Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Système PLAISIR PLAnification Informatisée des I R S oins nfirmiers equis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Système PLAISIR PLAnification Informatisée des I R S oins nfirmiers equis."—  Präsentation transkript:

1 Système PLAISIR PLAnification Informatisée des I R S oins nfirmiers equis

2 PLAISIR EVALUATION »Identifizierung der Person »Anamnese »Erforderliche spezielle Leistungen »Pflegeplan »Messung des erforderlichen Pflegeaufwands

3 NameKode EinrichtungBeau Rivage09999 WohnbereichRive 303 EvaluiererSophie Haxe09 EVALUIERTE PERSON Kode PLAISIR FAAC Evaluationsdatum30. November 2012 Aufnahmedatum in die Einrichtung1. November 2012 Geburtsdatum15. September 1929 Geschlechtweiblich IDENTIFIZIERUNG IDENTIFIZIERUNG UMFELD DER EVALUATION

4 »Diagnosen nach ICD 10 »Beeinträchtigungen nach ICIDH »Sich bewegen können »Psychische und sensorische Funktionen »Klasse der kognitiven Defizite ANAMNESE

5 ANAMNESE ANAMNESE DIAGNOSEN NACH ICD 10 »Alzheimer-Krankheit, nicht näher bezeichnet »Osteoporose, nicht näher bezeichnet »Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten des Kreislaufsystems »N. n. bez. Diabetes mellitus, ohne Komplikationen »Arthrose, nicht näher bezeichnet »Glaukom, nicht näher bezeichnet

6 SICH BEWEGEN KÖNNEN UNABHÄNGIGKEIT INTERAKTION MIT DER UMGEBUNG SOZIALE BEZIEH- UNGEN/BEREICHE SICHERN U. GE- STALTEN KÖNNEN SICH BESCHÄFTIGEN Kontakte zur Außenwelt 180 Kontakte / Jahr Ihre Tochter besucht sie 3 mal/Woche, der Schwiegersohn und der Enkel 1 mal/Monat. ANAMNESE ANAMNESE NIVEAU DER BEEINTRÄCHTIGUNGEN NACH ICIDH Auf das Stockwerk des Zimmers beschränkt Abhängigkeit für die meisten ihrer Bedürfnisse Schwere Störungen der Interaktionsfähigkeit Primäre Kontakte sind schwierig Sehr eingeschränkte Beschäftigung (bezüglich Zeit und Art) Sie schaut fern. Sie nimmt an einigen Aktivitäten des Zentrums teil, ist aber eher passiv

7 GEBRAUCH DER EXTREMITÄTEN STURZRISIKO FAKTOREN, DIE DIE VERRINGERUNG ODER DEN VERLUST D. BEWEGUNGS- FÄHIGKEIT BEDINGEN TECHNISCHE HILFSMITTEL ANAMNESE ANAMNESE SICH BEWEGEN KÖNNEN Einschränkungen : Hände – Beine - Wirbelsäule Sie hat Schmerzen in den Knien. Sie geht gebückt. Ihre Hände zittern Ja Schwäche, Gebrechlichkeit Psychische Probleme Gleichgewichtsstörungen Gehwagen – Rollstuhl, mit Hilfe Der Rollstuhl wird hauptsächlich benutzt, um nach draussen zu gehen oder wenn sie zu müde ist.

8 ANAMNESE ANAMNESE PSYCHISCHE UND SENSORISCHE FUNKTIONEN KURZZEITGEDÄCHTNIS MM Sie vergisst leicht was man ihr sagt. LANGZEITGEDÄCHTNIS M Sie kann sich an vergangene Ereignisse erinnern, bringt aber die Daten durcheinander. DENKEN (INHALT, GE- SCHWINDIGKEIT M Langsam. WAHRNEHMUNGSFÄHIG- KEIT / AUFMERKSAMKEIT M Hat viel Schweirigkeiten sich zu konzentrieren. BEWUßTSEIN / WACHZUSTAND LL ORIENTIERUNG ZEIT / RAUM / PERSON M Sie erkennt ihre Tochter und ihren Schwiegersohn. Sie weiss nicht immer wo sie ist. Sie fragt uns regelmäßig nach dem Weg zu ihrem Zimmer. ADÄQUAT LEICHT MÄ ß IG SCHWER

9 ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN MM Viel Schwierigkeiten. Hat nicht viel Lust. SELBSTHILFE/BEDÜRF- NISSTEUERUNG L WILLE UND MOTIVATION M Sie sagt, dass sie genug gearbeitet hat und bevorzugt nichts zu machen. EMOTIONEN, AFFEKTE, STIMMUNGEN LL Stabil. Im Allgemeinen angepasst, aber macht oft ein trauriges Gesicht. Anhaltende Ängstlichkeit. VERHALTEN M Manchmal verbale Aggressivität gegenüber bestimmten anderen Bewohnern. Umherirren, vor allem nachmittags. ANAMNESE ANAMNESE PSYCHISCHE UND SENSORISCHE FUNKTIONEN ADÄQUAT LEICHT MÄ ß IG SCHWER

10 SPRACHE A SEHVERMÖGEN M GEHÖR L Man muss manchmal wiederholen. Hat kein Hörgerät SICH VERSTÄNDLICH MACHEN M Sie drückt ihre Grundbedürf- nisse aus. Sie hat nicht wirklich eine Meinung und führt auch keine sozialen Gespräche. ANDERE VERSTEHEN M Sie folgt nur schwer einem Gespräch. Sie versteht nicht immer was man ihr sagt. Sie versteht einfache Mitteilungen. ANAMNESE ANAMNESE PSYCHISCHE UND SENSORISCHE FUNKTIONEN ADÄQUAT LEICHT MÄ ß IG SCHWER

11 ANAMNESE ANAMNESE KLASSIFIZIERUNG DER PERSON NACH IHREM NIVEAU DER KOGNITIVEN DEFIZITE Person ohne kognitive Defizite Person mit leichten kognitiven Defiziten Kooperative Person mit mäßigen kognitiven Defiziten Nicht kooperative Person mit mäßigen kognitiven Defiziten Aktive Person mit schweren kognitiven Defiziten Passive Person mit schweren kognitiven Defiziten

12 ERFORDERLICHE SPEZIELLE LEISTUNGEN ARZTVISITEN REHABILITATIONS- THERAPIE ERHALTENE PFLEGERISCHE MAßNAHMEN BEHANDLUNGEN VERWENDUNG VON FREIHEITSBE- SCHRÄNKENDEN/ -ENTZIEHENDEN MAßNAHMEN Arztvisite : 1 / Monat Physiotherapie : 3 Sitzungen zu je 20 Minuten / Woche Ergotherapie : 1 Sitzung zu 45 Minuten / Woche Ausscheiden können : 7 Tage / Woche Sich pflegen / sich kleiden können : 6 Tage / Woche Ulcus cruris / Rechtes Bein Druckgeschwür 1. – 2. Grades / Steißbein Fußpflege (durch Fußpflegerin) / Hühnerauge OFT Psychopharmaka : OFT / Stilnox OFT Bettgitter : OFT OFT Kontrollierter Ausgang außerhalb des Wohnbereichs : OFT Sie trägt ein Alarm-Armband.

13 PFLEGEPLAN » Erforderliche Grundpflege » Erforderliche zwischenmenschliche Pflege » Erforderliche Pflegetechniken

14 PFLEGEPLAN » Erforderliche Grundpflege – Essen und trinken können – Ausscheiden können – Sich pflegen können (sich waschen, pflegen, kleiden können) – Sich bewegen können – Atmung – Medikamente – Behandlungen – Diagnostische Maßnahmen » Erforderliche zwischenmenschliche Pflege » Erforderliche Pflegetechniken

15 PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – ESSEN UND TRINKEN KÖNNEN PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN FRÜHSTÜCK : teilweise Hilfe; Stockwerk des Zimmers Man muss ihr das Brot bestreichen. mdMDFsS8 Uhr MITTAGESSEN : anleiten, motivieren; anderes Stockwerk mdMDFsSMittag MITTAGESSEN : teilweise Hilfe; anderes Stockwerk mdMDFsSMittag Man muss ihre Nahrung zerschneiden. ABENDESSEN : anleiten, motivieren; anderes Stockwerk mdMDFsS18 Uhr ABENDESSEN : teilweise Hilfe; anderes Stockwerk mdMDFsS18 Uhr Man muss ihre Nahrung zerschneiden. ZWISCHENMAHLZEIT : anleiten, motivieren mdMDFsS14 Uhr FLÜSSIGKEITSZUFUHR (oral) : anleiten, motivieren mdMDFsS 10 Uhr- 21 Uhr MENÜVORDRUCK VERVOLLSTÄNDIGEN : vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr Schwierigkeiten das Menü zu lesen und eine Wahl zu treffen.

16 PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – AUSSCHEIDEN KÖNNEN PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN AUF DIE TOILETTE GEHEN : vollständige Hilfe, im Zimmer, ohne Lifter mdMDFsS Nacht = 1x Tag = 5x Sie geht manchmal allein auf die Toilette, aber oft denkt sie nicht daran. Man begleitet sie zu bestimmten Zeiten auf die Toilette, um Inkontinenz zu vermeiden. Man hilft ihr beim Hinsitzen und Wiederaufstehen. PFLEGE BEI URININKONTINENZ : vollständige Hilfe mdMDFsSNacht = 1x Sie nässt nachts manchmal ihre Schutzvorlage ein. Tagsüber trägt sie eine Inkontinenzeinlage, die sie aber nur selten einnässt. Sie hat keine Stuhlinkontinenz. DARMSPÜLUNG : 0 bis 500 ml ; vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr Practo Clyss, da das Zäpfchen unwirksam war.

17 SICH WASCHEN PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN TEILKÖRPERPFLEGE : am Waschbecken ; vollständige Hilfe ; mit ständiger Anwesenheit mdMDFsS7 Uhr Man muss bei ihr bleiben, um ihr Anweisungen zu geben. GANZKÖRPERPFLEGE : in der Dusche ; vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr HAARE WASCHEN/SPÜLEN : vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – SICH PFLEGEN KÖNNEN

18 SICH PFLEGEN PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN HAARE SCHNEIDEN / AUF LOCKENWICKLER DREHEN : ohne Hilfe des Pflegepersonals (Friseuse) MANIKÜRE : vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr PEDIKÜRE : ohne Hilfe des Pflegepersonals (Fußpflege) ZAHNPFLEGE : vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr-20 Uhr Sie hat 2 Zahnprothesen. Auf Grund des Zitterns der Hände könnte sie sie fallen lassen. PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – SICH PFLEGEN KÖNNEN

19 SICH KLEIDEN PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN ANKLEIDEN : Person ohne Funktionsstörung ; vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr Sie hält nur die Arme hin. AUSKLEIDEN : Person ohne Funktionsstörung ; vollständige Hilfe mdMDFsS20 Uhr PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – SICH PFLEGEN KÖNNEN

20 PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN AUFSTEHEN AUS DEM BETT : mit Hilfsmittel ; teilweise Hilfe mdMDFsS 7 Uhr-14 Uhr- 23 Uhr Sie benutzt einen Gehwagen. HINLEGEN : mit Hilfsmittel ; teilweise Hilfe mdMDFsS 13 Uhr-20 Uhr- 23 Uhr IM KORRIDOR GEHEN : mit Hilfsmittel ; zum Speisesaal, zur Toilette im Flur, zurück ins Zimmer begleiten mdMDFsS 8 Uhr-12 Uhr- 14 Uhr-18 Uhr Sie geht alleine mit einem Gehwagen, jedoch muss sie regelmäßig geführt werden, da sie nicht weiss wohin sie muss. Nachmittags begleitet man sie in den Aufenthaltsraum, sonst würde sie in ihrem Zimmer bleiben. ROLLSTUHL VERSCHIEBEN : mit Hilfe mdMDFsS10 Uhr Um sie zu den Aktivitäten zu begleiten. EINREIBEN / MASSIERENmdMDFsS20 Uhr Sie hat oft Schmerzen in den Knien und Schultern. Abends massiert man sie. PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE GRUNDPFLEGE – SICH BEWEGEN KÖNNEN

21 PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN INDIVIDUELLE UNTERSTÜTZENDE KOMMUNIKATION: - Kooperation / Teilnahme = gut - Stimulation / Verhandlung = leichte mdMDFsS Nacht = 20 % Tag = 80 % Sie kooperiert im Allgemeinen. Sie widersetzt sich nur selten und wir müssen nur ab und zu verhandeln. HELFENDE BEZIEHUNG MIT DEN ANGEHÖRIGEN : mäßige Hilfe mdMDFsSTag Problem : ihre Tochter möchte Dinge mit ihr unternehmen, aber sie nimmt nur widerwillig teil (Müdigkeit, hat wenig Interesse und leidet unter Konzentrationsmangel). Ziel : die Tochter dazu führen, dass sie die Verringerung der physischen und psychischen Kapazitäten ihrer Mutter akzeptieren kann. Intervention : Gespräch mit der Tochter, um ihr die Krankheit der Mutter zu erklären und ihr verständlich zu machen, dass die Mutter nicht absichtlich so handelt. PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE ZWISCHENMENSCHLICHE PFLEGE

22 PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN UNTERHALENDE AKTIVITÄT : Aperitif Vorlesen Gesang mdMDFsS 1 Person / 18 Teilnehmer / 30 Min. / um 11:15 Uhr 1 Person / 12 Teilnehmer / 45 Min. / um 10:15 Uhr 2 Personen / 14 Teilnehmer / 60 Min. / um 15:00 Uhr THERAPEUTISCHE AKTIVITÄT : Gedächtnistraining mdMDFsS 1 Person / 6 Teilnehmer / 30 Min. / um 10:00 Uhr Problem : Gedächtnisverluste. Ziel : Das Gedächtnis so weit wie möglich erhalten, um zu vermeiden, dass sie sich isoliert. PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE ZWISCHENMENSCHLICHE PFLEGE

23 PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE PFLEGETECHNIKEN - ATMUNG PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN AEROSOLTHERAPIE : anleiten Dospir mdMDFsS10 Uhr-20 Uhr Am Montag morgen nach der Arztvisite ist die Behandlung beendet. MEDIKAMENT : ORAL : teilweise Hilfe Aspirine cardio Stilnox MEDIKAMENT : REKTAL : vollständige Hilfe Glyzerinzäpfchen MEDIKAMENT ÜBER EINE SCHLEIMHAUT : vollständige Hilfe Xalatan MEDIKAMENTÖSES PFLASTER : vollständige Hilfe Duragesic INJEKTION : INTRAMUSKULÄR : nicht erhalten B12 1x/Monat mdMDFsS 8 Uhr 20 Uhr 6 Uhr 10 Uhr-20 Uhr 8 Uhr ERFORDERLICHE PFLEGETECHNIKEN - MEDIKAMENTE

24 PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN EISBEUTEL ODER WÄRMFLASCHE : ein Beutel ; vollständige Hilfe mdMDFsS20 Uhr Wärmeanwendung am Knie, wenn sie Schmerzen hat. KOMPRESSIONSSTRÜMPFE ANZIEHEN/AUSZIEHEN : 2 Strümpfe ; vollständige Hilfe mdMDFsS7 Uhr-20 Uhr NASENTAMPONADE mdMDFsS10 Uhr An diesem Tag Nasenbluten. EINFACHER VERBAND : Schutzverband ; vollständige Hilfe Stelle = Steißbein ; Art = Druckgeschwür 1 o, 2 o Grades mdMDFsS9 Uhr ASEPTISCHER VERBAND : mit Betadine desinfizieren, Salbe auftragen und Verband Stelle = untere Extremität ; Art = Ulcus mdMDFsS9 Uhr Ulcus rechtes Bein, auf dem Weg der Besserung. Nässt noch. SALBE AUFTRAGEN OHNE UMSCHLAG : vollständige Hilfe ; Pevaryl ; Fläche = 1 % ; Stelle : unter den Brüsten mdMDFsS9 Uhr PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE PFLEGETECHNIKEN - BEHANDLUNGEN

25 PFLEGEAKTIONENTAGEZEITPLAN BIO-PSYCHO-SOZIALE BEOBACHTUNG (in Intervallen) : mdMDFsS Nacht = 2x Tag = 3x Sturzrisiko PULS : vollständige Hilfe mdMDFsS10 Uhr BLUTDRUCK : 1 Position ; 1 ExtremitätmdMDFsS10 Uhr Klagt über Kopfschmerzen. Nasenbluten TEST MIT BLUT : Hämo-Glucotest ; vollständige Hilfe mdMDFsS7 Uhr-18 Uhr Regelmäßig 1 mal/Woche, 2mal pro Tag. TEST MIT BLUT : Hämo-Glucotest ; vollständige Hilfe mdMDFsS9 Uhr Fühlte sich nicht wohl. ASSISTIEREN BEI EINER UNTERSUCHUNG : teilweise Hilfe mdMDFsS10 Uhr Arztvisite, auskultieren der Lungen. Beendigung der Aerosoltherapie. PFLEGEPLAN PFLEGEPLAN ERFORDERLICHE PFLEGETECHNIKEN - DIAGNOSTISCHE MAßNAHMEN

26 »nach den KLV-Buchstaben »nach den Arten und Bedürfniskategorien von PLAISIR »nach Arbeitsschichten »nach Personalkategorien MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS

27 Art. 7 al.2 KLVMinuten a : Evaluation, Beratung, Koord.45,3 a1 (inklusive BBK)13,5 a231,8 b : Untersuchung, Behandlung24,7 c : Grundpflege119,1 KLV-Pflege189,1 KLV-Klasse ( / 12)10 Nicht KLV-Pflege3,5 GESAMT192,6 MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS NACH DEN KLV-BUCHSTABEN (in Minuten / 24 Std.)

28 Art. 7 al.2 KLVMinuten b10,3 b21,7 b3 b42,6 b5 b6 b76,3 b8 b90,7 b1011,4 b110,4 b120,6 b130,7 b14 b : Untersuchung, Behandlung24,7 MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS EINZELHEITEN FÜR DEN KLV-BUCHSTABEN b (in Minuten / 24 Std.)

29 PLAISIR Arten und KategorienMinuten Essen und trinken können14,7 Ausscheiden können32,8 Sich pflegen können37,1 Sich bewegen können32,4 GRUNDPFLEGE117,0 ZWISCHENMENSCHLICHE PFLEGE32,0 Atmung2,6 Medikamente6,3 Infusionstherapie Behandlungen15,9 Diagnostische Maßnahmen5,2 PFLEGETECHNIKEN30,1 BBK (bewohnerbezogene Kommunikation)13,5 GESAMT192,6 MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS NACH DEN ARTEN UND BEDÜRFNISKATEGORIEN VON PLAISIR (in Min./24 Std.)

30 Schicht Pflege- minuten BBK- Minuten Gesamt Tagdienst159,59,2168,7 Nachtdienst19,64,323,9 GESAMT179,113,5192,6 MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS NACH ARBEITSSCHICHTEN (in Minuten / 24 Std.)

31 Personal- kategorie Pflege- minuten BBK- Minuten Gesamt Diplomierte(r) Pflegefachfrau/ Pflegefachmann 23,17,430,5 Assistent(in) Gesundheit und Soziales 40,75,446,1 Pflegeassistent(in)115,30,7116,0 GESAMT179,113,5192,6 MESSUNG DES ERFORDERLICHEN PFLEGEAUFWANDS NACH PERSONALKATEGORIEN (in Minuten / 24 Std.)

32

33

34

35 Équipe de Recherche Opérationnelle en Santé Präsident Generaldirektorin Équipe de Recherche Opérationnelle en Santé 5225, rue Berri, bureau 200 Montréal (Québec) H2J 2S4 Tél. : Fax. : Charles Tilquin Präsident Bibiane Roussel Generaldirektorin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Système PLAISIR PLAnification Informatisée des I R S oins nfirmiers equis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen