ab auf eine Modernisierung von einzelnen Einheiten des Hochschulsystems (institutionelles Level). 2. Strukturmaßnahmen  Reform der Hochschulverwaltung  Hochschule und Gesellschaft Einbeziehung von nationalen Regierungs- bzw. Verwaltungseinheiten (Ministerien, Regionalverwaltung etc.) als Partner ist Voraussetzung für eine Förderung. Strukturmaßnahmen zielen ab auf eine Modernisierung des gesamten Hochschulsystems (nationales Level). TEMPUS IV ( ) Zwei Projekttypen

11 11 TEMPUS IV ( ) Mobilitätsförderung in TEMPUS TEMPUS ist kein Mobilitätsprogramm. Gefördert werden können jedoch kurzzeitige (max. 3 Monate) Mobilitätskomponenten für Studierende und Wissenschaftler, die dem Erreichen der Projektziele dienen. Welche Arten von Dozentenmobilität sind förderfähig? Lehr- und Schulungsaufträge (Lehren bestimmter Module, Schulung von Mitarbeitern im Partnerland) Verwaltungs- und Koordinierungstreffen (Projektmanagement-Meetings, Planungs- und Monitoring-Aufenthalte) Organisatorische Besuche (Planung und Abstimmung von Veröffentlichungen und Veranstaltungen) Forschungsaufenthalte sind nicht förderfähig

12 12 Wie hoch ist die Förderung? Erstattet werden die tatsächlichen Reisekosten plus einer Pauschale für Aufenthaltskosten. TEMPUS IV ( ) Mobilitätsförderung in TEMPUS

13 13 Erasmus Mundus II

14 14 Erasmus Mundus II Ein weltweites Kooperations- und Mobilitätsprogramm Aktion 1 - € 460 Millionen Förderung Europäischer Doppelabschlussprogramme Master Kurse Doktorandenprogramme Aktion 2 - € 460 Millionen Förderung von Mobilitätsnetzwerken mit Drittländern Aktion 3 - € 16 Millionen Projekte zur Verbesserung der Attraktivität des europäischen Hochschulraumes

15 15 Erasmus Mundus II, A2 - Rahmenbedingungen Aktion 2 - Mobilitätsnetzwerke zwischen Europa und Drittländern ehemals External Cooperation Window Förderung der Mobilität von BA, MA, PhD, PostDoc und Mitarbeitern im Rahmen von internationalen Hochschulnetzwerken Große Konsorten aus min 5 HS aus 3 europ. Staaten + 1 HS aus jedem Drittland der gewählten Region (siehe Aufruf!) Gesamtbudget : 460 Mio. Euro Aktueller Aufruf EACEA 29/09 – Budget: 105,2 Mio. EUR

16 16 Erasmus Mundus A2 - Geographische Reichweite ENPIDCIICI Western Balkan Neighbourhood East-Europe + Russia Middle- East Pacific Caribbean Latin America USA, Kanada Africa IPAEEF Central -Asia South-Africa Asia

17 17 Erasmus Mundus II Aktion 2 – Finanzierungsinstrumente Strand 2 - Qualität und Exzellenz ICIIndustriestaaten (USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Japan, Korea,..) Strand 1 - Qualität und Entwicklung ENPI Osteuropa und Russland Nordafrika und Naher Osten (Südlicher Mittelmeerraum) DCI Zentralasien, Asien, Lateinamerika IPAWestlicher Balkan EDFAfrika und Karibik Staaten

18 18 Erasmus Mundus II Aktion 2: Förderfähige Aktivitäten BachelorMasterPHDPost-DocMitarbeiter Region EU / Drittland Südlicher Mittelmeerraum, Osteuropa und Russland J / J Nahostraum, Zentralasiatische Republiken, Asien, Lateinamerika, Südafrika N / J Westlicher BalkanJ / J AKP-StaatenN / NN / J J / J IndustriestaatenN / NJ / J

19 19 Erasmus Mundus II Aktion 2: Strand 1 - Mobilitätsströme Mobilität Verteilung pro ProjektDauer Monatliche Stipendien Zusammensetzung Konsortium Bachelor34-40% 6-34 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 1 HS pro Drittland des Loses Master20-30% 6-22 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 1 HS pro Drittland des Loses Doctorates15-25% 6-34 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 1 HS pro Drittland des Loses Post- Doctorates5-15% 6-10 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 1 HS pro Drittland des Loses Staff5-15% 1-3 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 1 HS pro Drittland des Loses Siehe Angaben im Aufruf

20 20 Erasmus Mundus II Aktion 2: Strand 2 - Mobilitätsströme Mobilität Verteilung pro ProjektDauer Monatliche Stipendien Zusammensetzung Konsortium Master45-55% 6-22 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 3 HS aus 2 Drittländern des Loses Doctorates20-30% 6-34 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 3 HS aus 2 Drittländern des Loses Post- Doctorates10-20% 6-10 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 3 HS aus 2 Drittländern des Loses Staff5-15% 1-3 Monate€ HS aus 3 EU-Staaten + 3 HS aus 2 Drittländern des Loses Siehe Angaben im Aufruf

21 21 Erasmus Mundus II Aktion 2: Auszug Aufruf 29/09

22 22 Kooperationsprogramme mit den Industrieländern

23 23 Nordamerika: ATLANTIS (EU-USA) ATLANTIS =Actions for Transatlantic Links and Academic Networks for Training and Integrated Studies Ziel:Förderung der EU-USA-Zusammenarbeit im Bereich Hochschul- und Berufsbildung Laufzeit: (3. Phase) Budget:€ 46 Mio. auf EU-Seite + entsprechender Betrag auf US-Seite Budget 2010:€ 5,5 Mio. auf EU-Seite + US-Betrag Konsortien:2 EU HS US HS Nächster Call:Ende 2010 / Anfang 2011 (Aufruf einmal jährlich) Teilnahmeberechtigt 27 EU-Mitgliedstaaten USA

24 24 ATLANTIS-Programm Förderfähige Maßnahmen Maßnahme 1: Konsortialprojekte für transatlantische Studiengänge (4 Jahre)  Entwicklung und Einrichtung von Studiengängen mit gemeinsamem / doppeltem Abschluss Maßnahme 2: Exzellenzprojekte zur Mobilität (4 Jahre)  Projekte zur Lehrplanentwicklung mit kurzen Mobilitätsaufenthalten (ohne Vergabe von gemeinsamen / doppelten Abschlüssen) Maßnahme 3: Strategische Maßnahmen (2 Jahre)  zur Förderung der Zusammenarbeit in Hochschul- und Berufsbildung (z.B. Studien, Analysen, Workshops zu Themen wie Qualitätssicherung, e- learning etc.)

25 25 Nordamerika: ATLANTIS (EU-USA) Dozentenmobilität 1.Konsortialprojekte für transatlantische Studiengänge Mobilität von scholars/faculty Dauer: 1-4 Wochen Finanzierung: € pro Woche plus € pro Reise  max. € (ca. 19%) der Projekt-Fördersumme (max. € für EU-Partner) 2.Exzellenz-Projekte zur Mobilität Mobilität von scholars/faculty Dauer: 1-4 Wochen Finanzierung: € pro Woche plus € pro Reise  max. € (ca. 17 %) der Projekt-Fördersumme (max. € )

26 26 Kontakt Referat 604 Wenn Sie regelmäßig über die EU Programme (Ausschreibungen, Einladung zu Seminaren, etc.) informiert werden wollen, senden Sie ein Mail an: Betreff: Verteiler für Industriestaaten (Atlantis, EU-Kanada) Erasmus Mundus Tempus EU Lateinamerika EU Asien EU AKP

27 27 Kontakt – Referat 604 Tempus Tobias Wolf – Kooperation mit Drittstaaten Carina Johnen – ERASMUS Mundus Sylvia Kerutt, Aktion 1 – Grit Matthiesen, Aktion 2 – Martin Schifferings, Aktion 3 – Nina Salden, Referatsleiterin Erasmus Mundus/Tempus/EU Drittlandkooperation Nationale Agentur für EU Hochschulprogramme, DAAD

28 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Dozentenmobilität im Rahmen von Hochschulkooperationsprojekten mit Drittländern Seminar Dozentenmobilität, 13. April 2010, Bonn Nina Salden, Referatsleiterin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen