Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schiebetor mit Laufschiene STL-Railgate Prospekt STL-Railgate für Durchfahrten bis 30 m (einflügelig)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schiebetor mit Laufschiene STL-Railgate Prospekt STL-Railgate für Durchfahrten bis 30 m (einflügelig)"—  Präsentation transkript:

1 Schiebetor mit Laufschiene STL-Railgate Prospekt STL-Railgate für Durchfahrten bis 30 m (einflügelig)

2 SeiteInhalt 3Kurzportrait Torwerk Weimar GmbH 4TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz 5Produktmerkmale 6Übersicht 8Details 10Ausführungsvarianten 12Kommunikationssäulen 14Nebeneingangstür 16Standardsteuerung ATC 18Zusatzkomponenten 20Technische Daten 21Leistungsbeschreibung STL-Railgate 24Leistungsbeschreibung Optionen 31Verfahrensbeschreibung TORWERK-Langzeit- Korrosionsschutz 32Haftung / Gewährleistung 33Herstellererklärung 35Eigene Notizen Inhaltsverzeichnis

3 Strasse:Otto-Schott-Str. 3 PLZ, Ort:99427 Weimar Land:Deutschland Telefon:+49 (0) 3643 / Telefax:+49 (0) 3643 / Homepage:http://www.torwerk.de Steckbrief: Torwerk Weimar GmbH Geschäftsführer: Andreas Panek / Matthias Martius HRB AG Jena Firmenportrait: Produktionsbetrieb mit Manufakturcharakter, große Fertigungsbreite und -tiefe auf m² Produktionsfläche moderne Beschichtungsanlage für besonders große Bauteile bis 28 m Einzellänge bestehend aus: Stahlkornentrostung, Lichtbogenspritzverzinkung und Pulverbeschichtung Fabrikation in Kleinserie nach dem Fließbandprinzip Konstruktion aller Bauteile mit CAD in 3D jederzeit reproduzierbar Ingenieurbau: Konstruktions- und Elektrotechnik für gehobene Ansprüche 20 Jahre praktische Erfahrung Produkte: hand- und kraftbetätigte Drehtore, Faltdrehflügeltore, schienengeführte- und freitragende Schiebetore, Radial- und Teleskoptore, Fluttore, Schranken, Poller, Drehkreuze, Frontgitter- und Staketenzäune, Sicherheitszaunanlagen, Detektionssysteme Dienstleistungen: individuelle Gestaltungsmöglichkeiten von Konstruktionen Machbarkeitsstudien in dreidimensionaler Darstellung umfangreiche Steuerungs- und Reglungstechnik nach örtlichen Bedürfnissen Erstellung von Leistungsbeschreibungen, Lastenheften fachliche Beratung Vorortservice, Wartung Torwerk Weimar GmbH Kurzportrait Torwerk Weimar GmbH 3

4 TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz in 4 Stufen Maximaler Korrosionsschutz mit folgenden Vorteilen: Wertbeständiger Korrosionsschutz: - Gesamtschichtdicke mind. 240 µm - Anforderungen an Korrosionsschutzbelastungen werden nach DIN EN ISO C4 bis C5 erfüllt für alle Klimazonen geeignet - sehr hohe mechanische Widerstandsfähigkeit kratzfest - sehr hohe Witterungs- und Chemikalienbeständigkeit lichtecht Einzigartiges Beschichtungsfließband für besonders große Bauteile: - Bauteillänge bis 28 m, Bauteilhöhe bis 3 m, Bauteilbreite bis 1m, Bauteilgewicht bis 5,0 t Verzugsfreies Verfahren: geringe Wärmemenge bei Lichtbogenverzinkung verhindert die thermische Verformung der Konstruktionsteile Erstklassige Oberflächenhaptik: - luftdicht geschweißte Konstruktion - keine Zinklöcher in der Oberfläche - plangeschliffene Schweißnähte (Gehrungsecken) treten nach der Verzinkung nicht wieder hervor - keine Verwerfungen durch Zinklunker in der Oberfläche Bewitterungsfreier Herstellungsprozess: alle Bearbeitungsschritte erfolgen unter einem Dach Umweltschonendes Verfahren: - keine Verwendung von Lösungsmitteln - Wiedergewinnung des Oversprays TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz Stahl roh 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Stahlkorn- Verzinkung Grundierung Deckbeschichtung entrostung 100 µm 80 µm 80 µm Sa3 Eine detaillierte Verfahrensbeschreibung findet sich auf Seite 31. 4

5 Produktmerkmale Mit dem STL-Railgate erwerben Sie ein laufschienengeführtes Schiebetor für große Einfahrten mit möglichen Öffnungsbreiten von: einflügelige Anlagen 5 bis 30 m zweiflügelige Anlagen10 bis 60 m Die bekannten Eigenschaften eines laufschienengeführten Schiebetores wie: Laufschiene in der lichten Durchfahrt geringer Platzbedarf durch seitliche Toröffnung bei minimaler Auskragung wurden bei diesem Produkt noch weiter verbessert: die Anlagen werden komplett als Montageeinheiten vormontiert und intern betriebsfertig angeschlossen Industriestandard mit 100% Einschaltdauer bei Torgeschwindigkeit von 0,2 m / s witterungsgeschützte außen angeordnete Galkette oder Zahnstange Laufschiene wird straßenbündig eingebaut (keine Erhöhung, Schwelle etc.) gekapselte und wartungsfreie induktive Übertragung für die Unfallschutzeinrichtung seitlich am Torblatt Antriebsäule mit Revisionstür, unterteilt in Motor- und Steuerungsraum TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz mit 240 µm Schichtdicke und erstklassiger Oberflächenoptik sowie freier Farbauswahl nach RAL und DB alle Bauteile wurden in 3D- konstruiert und standardisiert und können jederzeit an Hand der Fabrikationsnummer reproduziert werden Planung: - Werkszeichnungen in 2D - Fundament- und Bewehrungspläne in 2 D - Kabelverlege-, Anklemm- und Schaltpläne 2 D - selbsterklärende Übersichtszeichnung in 3 D - Betriebs- und Wartungsanleitung / Prüfbuch - Hersteller- und Konformitätserklärung Optionen möglich wie: - Trapez- oder Parallelogrammausbildung - Ausführung als Schnelllauftor bis V = 0,4 m / s - Kombination als zweiflügelige Anlage - Ausrüstung mit SPS-Steuerung Produktmerkmale 5

6 bis 30 m - lichte Durchfahrt 10 Übersicht 6

7 Legende Übersicht 1 Torblatt: auf Gehrung, verwindungssteif und luftdicht geschweißt sowie gemäß statischer Berechnungen - entsprechend der Torgröße - dimensioniert; Standardfüllung Profile RR 30/20. Einlaufpfosten: (mechanischer Anschlag) mit horizontal verstellbarer Einlaufgabel und höhenverstellbarem Auflaufbock. Führungsportal: obere mechanische Führung mit kugelgelagerten Polyurethanrollen. Seitliche Torauskragung: ist bei schienengeführten Toranlagen minimal gegenüber freitragenden Toren dadurch verringert sich der Aufschiebebereich um 20% Rollenapparate: im ausgefrästen Unterholm und verdeckt montiert Montagekonsole: das vorgefertigte und mit der Konsole verbundene Tor wird komplett auf das Fundament aufgesetzt, über Druckschrauben justiert (Toleranzausgleich Stahl/-Betonbau) und mittels Injektionsankern spannungsfrei angedübelt. Antriebsäule: mit durchgehender Revisionstür, unterteilt in Motor- und Steuerungsraum; Platzreserve für Zusatzbauteile. Laufschiene: aus U- Profil mit eingeschweißter Flachstahl, Montagewinkeln zum Ausgleich OK Fundament / OK Fahrbahn; optional: Schienenheizung mit Temperaturregelstrecke Leerrohrverbindungen: für Netz- und Steuerleitungen in getrennten Rohren Hauptfundament als Streifenfundament: geschalt und bewehrt mit Leerrohranschluss nach Herstellervorschrift bis 30 m - lichte Durchfahrt 10 bis 60 m - lichte Durchfahrt bis max. 60 m bei zweiflügeligen Anlagen Übersicht 7

8 A C E I G F D B C A H Details 8

9 Legende Details Kompaktmontageeinheit: mit komplett vormontierten Komponenten wie: Führungssäule, Antriebsrollenbock, hinterer Rollenbock, Antriebssäule, feststehende Sicherheitskontaktleisten, Bedienelemente, Rundumkennleuchte (Darstellung ohne und mit eingefädeltem Torblatt) Detail obere Führungseinheit: einstellbare Polyurethanrollen mit Einklemmschutz, Aussparung für Zackenleiste Detail Lichtschranken: optional Ausführung Doppellichtschranken innen und außen in 350 und 600 mm OK Fahrbahn – in Verbindung mit Unfallschutzkontaktprofilen Detail Steuerraum: hier torwerk-Platinensteuerung ATC100 sowie Schlüsselschalter Auf/Zu/Nothalt, Schranktürverriegelung, Trennblech Motorraum, feststehende Kontaktleisten, demontierbarer Führungspfosten mit Grundplatte Detail Antriebsübertragung: mit seitlich angebrachter Galkette im C- Profil und Winkelabdeckung, verdeckt angeordneter induktiver Seilübertragung, Darstellung Endschalter und Schaltfahnen, Montagewinkel Konsole und Schiene Detail Anschlag: mechanische Torbegrenzung direkt auf Laufschiene montiert (hinten und vorne) Detail Heizung: Verlegung in einem Stahlrohr Optional: Übersteigschutz hier als Zackenleiste, weitere Varianten mit Ausleger (auch einseitig oder geneigt) und Stachel- oder Natodraht- Bespannung möglich A B C D E F G H I Details 9

10 Ausführungsvarianten Schiebetor STL-Teleskoptor Ausführung als 2-flügelige Schiebetoranlage: weitere Varianten symmetrisch oder auch asymmetrisch geteilt (bei unterschiedlichen Aufschiebebereichen) Schiebetor STL-Radialtor Ausführung mit als 1-flügelige Schiebetoranlage mit geschlossener Füllung Ausführungsvarianten von laufschienengeführten Schiebetoren 10

11 Ausführungsvarianten von laufschienengeführte Schiebetore Ausführung in Trapez- oder Parallelogrammform: Form auch in außergewöhnlichem Design Zaunanschlüsse der Torform angepasst Ausführungsvarianten Schiebetor STL-Fluttor - Integration in ein Hochwasserbauwerk - verstärkte (Staudruck) wasserdichte Ausführung 11

12 Kommunikationssäulen G 12 EF H

13 Kommunikationssäulen Legende Kommunikationssäulen E Ausführung Steuersäule: aus Stahlrohrprofil QR 150/4 x mm obere Abdeckung als Regenschutzdach unten angeschweißte Montageplatte zum Aufdübeln max. 2x Ausschnitte für Schlüsselschalter /Sprechstelle oder Kartenleser Beschichtung wie Toranlage F G H 13 Terminal ML für PKW / LKW Optisch passend zum Design der Toranlage, geeignet zum Einbau von bauseitigen Gegensprech.- und Zufahrtskontrollsystemen. Frontplatten mit Teleskopsystem, Gehäuse aus Aluminium, pulverbeschichtet, Seitenwände und Haube in Gelborange, in Weißaluminium, oder in Graualuminium, Türen in Schwarzgrau. Optional in Farbkombinationen nach Wunsch des AG. Einbauflächen 2mal209x337 Abmessung (BxTxH)296mm x 266mm x 2202mm Gehäuse:pulverbeschichtetes Aluminium Sockelbereich:Edelstahl, pulverbeschichtet Gewicht27kg Schutzart:IP54 Terminal MH für PKW Optisch passend zum Design der Toranlage, geeignet zum Einbau von bauseitigen Gegensprech.- und Zufahrtskontrollsystemen. Frontplattemit Teleskopsystem, Gehäuse aus Aluminium, pulverbeschichtet, Seitenwände und Haube in Gelborange, in Weißaluminium, oder in Graualuminium, Türen in Schwarzgrau. Optional in Farbkombinationen nach Wunsch des AG. Einbaufläche209x487 Abmessung (BxTxH)296mm x 266mm x 1202mm Gehäuse:pulverbeschichtetes Aluminium Sockelbereich:Edelstahl, pulverbeschichtet Gewicht15kg Schutzart:IP54 Maßbild: Einbaufläche Schnittdarstellung: Teleskopauszug

14 N P Q R ST U O Nebeneingangstür 14

15 Legende Nebeneingangstür N Nebeneingangstür: am Einlaufpfosten des Schiebetores anschlagend, komplett ausgerüstet mit: Durchgreifschutz: als Blech (auch gelocht möglich) Türfeststeller aus Aluminium: mit verstellbarem (Torblatttiefe) gummierten Anschlag, Fanghaken mit dämpfender Auflage greift das Torblatt an der Unterseite des Unterholms, manuelle Bedienung per Fuß Türschließer aus Aluminium/Edelstahl: Montage am Toroberholm; Schließkraft 350 N (ab 1,50 m Lichte 500 N), Öffnungswinkel 110° begrenzt, Endlagen mit Dämpfung, Schließgeschwindigkeit einstellbar Zackenleiste: als Übersteigschutz (auf Wunsch) – auch nachrüstbar verstellbare Türbänder: bestehend aus Anschweißlaschen, geschmiedeter Augenschraube mit Kontermuttern, Scharnierbolzen und Distanzscheiben, Ausführung für Öffnungswinkel 180°, seitlich- und längs- verstellbar Türanschlag: auch vorgerüstet für E-Schloss in unterschiedlichen Varianten Schlosskasten mit Knaufgarnitur: Schlosskasten in vorderen Seitenholm eingeschweißt zur Aufnahme des Einsteckschlosses (nicht dargestellt) mit Profilzylindervorrichtung, Sinnvolle Ausführung: Knauf außen starr / innen beweglich (in Verbindung mit einem Durchgreifschutz gem. Pkt. R) O P Q R S T U Nebeneingangstür 15

16 e f g h c d a b i j k l Standardsteuerung Standardsteuerung ATC 16

17 Legende Standardsteuerung ATC 1 Steuerraum: mit demontierbarer Montageplatte zu Aufnahme aller Steuerungskomponenten Kabelkanäle: saubere Verlegung aller Anschlusskabel Platzreserve: für Einbau Zusatzkomponenten auf Hutschiene – hier potentialfreie Ausgabe von Meldesignalen über Relais: auch Platzhalter für Detektoren etc. Hauptschalter: allpolige Netztrennung Separate Anschlussleiste: mit Hutschiene Schaltschrankdichtung: umlaufend Spritzwasserschutz Trennblech: zw. Steuer- und Motorraum Automatiksteuerung ATC100 a Freigabeschütz b Wendeschütz c Netzteil d Netzanschlussleiste e Klartextdisplay abnehmbar f Stecksockel Zeitschaltuhr g Anklemmleiste Eingänge h Auswerteinheit UVV- Einrichtung Taster Menüauswahl Taster Funktion Taster Zu (-) Taster Auf (+) i j l k Standardsteuerung 17

18 Frequenzumrichter: - Aufrüstung zum Schnelllauftor - Torgeschwindigkeit V max = 0,4 m / s - Sanftanlauf und Bremsen in den Endlagen SPS-Steuerung frei programmierbar: - Typ Siemens S Verknüpfung mehrerer Tore - Schleusenfunktionen - Anbindung an die Gebäudetechnik Funkanlagen: Fernsteuerung von Torantrieben. Beleuchtungen, Alarmanlagen und anderer Geräte (auch mit Hilfe zusätzliche programmierbarer Relais), sowie einer Vielzahl anderer individueller Möglichkeiten. Zeitschaltuhren: 1- oder 2-Kanal - Wochenzeitschaltuhren - Jahreszeitschaltuhren - und/oder Funkuhren Induktionsschleifendetektoren: - auf Hutschiene aufsteckbar - auch mehrkanalig mit Richtungserkennung Tortelefone: mit Klingeltaster oder Telefonwahltastatur Im Unterschied zur Gegensprechanlage benötigen Sie beim Einsatz echter Telefone an Toren kein zweites Leitungsnetz mehr. Die Verbindung zu einer vorhandenen Telefonanlage genügt und Sie nutzen einfach deren Leistungsmerkmale. Tore können mit dem normalen Telefon oder per Handy geöffnet werden. Zusatzkomponenten 18

19 Rundumkennleuchten: - motorisch - LED - Blitz Ampeln: - 200er Linsendurchmesser - moderne LED- Technik - ein- oder mehrflammig - Verknüpfung mit der Torsteuerung - Umschaltung rot/grün Kartenlesesysteme: - berührungslos - Weitbereichsleser / Fahrzeugerfassung - Zeiterfassung / Zeitwirtschaft Schlüsseldepot: - mit Profilzylinder - mit Feuerwehrschließung - mit Schlüsselüberwachung Feuerwehrschlüsseltressore: - FW-SchlüsselDepot (FSD) - Anbindung an die Brandmeldeanlage - VdS-Zulassung Bedientableaus - einfache Norm-Tableau-Systeme - Bedien- und Steuerungs-Tableaus - Lageplantableaus, Leuchtschaltbilder Zusatzkomponenten 19

20 BezeichnungEinheit Wert /Typenbezeichnung STL Spannungsversorgung[V AC / Hz]3x230 / 400 V / 50 Hz SteuerungTypASO: ATC-100 Steuerspannung[V DC]24 DC Antrieb Typ je nach TorgrößeTypSTA-XXX-A1-CZA Leistung[kW]0,75/ 0,85/1,1/1,5/3,0 Elektromagnetische Bremse[V ]230 V SicherheitskontaktleistenTypASO: GE-F65 Induktives ÜbertragungssystemTypASO: ISK LichtschrankenTypPepperl&Fuchs: La31/LK31/25/31/115 SchlüsselschalterTypGEBA: J-EPZ 2-2T/1.N + MSR 1-2T/1 Optische WarneinrichtungTypLohr: Typ 595 Technische Daten Elektrischer Anschluss BezeichnungEinheit Wert STL Umgebungstemperaturbereich[°C]-25 bis + 50 Schutzklasse[IP]44 Einschaltdauer[%]100 Betriebsbedingungen BezeichnungEinheit Wert STL Laufgeschwindigkeit[m/s]0,2 Leistungswerte BezeichnungEinheit Wert STL Gewicht[kg]Nach Baugröße Gewicht Technische Daten 20

21 Leistungsbeschreibung STL-Railgate 21 STL Railgate: Schiebetor schienengeführt für eine maximale Öffnungsbreite von 30,00 m lichte Toröffnung: _______________ mm lichte Torhöhe: _______________ mm Öffnungsrichtung von außen gesehen nach (rechts/links) __________________ Standardtorfüllung: RR 30 / 20 Füllstababstand: max. 120 mm Grundkonstruktion: - verwindungssteifer, auf Gehrung luftdicht geschweißter Torkörper mit den erforderlichen Innenfriespfosten statisch berechnet - Toroberholm mit Schrammschutz ausgerüstet - Torunterholm mit demontierbaren Konsolen für die Tragrollen - 2 Tragrollenböcke mit je einer kugelgelagerten Laufrolle, mit konkavem Laufprofile - Laufschiene in einem U-förmigen Trog laufend wird in Einzelsegmenten zum Aufdübeln geliefert. Das Schienensystem ist so konstruiert, dass es straßenoberflächenbündig abschließt Die Konstruktion baut hierfür auf dem Fundament um 180 mm auf, um alle gängigen Straßenbelagsarten ohne besonderen Aufwand anarbeiten zu können. - Führungsportal mit oberer verstellbare Führung aus kugelgelagerten Silikonrollen mit Einklemmschutz - Anschlagpfosten aus QR 150/6 für Montage in gesondertes Köcherfundament mit Öffnung für Kabeleinführung, separatem UP- Anklemmraum und seitlich verstellbarer Einlaufgabel - hinterer Anschlagpfosten aus QR 80 ausgebildet als mechanischer Endlagenbegrenzung Antriebsübertragung: - seitlich am Unterholm des Schiebetores (Innenseite), in einem C- Profil angebrachte witterungsgeschützte und schlupffreie Antriebsübertragung mittels Galkette - seitlich am Unterholm integrierte induktive Seilüber- tragung für die Signalübertragung der Scher- und Quetsch- stellensicherung - Torgeschwindigkeit von V = 0,20 m / s Leistungsbeschreibung STL-Railgate

22 22 Antriebseinheit: - Drehstrommotor 3x230/400 V, 50 Hz., - Leistung 0,5 bis 3,0 kW, der Torgröße angepasst - Industriestandard mit 100% Einschaltdauer - 3x 16 Ampere- Absicherung notwendig (bauseitig) - selbsthemmendes Schneckenradgetriebe - Magnetbremse abtriebseitig - vormontiert und fertig verdrahtet auf einer Montagekonsole Antriebssäule: - Schutzgrad IP 55 - unterteilt in Motorraum, Trennblech mit Dichtung und darüberliegenden Steuerungsraum, - Verkabelung sauber in Kabelkanälen verlegt - separate beschriftete Anklemmleiste mit Hutschiene für Netzanschluss, Bedienelemente - ausreichende Platzreserve für Zusatzgeräte - abschließbarer Hauptschalter für allpolige Netztrennung - durchgehende aushebelgesicherte Revisionstür mit Dichtung, Hebelverschluss, Profilzylindervorrichtung und Regenschutzrosette - Dokumentenfach für Bedienungsanleitung u. Prüfbuch - Endschalter berührungslos für Torstellung Auf und Zu mit vormontierten Schaltfahnen und großem Einstellbereich Steuerung: Typ torwerk-ATC mit Klartextdisplay und Diagnoseeinheit - menügeführter Programmiermodus für alle gängigen Torfunktionen - Umschaltung von Selbsthaltesteuerung auf Totmann- modus möglich - automatischer Zulauf einschalt- und einstellbar - Anschlussmöglichkeit für Bedienelemente, Lichtschranken und UVV- Einrichtung, Detektoren, Funk, Zustands- überwachung etc. möglich Unfallschutzverhütungseinrichtung selbstüberwachend: - Sicherheitskontaktleisten mit Aluminiumgleitprofil an allen Scher- und Quetschstellen - Anschluss der Leisten erfolgt fachgerecht in UP- Montage- räumen am Torblatt bzw. im Führungsportal - 2 Sicherheitskontaktleisten mitfahrend am Torblatt - 4 Sicherheitskontaktleisten feststehend am Schiebetorportal (Führungspfosten/Antriebssäule) ab 15m Durchfahrtsbreite 6 Stck erforderlich - Auswerteinheit ISK mit Richtungserkennung - Freiquetschfunktion durch Invertierung der Bewegungsrichtung

23 Leistungsbeschreibung STL-Railgate 23 Doppellichtschrankenanlage: - 2x Infrarot- Einweglichtschranken, 30 m Reichweite - massive Ausführung im Aluminium- Druckgussgehäuse innenseitige Anordnung in 300 und 600 mm Höhe OK Gelände - Anschluss erfolgt fachgerecht im UP- Montageraum - Verbindungskabel gehört zum Lieferumfang Bedienelemente UP: - außen an Führungssäule Schlüsselschalter Typ UP1-2T 2seitiger Tast-Kontakt ZU – AUF einpolig - innen an Antriebssäule (Tür) Schlüsselschalter UP2- 2T 2seitiger Tast-Kontakt ZU – AUF einpolig zusätzlich Not- HALT-Schlagtaster mit Pilzkopf Alle Schlüsseltaster bestehen aus einem stabilen Alu-Druckgehäuse mit eloxierter Blende sowie einer einbruchhemmenden mechanischen Deckelverriegelung. Schlüssel geht nach Kontaktgabe selbsttätig in die Abzugsstellung zurück; Halbprofilzylindergröße: 30/- Montageeinheit: - alle Baugruppen sind als eine Montageeinheit komplett vormontiert und intern betriebsfertig verdrahtet - massiver Fundamentsetzrahmen m. Druckschrauben für Feinjustage - inklusive Dübelmaterial für eine fachgerechte Fundament- befestigung TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz: - Anforderungen an Korrosionsschutzbelastungen nach DIN EN ISO C4 werden erfüllt - 240µm Schichtaufbau in 4 Schritten: - Vorbereitung der Oberfläche durch Stahlkornentrostung - Lichtbogenspritzverzinkung - Pulvergrundbeschichtung - Pulverdeckbeschichtung - freie Farbwahl nach RAL und DB - gewünschter Farbton: ___________________ Weitere Leistungsumfänge: - Werkszeichnung in 2D - Fundament- und Bewehrungsplan in 2 D - Kabelverlege-, Anklemm- und Schaltpläne 2 D - selbsterklärende Übersichtszeichnung in 3 D - Betriebs- und Wartungsanleitung - Hersteller- und Konformitätserklärung - Prüfbuch

24 Leistungsbeschreibung Optionen 24 Leistungsbeschreibung Optionen Hinweis: - Lieferung ab Werk Netzzuleitung und Kabelverlegung für externe Bedienelemente sind bauseitige Leistungen Optionen: - Lieferung frei Bau, unabgeladen - Lieferung und betriebsfertige Montage auf bauseitigen Fundamenten Fundamentarbeiten: - nach Herstellervorschrift gemäß Fundament- und Bewehrungsplan für Haupt- und Nebenfundamente - Erdarbeiten nach DIN für BKL Oberboden separieren - Fundamentgrube profilgerecht ausheben - Gründungssohle verdichten mit 30 MN/m² - Fundamente seitlich verfüllen und lagenweise verdichten - Verdrängungsboden laden und fachgerecht entsorgen - erforderliche Schalung für Fundamente und Köcher herstellen - erforderliche Bewehrung liefern und fachgerecht ein- bauen - Leerrohranbindung herstellen - empfohlene Betongüte C25/30 XA1 oder höher - Kalkulationshinweis für benötigte Kubatur Lichte Weite x 0,8 = ca.- Betonbedarf in m³ Zulage für Übersteigschutz: (erst ab einer Torhöhe von 1850 mm aus Unfallverhütungsgründen) als Zackenleiste ca. 40 mm hoch als Stahlspitzen ca. 100 mm hoch, Ø 18 mm, Achsmaß ca. 80 mm als aufgesetzte Stacheldrahthalter für 3 Züge Stacheldraht, inkl. Stacheldraht, Ausführung: gerade, abgewinkelt (Sonderausführung mit Doppelführungs- pfosten in der Toranlage) Zulage für abweichende Torfüllung: Gittermatte Ø 8/6/8, Maschenweite 50/200 mm Gittermatte Ø 8/6/8, Maschenweite 25/200 mm Gittermatte Ø 4/4, Maschenweite 13/76 mm Vollblechfüllung einseitig bombiert WK2 Vollblechfüllung beidseitig bombiert WK2 Lochblechfüllung aus 2 mm Stahlblech Sonderfüllung ___________________

25 Leistungsbeschreibung Optionen 25 Zulage für zusätzlichen Zaunanschluss: Gitterzaunanschluss mit Variowinkel Maschendrahtzaunanschluss Standard Frontgitterzaunanschluss Zulage für Gefälleanpassung Trapezform: Anpassung des Schiebetorflügels an das Gelände _____ % Gefälle (von außen gesehen nach links/rechts) Trapezform: Oberholm gerade, Unterholm entsprechend Gefälleangabe inkl. verlängerte obere Führungsrollen in Walzenausführung und Abstufung der Torfüllung entsprechend Gefälleangabe Grundsätzlich - bei einer Gefälleanpassung > 2% ist ein Radialdämpfer zwingend erforderlich! Zulage für Gefälleanpassung Parallelogrammform: Anpassung des Schiebetorflügels an das Gelände _____ % Gefälle (von außen gesehen nach links/rechts) Parallelogrammform: Ober- und Unterholm parallel entsprechend der Gefälleangabe. Grundsätzlich - bei einer Gefälleanpassung > 2% ist ein Radialdämpfer zwingend erforderlich! Zulage für Radialdämpfer: (nur in Verbindung mit einer Gefälleanpassung) Über einen Radialdämpfer wird die Geschwindigkeit des Torflügels drehzahlüberwacht und ein Auftouren des Torflügels verhindert. Der Radialdämpfer wirkt, unabhängig vom Antrieb, durch eine zusätzliche Zahnradkombination, direkt auf die Antriebswelle. Zulage Schlüsselschalter UP1- 1R: betriebsfertiger Anschluss an Steuerung 1seitiger Rast-Kontakt AUS - EIN, Schlüssel in beiden Schaltstellungen abziehbar. Funktion z. Bsp.: automatischer Zulauf aus/ein oder Induktionsschleife aus/ein Zulage für Tischtaster im Schrägpultgehäuse: als Auf/Halt/Zu als Auf/Halt/Zu mit optischer Anzeige als Auf/Halt/Zu - Automatik Ein/Aus – mit optischer Anzeige als Auf/Halt/Zu mit optischer Anzeige für 2 Tore Besonderes: _____________________________

26 Leistungsbeschreibung Optionen 26 Funksteuerungs-Set Typ torwerk-MICRO: 2- Kanal Fernsteuerung für Torantrieben mit einer Vielzahl individueller Möglichkeiten: - einfaches programmieren mittels LED Signaldioden - Handsender in moderner und ergonomischer Form - höchste Sicherheit durch dynamischen Wechselcode KeeLoq ® - die Funkübertragung arbeitet auf der Frequenz 433,92 MHz - die Modulation ASK bis 10 mW - die Handsendertasten können einen oder beide Empfängerkanäle zugleich steuern - Funkreichweite des Handsenders TIP ca. 50 m - der Empfänger unterscheidet 35 Handsender - zwei separate Empfänger Relaisausgänge vom Typ NO oder NC, monostabil, bistabil und Kurzzeit Modus mit einer Schaltleistung 1A/24 V AC/DC je Kanal die Haltezeit am Ausgang im monostabilen Modus: 0,5 Sekunde von 1 bis 127 Sekunden mit einer Auflösung von 1 Sekunde, sowie von 1 Minute bis 127 Minuten mit einer Auflösung von 1 Minute - Möglichkeit, einen beliebigen Handsender aus dem Empfängerspeicher zu löschen - einfaches Einlesen eines neuen Handsenders ohne Zugang zum Empfänger - beliebige Zuordnung von Sendetasten und Empfänger- kanälen - das Bedienelement watch-dog schützt vor elektromagnetischen Störungen - Anschlussmöglichkeit einer Stabantenne über Koaxialkabel - wetterfestes Kunststoffgehäuse mit einer Klemmleiste für das Anschlusskabel - Betriebstemperatur -25 o C bis +80 o C Das Set MICRO besteht aus dem Funkempfänger MICRO, einer Außenantenne sowie dem Handsender TIP. Der Empfänger arbeitet mit jedem Handsendermodell des Torwerk-System. 2-Kanal-Handsender Typ TIP: - zwei Tasten sind so konstruiert, dass eine versehentliche Betätigung nahezu ausgeschlossen ist - Funkreichweite ca. 50 m; - ABS Kunststoffgehäuse, hohe Widerstandsfähigkeit; - Funktions- und Batteriekontrolle durch LED - Betriebsspannung: L A 12V; - Abmessung: 54 mm x 43 mm x mm

27 Leistungsbeschreibung Optionen Kanal Handsender Typ NEO 4-P: - vier Tasten sind so konstruiert, dass eine versehentliche Betätigung nahezu ausgeschlossen ist - Funkreichweite bis zu 150 m - ABS Kunststoffgehäuse, hohe Widerstandsfähigkeit - Funktions- und Batteriekontrolle durch eingebaute LED - Betriebsspannung: L A 12V - Abmessung: 70 mm x 42 mm x mm Zulage Rundumkennleuchte zur optischen Warnung: - Montage auf Führungsportal auf Einlaufpfosten - betriebsfertiger Anschluss an Steuerung - Vorwarnzeit an Steuerung einstellbar Zulage für Ampelanlage: einflammig, Farbe rot, Ø 200 mm inkl. Halterung einflammig, Farbe grün, Ø 200 mm inkl. Halterung zweiflammig, Farbe rot/grün, Ø 200 mm inkl. Halterung Mast für Ampelanlage mit Revisionsklappe, Höhe: 3,00 m mit Grundplatte und Dübelmaterial betriebsfertiger Anschluss an Steuerung Zulage Meldesignale für externe Zustandsüberwachung: - Einbau von 2 zusätzlichen Relais für potentialfreie Übergabe der Torzustände - betriebsfertiger Anschluss an Steuerung Zulage für Schleifendetektor: als Einzeldetektor als Doppeldetektor - betriebsfertiger Anschluss an Steuerung Zulagen für Induktionsschleifen: zur Verlegung unter Pflaster mit Funktion Öffnen zur Verlegung unter Pflaster mit Funktion Sicherheit zur Verlegung in Asphalt mit Funktion Öffnen zur Verlegung in Asphalt mit Funktion Sicherheit Zulage für Zeitschaltuhr: als 7 Tage Wochenzeitschaltuhr als Funk- Jahreszeitschaltuhr, Programmierung bauseits

28 Leistungsbeschreibung Optionen 28 Zulage für Teilauf (zusätzliche Haltestelle): über Schlüsseltaster über Schlüsseltaster und Tischpult über Tischpult - inkl. zusätzl. Endschalter - betriebsfertiger Anschluss an Steuerung Zulage Ausschnitt (für bauseitige Bedienelemente): Größe: _______ x _______ x ______ mm (max. Breite 140 mm, Höhe 500 mm, Tiefe 120 mm) Zulage Ausrüstung als Schnelllauftor: -Torgeschwindigkeit bis 0,4 m /Sekunde regelbar - Ausstattung mit Frequenzumrichter, Entstörglied - zusätzliche Endschalter für Sanftanlauf und Bremsen in den Endlagen - betriebsfertiger Anschluss an Steuerung Zulage SPS-Steuerung: - Typ torwerk-Siemens S in Selbsthaltung, frei programmierbar mit Torzustandsanzeige und Diagnoseeinheit - Programmierung erfolgt individuell über Software STEP7 - Verknüpfungen zu anderen Toren oder dem Objekt- managementsystem, können in 2-Draht- Bustechnik ausgeführt werden. Torfreisprechtelefon 2fach senkrecht BT : Torfreisprechtelefon 2fach senkrecht bestehend aus: - Kleine Basiselektronik für Telefone mit integrierter Elektronik (Elektronikerweiterung nicht möglich) - Modul mit Lautsprecher (Größe 3 = groß) - Modul mit Mikrofon Ovaldesign mittig - 2 Tasten links mit Beschriftungsfeldern 41 x 15 mm - Frontrahmen 2fach senkrecht - Außenmaße (H x B x T): 210 x 120 x 74 mm - Maße hinterer Gehäuseteil (H x B x T): 175 x 100 x 70 mm - Empfohlene Hohlraumeinbautiefe: 75–85 mm (inkl. Platz für Verkabelung etc.) - Hohlraumausschnitt: 177 x 101 mm - Module und Frontrahmen aus Aluminium Natur eloxiert (mit leichtem Schliff) - Modular aufgebaut, dadurch beliebig erweiterbar oder austauschbar - rückseitiges Gehäuse aus Stahlblech verzinkt und anthrazit pulverbeschichtet

29 Leistungsbeschreibung Optionen 29 Weiter mit Torfreisprechtelefon 2fach senkrecht BT : Elektronik: - Anschluss an analoge Nebenstelle oder analogen Hauptanschluss einer Telefonanlage - Vollduplextelefon - Stromversorgung über a/b-Leitung. - 1 Watt Zusatzverstärker integriert (12 V=Stromversorgung erforderlich) - Lautstärke elektronisch regelbar - Integrierte Heizung (12 V= Stromversorgung erforderlich) - 2 potentialfreie Kontakte mit versch. Schaltfunktionen enthalten (z. B. Türöffnerfunktion) - Sammelruffunktion / Wahlwiederholung - Programmierbar per Telefon mit Tonwahl (MFV) oder Tasten auf der Platine - Türöffnerfunktion von innen über MFV-Nachwahl - Anschluss von Kameramodulen möglich Wandapparate einer Gegensprechanlage entfallen. Tore können mit dem normalen Telefon oder per Handy geöffnet werden. Zulage für Nebeneingangstür: lichter Durchgang _______ mm lichte Höhe _______ mm (der Toroberkante angepasst) Bestehend aus: - Schließflügel mit Rahmen aus verwindungsfreien Stahlprofilen - mit einer Füllung entsprechend dem Schiebetor - Torpfosten mit aufgeschweißter Kopfplatte - Toraufhängung dreidimensional verstellbar - Toröffnungswinkel bis 180° - Die Pfostenlänge ist gleich der Torhöhe zzgl. 750 mm Bodeneinstand - Verriegelung: Standard-Torverschluss durch Rohrrahmeneinsteckschloss mit Wechsel, umstellbarer Falle und Profilzylindervorrichtung, eloxierter Aluminium- Türgarnitur sowie Profilzylinder-Rosetten aus Leichtmetall - Korrosionsschutz und Oberflächenbeschichtung, dem Schiebetor angepasst - Sonstige Leistungsumfänge entsprechend Schiebetorposition, wie: Torfüllung, Übersteigschutz, Gefälleanpassung etc. finden auch bei der Nebeneingangstür Anwendung.

30 Leistungsbeschreibung Optionen 30 Zulage Durchgreifschutz für Nebeneingangstor: als Stahlblech als Makrolon-Scheibe Zulage Türdrücker-Set für Nebeneingangstor: als Knauf beidseitig beweglich als Knauf außen fest, innen beweglich als Knauf beidseitig fest Zulage für Türschließer: als außenliegender Türschließer in Edelstahloptik Schließkraft 350 N mit Dämpfung in den Endlagen Toröffnungswinkel max. 110° Typ Locinox Zulage für elektrischen Türöffner: ohne Rückmeldung mit mechanischer Entriegelung 6 – 12 V AC ohne Rückmeldung ohne mechanische Entriegelung 6 – 12 V AC mit Rückmeldung ohne mechanische Entriegelung 6 – 12 V AC Zubehör Robuster Schlüsselsafe aus Edelstahl mit mechanischer Verriegelung, für die Montage in Wänden und Stahlprofilen. Zylindergehäuse Messing vernickelt mit zusätzlichem Anbohrschutz, vorgerichtet für 5-stiftigen Profil- Halbzylinder (30 mm) mit 8-fach verstellbarem Schließhebel. Dieser Schlüsselsafe findet Anwendung bei einfachen Verhältnissen, wobei der deponierte Objektschlüssel mittels Safeschlüssel entnommen werden kann. Anwendbar gem. DIN als FSD Klasse 1. Optional mit Zylinderüberwachung. Tiefe 135 mm Durchmesser 51 mm Material Edelstahl (1.4301) Kernbohrung: (d) 56 mm. Max. Länge Schlüssel: 65 mm. Lieferumfang: Zylindergehäuse mit Anbohrschutz Plombenschraube Schlüsselclip Montageanleitung

31 TORWERK- Langzeit-Korrosionsschutz Verfahrensbeschreibung des TORWERK-Langzeit-Korrosionsschutz Die Konstruktionen werden in einem 4-Stufen-Verfahren beschichtet, welches einen maximalen Korrosionsschutz für alle Klimazonen gewährleistet. Die Gesamtstärke des Korrosionsschutzes beträgt mind. 240µ. STUFE 1: Vorbereitung - Metallblankstrahlung der Stahloberfläche Grundvoraussetzung für das optimale Auftragen von Korrosionsschutzschichten auf Stahloberflächen bildet die gründliche Reinigung. Alle Stahlteile werden gemäß DIN Teil 4, Stufe Sa3, metallblank gestrahlt, um eine Oberfläche mit definierter Rautiefe zu erzielen. Diese Oberflächenstruktur bildet die perfekte Grundlage für das Aufbringen des nachfolgenden Korrosionsschutzes. STUFE 2: Erste Schicht - Oberflächenverzinkung im Lichtbogenverfahren Unmittelbar nach der Metallblankstrahlung wird Zink auf die gereinigte Stahloberfläche durch elektrische Lichtbogenverzinkung gemäß DIN 8565 und DIN 8566 appliziert. Beim Lichtbogenspritzen wird der extrem heiße, flüssige Zink mit der rauen Stahloberfläche verschmolzen. Dadurch wird eine festhaftende Beschichtung erzielt. Ein entscheidender Vorteil der Lichtbogenverzinkung ist die geringe Wärmemenge, die auf die Stahloberfläche einwirkt, wodurch thermischer Verzug, wie z. B. bei einer Feuerverzinkung, des Materials verhindert wird. Ein weiterer Vorteil ist die sofortige Weiterbehandlung durch Pulverbeschichten ohne Wartezeiten oder Nachbehandlung der Oberfläche. STUFE 3: Zweite Schicht - Erste Kunststoffbeschichtung Direkt im Anschluss an die Verzinkung erfolgt das Auftragen einer Grundierung mittels Pulverbeschichtung. Diese Schicht besteht aus einem besonders haftfähigen und dauerelastischen Kunststoff, der die Haftungseigenschaften zwischen Zinkoberfläche und Deckschicht optimiert, die Oberflächenstruktur der Deckfarbe ebnet und somit einen weiteren dauerbelastbaren Korrosionsschutz erzielt. Durch nachträgliches Einbrennen der aufgetragenen Masse verläuft die Schicht gleichmäßig und verbindet sich zu einer kompakten Oberflächenbeschichtung. STUFE 4: Dritte Schicht - Zweite Kunststoffbeschichtung Im letzten Schritt wird die Sekundärschicht mittels Pulverbeschichtung aufgetragen. Diese Schicht besteht ebenfalls aus einem speziellen Kunststoff, der durch seine Zusammensetzung nicht nur den gewünschten Farbton, sondern auch durch seine besondere Widerstandsfähigkeit gegenüber mechanischen Einflüssen und widrigsten Umweltbedingungen dem Produkt eine langjährige gute Optik und Oberflächenbeständigkeit verleiht. Es können nicht nur jeder gewünschte Farbton auf Basis von RAL- und DB- Normen hergestellt werden, sondern auch Sonderbeschichtungen, z. B. in RAL-Design und Metallic-Effekten. Das Spektrum an Möglichkeiten ist hier nahezu unbegrenzt. Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stahl roh Stahlkornentrostung Verzinkung Grundierung Deckbeschichtung Sa3 100 µm 80 µm 80 µm 31

32 Haftung / Gewährleistung Haftungsbeschränkungen Alle Angaben und Hinweise in dieser Anleitung wurden unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Vorschriften, dem Stand der Technik sowie unserer langjährigen Erkenntnisse und Erfahrungen zusammengestellt. Technische Änderungen bleiben vorbehalten. Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Schäden aufgrund: Nichtbeachtung der Betriebsanleitung nichtbestimmungsgemäßer Verwendung Einsatzes von nicht ausgebildetem Personal eigenmächtiger Umbauten technischer Veränderungen Verwendung nicht zugelassener Ersatz- und Verschleißteile Der tatsächliche Lieferumfang kann bei Sonderausführungen, der Inanspruchnahme zusätzlicher Bestelloptionen oder aufgrund neuester technischer Änderungen von den hier beschriebenen Erläuterungen und Darstellungen abweichen. Gewährleistung Im Übrigen gelten die im Liefervertrag vereinbarten Verpflichtungen, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Lieferbedingungen des Herstellers und die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen gesetzlichen Regelungen. Der Hersteller garantiert die Funktionsfähigkeit des gelieferten Produktes und die ausgewiesenen Leistungsparameter. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt der Auslieferung. Urheberschutz Die inhaltlichen Angaben, Texte, Zeichnungen, Bilder und sonstigen Darstellungen sind urheberrechtlich geschützt und unterliegen gewerblichen Schutzrechten. Jede missbräuchliche Verwertung ist strafbar. 32

33 Herstellererklärung 33 Herstellererklärung Hersteller:Torwerk Weimar GmbH Otto-Schott-Straße Weimar Bezeichnung: STL-Railgate Tortyp:Schiebetor laufschienengeführt Tor-Nummer:X000 Baujahr:20xx Das Tor entspricht den einschlägigen Bestimmungen folgender Richtlinien: Maschinenrichtlinie 2006/42/EG EMV-Richtlinie 2004/108/EG Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG Angewandte, harmonisierte Normen: EN ISO :2003 Sicherheit von Maschinen – Grundbegriffe, Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Teil 1: Grundsätzliche Terminologie EN ISO :2003 Sicherheit von Maschinen – Grundbegriffe, Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Teil 2: Technische Leitsätze EN ISO :2008 Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen– Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze EN :2006 Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen EN :2003 Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke – Teil 1: Allgemeine Anforderungen EN :2001 Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer/elektronischer/ programmierbarer elektronischer Systeme – Teil 2: Anforderungen an sicherheitsbezogene elektrische/elektronische/ programmierbare elektronische Systeme EN /A1:2009 Sicherheit von Maschinen – Druckempfindliche Schutzeinrichtungen – Teil 2: Schaltleisten und Schaltstangen EN 12978/A1:2009 Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Türen und Tore – Anforderungen und Prüfverfahren

34 Herstellererklärung 34 EN 12453:2005 Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore, Anforderungen EN 12445:2005 Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore, Prüfverfahren EN 12604:2005 Tore – mechanische Aspekte, Anforderungen EN 12605:2005 Tore – mechanische Aspekte, Prüfverfahren EN :2011 Tore – Produktnorm Weimar, 2013 Matthias Martius, Geschäftsführer Für die Konformität im Fall der Montage und Inbetriebnahme kommen folgende Normen zur Anwendung: EN 12635:2009 Tore – Einbau und Nutzung EN 12978/A1:2009 Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Türen und Tore – Anforderungen und Prüfverfahren Das diese Normen Ihre Anwendung gefunden haben erklärt hiermit die Firma: ________________________________ ________________________________ Ort, Datum, Unterschrift (Firmenstempel) Angaben zum Unterzeichner

35 Eigene Notizen 35

36 © Copyright by Torwerk Weimar GmbH 2013 A. Panek


Herunterladen ppt "Schiebetor mit Laufschiene STL-Railgate Prospekt STL-Railgate für Durchfahrten bis 30 m (einflügelig)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen