Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MEDIENARTEN Prof. Dr. Kurt Weichler Einführung in den Journalismus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MEDIENARTEN Prof. Dr. Kurt Weichler Einführung in den Journalismus."—  Präsentation transkript:

1 MEDIENARTEN Prof. Dr. Kurt Weichler Einführung in den Journalismus

2 Medienarten Printmedien Elektronische Medien Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

3 Medienarten Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08 Elektronische Medien Fernsehen Hörfunk Internet Nachrichtenagenturen

4 Definition „Fernsehen ist die Aufnahme, Übertragung und Wiedergabe sichtbarer bewegter Vorgänge oder ruhender Vorlagen mit Hilfe elektromagnetischer Wellen (drahtlos) oder über Kabel“ (Meyers großes Taschenlexikon) Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

5 Markt 145 Fernsehprogramme 750 Produktionsfirmen Beispiele: Brainpool, Grundy Light Entertainment, Endemol, Bonito (Harald Schmidt) Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

6 Duales System Seit 1984 Nebeneinander von öffentlich- rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten Finanzierung über Rundfunkgebühren (GEZ) (ARD, ZDF, Phönix, Arte, 3Sat, Kika etc.) Privatwirtschaftlicher Rundfunk Finanzierung über Werbung (RTL, ProSieben, SAT.1, SuperRTL) Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

7 Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Rundfunk als öffentliche Aufgabe: Information, Unterhaltung und Bildung Grundversorgung der Bevölkerung Staatsferne Selbstverwaltung Unabhängigkeit von Werbung, Finanzierung durch Gebühren Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

8 ARD Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der BRD Zusammenschluss der Landesrundfunkanstalten Gründungsjahr: 1950 Ziel: Veranstaltung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

9 DW und Deutschlandradio Deutsche Welle (DW) Auslandsrundfunk Aus dem Bundeshaushalt finanziert Deutschlandradio Informations- und Kulturprogramm Getragen von ARD und ZDF Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

10 ZDF Zweites Deutsches Fernsehen Im Gegensatz zur föderalistischen ARD zentralistisch aufgebaut Gründungsjahr: 1961 Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

11 Sender ARD ZDF Arte 3Sat Phoenix Kika usw. Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

12 Aufsichtsgremien Intendant verantwortet das Programm Er wird von einem Rundfunk- und einem Verwaltungsrat kontrolliert Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

13 Verwaltungsrat Er überwacht die Einhaltung der Programmrichtlinien und die Geschäftsführung des Intendanten Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

14 Rundfunkrat Er vertritt die Interessen der Allgemeinheit, berät und beschließt über Grundsatzfragen des Senders Er berät den Intendanten bei der Programmgestaltung Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

15 Gruppen Kirchen Presse Parteien Sportverbände Jugendorganisationen Städte und Gemeinden Gewerkschaften Arbeitgeber Universitäten Behinderte Ausländische Mitbürger Alte Menschen Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

16 Finanzierung Gebühren Werbeeinahmen Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

17 Rundfunkgebühren Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

18 Umsätze Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erhielt 7,12 Milliarden Euro aus Gebühren (2005) Von den Fernsehgebühren gehen 64 Prozent an die ARD und 36 Prozent an das ZDF Zum Vergleich: Die privaten TV-Sender erwirtschaften knapp 4 Milliarden Euro aus Werbung Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

19 GEZ Gebühreneinzugszentrale Fernsehen und Radio 17,03 EUR/monatlich Nur Radio 5,52 EUR Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

20 Werbung Beschränkung der Werbung keine Werbung nach 20 Uhr Werbung innerhalb einer Stunde nicht mehr als 20 Prozent der Zeit Sponsoring ist erlaubt Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

21 Werbeeinnahmen Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

22 Privatsender RTL SAT.1 ProSieben RTL2 Vox Kabel1 usw. Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

23 Sendergruppen RTL-Gruppe RTL RTL 2 Super RTL VOX n-tv RTLShop ProSiebenSat.1 SAT.1 ProSieben Kabel1 N24 9Live Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

24 Fernsehsender mit den Programmbestandteilen Information Unterhaltung Bildung Beratung ARD, ZDF, SAT. 1, RTL, ProSieben Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08 Vollprogramme

25 ProSiebenSat.1 Media AG Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

26 Aktionärsstruktur Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

27 Entwicklung Nach rasantem Wachstum stagniert der Markt Strategien Kostenmanagement Outsourcing Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

28 Anforderungen Visuelle Vorstellungskraft Teamfähigkeit Technische Anwenderkenntnisse (Dreh, Text, Ton und Schnitt) Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08

29 Literatur Altendorfer, Otto: Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland, Band 1 Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2001 Meyn, Hermann: Massenmedien in Deutschland UVK Verlag, Konstanz 2004 Prof. Dr. Kurt WeichlerEinführung in den Journalismus WS 07/08


Herunterladen ppt "MEDIENARTEN Prof. Dr. Kurt Weichler Einführung in den Journalismus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen