Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T Vorgehensweise bei der Software-Entwicklung des Publication Managers Andreas Hense 1.0 Pilotentreffen 8.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T Vorgehensweise bei der Software-Entwicklung des Publication Managers Andreas Hense 1.0 Pilotentreffen 8."—  Präsentation transkript:

1 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T Vorgehensweise bei der Software-Entwicklung des Publication Managers Andreas Hense 1.0 Pilotentreffen 8. Juni 2006 Distribution: pilots Filename: Revision History: VersionDateAuthorComment

2 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 2 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Agenda 1)Vorgehensmodelle 2)Fachliche Spezifikation mit Use Cases 3)Iterative Vorgehensweise

3 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 3 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Vorgehensmodelle Die Entwicklung von großen Software-Systemen ist eine komplexe Aufgabe. Im Laufe der Zeit haben sich sogenannte Vorgehensmodelle entwickelt, die versuchen, die tatsächlich in einem Software-Projekt ablaufenden Tätigkeiten strukturiert und abstrahiert darzustellen. Zu den einfacheren gehören das Wasserfallmodell und das Spiralmodell. Näher an der Wirklichkeit ist das V-Modell XT:

4 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 4 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Vorgehensweise im IT-Projekt nach V-Modell XT Entscheidungspunkte für die Projekttypen: Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells Im Projekt bereits erledigt

5 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 5 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Fachliche Spezifikation Die fachliche Spezifikation erfolgt im Projekt eSciDoc in zwei Stufen: Usage Scenarios und Konzepte: gesamtheitliche funktionale Beschreibung der Anforderungen aus reiner Anwendersicht. Use Cases: Standardisierte Methode zur Beschreibung von detaillierten funktionalen Anforderungen an ein System. Diese sind sowohl für funktionale Experten als auch für Software-Entwickler verständlich. Es gibt zudem eine Reihe von nichtfunktionalen Anforderungen wie z. B. Verfügbarkeit, Performance, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll.

6 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 6 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Use Cases Ein Use Case ist eine Folge von Interaktionen zwischen einem Akteur und dem System, um eine spezifische Aufgabe zu lösen. Ein Akteur ist etwas oder jemand außerhalb des Systems, welches mit dem System interagiert. Wie werden Use Cases identifiziert? Fragen: Was will der Nutzer erreichen? Was benötigt er/sie/es dazu? Welches sind die Hauptaufgaben eines Nutzers in einer spezifischen Rolle?

7 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 7 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Ergebnisse Use Case Diagramm Use Case Spezifikation Storyboards

8 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 8 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Beispiel Use Case Diagramm

9 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 9 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Restrukturierung von Use Cases Komplexe Use Cases werden aufgeteilt: Teile werden ausgegliedert:

10 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 10 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Restrukturierung von Use Cases (Forts.) Identifikation von Gemeinsamen Teilen:

11 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 11 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Use Case Spezifikation Textuelle Beschreibung der Interaktionen zwischen dem Akteur und dem System. Geschrieben in der Sprache der fachlichen Experten. Implementierungsspezifische Sprache oder technische Termini werden vermieden. Struktur: Use case ID and name Description – short overview Trigger – why is the use case started Actors – who triggers this use case (user, user role, etc.) Pre-Conditions – pre-conditions that should be fulfilled before the use case starts Flow of Events – ordered actions of the actor and the system Post-Conditions / Results – States the system or objects are in when the use case ends Alternatives – alternate course of events under certain condition Open Issues – questions

12 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 12 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Storyboards Was ist ein Storyboard? Visualisierung der logischen Abfolge von Handlungen. Erster Eindruck Benutzerführung Noch keine GUI-Elemente wie Radio Buttons, Check Boxes etc.

13 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 13 Filename, last changed: dd.mm.yyyy

14 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 14 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Iterative Vorgehensweise Bei der Entwicklung des eSciDoc-Publication-Managers wird iterativ vorgegangen. Dies bedeutet, dass nach einer ersten Lieferung eines fachlichen Prototyps weitere Lieferungen bis zur Abnahme folgen. Eine Besonderheit in diesem Projekt ist die Tatsache, dass das sogenannte Framework gleichzeitig von einem anderen Hersteller entwickelt wird und mit der Anwendung eSciDoc-Publication-Manager jeweils integriert werden muss. Zwischen zwei Lieferungen finden fachliche Tests statt:

15 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 15 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Just in Time UC Validierung Setup development Validierung UC Rel 0.1 Validierung UC Rel 0.5 Validierung UC Rel 0.3 Design Build Test Deploy Rel. 0.1 Design Build Test Deploy Rel. 0.3 Design Build Rel. 0.5 …… System Design FW Rel 0.1 FW Rel 0.3 Feedback Piloten Rel. 0.1 Feedback Piloten Rel. 0.3 SMC & ZIM SMC ZIM FIZ Legende

16 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 16 Filename, last changed: dd.mm.yyyy Vielen Dank! Andreas Hense 089/ (München) 02241/ (Bonn) Fragen?


Herunterladen ppt "M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T Vorgehensweise bei der Software-Entwicklung des Publication Managers Andreas Hense 1.0 Pilotentreffen 8."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen