Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Praxis Der erweiterte Prüfablauf zur Prüfung typischer zentraler Funktionen nach F. Warnke von W. Scholtz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Praxis Der erweiterte Prüfablauf zur Prüfung typischer zentraler Funktionen nach F. Warnke von W. Scholtz."—  Präsentation transkript:

1 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Praxis Der erweiterte Prüfablauf zur Prüfung typischer zentraler Funktionen nach F. Warnke von W. Scholtz

2 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Begründung: ganzheitliche Befunderhebung für die Therapie, die auf die gleiche einfache und logische Weise arbeitet, wie die bekannten 14 Prüfschritte nach F. Warnke Schaffung einer Basisstruktur für die Befunderhebung, die auch zeigt, in welchem Bereich weitere Untersuchungen erforderlich sind Schaffung der Grundlagen für eine einheitliche vergleichbare Durchführung des Prüfablaufs im Warnke - Verfahren

3 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Inhaltsverzeichnis Hilfsmittelliste Vorwort Anleitung zur Durchführung des Prüfablaufs Textvorlagen Schautafeln CD-Rom für visuelle Merkfähigkeit Audio - CD für auditive Merkfähigkeit Kopiervorlagen Aufbau des Manuals:

4 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Der erweiterte Prüfablauf + Modul 1 Anamnese (lang) Anamnese (Kurzfassung) Plus 44 Prüfschritte 14 Prüfschritte Erweiterter Prüfablauf

5 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark ÜBERBLICK Prüfschritte im Modul 1 Ordnungsschwelle Richtungshören Tonhöhenunterscheidung Synchrones Fingertapping Choice-Reaction-Time Mustererkennung Auge - Hand - Koordination Lesevermögen Kurzzeitmerkfähigkeit aud. Wahrnehmungs-Trennschärfe Blicktüchtigkeit Winkelfehlsichtigkeit Visuelles Buchstabieren Prüfschritte im EPA Merkfähigkeit Sätze Merkfähigkeit Text Visuelle Analyse - Form Visuelle Analyse - Menge Kurzzeitmerkfähigkeit vis. Balance Frühkindliche Reflexe Stellreaktionen Motorische Muster Takt und Rhythmus Schreibmotorik

6 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Anamnese (kurz) vs. Anamnese (lang) Zentrale Elemente der Kurzform der Anamnese sind die Erfassung der Eltern/ Kind- Daten und Fragen zum peripheren Hören.

7 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Personenbezogene Daten Anamnese

8 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Elternbericht Anamnese

9 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Schule/Lernen Anamnese

10 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Medizinische Anamnese

11 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark WWTT Hilfsmittel: Computer mit duplexfähiger Soundkarte, Software WWTT Kopfhörer und dynamisches Mikrophon Hinweise: Der Test kann mit Vorschulkindern durchgeführt werden. Damit sich der Proband an das Nachsprechen der Silben gewöhnen kann, soll ein Vortest durchgeführt werden.

12 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark auditive Merkfähigkeit Sätze: Alles Denkbare ist auch machbar. Text: Ein kleines Häschen saß am Waldrand...

13 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Richtungshören horizontal und vertikal

14 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Mengentest Hilfsmittel: Schautafel Mengentest Dieser Prüfschritt untersucht die visuelle Erfassung von Mengen auf der Basis der visuellen Analyse und Synthese.

15 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Formentest Hilfsmittel: Schautafeln Formentest Dieser Prüfschritt untersucht die visuelle Erfassung von Formen auf Basis der visuellen Analyse und Synthese.

16 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Gedächtnis Hilfsmittel:CD- Rom Spiel S 4.2: Visuelle Merkfähigkeit Gedächtnis Dieser Prüfschritt untersucht die visuelle Gedächtnisleistung. Hierfür wird die visuelle Gedächtnisleistung bei steigender Anzahl einfacher Struktureinheiten untersucht. Hinweise:Der Prüfschritt erfolgt ohne Zeitvorgaben. Im Ablauf soll auf Kompensationsstrategien geachtet werden.

17 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Lage Hilfsmittel:CD- Rom Spiel S 4.2: Visuelle Merkfähigkeit Lage Dieser Prüfschritt untersucht die visuelle Gedächtnisleistung. Im Prüfschritt wird die visuelle Gedächtnisleistung im Blick auf die räumliche Anordnung untersucht. Hinweise:Zeitvorgaben beachten!

18 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Kreise rechts/links Dieser Prüfschritt untersucht die Automatisierung der Schreibmotorik im Hinblick auf einfache Rechts- und Linksdrehungen im Vergleich beider Hände. Hinweise:Insbesondere ist der Muskeltonus zu beachten, bei sicherer Automatisierung gelingt auch während dem Schreibprozess eine Entspannung. Der Prüfschritt wird beim ersten Absetzen beendet.

19 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Liegende Acht Dieser Prüfschritt untersucht die Automatisierung der Schreibmotorik im Blick auf die Kreuzung der Mittellinie und damit im Zusammenhang mit der Hemisphärenkoordination. Hinweise:Die liegende Acht soll auch als Prüfschritt aus der Sicht des Probanden nach links oben beginnend gefahren werden. Beim Wechsel der Hand ist auch ein Wechsel der Stiftfarbe zu empfehlen.

20 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Strichtest Dieser Prüfschritt untersucht die Automatisierung der Schreibmotorik. Die Schreibmotorik wird im Vergleich beider Hände und die automatisierte visomotorische Koordination bei gradliniger Bewegung untersucht. Hinweise:Die Vorgabe soll nicht mit Lineal gezeichnet werden. Die Vorgabe soll keine zusätzlichen Kurven enthalten.

21 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Lesestrategie symbolisch

22 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Einbeinstand rechts u. links Hilfsmittel:keine Hilfsmittel Dieser Prüfschritt untersucht die Reaktion des vestibulären Systems unter dem Aspekt der statischen Gleichgewichtsreaktion. Diese Funktion ist eine wichtige Voraussetzung für die Mittellinienstabilität.

23 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Wippe re/li Hilfsmittel:Wippbrett 2000 Dieser Prüfschritt untersucht die Reaktion des vestibulären Systems unter dem Aspekt der Lateralität. Diese Funktion ist eine wichtige Voraussetzung für die Mittellinienstabilität.

24 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Rolle Hilfsmittel:Walze (Durchmesser 40 cm) Halbwürfel (nur für Erwachsene) Dieser Prüfschritt untersucht die Reaktion des vestibulären Systems unter dem Aspekt der Tonusregulation.

25 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Balken Hilfsmittel:Balancebalken (2,0 m lang, 10 cm breit) Schlafbrille Dieser Prüfschritt untersucht die Reaktion des vestibulären Systems unter dem Aspekt der Hemisphärenkoordination und der Tonusregulation.

26 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Persistierende frühkindliche Reflexe Moro -Reflex: - Standardtest liegend - Pendeltest - Schaukeltest

27 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Persistierende frühkindliche Reflexe Such- und Saugreflex: - Streichen der Wangenlinie - Streichen in der Mitte der Oberlippe

28 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Persistierende frühkindliche Reflexe TLR vorwärts und rückwärts: - Heben und Senken des Kopfes - Streichen auf der Beckenkammlinie

29 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Persistierende frühkindliche Reflexe Landaureflex: - Standardtest im Liegen

30 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Stellreaktionen und motorische Muster Segmentäre Rollreaktion - Standardtest in Rückenlage

31 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Stellreaktionen und motorische Muster Kopfstellreaktion - Kipp- und Schaukeltest

32 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Stellreaktionen und motorische Muster homolaterales und kreuzlaterales Krabbeln - Krabbeln auf der Stelle - schaukelnder Elefant

33 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Rhythmische Koordination Rhythmus 3 - Klatschsequenz im 3-er Takt

34 © 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Jeder Käufer des Manuals zum erweiterten Prüfablauf hat das Recht: das Material in seiner Arbeit zu nutzen Kopiervorlagen zu kopieren am Aktualisierungsservice teilzunehmen d.h. bei Änderungen der Prüfschritte bekommt er automatisch eine Ergänzungslieferung. Jeder Nutzer des Manuals zum erweiterten Prüfablauf ist aufgefordert: Hinweise und Ideen einzubringen über eigene Erfahrungen zu berichten Aktualisierungsservice


Herunterladen ppt "© 2003 – MediTECH Electronic GmbH - Wedemark Praxis Der erweiterte Prüfablauf zur Prüfung typischer zentraler Funktionen nach F. Warnke von W. Scholtz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen