Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

V Demografischer Wandel im Freistaat Thüringen - Prognosen, Maßnahmen und Instrumente Ministerialrat Lutz Klaus Referatsleiter im TMIL 24.11.2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "V Demografischer Wandel im Freistaat Thüringen - Prognosen, Maßnahmen und Instrumente Ministerialrat Lutz Klaus Referatsleiter im TMIL 24.11.2015."—  Präsentation transkript:

1 v Demografischer Wandel im Freistaat Thüringen - Prognosen, Maßnahmen und Instrumente Ministerialrat Lutz Klaus Referatsleiter im TMIL

2 Demografischer Wandel Faktoren des demografischen Wandels veränderte Bevölkerungsanzahl Schrumpfung veränderte Bevölkerungsstruktur Alterung Internationalisierung + Individualisierung Nebeneinander von Wachstum, Stabilität und Schrumpfung auf engstem Raum Zu- und Wegzüge Wanderung

3 Bevölkerungsentwicklung:

4

5 Bevölkerungsprognose bis 2035 (1. rBv)

6

7

8

9

10

11

12

13 Entwicklung der Altersgruppe 65 Jahre und älter bis 2035 (1. rBv)

14 Entwicklung der Altersgruppe 20 bis unter 65 Jahre bis 2035 (1. rBv)

15 Entwicklung der Altersgruppe bis unter 20 Jahre bis 2035 (1. rBv)

16 Der demografische Wandel betrifft alle Bereiche der Daseinsvorsorge Verwaltung Bildung / Kinderbetreuung Wirtschaft Verkehrs- Mobilität Gesundheit und Soziales Technische Infrastruktur Bauen und Wohnen Ehrenamt Kommunal- wirtschaft Versorgung

17 Thesen der Thüringer Demografiepolitik 1.Die Gestaltung des Demografischen Wandels ist eine ressortübergreifende Aufgabe mit Prozesscharakter. 2.Es gibt keine Patentrezepte! 3.Die Zukunft bringt einen Wettbewerb der Regionen. 4.Das Zentrale-Orte-System wird als Konzept der Sicherung der Daseinsvorsorge in allen Landesteilen gestärkt. 5.Neuorganisation der Versorgung mit Infrastruktureinrichtungen. 6.Flexible Förderpraxen. 7.Thüringen muss sich noch schneller und konsequenter als aktives Zuwanderungsland aufstellen.

18 Dialog mit dem Bund Demografiestrategie des Bundes Länderübergreifend Mitteldeutsche Demografieinitiative Ressortübergreifend Thüringer Demografiestrategie - IMAG Demografischer Wandel Mit der „kommunalen Familie“ und relevanten Akteuren vor Ort Serviceagentur Demografischer Wandel Runde der kommunalen Demografiebeauftragten Demografiepolitik als gemeinsame Gestaltungsaufgabe Koordination, Kooperation, Kommunikation

19 Serviceagentur Demografischer Wandel Qualifizierte Information und Sensibilisierung -Beratung auf Anfrage -Bereitstellung von Informationsangeboten -Vorträge vor Ort Schnittstelle Landespolitik zur lokalen Ebene Eigene Projekte

20 Demografische Themenjahre Ressortübergreifende Bearbeitung zentraler Themen des demografischen Wandels unter Federführung des Demografieministeriums. 2011:Entwicklungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft 2012:Die Zukunft der Kommunalwirtschaft 2013:Fachkräftesicherung - soziale Teilhabe - Bildungsgerechtigkeit 2014:Bauen für die Zukunft 2015/2016: Bürgerschaftliches Engagement im demografischen Wandel Begleitung durch mehrere, auch überregionale, Veranstaltungen sowie durch eine ausführliche Betrachtung im Rahmen einer Sonderveröffentlichung.

21 Thüringer Zukunftspreis Erstmals 2012 verliehen Auswahl der Preisträger durch eine hochrangige Jury Prämierung erfolgt im Rahmen der Thüringer Demografiekonferenzen „Thüringer Zukunftspreis“ und „Thüringer Zukunftspreis - Sonderpreis Jugend“ werden im jährlichen Wechsel ausgelobt und vergeben In diesem Jahr auch zwei Bewerber aus der Region: Jugendparlament Sonneberg und Dorfladen Haubinda

22 Thüringer Demografieratgeber Gemeinsames Projekt der Serviceagentur Demografischer Wandel und der Regionalen Planungsstelle Nordthüringen Handlungsorientierte, nutzerfreundliche Ergänzung des Demografieberichts für die kommunale Ebene Spezifische Auswirkungen Handlungsoptionen Beispiele

23 IMAG „Demografischer Wandel“ Beteiligung aller Ressorts und des Thüringer Landesamtes für Statistik Erarbeitung des Thüringer Demografieberichts Austausch zu demografierelevanten Politikstrategien und Maßnahmen der Ministerien

24 … eine Zwischenbilanz I Thema ist sehr präsent, die Befassung erfolgt jedoch häufig noch sektoral isoliert und eher beiläufig. Es gibt eine Vielzahl parallel laufender Initiativen von verschiedensten Akteuren in Thüringen. Langfristig vorausschauende Planung noch die Ausnahme.  Koordination und Kommunikation zwingend erforderlich.

25 … eine Zwischenbilanz II Die Auswirkungen des demografischen Wandels lassen sich nicht durch bloße Subventionspolitik gestalten. Klassische Wachstumsinstrumente helfen oft nicht weiter.  Fokus auf umsetzungs- und tragfähige Strukturen - Gebietsreform. Diskussion kommunaler Standards wird erforderlich. Potenziale (inter-)kommunaler Kooperationen fördern.

26 … eine Zwischenbilanz III Koalitionsvertrag 2014 (Kapitel 3.4 Soziale Infrastruktur/Armutsbekämpfung) Die für Soziales sowie für Landesentwicklung und Infrastruktur zuständigen Ministerien werden im Kontext der Entwicklung und Debatte des kommunalen Leitbildes „Zukunftsfähiges Thüringen“ Maßnahmen und Instrumente einer Verknüpfung von Sozialplanung und Raum- bzw. Landesentwicklung konzipieren. Sie sind mit den entsprechenden fachlichen Ressourcen auszustatten. Dazu ist die Zusammenarbeit der mit Sozialplanung befassten Institutionen auf Landes- und kommunaler Ebene mit denen der Landesplanung zu gewährleisten. So soll ein noch gezielterer Einsatz von Fördermitteln der EU, des Bundes sowie des Landes und eine bedarfsgerechte, nachhaltige Sicherung der sozialen Infrastruktur erreicht werden..

27 Natürliche und räumliche Bevölkerungsentwicklung

28 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "V Demografischer Wandel im Freistaat Thüringen - Prognosen, Maßnahmen und Instrumente Ministerialrat Lutz Klaus Referatsleiter im TMIL 24.11.2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen