Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention 4.0 Handlungsfelder und -leitfaden für eine präventive Arbeitsgestaltung in der digitalen Arbeitswelt 4.0 XXX, XXX 1 Hier käme dann unser Logo,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention 4.0 Handlungsfelder und -leitfaden für eine präventive Arbeitsgestaltung in der digitalen Arbeitswelt 4.0 XXX, XXX 1 Hier käme dann unser Logo,"—  Präsentation transkript:

1 Prävention 4.0 Handlungsfelder und -leitfaden für eine präventive Arbeitsgestaltung in der digitalen Arbeitswelt 4.0 XXX, XXX 1 Hier käme dann unser Logo, oder? Ja genau!

2 Prävention Die Partner des Verbundprojektes Prävention 4.0 Laufzeit: 12/2015 – 04/2019 Hab ein passenderes Logo eingefügt - super

3 Prävention Die institutionellen Umsetzungspartner AGV Banken – Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes BDA – Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e. V. Offensive Gutes Bauen (nationale Initiative) Offensive Mittelstand (nationale Initiative) Südwestmetall – Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden- Württemberg e. V. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft – Bund IG Metall - Heidelberg Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)

4 Prävention Die betrieblichen Umsetzungspartner bad & heizung concept AG, Leipzig (Handwerkskooperation, 41 Betriebe) Camerin – Systemzentrale, Stadtallendorf (Nahrungsmittel, 50 Beschäftigte) Corporate Media GbR, Baden-Baden (Medien-Vermittlungsagentur, 5) Dr. Hahn GmbH & Co. KG, Mönchengladbach (Metall- und Kunststoffverarbeitung, 360) Franz Lorenz GmbH, Trebur (CNC-Bearbeitung, 12) gamma concept GmbH – Karlsruhe (IT, 7) GIRA – Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald (Gebäudetechnik, 1.000) IB Claudia Verhoeks, Bottrop (Beratung, 4) Koch Sanitätshaus GmbH, Berlin (Pflege, 35) medialogik GmbH, Karlsruhe (Medien, 6) NEPTUN – Arbeitsschutz, Ingenieur GmbH (25) Otto Eberle GmbH & Co KG, Landau (Bau, 40) Pfeiffer & Langen GmbH Co. KG, Eisdorf (Nahrungsmittel, 2 300) PFW Aerospace GmbH, Speyer (Technische Systeme, 2 200) SW media GmbH (Software, 15) UID – User Interface Design GmbH (Usability Engineering, Software, 40) Wilkinson Sword GmbH, Solingen (600)

5 Prävention 4.0 Entwicklung konkreter Handlungshilfen und Leitlinien für eine präventive Arbeitsgestaltung in der Arbeitswelt 4.0, um die Akteure (Betriebe, Berater und Experten) zu sensibilisieren und handlungsfähig zu machen. 5 Zielsetzung und Inhalt Handlungsfelder der 4.0 Prozesse / CPS definieren und analysieren systematische, zielgruppengerechte Erschließung der Potenziale der Arbeitswelt 4.0 Von der Reihenfolge her ist m. E. diese hier sinnvoll: Anwendungsfelder der 4.0-Prozesse… Systematische, zielgruppengerechte Erschließung… Entwicklung konkreter Handlungshilfen und Leitlinien.. Von der Reihenfolge her ist m. E. diese hier sinnvoll: Anwendungsfelder der 4.0-Prozesse… Systematische, zielgruppengerechte Erschließung… Entwicklung konkreter Handlungshilfen und Leitlinien..

6 Prävention 4.0 Digitale Transformation / 4.0 Prozesse 6 Definition Prävention 4.0 Prävention 4.0 sind Handlungen und Entscheidungen, mit denen Menschen und/oder soziale Systeme (wie Gruppen, Organisationen, Institutionen) in der digitalen Transformation die Arbeit und Arbeitsbedingungen (Personen, soziale Systeme, Finanzmittel, Arbeitsmittel/-stoffe, Arbeitsumgebung, Mensch-Maschine-Interaktion) sowie Produkte und Dienstleistungen (Wertschöpfungsprozess) vorausschauend (prospektiv) und vorbeugend (konzeptionell, planend) produktiv, nachhaltig, sicher und gesund gestalten sowie kontinuierlich präventiv verbessern.  Basiert vorwiegend auf CPS.  Technische Grundlagen sind Elektronik, Software, Mikrosystemtechnik mit Aktoren und Sensoren, IKT, die die raum- und zeitunabhängige Verknüpfung von Prozessen und Daten ermöglichen und durch eindeutige Identifizierung einfachster Objekte reale und virtuelle Welt verbinden.  Es entstehen neue Kommunikationsformen zwischen Mensch – Maschine – Objekten  Eine Gestaltung in Echtzeit wird ermöglicht. Habe den Fließtext mal versucht, zu untergliedern

7 Prävention Die Produkte des Projektes Expertise „Umsetzungsempfehlungen Prävention 4.0“ Handlungsleitfaden/ Selbstbewertungsinstrument „Prävention 4.0“ Wertschöpfungsprozesse in und zwischen Betrieben (auch segmentierte) Hilfe zur Selbsthilfe für Betriebe Intermediäre Organisationen, Netzwerke mit ihren Beratern Umsetzungs-/ Qualifizierungshilfen für Berater Experten Community 7

8 Prävention Die Produkte des Projektes Handlungsleitfaden/ Selbstbewertungsinstrument „Prävention 4.0“ Expertise „Umsetzungsempfehlungen Prävention 4.0“ Umsetzungs-/ Qualifizierungshilfen für Berater Zielgruppe: Akteure KMU, Intermediäre, Berater Niederschwelliger Zugang: Hemmnisse, Treiber, Lösungen für die nachhaltige Verankerung von präventivem Arbeits- und Gesundheitsschutz in der digitalen Transformation und dem demografischen Wandel Befähigung / Qualifizierung von Beratern für das Thema Zielgruppe: Experten, Akteure größere Unternehmen, Wissenschaft, Politik, Berater Umfassende Darstellung der Projektergebnisse, fundierte systematische Umsetzungsempfehlungen Potenziale, Maßnahmen und Argumente zur Prävention 4.0 Habe vor dem „für“ den Zeilenumbruch eingefügt

9 Prävention 4.0 Wertschöpfungsprozesse in und zwischen Betrieben (auch segmentierte) Gesamt- und Teilperspektive des Projektes Prävention 4.0 Gesamt- perspektive Beschäftigte in der Arbeitswelt 4.0 sfs - Dortmund Prävention im Handwerk in der Arbeitswelt 4.0 itb - Karlsruhe Prävention im Mittelstand in der Arbeitswelt 4.0 IfM - Bonn Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0 IBGF - Köln Arbeitsschutz in der Arbeitswelt 4.0 VDSI - Wiesbaden Organisation in der Arbeitswelt 4.0 Ifaa - Düsseldorf Unternehmenskultur in der Arbeitswelt 4.0 BC Forschung - Wiesbaden Themen / Handlungsfelder Zielgruppen 9

10 Prävention 4.0 Arbeitsweise Befragungen Literaturrecherche Workshops Expertengespräche Handlungsfelder und Maßnahmen konkretisieren Expertise „Umsetzungsempfehlungen Prävention 4.0“ Handlungsleitfaden/ Selbstbewertungsinstrument „Prävention 4.0“ Umsetzungs-/ Qualifizierungshilfen für Berater 2018 Transfer Handlungsfelder als Themenraster definieren 10 Wäre es hier gut, das Jahr 2015 auch einzubinden, da wir da ja schon Geld bekommen haben…?

11 Prävention 4.0 Arbeitsweise Befragungen Literaturrecherche Workshops Expertengespräche Transfer AP 1: BC, VDSI, itb, Ifaa, IfM, IBGF, sfs, FST Gesamtperspektive, Veröffentlichung AP 2: Aufschlag Gesprächsleitfaden: itb, IBGF, danach Interviews mit Experten AP 2: Befragung VDSI, Ifaa, t 0 & t 1 AP 3: Aufschlag Konzept: BC, Ifaa, FST Handlungsfelder und Maßnahmen konkretisieren Handlungsfelder als Themenraster definieren Expertise „Umsetzungsempfehlungen Prävention 4.0“ Handlungsleitfaden/ Selbstbewertungsinstrument „Prävention 4.0“ Umsetzungs-/ Qualifizierungshilfen für Berater

12 Prävention 4.0 Handlungsfelder als Themenraster Handlungsfeld „Sicherheit“ Handlungsfeld „Anforderungen an gesellschaftliche Rahmenbedingungen“ aus Perspektive der Prävention im Betrieb und zwischen Betrieben Handlungsfeld „Organisation“ (formale) Handlungsfeld „Führung und Kultur“ Handlungsfeld „Gesundheit “ Arbeits- welt Gesell- schaft Prävention

13 Prävention 4.0 Handlungsfeld „Führung und Kultur“ Ziele/Strategie und digitale Transformation Werte/Ethik und digitale Transformation auch Verständnis von Arbeit, Frage der Selbstbestimmung bei der Arbeit (voraus- und selbstdenkende CPS), Umgang mit Daten Führungsformen/-verhalten und digitale Transformation Motivation, Fremdbestimmtheit in Prozessen durch CPS), Führungsinstrumente, Kooperatives Management, Neue Steuerungs- und Kontrollformen, Komplexitätsreduktion, Virtualität und Realität; Cultural Diversity auch als Bestandteil segmentierter internationalisierter Produktion (?), Verlust des „Ortes Betrieb“ Kommunikation und digitale Transformation inkl. Kunden-Kommunikation, Kundeneinbindung, kompletter Wertschöpfungsprozess Veränderte Kompetenzen für die digitale Transformation intuitives Erfahrungswissen, Komplexitätskompetenz, Bewusstsein für Wandel der Berufsbilder/Kompetenzen schaffen Neue Lernformen/neues Wissensmanagement (auch MOOC) Innovationsprozesse und digitale Transformation Virtualität und Identität des Unternehmens/Teams, der Führungskraft, der Beschäftigten, Verhältnis Mensch – Roboter/Smarte Maschine Arbeitgeberattraktivität und digitale Transformation Prävention

14 Prävention 4.0 Handlungsfeld „Organisation“ Prävention 4.0 Aufbauorganisation und digitale Transformation inkl. neue Organisationsformen, flexible Wertschöpfungsketten, Co-Working-Space, Finanzmittel, Kontinuierliche Reorganisation, Inklusion Arbeits- und Personalplanung und digitale Transformation komplette Wertschöpfungsprozess/inkl. Gefährdungsbeurteilung, segmentierte Wertschöpfungsprozesse/Crowdworking/- sourcing; Losgröße 1; Beteiligung von Kunden in die Produkt-/Leistungsentwicklung, Personalauswahl und - entwicklung, demografischen Aspekt berücksichtigen Arbeitszeitgestaltung und digitale Transformation Prozesssteuerung und digitale Transformation inkl. Schnittstellenorganisation; Bedienkommunikation im Mensch-Maschine-System; ASS ; GPS Information und digitale Transformation (auch Digital Literacy) Partizipation der Beschäftigten und digitale Transformation Controlling/Verbesserungsprozess (KVP) und digitale Transformation Managementsysteme und digitale Transformation QM, AMS, Öko-Audit, … Neue Kooperationsformen Vernetzung/Unternehmenskooperationen zu diversen Themen (Wissen, Gesundheit, Produkte, ….); Zuständigkeit für Daten bei Nutzung von mehreren Betrieben; „Teilen statt kaufen“ Organisation der Datensicherheit betriebliche Daten, Big Data, persönliche Daten der Beschäftigten, Kundendaten; internationale Bedingungen beachten; Identitätsschutz; Rückholbarkeit von Daten Notfallorganisation und digitale Transformation Dokumentation und digitale Transformation 14

15 Prävention 4.0 Handlungsfeld „Sicherheit“ Prävention 4.0 Sicherheit von Arbeitsmitteln und digitale Technik ortsunabhängig Digitale Arbeitsmittel und Sicherheit z.B. Roboter/MRI Mensch Roboter Interaktion, 3-D-Druck; Nano- und Biotechnik, Smart-glasses Ergonomie und digitale Technik Persönliche Schutzausrüstung (PSA) und digitale Technik Technische Prozesssicherheit Zuverlässigkeit, Störungsfreiheit des Arbeitsmittels, Verfügbarkeit, Integrität CPS-Steuerung von Maschinen- und Fahrzeugen Unterstützungstechnologie personalisierte Assistenzsysteme, Inklusion Instandhaltung, Prüfung von Arbeitsmitteln Notfalltechnik Security und technische IT-Datensicherheit Digitale Sicherheitsprodukte 15

16 Prävention 4.0 Handlungsfeld „Gesundheit“ Prävention 4.0 Verhältnisprävention und digitale Transformation Leistungsbefähigung, alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung; Diversity Verhaltensprävention und digitale Transformation Bewältigungskompetenz, gesunder Lebensstil („Fremd- und Selbstoptimierung“), Autonomie Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit Arbeitsvermögen Individuelle und betriebliche Gesundheitsdaten z. B. Big Data, Data Mining Digitale Hilfsmittel/Gesundheitsprodukte z. B. Roboter, HAL, Wearables Organisch-anorganische Interaktion z. B. Chip-Integration in Körperteile Neue Belastungsformen Flexibilität, Komplexität, Beschleunigung, Monotonie, Veränderung in den Entscheidungs- und Handlungsspielräumen, „Entfremdung“ von der konkreten Tätigkeit, Einfacharbeit, Veränderung von Beanspruchungsempfinden (virtuelle/reale Welt), Veränderung der sozialen Interaktion bei Beziehungen mit Robotern, Isolation, Entwertung von Qualifikationen Entgrenzung/Vereinbarkeit zwischen Lebens- und Arbeitswelt Unterschiedliche Generationen und digitale Transformation digital divide Arbeitsverdichtung und digitale Transformation 16

17 Prävention 4.0 Handlungsfeld „Anforderungen an gesellschaftliche Rahmenbedingungen“ Prävention 4.0 aus Perspektive der Prävention im Betrieb und zwischen Betrieben und 4.0 Prozessen Anforderungen an Sozialpartner Werte für Arbeit und Wirtschaft Rolle des Menschen in der Arbeit Frage der Selbstbestimmung, Selbstbild des Menschen (diverse Identitäten) Digitalisierung und Sozialsicherungssysteme auch Verhältnis von Arzt – Patient – Kasse, Wandel der Verantwortung für Gesundheit rechtlich-normativer Rahmen, Tarifverträge, Standards Umbau der Arbeits- und Lebenswelten evtl. auch Kinderbetreuung, Pflege, „Teilen statt kaufen“ Zugang zur Arbeit neue Berufsbilder – Wandel von Berufsbildern – Veränderung von Kompetenzanforderungen Umgang mit Big Data, ethische Aspekte, Nutzung der technischen Möglichkeiten (Integration von Technik in Körper) Fragmentierungstendenzen in Gesellschaft Entbettung, Ausgeschlossensein, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Traum der kohärenten Lebensplanung, Betrieb als Sozialisationsort (?) 17

18 Prävention 4.0 Betrachtung der digitalen Transformation aus verschiedenen Perspektiven Handlungsfeld Organisation Handlungsfeld Führung und Kultur Handlungsfeld Sicherheit Handlungsfeld Gesundheit zentral: 5 Handlungsfelder Handlungsfeld „Anforderungen an gesellschaftliche Rahmenbedingungen“ SystemdimensionEntwicklungsambivalenzen Digitalisierungs- ebenen Betrachtungs- ebenen 18

19 Prävention 4.0 Digitalisierungsebenen Betrieb / Organisation Arbeitsplatz betriebsübergreifende Wertschöpfungsprozesse Prozesse, Potenziale, Gefahren, Chancen der digitalen Transformation wirken sich in den Ebenen unterschiedlich aus Gesellschaft 19 Technische Dimensionen als Grundlage für Zuordnung der Prozesse Datenerfassung/ -speicherung Assistenzsysteme Vernetzung / Integration Digitalisierung von Dingen / Prozessen Technische Selbst- Organisation (CPS)

20 Prävention 4.0 Zuordnung zum Handlungsfeld, zur Digitalisierungsebene und zur Zielgruppe des betrachteten Gegenstandes/Prozesses (Entwicklung, Arbeitsmittel, Produkt, Leistung, ….) Inhalt und Funktionsweise des betrachteten Gegenstandes/Prozesses; ggf. inkl. Praxisbeispiele der Umsetzung (Problem: Entwicklungsgeschwindigkeit) Chancen und Gefahren – Ambivalenz der Auswirkung des betrachteten Gegenstandes/Prozesses Maßnahmen zur Integration und Nutzung des betrachteten Gegenstandes/Prozesses in die betrieblichen Strukturen/Wertschöpfungsprozesse (unter Berücksichtigung des Systemaspektes/gegenseitige Beeinflussung der Handlungsfelder) Beratung und Unterstützung durch Dienstleister Quellen und weitere Informationsmöglichkeiten Systemdimension Fokus in erster Linie KMU Komplexität reduzieren, die wesentlichen Prozesse herausarbeiten, Systematiken entwickeln Transfer immer mit berücksichtigen (Botschaft für KMU im Kopf halten) 20 Betrachtungsebenen & Systemdimensionen

21 Prävention 4.0 Betrachtung der digitalen Transformation aus verschiedenen Perspektiven KMU und Handwerk Berater Experten Handlungsfeld Organisation Handlungsfeld Führung und Kultur Handlungsfeld Sicherheit Handlungsfeld Gesundheit zentral: 5 thematische Handlungsfelder Perspektive: Digitalisierungsebenen Perspektive: Zielgruppen: Perspektive: Entwicklungsambivalenzen Handlungsfeld „Anforderungen an gesellschaftliche Rahmenbedingungen“ ChancenGefahren Sind damit auch die Unternehmer gemeint?

22 Prävention 4.0 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 22


Herunterladen ppt "Prävention 4.0 Handlungsfelder und -leitfaden für eine präventive Arbeitsgestaltung in der digitalen Arbeitswelt 4.0 XXX, XXX 1 Hier käme dann unser Logo,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen