Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der öffentlich-rechtliche und privatrechtliche, landesweite Hörfunk Eine Präsentation von Dieter Reindt Matthias Kraemer und Hardy Kloßek für die Veranstaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der öffentlich-rechtliche und privatrechtliche, landesweite Hörfunk Eine Präsentation von Dieter Reindt Matthias Kraemer und Hardy Kloßek für die Veranstaltung."—  Präsentation transkript:

1 Der öffentlich-rechtliche und privatrechtliche, landesweite Hörfunk Eine Präsentation von Dieter Reindt Matthias Kraemer und Hardy Kloßek für die Veranstaltung Arbeitsmarkt Kommunikation

2 Gliederung der Präsentation Geschichte des Rundfunks Öffentlich-rechtlicher Hörfunk Privatrechtlicher, landesweiter Hörfunk

3 1919 Der niederländische Fabrikant Hanso Schotanus à Steringa Izderda sendete aus seiner Wohnung die erste bekannte Radiosendung. (Auf zettel anmerkung mit spende)

4 1920 Die erste kommerzielle Radiostation nimmt in Pittsburgh (USA) ihren regelmäßigen Betrieb auf. in Deutschland findet die erste Rundfunkübertragung eines Instrumentalkonzerts durch den posteigenen Langwellensenders statt.

5 Öffentlich-rechtlicher Hörfunk

6 Rechtsgrundlage Landesmediengesetze Staatsverträge Gesetze Satzungen Verordnungen

7 Organisation Rundfunkrat Verwaltungsrat Intendant Programmdirektion Verwaltungsdirektion Justiziariat Technische Direktion

8 Finanzierung Gebühren Werbung Sonstiges

9 Gebührenaufkommen Westdeutscher Rundfunk: ca. 21 % Südwestrundfunk: 18 % Norddeutscher Rundfunk: 17 % Bayerischer Rundfunk: 16 % Mitteldeutscher Rundfunk: ca. 11 % Hessischer Rundfunk: ca. 7 % Rundfunk Berlin-Brandenburg: ca. 6% Saarländischer Rundfunk: ca. 1 % Radio Bremen: ca. 1 %

10 Finanzausgleich Gebende Sender: Westdeutscher Rundfunk: ca. 45 % Südwestrundfunk: ca. 14 % Norddeutscher Rundfunk: ca. 13 % Bayerischer Rundfunk: ca. 12 % Mitteldeutscher Rundfunk: ca. 11 % Hessischer Rundfunk: ca. 5 % Nehmende Sender: Saarländischer Rundfunk: ca. 50 % Radio Bremen: ca. 43 % Rundfunk Berlin-Brandenburg: ca. 7 %

11 Grundversorgungsauftrag Information Unterhaltung Bildung Kultur

12 Massenprogramme Pop & Go – die Servicewellen NDR 2, Bremen 1, Radio Berlin 88,8 (RBB), Radio Eins (RBB), WDR 2, HR 1, HR 3, Jump (MDR), SR 1 Europawelle, SWR 1, SWR 3, Bayern 3 Harmonie und Heimat – die Schlagerwellen NDR 1, Antenne Brandenburg (RBB), WDR 4, HR 4, MDR 1, SR 3 Saarlandwelle, SWR 4, Bayern 1 Radio 4 U – die Jugendwellen N-Joy (NDR), Bremen 4, Fritz (RBB), Eins Live (WDR), You FM (HR), Sputnik (MDR), Unser Ding (SR), Das Ding (SWR)

13 Minderheitenprogramme Millionen für Minderheiten – die Kulturwellen NDR Kultur, Nordwestradio (RB), Kulturradio (RBB), Radio Multikulti (RBB), WDR 3, WDR 5, Funkhaus Europa (WDR), HR 2 Kultur, MDR Figaro, SR 2 Kulturradio, SWR 2, Bayern 2 Radio, Bayern 4 Klassik Tagesschau für die Ohren – die Infowellen NDR Info, Inforadio (RBB), HR Info, MDR Info, Cont.Ra (SWR), B5 aktuell (BR) Digitale Versuchskanäle NDR Traffic Channel, Eins Live diggi (WDR), WDR 2 Klassik, WDR Info, WDR VERA, MDR Klassik, BayernMobil (BR), Das Modul (BR), BR-Verkehr

14 Weitere öff.-rechtl. Programme Bundesweit: Deutschlandradio Deutschlandfunk Deutschlandradio Kultur Auslandsdienst: Deutsche Welle


Herunterladen ppt "Der öffentlich-rechtliche und privatrechtliche, landesweite Hörfunk Eine Präsentation von Dieter Reindt Matthias Kraemer und Hardy Kloßek für die Veranstaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen