Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur LO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur LO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."—  Präsentation transkript:

1 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur LO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg Juli 2009

2 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 2 Hintergrund und Inhalt Unternehmen: IDES Europa AG Fokus: Logistik (MM/PP/SD), Rechnungswesen (FI) Geschäftsbereich: Motorräder Produkt: UCC Motorrad ## Inhalt: - Modellierung einer integrierten Kundenauftragsabwicklung - Betrachtung der gesamten logistischen Kette von der Erfassung des Auftrages über die Fertigung bis Belieferung und Fakturierung - Pflege notwendiger Stammdaten in Vertrieb und Materialwirtschaft - Nutzung und Erweiterung der Daten der PP-Fallstudie

3 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 3 MM PP FI Szenario und Rollen Rollen im Geschäftsprozess: - Mitarbeiter im Vertrieb - Einkäufer - Produktionsplaner - Lagerarbeiter Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x

4 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 4 MM PP FI Szenario und Rollen (Forts.) Rollen im Geschäftsprozess: - Mitarbeiter im Vertrieb - Einkäufer - Produktionsplaner - Lagerarbeiter Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Kommissionierung und Warenausgang Fakturierung Zahlungseingang buchen … - Mitarbeiter im Rechnungswesen

5 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 5 MM PP FI Kundenstammsatz anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x KUNDE-##

6 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 6 Kundenstammsatz anlegen  Debitor  Geschäftspartner, gegenüber dem Forderungen für eine erfolgte  Lieferung, eine erbrachte Leistung bzw. ein übertragenes Recht  bestehen.  Kundenstammdaten werden im SAP System von den Modulen SD  und FI benutzt:  SD:Preisgruppe, Lieferpriorität, abweichende Warenempfänger  FI:Kontoführung, Skontofristen, Mahnverfahren Für diese unterschiedlichen Verwendungszwecke ist der Kunden- stamm in verschiedene Segmente (Sichten) unterteilt. Diese Sichten werden in der betrieblichen Praxis von Mitarbeitern der einzelnen Fachabteilungen gepflegt. © SAP-Glossar 2004

7 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 7 MM PP FI Verkaufspreise pflegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-MOTORRAD-## AbPreis

8 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 8 Verkaufspreise pflegen  Verkaufskondition  ~ ist eine Vereinbarung über Preise, Zu-/Abschläge, Steuern usw.,  die abhängig von gewählten Einflussfaktoren (z.B. Kundengruppe,  Kunde, Materialart) festgelegt wird und innerhalb eines bestimmten  Zeitraums gültig ist.  Als obligatorische Kondition muss in jedem Fall die Konditionsart  PR00 (Preis) gepflegt werden. Sie kann pro Verkaufsorganisation  und Vertriebsweg differenziert angelegt werden. Die Sparte ist im  Materialstamm bereits festgelegt worden. Beispiel Für den Zeitraum vom bis ist mit dem Kunden Müller bei der Abnahme des Materials „Regal XP“ über die VKO Nord und den VTW Einzelhandel ein Preis von 150,00 Euro vereinbart. © SAP-Glossar 2004

9 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 9 MM PP FI Lieferantenstammsatz anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x ###### (Interne Nummernvergabe) z.B

10 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 10 Lieferantenstammsatz anlegen  Kreditor  Geschäftspartner, gegenüber dem Verbindlichkeiten für eine erfolgte  Lieferung, eine erhaltene Leistung bzw. ein übertragenes Recht  bestehen.  Lieferantenstammdaten werden im SAP System von den Modulen MM  und FI benutzt:  MM:Bestellwährung, Zahlungsbedingungen, Versandbedingungen  FI:Kontoführung, Skontofristen, Zahlwege Für diese unterschiedlichen Verwendungszwecke ist der Lieferanten- stamm in verschiedene Segmente (Sichten) unterteilt. Diese Sichten werden in der betrieblichen Praxis von Mitarbeitern der einzelnen Fachabteilungen gepflegt. © SAP-Glossar 2004

11 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 11 MM PP FI Einkaufsinfosätze anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-RAHMEN-## AbPreis 1777, ,00 UCC-BLOCK-## AbPreis 1349, ,50 UCC-WELLE-## AbPreis 189, ,95

12 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 12 Einkaufsinfosätze anlegen  Einkaufsinfosatz  Informationsquelle für die Beschaffung eines bestimmten Materials  bei einem bestimmten Lieferanten.  Unter anderem werden hier folgende Daten gespeichert: der aktuelle Bestellpreis, die Nummer der letzten Bestellung und die Planlieferzeit des Lieferanten.  Einkaufsinfosätze werden entweder auf Ebene der Einkaufsorganisationen oder auf Werksebene angelegt.  © SAP-Glossar 2004

13 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 13 MM PP FI Orderbuch pflegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-RAHMEN-## / UCC-BLOCK-## / UCC-WELLE-## Gültig abGültig bisLieferantEKO ######1000 Gültig abGültig bisLieferantEKO ######1000 Gültig abGültig bisLieferantEKO ######1000

14 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 14 Orderbuch pflegen  Orderbuch  Liste der für ein Material (pro Werk) vorgesehenen Bezugsquellen  und Zeiträume, in denen die Beschaffung über diese Bezugsquellen  möglich ist.  Damit dient das Orderbuch der Ermittlung der zu einem bestimmten  Zeitpunkt geltenden Bezugsquelle. Bezugsquellen können definiert werden als fest (NUR dieser Lieferant wird berücksichtigt) oder gesperrt (dieser Lieferant wird NICHT berücksichtigt). Zudem wird eingestellt, ob die Bezugsquelle für die Disposition relevant ist. Für die Fallstudie ist dies von besonderer Bedeutung, damit in der automatisch erstellten Bestellanforderung vom System bereits ein Lieferant vorgeschlagen wird. © SAP-Glossar 2004

15 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 15 MM PP FI Kundenauftrag anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-MOTORRAD-## MengePreisGesamt MengePreisGesamt Terminauftrag _ _ _ _

16 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 16 Kundenauftrag anlegen Kundenstamm Materialstamm Verkaufskondition

17 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 17 MM PP FI Lagerbestand überprüfen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x Material Bestand UCC-MOTORRAD-## 1 UCC-RAHMEN-## 4 UCC-MOTOR-## 4 UCC-BLOCK-## 0 UCC-WELLE-## 0 Lagerbestände (frei verfügbar)

18 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 18 MM PP FI MRP-Lauf Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x 5 geplante Materialien 3 Planaufträge UCC-MOTORRAD-##(99 Stück) UCC-MOTOR-##(95 Stück) UCC-RAHMEN-##(95 Stück) 4 Sekundärbedarfe 2 Bestellanforderungen UCC-BLOCK-## (95 Stück) UCC-WELLE-## (95 Stück) UCC-MOTOR-##(99 Stück) UCC-RAHMEN-##(99 Stück) UCC-BLOCK-##(95 Stück) UCC-WELLE-##(95 Stück)

19 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 19 MRP-Lauf  Material Requirements Planning (MRP) – Materialbedarfsplanung  Oberbegriff für die Aktivitäten zur Erstellung eines Produktions-  bzw. Beschaffungsplans für die Materialien eines Werks oder eines  Konzerns.  ~ dient der Sicherstellung der Materialverfügbarkeit sowohl intern  als auch für den Vertrieb.  ~ umfasst u. a. die termingerechte Beschaffung, d.h. Überwachung  der Bestände und automatische Generierung von Bestellvorschlägen.  ~ kann verbrauchsgesteuert oder bedarfsgesteuert erfolgen.  Systemseitig werden einige Verarbeitungsschritte durchgeführt:  Nettobedarfsrechnung  Losgrößenberechnung  Ermittlung des Beschaffungsvorschlags © SAP-Glossar 2004

20 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 20 MRP-Lauf  Nettobedarfsrechnung  Die dispositive Bedarfsermittlung findet i.d.R. auf Werksebene statt.  Das System vergleicht hierbei den verfügbaren Lagerbestand mit den  geplanten Zu- und Abgängen eines Materials.  Beispiel für HCC-MOTORRAD-##  Disponibler Bestand 1  ٪ Bruttobedarf für Kundenauftrag100  = Nettobedarf (Unterdeckung) 99  Die Berechnung des Nettobedarfs ist hierbei abhängig vom Dispo-  kennzeichen im Materialstamm (Sicht Dispo 1).  In der Fallstudie wird mit der bedarfsgesteuerten Disposition  gearbeitet.

21 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 21 MRP-Lauf  Losgrößenberechnung  Wird ein Nettobedarf festgestellt, muss diese Menge gedeckt werden.  Wie das System die Losgrößen ermittelt, hängt von dem festgelegten  Verfahren im Materialstammsatz ab (Sicht Dispo 1).  SAP unterscheidet im Allgemeinen zwischen drei Verfahren: Statische Losgrößenverfahren z.B. exakte oder feste Losgröße Periodische Losgrößenverfahren z.B. Wochen- bzw. Monatslose Optimierende Losgrößenverfahren z.B. gleitende wirtschaftliche Losgröße, Verfahren nach Groff  In der Fallstudie wird mit exakten Losgrößen gearbeitet, da somit die  Ergebnisse des MRP-Laufs leichter nachzuvollziehen sind.

22 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 22 PlanauftragBANF MRP-Lauf  Beschaffungsvorschlag  Zugangselement, das bei der Planung angelegt wird, wenn Unter-  deckungssituationen auftreten.  ~ wird als Planauftrag, Bestellanforderung (BANF) oder Lieferplan-  einteilung im System hinterlegt.  Die Wahl des Beschaffungsweges hängt dabei von der im Material-  stamm hinterlegten Beschaffungsart ab (Sicht Dispo 2).  Eigenfertigung  Fremdbeschaffung © SAP-Glossar 2004

23 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 23 MM PP FI Fertigungsauftrag eröffnen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-MOTOR-##(95 Stück)  Fertigungsauftrag 60 00_ _ _ _

24 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 24 Fertigungsauftrag eröffnen  Fertigungsauftrag  Im Gegensatz zur PP-Fallstudie werden Fertigungsaufträge nun nicht  mehr von Hand, sondern mit Bezug auf die vom MRP-Lauf generierten  Planaufträgen angelegt.  Im Planauftrag sind bereits alle notwendigen Angaben wie die zu  produzierenden Materialien und die Ecktermine enthalten. Planauftrag 95 x UCC-MOTOR-## Fertigungsauftrag 95 x UCC-MOTOR-##

25 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 25 MM PP FI Bestellungen anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-BLOCK-##(95 Stück)  UCC-WELLE-##(95 Stück) Normalbestellung 45 00_ _ _ _ _ _

26 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 26 BANF 95 x HCC-WELLE-## Bestellung 95 x HCC-WELLE-## Bestellungen anlegen  Bestellungen  Auch die Bestellungen für die fremdbeschafften Komponenten  werden mit Bezug auf die automatisch vom MRP-Lauf generierten  Bestellanforderungen erstellt.  In den Bestellanforderungen sind bereits alle notwendigen Angaben  wie die zu bestellenden Materialien und der Lieferant enthalten. BANF 95 x UCC-BLOCK-## Lieferant: _ _ _ _ _ _ Bestellung 95 x UCC-BLOCK-## Lieferant: _ _ _ _ _ _

27 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 27 MM PP FI Wareneingang zur Bestellung Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-BLOCK-##(95 Stück)  UCC-WELLE-##(95 Stück) Wareneingang 50 00_ _ _ _ _ _

28 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 28 BANF 95 x HCC-WELLE-## Bestellung 95 x HCC-WELLE-## Wareneingang zur Bestellung  Wareneingang zur Bestellung  Dieser Prozessschritt entspricht dem Vorgehen in der PP-Fallstudie  und wird daher nicht detailliert erläutert.  Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Wareneingänge hier  mit Bezug auf Bestellungen und nicht als sonstige Wareneingänge  (Bewegungsart 501) gebucht werden. Bestellung 95 x UCC-BLOCK-## Materialbeleg 95 x UCC-BLOCK-##

29 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 29 MM PP FI Fertigungsauftrag rückmelden Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-MOTOR-##(95 Stück) 

30 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 30 Fertigungsauftrag rückmelden  Rückmeldung  ~ ist ein Teil der Autragsüberwachung.  ~ dokumentiert den Stand der Bearbeitung von Vorgängen und  Untervorgängen. Im SAP System unterscheidet man zwischen Teilrückmeldung und Endrückmeldung. Eine Rückmeldung dient dazu festzustellen, an welchem Arbeitsplatz der Vorgang durchgeführt wurde, wer den Vorgang durchgeführt hat, welche Gutmenge in einem Vorgang produziert wurde und wie groß die im Ist benötigten Vorgabewerte waren. © SAP-Glossar 2004

31 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 31 MM PP FI Fertigungsauftrag eröffnen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-MOTORRAD-## (99 Stück)  Fertigungsauftrag 60 00_ _ _ _

32 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 32 MM PP FI Bestellungen anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x UCC-RAHMEN-## (95 Stück)  Normalbestellung 45 00_ _ _ _ _ _

33 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 33 MM PP FI Wareneingang zur Bestellung Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x  UCC-RAHMEN-## (95 Stück) Wareneingang 50 00_ _ _ _ _ _

34 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 34 MM PP FI Fertigungsauftrag rückmelden Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen MRP-Lauf SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Fertigungsauftrag eröffnen Bestellungen anlegen Wareneingang zur Bestellung Fertigungsauftrag rückmelden 2x  UCC-MOTORRAD-## (99 Stück)

35 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 35 MM PP FI Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Kommissionierung und Warenausgang Fakturierung Zahlungseingang buchen … UCC-MOTORRAD-## (100 Stück) Lieferung 80_ _ _ _ _ _

36 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 36 Lieferung zum Kundenauftrag anlegen  Auslieferung  Prozess der Auslagerung von Waren, der Reduzierung der Bestands-  menge und des Versands. Der Prozess beginnt mit der Auslagerung  und endet mit der Anlieferung der Waren beim Empfänger. © SAP-Glossar 2004 Kundenauftrag 100 x UCC-MOTORRAD-## Auslieferung 100 x UCC-MOTORRAD-##

37 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 37 MM PP FI Kommissionierung und Warenausgang Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Kommissionierung und Warenausgang Fakturierung Zahlungseingang buchen … UCC-MOTORRAD-## (100 Stück) Transportauftrag _ _ _ _

38 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 38 Kommissionierung und Warenausgang  Kommissionierung  ~ ist das Zusammenstellen von Waren aus dem Lagerbestand  aufgrund von Kundenaufträgen, Auslieferungen oder zur Material-  bereitstellung für die Produktion.  Transportauftrag  ~ ist die Anweisung, zu einem bestimmten Zeitpunkt Materialien von  einem Lagerort/Lagerplatz zu einem anderen zu transportieren. Auslieferung 100 x UCC-MOTORRAD-## Transportauftrag 100 x UCC-MOTORRAD-## © SAP-Glossar 2004

39 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 39 MM PP FI Fakturierung Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Kommissionierung und Warenausgang Fakturierung Zahlungseingang buchen … UCC-MOTORRAD-## (100 Stück) Faktura 90_ _ _ _ _ _

40 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 40 Fakturierung  Faktura  ~ ist der Oberbegriff für Rechnungen, Gutschriften, Lastschriften, Pro-forma-Rechnungen und Stornobelege. Lieferung 100 x UCC-MOTORRAD-## Faktura 100 x UCC-MOTORRAD-## FI-Beleg  Offene Posten © SAP-Glossar 2004

41 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 41 MM PP FI Zahlungseingang buchen Lieferantenstammsatz anlegen Kundenstammsatz anlegen Kundenauftrag erfassen Lagerbestand überprüfen SD Verkaufspreis pflegen Einkaufsinfosätze anlegen Orderbuch pflegen Lieferung zum Kundenauftrag anlegen Kommissionierung und Warenausgang Fakturierung Zahlungseingang buchen … UCC-MOTORRAD-## (100 Stück)

42 © SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 42 Zahlungseingang buchen  Zahlungseingang  In der Debitorenbuchhaltung werden Zahlungseingänge gebucht für  Vorauszahlungen,  Rechnungen,  Anzahlungen,  Schlussrechnungen und  Korrekturen.  Durch die Buchung des Zahlungseingangs wird der zuvor durch die  Faktura erzeugte offene Posten ausgeglichen.  Damit ist der Geschäftsprozess auch aus buchhalterischen Sicht  abgeschlossen. © SAP-Glossar 2004


Herunterladen ppt "© SAP UCC 2009 LO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur LO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen