Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GZ.: FA19D - 49.03-38/2010-…Folie Nr.: 1 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft www.abfallwirtschaft.steiermark.at Genuss mit Verantwortung www.steiermarkflasche.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GZ.: FA19D - 49.03-38/2010-…Folie Nr.: 1 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft www.abfallwirtschaft.steiermark.at Genuss mit Verantwortung www.steiermarkflasche.at."—  Präsentation transkript:

1 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 1 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft Genuss mit Verantwortung Der Steirische Wein in der Steiermarkflasche Top-Qualität in einer Top-Verpackung! Hofrat DI Dr. Wilhelm Himmel Leiter der FA19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Steiermark

2 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 2 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft REGIONALE PRODUKTE! ÖKOLOGIE UND ÖKONOMIE?! ÖKOLOGIE: Kurze Transportwege (Produzent->(Handel->)Konsument) verringern den Energie Verbrauch und die damit verbundenen CO 2 Emissionen wesentlich. ÖKONOMIE: Kurze Transportwege (Produzent->(Handel->)Konsument) verringern die Distributionskosten. Für regionale und qualitativ hochwertige Produkte können auch höhere Preise erzielt werden.

3 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 3 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft Die ALLWEG-STEIERMARKFLASCHE! ÖKOLOGIE UND ÖKONOMIE?! ÖKOLOGIE: Die Wiederbefüllung verringert den Energie Verbrauch und die damit verbundenen CO 2 Emissionen wesentlich. ÖKONOMIE: Eine gereinigte und wiederbefüllte Steiermarkflasche ist für den Weinbaubetrieb im Vergleich zu einer neuen auch kostengünstiger. Durch die Rückgabe in Zusammenhang mit den 0,1/Flasche Gutschrift für den nächsten Einkauf entstehen Kundenbindungen und kann der Umsatz gesteigert werden.

4 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 4 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft REGIONALE PRODUKTE! ERKENNBARKEIT?!

5 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 5 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft REGIONALE PRODUKTE! ERKENNBARKEIT?! STEIERMARKFLASCHE->Wein aus der Steiermark!

6 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 6 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft WEINVERPACKUNG… TRADITION UND INNOVATION Da im Bereich des Qualitätsweines weltweit ausschließlich Glasverpackungen Verwendung finden und der Trend zu kleineren Füllvolumina weiter anhält (0,75l), können die damit verbundenen Umweltbelastungen (CO 2 Fußabdruck) nur durch möglichst viele Umläufe (Reinigung und Wiederbefüllung) wesentlich verringert werden. Dabei haben sich Pfandsysteme aufgrund des damit verbundenen Verwaltungsaufwandes nur bedingt bewährt.

7 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 7 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft WEINVERPACKUNG… TRADITION UND INNOVATION Das innovative pfandlose ALLWEG Sammelsystem beruht auf dem Prinzip den KonsumentenInnen über den Wert der Verpackung (Steiermarkflasche) und der damit verbundenen Vergütung (z.B. Rabatt) zu motivieren eine der angebotenen Rückgabemöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

8 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 8 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft WEINVERPACKUNG… TRADITION UND INNOVATION Dabei sind auch keine Geldflüsse zwischen Produzenten, dem Handel und den KonsumentenInnen notwendig. Produzenten und Handel stellen den marktkonformen Gegenwert der Verpackung (Steiermarkflasche) zur Verfügung, wobei dieser ihren eigenen Umsätzen zu Gute kommt. Diese WIN-WIN Situation für alle Beteiligten zeigt beispielhaft, dass es auch im Abfallbereich möglich ist Wirtschaftskreisläufe ohne Abfallgebühren oder Förderungen zu schließen.

9 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 9 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft WEINVERPACKUNG… TRADITION UND INNOVATION Voraussetzung dafür ist eine Produktgestaltung, die es erlaubt die Sammlung und Wiederverwendung über die nach erfolgter Nutzung verbleibenden Warenwerte zu finanzieren. Diese Möglichkeit besteht zumindest im gesamten Bereich der Lebensmittelglasverpackungen, da dabei insbesondere im Bereich der alkoholischen Getränke sehr teure und nach einmaliger Nutzung neuwertige Glasflaschen eingesetzt werden.

10 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 10 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft Das ALLWEG-KONZEPT! PARTNER und AUFGABEN?! FA19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft: Projektinitiative und -begleitung, Finanzierung, Werbemittel, Evaluierung, … Landwirtschaftskammer Steiermark: Unterstützung, Kommunikation zu den Weinbaubetrieben, … Altstoff Recycling Austria AG und Austria Glas Recycling GmbH: Projektförderung 58 Weinbaubetriebe mit Steiermarkflasche: Kommunikation zum Konsumenten, Rücknahme und Wiederbefüllung, Vergütung an den Konsumenten (0,1/Stück)

11 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 11 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft Das ALLWEG-KONZEPT! PARTNER und AUFGABEN?! 12 Partnerbetriebe (Lebensmittelhandel): Kommunikation zum Konsumenten, Rücknahme und Weitergabe zur Wiederbefüllung, Vergütung an den Konsumenten (5% Rabatt) Waschanlagen: Reinigung der Flaschen Etikettenlieferanten: Beratung und Lieferung von ablösbaren Etiketten Lieferanten von Rücknahmeautomaten: Programmierung und Wartung der Leergutautomaten Marktforschung: Ermittlung der Konsumentenwünsche, Evaluierung, …

12 GZ.: FA19D /2010-…Folie Nr.: 12 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft Genuss mit Verantwortung Dieser Erfolg und der Erfolg in der weiteren Projektumsetzung ist nur gemeinsam möglich! In diesem Sinne darf ich Ihnen für die Mitarbeit sehr herzlich danken und einen interessanten Vormittag wünschen!


Herunterladen ppt "GZ.: FA19D - 49.03-38/2010-…Folie Nr.: 1 / 27. Juni 2012 Abfall- und Stoffflusswirtschaft www.abfallwirtschaft.steiermark.at Genuss mit Verantwortung www.steiermarkflasche.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen