Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Finanzmarktkrise www.privatinvestor.de Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Finanzmarktkrise - Marktversagen, Politikversagen, Expertenversagen?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Finanzmarktkrise www.privatinvestor.de Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Finanzmarktkrise - Marktversagen, Politikversagen, Expertenversagen?"—  Präsentation transkript:

1 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Finanzmarktkrise - Marktversagen, Politikversagen, Expertenversagen? Prof. Dr. Max Otte München, den

2 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 2 Max Otte  C-3 Professor für Unternehmensfinanzierung, FH Worms  Unternehmer und Entrepreneur  Initator und Manager des PI Global Value Fonds (Hedgefonds, Long Only, keine Derivate)  Präsident des Verwaltungsrates der Privatinvestor Verwaltungs AG (Vermögensmanagement) Herausgeber des PRIVATINVESTOR  Gründer und Direktor des gemeinnützigen Zentrums für Value Investing e.V.

3 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 3 Inhalt  Die Ursachen  Wege aus der Krise: Investments  Die Finanzkrise: wo stehen wir heute?  Konsequenzen

4 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 4 England: die Südseeblase von 1720 „A venture of great profit potential, but nobody to know what it is.“ Emissionsprojekt

5 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 5 Sir Issac Newton und die Südseeblase „ I can calculate the motions of the heavenly bodies, but not the madness Of crowds.“ Sir Isaac Newton

6 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 6

7 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V = 100

8 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 8 Die Ursachen der Krise Notenbanken (vor allem Fed unter Greenspan) Investmentbanken / Neue Finanztechnologien (angelsächsische) Ratingagenturen Aufsichtsbehörden Wirtschaftsprüfer U.S.-Politik willige Regierungen und Käufer in Übersee

9 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 9

10 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 10 Fannie Mae: Cautionary Note Regarding Previously Reported Financial Results On December 22, 2004 Fannie Mae announced that its previously Issued financial statements should not be relied upon in light of the SEC´s determination that the financial statements were prepared applying accounting practices that did not comply with generally accepted accounting principles, of GAAP. As a result, investors and others should no longer rely on Fannie Mae´s previously issued annual and quartely financial statements and the corresponding information for those periods contained in Fannie Mae´s releases. Fannie Mae, Pressemitteilung,

11 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 11

12 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 12 Inhalt  Die Ursachen  Wege aus der Krise: Investments  Die Finanzkrise: wo stehen wir heute?  Konsequenzen

13 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 13 Kreditkosten auf Allzeithoch

14 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 14 Neukreditvergabe bricht dramatisch ein

15 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Prognose Analystenprognosen und Realität: Gewinnwachstum Realität

16 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 16 Bedrohungszenarien I KrisenszenarioRisiken für Ihr Vermögen 1. Immobilien- oder Aktiencrash mit folgender Deflationärer Wirtschaftskrise (1929): Wertverlust bei Aktien, Anleihen, Lebensversicherungen; Verlust des Arbeitsplatzes; fallende Mieten und Häuserpreise; Anstieg der Preise für Importwaren; Einschränkung des Umtauschrechts für Devisen. 2. Schleichende Deflation (Japan-Szenario, ggf. auch Europa): „Zombie-Wirtschaft“ Wertverlust wie oben, nur langsamer. Zusätzlich: höhere Steuern (s. Deutschland), Staatsdirigismus.

17 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 17 Bedrohungszenarien II 3. Scharfe Rezession, dann steigende Inflation: Rezession von 2-3 Jahren Dauer, steigende Arbeitslosigkeit, dann Inflation und Besserung der Lage. Letztlich „weiter wie bisher“.

18 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 18 Das weltweite Bankensystem ist faktisch insolvent Nouriel Roubini: die Banken benötigen weltweit netto noch ca. 500 – 600 Milliarden Dollar an Eigenkapital

19 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 19 Kapitalerhöhungen reichen nicht aus

20 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 20 Die nächsten Risiken Kreditkarten und Konsumentenschulden Hohes Leverage der europäischen Banken Bankenengagements in Osteuropa Kapitalausstattung der Versicherungsindustrie Weiterer konjunktureller Abschwung

21 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 21 Inhalt  Die Ursachen  Wege aus der Krise: Investments  Die Finanzkrise: wo stehen wir heute?  Konsequenzen

22 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 22 Garantien: der Staat muss aktiv werden

23 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 23 Investmentbank in der Defensive

24 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 24

25 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 25 Krisenmanagement: wir behandeln diese Krise wie eine Liquiditätskrise, dabei ist es eine Solvenzkrise Strukturelle Maßnahmen ungenügend

26 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 26 Drei Schwerpunkte für die Politik 1. Abwicklung und Reorganisation der problematischen Banken 2. Gleichzeitig Konjunkturprogramme und Stützungsaktionen 3. Re-Regulierung

27 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 27 Wenn ich Finanzminister wäre…. 1.Tobin-Steuer einführen 2.Eigenkapital stärken 3.Bilanzierungsvorschriften verschärfen 4.Hedgefonds und Private Equity regulieren 5.Derivate für Privatanleger verbieten 6.Verbriefung von Hypotheken und Konsumentenschulden stark einschränken 7.Regulierungsbehörden auf Augenhöhe mit den Banken 8.Rechtsfreie Räume beseitigen 9.Haftung für Vorstände konsequent anwenden 10.Vergütungssystem ändern 11.Weniger Beamte – aber mit mehr Kompetenzen

28 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 28 Inhalt  Die Ursachen  Wege aus der Krise: Investments  Die Finanzkrise: wo stehen wir heute?  Konsequenzen

29 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 29 Megatrend I: Re-Regulierung oder ungefesselte globale Hyperkonkurrenz, bzw. „Der Kampf der Systeme“: angelsächsich oder kontinentaleuropäisch 1. Hedgefonds, Derivate 2. Bankenaufsicht 3. OECD-Liste

30 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 30 Alfred Chandler, MIT Industrialisierung in den USA: „Gehirn“ in der Zentrale, Kontrollmechanismus, ungelernte, austauschbare Mitarbeiter in der Linie, Fließbandprinzip Industrialisierung in Kontinentaleuropa: Umfassend und flexibel ausgebildete Mitarbeiter, Dezentralisierung, Delegation

31 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 31 Megatrend II: Deleveraging? Komplexität abbauen Tendenziell Rückzug auf die Region

32 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 32 Megatrend III: Weitere Zerstörung der Grundlagen der Bürgerlichen Gesellschaft Unterwanderung des Rechts Informatorische Verwirrung, „Beutewirtschaft“

33 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 33 Megatrend IV: Das wandernde Zentrum neue politische Konstellationen Wirtschaftsblöcke Neues Weltwährungssytem?

34 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 34 Inhalt  Die Ursachen  Wege aus der Krise: Investments  Die Finanzkrise: wo stehen wir heute?  Megatrends

35 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 35 Ein Ausblick auf die Asset-Klassen 1. Gold 2. Rohstoffe 3.Anleihen 4. Aktien 5.Immobilien

36 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 36

37 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 37

38 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 38 Anleihen – Chancen und Risiken 1. Flucht in Sicherheit 2. Währungen 3.Inflation 4.Bonität

39 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. Value-Investing Wert und Kurs einer Aktie Vom intrinsischen (wahren) Wert Value-Investoren liegen beim Timing fast immer daneben 1

40 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Value-Investoren liegen beim Timing immer falsch! Verkauf Kauf Aktienkurs } Unternehmenswert Zeit Unternehmenswert Aktienkurs Sicherheits- marge, z.B. 30% Aktie kann zunächst weiter fallen

41 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 41 Value und Momentum Asset Play

42 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 42 Earnings und Asset Play

43 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 43 Marktkapitalisierung zu BIP 1. USA 2009 ca. 70% vs. 200% im Jahr (West)europa ca. 50% Weitere Lichtblicke: Henkel, Grenke, Deutsche Bank, VW, Citi (!)

44 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 44

45 Finanzmarktkrise Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Max Otte


Herunterladen ppt "Finanzmarktkrise www.privatinvestor.de Studiengesellschaft für Mittelstandsfragen e.V. 1 Finanzmarktkrise - Marktversagen, Politikversagen, Expertenversagen?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen