Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Was meint Sozialraumorientierung? - Einführung in ihre Begrifflichkeiten und deren Zusammenhänge Sozialraumorientierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Was meint Sozialraumorientierung? - Einführung in ihre Begrifflichkeiten und deren Zusammenhänge Sozialraumorientierung."—  Präsentation transkript:

1 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Was meint Sozialraumorientierung? - Einführung in ihre Begrifflichkeiten und deren Zusammenhänge Sozialraumorientierung in Schule und Stadtteil - eine Ansatz aus der Jugendhilfe

2 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Inhalte der Präsentation 1.Entwicklung und Anwendung des Begriffs in der sozialpädagogischen Praxis 2.Sozialraumverständnis der Verwaltungen 3.Zusammenhang von Lebenswelt und Sozialraum 4.Sozialräumliche Orientierung der Kinder- und Jugendhilfe heute 5.Schulöffnung und Sozialraumorientierung

3 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

4 1.1 Entwicklung und Anwendung des Begriffs in der sozialpädagogischen Praxis Die Sozialraumorientierung fußt auf einer Entwicklung, an deren Beginn die Gemeinwesenarbeit der 70er Jahre steht. Ihr Ansatz verfolgte u.a. das Ziel, die soziale Infrastruktur von Vierteln, ganzen Stadtteilen zu verbessern (Stadtteilarbeit!). 1990/91 wurden z.B. der Lebenswelt- und Sozialraum- bezug, sowie die Partizipation im Kinder- und Jugendhilfegesetz verankert. (vgl. Frey, S. 29f)

5 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 1.2 Entwicklung und Anwendung des Begriffs in der sozialpädagogischen Praxis Man geht davon aus, dass die jeweiligen sozialen Gegebenheiten/Möglichkeiten von Räumen die sozialen Lagen von jungen Menschen prägen. Da sich bei ihnen die aktive Aneignung der (Um)Welt immer raumbezogen vollzieht. (Raum + Soziales) Man setzte an den Interessen, Ressourcen der im Stadtteil lebenden Kinder, Jugendlichen... und den Gegebenheiten des Stadtteils mit dem Ziel der Verbesserung an (z.B. fällt die Jugendzentrums- bewegung in diese Zeit: 70er Jahre).

6 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 1.3 Entwicklung und Anwendung des Begriffs in der sozialpädagogischen Praxis Nicht Betreuen der Defizite, sondern Aktivieren, Unterstützen der Selbsthilfefähigkeit, der Eigeninitiative der Menschen in den Stadtteilen heißt das Programm – oder: Hilf mir es selbst zu tun! Die subjektiven Deutungsmuster und Handlungsweisen kommen in den Fokus dieser sozialräumlichen Betrachtung (s. Methoden!) Die Bedeutung der Sozialräume für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wird besonders in den Vordergrund gestellt.

7 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 1. Auf einem Streifzug durch den Stadtteil BI-Mitte (Schulumfeld) Schulstandort

8 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Beispiel 1: Subjektive Landkarte einer 13-jährigen Schülerin

9 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 2.1 Sozialraumverständnis der Verwaltungen Sozialraum (Stadtteile, Viertel, Bezirke) als sozialgeographische Planungsgrößen, als begrenzte Territorien: Stadtentwicklungsplanung (Quartiers)-Management Sozialraumbudgetierung der sozialen Dienste in der sozialen Arbeit (Jugendhilfe) Programme wie z.B.: Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf etc.

10 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Sozialräumliche Gliederung z.B. der Stadt Bielefeld zu Planungs- zwecken!

11 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 10 Stadtgebiet in 91 Sozialräume (Bezirke) verteilt

12 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 78. Bezirk z.B. Sieker-Mitte in Bielefeld

13 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Standort: Sieker-Mitte, 78. Bezirk: Nahraum von Schüler/innen

14 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

15 Bezirk 78: Sozialraum Sieker-Mitte

16 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 78. Bezirk: Stadtteilbüro: Quartiersmanagement

17 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 2.2 Sozialraumverständnis der Verwaltungen Anders als bei der Lebensweltorientierung ist der Blick nicht auf das Individuum, sondern auf den geografisch-administrativen Bezug gerichtet. Auf der Basis von strukturellen Daten eines bestimmten begrenzten Raums leitet die Verwaltung Planungs- und Handlungsschritte ein.

18 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 3.1 Zusammenhang von Lebenswelt und Sozialraum Nach G. Grimm meint Lebenswelt die von Menschen begriffene, gedeutete und ihnen subjektiv sinnvoll erscheinende Wirklichkeit. Diese ist abhängig von der Biographie, dem Alter, der Kultur und Bildung, der Mobilität, dem Geschlecht... und den gesellschaftlichen Bedingungen. Diese subjektiven Lebenswelten sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst!

19 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 3.2 Zusammenhang von Lebenswelt und Sozialraum

20 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 3.3 Zusammenhang von Lebenswelt und Sozialraum Die individuellen Lebenswelten, die lebensweltlichen Bezüge z.B. eines Kindes können sich in unterschiedliche Regionen, Räume hinein – je nach Mobilität – ausdehnen. Lebenswelten sind nicht kongruent mit den geografisch Sozialräumen. Das Wohngebiet, der Nahraum kann z.B. nur einen geringen Anteil an der Lebenswelt ausmachen. Bei z.B. sehr geringer Mobilität können sich die beiden Folien Lebenswelt und Sozialraum sogar kongruent zueinander verhalten (Dorf, Viertel etc.) (Merchel, J. (2001): Beratung im Sozialraum. In: neue praxis, Heft 4, S. 372).

21 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

22 4.1 Sozialräumliche Orientierung der Kinder- und Jugendhilfe heute Sie setzt mit ihren Angeboten konzeptionell an den Bedarfen, Problagen, Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen in den Stadtteilen und seinen Ressourcen mittels Analysen an. Die subjektiven Lebenswelten, die sozialen Räume der Kinder geraten in den Blick, die über die Grenzen geographischer Sozialräume hinausgehen können (Inseln)!

23 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

24 4.2 Sozialräumliche Orientierung der Kinder- und Jugendhilfe heute Dort wird befürchtet, dass sie ebenso sozialraumbudgetiert auf ein geographisches Muster marktorientiert verkürzt wird. Somit die inhaltliche Orientierung auf die Gesamtheit subjektiver Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen aus dem Blick gerät. Ferner die Unterstützung von Aneignungsprozessen eingeschränkt wird.

25 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 4.3 Sozialräumliche Orientierung der Kinder- und Jugendhilfe heute Sozialräume konstituieren sich erst durch das Handeln, Gestalten und ggf. Verändern von geographisch-physischen Orten durch Kinder und Jugendliche. Sie machen Orte zu ihren für sie sozial bedeutungsvollen Räumen(Mack, Deinet); diese sind gleichsam Ausdruck und Teil ihrer Lebenswelten und deren Aneignung.

26 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter (U. Deinet)

27 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter 5.1 Schulöffnung und Sozialraumorientierung Programme wie Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schule haben den Schulen einst den Weg zur Sozialraumorientierung über einzelne Projekte: Natur/Umwelt, Kultur, Sport etc. geebnet. Einzelne Schulen orientieren sich (Deinet) in Kooperation mit der Jugendhilfe an den sozialräumlichen Bedingungen ihres Umfeldes, den Lebensräumen ihrer Schüler/innen, den familiären Strukturen, die sich auch auf die Schule auswirken.

28 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

29 5.2 Schulöffnung und Sozialraumorientierung Vernetzung einer Stadtteilschule in Hamburg mit der unmittelbaren Lebensumwelt der Schüler/innen, die in die Schulaktivitäten einbezogen werden sollen. Leben und Lernen greifen hier ineinander! Ganztagsschule mischt sich in Problemlösungs- strategien des Gemeinwesens ein! Beteiligung/ Verantwortung!

30 Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter

31 Vielen Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Manfred Grimm, Pädagogischer Mitarbeiter Was meint Sozialraumorientierung? - Einführung in ihre Begrifflichkeiten und deren Zusammenhänge Sozialraumorientierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen