Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überblick über alle Software Assurance Services

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überblick über alle Software Assurance Services"—  Präsentation transkript:

1 Überblick über alle Software Assurance Services
August 2009 Customer-ready

2 Agenda Software Assurance – was ist das? Erwerb von Software Assurance
SA Services im Produktlebenszyklus Erklärung der einzelnen Software Assurance Services

3 Was ist Software Assurance
Ein Wartungsangebot, das Unternehmen mit Hilfe einer breiten Palette von Services und Tools hilft, den größtmöglichen Nutzen aus ihrer Microsoft-Software zu ziehen. Microsoft Software Assurance bietet mehr als 15 Services und Tools, darunter z.B. Zugriff auf die neueste Software, Rund-um-die-Uhr-Support, Partnerservices, Schulungen und IT-Tools, mit denen Kunden ihre Softwarelösungen planen, bereitstellen, nutzen, verwalten und aktualisieren können. Das Konzept der Software Assurance Services wurde entwickelt, um Organisationen in den verschiedenen Phasen des Softwarelebenszyklus (Planung, Deployment, Nutzung, Wartung und Übergang) zu unterstützen, die Kosten zu minimieren und zugleich die Ressourcen zu optimieren. Die Software Assurance Services helfen Ihnen durch die Bereitstellung von Tools, das Angebot von Trainings-Ressourcen, Produktivitätsvorteilen und Support-Leistungen, den maximalen Wert aus Ihrer IT-Technologie zu schöpfen.

4 Was ist Software Assurance?
Kunden können die Software Assurance Services bis zum Ende ihrer Software Assurance Abdeckung in Anspruch nehmen. Auszug aus der Product list, Appendix 6, S. 41 : „Customers‘ access and rights to use Software Assurance benefits generally expires upon expiration of their Software Assurance coverage.“ Mit dem Ende der Software Assurance Abdeckung ist das Ende des Lizenzvertrages (enrollment) gemeint: SA Coverage end date = enrollment end date Eine Ausnahme hierzu stellen Windows Vista Enterprise und Ultimate dar – sofern es sich bei den erworbenen Lizenzen um zeitlich nicht beschränkte Lizenzen (perpetual) handelt.

5 Erwerb von Software Assurance
Software Assurance kann ausschliesslich innerhalb der Volumenlizenzprogramme erworben werden Sie können Software Assurance zeitgleich mit einer License als License & Software Assurance Package (L&SA) erwerben Sie können Software Assurance only (SA) für Betriebssysteme und Server innerhalb von 90 Tagen nach Kaufdatum einer FPP oder OEM Vollversion erwerben innerhalb bestimmter Volumenlizenzprogramme. (für Anwendungen gilt dies nur für über OEM erworbene Office 2007 Produkte). Sie können Software Assurance als Renewal eines bestehenden Lizenzvertrags erwerben unter Beachtung entsprechender Renewal Fristen. Sie können Software Assurance only (SA) für Betriebssysteme und Server innerhalb von 90 Tagen nach Kaufdatum einer FPP oder OEM Vollversion erwerben innerhalb von Open License, Open Value non Company-wide und Select License und als Additional Product im Enterprise Agreement. - Die Möglichkeit, Software Assurance abzuschließen, gilt für Betriebssysteme, Serverprodukte und bei Applikationen ausschließlich für Office 2007, das über den OEM-Kanal erworben wurde. Die Möglichkeit, Software Assurance für Anwendungen abzuschließen, gilt jedoch nicht für Paketprodukte (FPP) aus dem Einzelhandel. Das heißt, Sie können Software Assurance (SA) ausschließlich für das Microsoft Office 2007-Produkt abschließen, für das die korrespondierende Edition im OEM-/System-Builder-Kanal oder unter einem Volumenlizenzprogramm angeboten wird. (Dies gilt nicht für ältere Office-Versionen) - Weitere Infos hierzu und Renewal Fristen können der Product List entnommen werden.

6 SA Services im Produktlebenszyklus
New Version Rights Ratenzahlung Packaged Services Extended Hotfix Support Windows Fundamentals for Legacy PCs Trainingsgutscheine Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Microsoft Desktop Optimization Pack Vista Enterprise Centralized Desktop E-Learning Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source License Program Technischer Support (24x7) TechNet Subscription durch Software Assurance Cold Back Up for Disaster Recovery Es gibt fünf Phasen der Softwareverwaltung. In jeder Phase des Software-Lebenszyklus stehen Kunden bestimmten Anforderungen gegenüber. Diese allgemeine Abbildung zeigt, wie die Software Assurance-Services dem Software-Lebenszyklus zugeordnet werden können. Planung: In der Planungsphase denken Kunden evtl. darüber nach, wie sie ihre IT-Kosten in den Griff bekommen können und richten ihre IT-Investitionen möglicherweise an den neuesten von Microsoft veröffentlichten Produkten aus. New Version Rights (Rechte auf neue Produktversionen) bieten Kunden während der gesamten Vertragslaufzeit den Zugriff auf die neueste Microsoft-Software. Damit bleiben die Unternehmen auf dem neuesten Stand der Technologie. Zusätzlich bietet Software Assurance Kunden die Möglichkeit, die Lizenz-Zahlungen auf die Vertragslaufzeit aufzuteilen (Ratenkauf), was die Budgetplanung vereinfacht und die Liquidität des Unternehmens schont. Deployment: Unternehmen erzielen nur dann wirtschaftlichen Nutzen, wenn Kunden die Technologie, in die sie investieren, auch vollständig einführen und effizient einsetzen. Aus diesem Grund scheuen wir uns nicht vor beträchtlichen Investitionen, um kleinen und großen Unternehmen zu Paketen gebündelte Dienste anzubieten, die von Microsoft-Partnern bereitgestellt werden, damit erfolgreiche Desktop-Software-Strategien für die Bereitstellung von Software und den Architekturentwurf entworfen werden können. Nutzen: Sowohl bereits vorhandene (z.B. Home Use Program) als auch neue Software Assurance Services in dieser Phase stellen sicher, dass Mitarbeiter in ihren Unternehmen erfolgreich arbeiten können. Wir wissen, dass das Wie und Wann der Softwareverwendung auf Kundenseite eine direkte Auswirkung auf die Produktivität und das Geschäftsergebnis hat. Eine der größten Vorteile an der Erweiterung des Software Assurance-Angebots ist, dass Sie eines der unternehmensorientierten Produkte – Windows® Vista Enterprise – als Teil einer umfassenden Lösung erhalten. Wir glauben, dass Kunden den größten Nutzen aus Technologie plus Diensten plus Tools und Ressourcen ziehen, indem sie Software Assurance mit Windows Vista Enterprise auswählen, um die Desktopumgebung zu verwalten und die Migration und Anwendungskompatibilität zu unterstützen. Schulungen und Onlinekurse stellen weiterhin ein beliebtes Angebot für Kunden dar, und wir werden deshalb 2006 die Anzahl von Trainingsgutscheinen für Unternehmenskunden weiter erhöhen. Mitarbeiter können ferner Microsoft-Software wesentlich günstiger erwerben und die auf ihren Arbeitscomputern installierte Software auf ihren Heim-PCs nutzen. Wartung: Eine weitere wichtige Änderung in diesem Jahr ist die Bedeutung, die wir dem Support zur Lösung von Kundenproblemen beimessen. Dank Software Assurance haben Kunden die Gewissheit, dass ihrem IT-Personal rund um die Uhr Support für jedes Produkt zur Verfügung steht – für Server, Betriebssysteme oder Office-Anwendungen. Außerdem ermöglichen wir Kunden mit Premier Support-Verträgen, die freien Support-Anfragen (Incidents), auf die Sie dank Software Assurance Anspruch haben, auf ihre vorhandenen Premier-Support-Verträge zu übertragen. Damit erhalten Sie einen höheren Grad an Support. Das TechNet-Angebot mit Online-Ressourcen für IT-Experten, die Services Corporate Error Reporting und „Cold Backups“ für die Notfall-Wiederherstellung werden auch weiterhin angeboten. Übergang: Wir konnten in der Vergangenheit feststellen, dass die meisten Kunden Support von Microsoft benötigten, wenn sie eine Aktualisierung oder Migration ihrer Technologie planten. Wir bieten auch weiterhin Support für ältere Technologien, die von der Mainstream-Support-Phase in die Extended-Support-Phase übergegangen sind. Die jährlichen Gebühren werden jetzt durch die Gebühren, die für Software Assurance anfallen, abgedeckt. Daher ist es nicht mehr erforderlich, sich innerhalb einer 90-tägigen Frist anzumelden, sobald ein Produkt in die Extended-Support-Phase übergeht. Darüber hinaus gibt es einen kleinen Prozentsatz von Kunden, die möglicherweise nicht in der Lage sind, sich sofort neue Hardware zu beschaffen. Microsoft bietet deshalb Zugriff auf eine Windows-basierte Betriebssystemlösung, die für Kunden mit älteren PCs entwickelt wurde, auf denen ältere Betriebssysteme ausgeführt werden. Windows Fundamentals for Legacy PCs stellt Kunden dieselbe Sicherheit und Wartungsfähigkeit wie Windows XP SP2 zur Verfügung, bietet aber gleichzeitig einen reibungslosen Migrationspfad zur neuesten Hardware und zum neuesten Betriebssystem. Wie Sie sehen, erhalten Kunden sehr viele Optionen. Hauptzweck der Entwicklung eines Leistungspakets wie diesem ist es, die Kunden basierend auf ihren besonderen Anforderungen Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität zu bieten. Möchten Sie Ihrem Kunden Software Assurance vorstellen, empfehlen wir ihnen, den Nutzen von Software Assurance gezielt an die Phase anzupassen, in der sich das Unternehmen des Kunden gerade befindet. Dann können Sie die Leistungen, die seinen Mitarbeitern unmittelbar den größten Nutzen bieten, hervorheben. Der Nutzen wird erst richtig präsent, wenn er auch wirklich gebraucht wird! Der Nutzen ergibt sich erst durch das Aktivieren und den Einsatz der Software Assurance Services. Recherchen haben gezeigt, dass Kunden, die ihre Leistungen in Anspruch nehmen und ausnutzen, zufriedener sind und eher ihre Verträge verlängern. Unsere erste vor kurzem erstellte Studie zu diesem Thema ergab, dass Unternehmenskunden, die ihre SA Services in Anspruch nehmen und einsetzen, weltweit eher verlängert haben.

7 Rechte auf neue Produktversionen (New versions rights)
Mit Software Assurance erhalten Sie Zugang zu den jeweils neuesten Microsoft-Produktversionen, die während der Laufzeit Ihres Microsoft- Lizenzvertrages auf den Markt kommen und können diese einsetzen. Mehr Flexibilität: die aktuellste Technologie kann sofort bei Verfügbarkeit oder zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden. Zeitpunkt für ein Upgrade: in allen Microsoft Volumenlizenzprogrammen hat der Kunde das Downgraderecht und kann so den für ihn geeigneten Zeitpunkt für ein Upgrade selbst wählen. Downgraderecht beinhaltet das Recht, die lizenzierte Software in der aktuellsten oder in einer früheren Version zu nutzen.

8 Rechte auf neue Produktversionen (New versions rights)
New Version Rights vereinfachen den Beschaffungsprozess, indem sich die Anschaffungskosten verteilen und Sie sofort die Vorteile der aktuellsten Technologie nutzen können. Reibungslose Software-Migrationen Minimierung von Ausfallzeiten und Supportanfragen Bessere Kontrolle über die IT-Planung und –Kosten Steigerung der Mitarbeiterproduktivität

9 Verfügbarkeit der New Version Rights in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X

10 SA Services im Produktlebenszyklus
New Version Rights Ratenzahlung Packaged Services Extended Hotfix Support Windows® Fundamentals for Legacy PCs Trainingsgutscheine Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Microsoft Desktop Optimization Pack Vista Enterprise Centralized Desktop E-Learning Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source License Program Technischer Support (24x7) TechNet Subscription durch Software Assurance Cold Back Up for Disaster Recovery

11 Packaged Services Bei den Packaged Services handelt es sich um Workshops für Kunden mit Software Assurance für Office-Anwendungen und / oder CAL-Suiten. Kunden bekommen Workshops mit vorab definierten Beratungsleistungen, die das Deployment von Office und Windows Client (Desktop Deployment Planning Services) und / oder das Deployment von Microsoft Office SharePoint Server (SharePoint Deployment Planning Services) erleichtern sollen. Die Dauer der Workshops ist abhängig von der Anzahl der Office Anwendungen und CAL Suiten mit Software Assurance-Abdeckung.

12 Packaged Services Kunden können auch ungenutzte Software Assurance Trainingsgutscheine gegen Packaged Services Workshop Tage eintauschen auf der Basis 3:1. Für 3 SA Trainingstag bekommt ein Kunde einen SA Packaged Service Tag. Eine Limitierung nach oben hin erfolgt ausschließlich durch die Anzahl der verfügbaren Trainingstage. Kunden können sich für einen oder mehrere Packaged Services Workshops entscheiden. Kunden können wählen, ob sie die Desktop Deployment Planning Services oder die SharePoint Deployment Planning Services oder beide in Anspruch nehmen möchten. Bereitstellung durch geschulte und qualifizierte Microsoft-Partner Die Anzahl der maximal verfügbaren Trainingstage beträgt laut Product List: 1.400 für Office System Produkte 700 für Betriebssystem Produkte

13 Packaged Services – Inhalt
Bei den Sharepoint Deployment Planning Services handelt es sich um einen Software Assurance Service für Kunden mit vorab definierten Beratungs-leistungen, um ein effektives Deployment des Microsoft Office SharePoint Servers (bei SDPS) oder des Desktops (bei DDPS) zu ermöglichen. Der Kunde erhält 1- bis 15-tägige Workshops durch geschulte und qualifizierte Microsoft Partner, abhängig von der Anzahl der erworbenen Lizenzen mit Software Assurance. Kunden arbeiten mit Microsoft Partnern zusammen, um einen kundenspezifischen Deployment Plan für ihr spezielles Unternehmen zu erarbeiten und die Kosten für das Deployment dieser Technologie zu bestimmen. Dieser Software Assurance Service unterstützt den Kunden bei der Migration auf eine sichere, leicht zu handhabende und für die Kooperation geeignete Infrastruktur.

14 Packaged Services - Vorteile
Sorgen für eine Reduzierung der Deploymentkosten und –komplexität Minimieren die Kosten für die PC-Wartung IT-Mitarbeiter können Zeit und Ressourcen für andere Aufgaben verwenden Bilden eine Grundlage für die Produktivität von Information Workern mit neuen Szenarien für IT-Technologie-Anwender Demonstrieren die Implementierung einer sicheren und gut verwalteten Infrastruktur Reagieren schnell auf Sicherheitsherausforderungen Richten eine Umgebung ein, in der die gängigsten administrativen Aufgaben ohne fremde Hilfe bewerkstelligt werden können

15 Packaged Services - Leistungen:
Eröffnungs-Szenarien mit Partnern, um die Umgebung des Kunden zu erfassen Kundenpräsentationen, durch die die Microsoft- Technologien und -Prozesse eingeführt werden, um ein erfolgreiches Deployment zu erzielen IT-Architektur-Entwicklungs-Session zum Ausarbeiten der technischen Aspekte der Deployment-Planung, wie z. B. Sicherheit, Software und Netzwerkentwurf Strategiebriefings und technische Detailsitzungen Proof-of-Concept bei längeren Workshops

16 Packaged Services - Berechtigungsgrundlage
Office Applikationen Office Suiten und einzelne Applikationen (wie Project Standard / Professional, Visio Standard / Professional und SharePoint Designer) zählen je als ein (1) Punkt. Beispiel: EA Beitrittsvertrag mit: 3.500 Office Pro Plus + 600 Visio Standard 4.100 Office Applikationen = 10 Packaged Service Tage Punkte für Office Applikationen Packaged Service Tage 1 500 – 1.999 3 2.000 – 3.999 5 4.000 – 10 15 20 30 40 50 75

17 Packaged Services - Berechtigungsgrundlage
CAL Suiten Core CAL Suite = 1 Punkt Enterprise CAL Suite = 2 Punkte Beispiel: Select Beitrittsvertrag mit Software Assurance Membership und Enterprise CAL Suiten: 2.000 ECAL Suiten x 2 Punkte = Punkte CAL Suiten = 3 Packaged Service Tage Punkte für CAL Suiten Packaged Service Tage 200 – 3.999 1 4.000 – 9.999 3 5 7 10 12

18 Verfügbarkeit der Packaged Services in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X

19 SA Services im Produktlebenszyklus
New Version Rights Ratenzahlung Packaged Services Extended Hotfix Support Windows Fundamentals for Legacy PCs Trainingsgutscheine Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Microsoft Desktop Optimization Pack Vista Enterprise Centralized Desktop E-Learning Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source License Program Technischer Support (24x7) TechNet Subscription durch Software Assurance Cold Back Up for Disaster Recovery

20 Trainingsgutscheine Trainingsgutscheine berechtigen Kunden, eine bestimmte Anzahl von Trainingstagen zu erhalten, abhängig vom Lizenzprogramm und der Anzahl der mit Software Assurance versehenen Lizenzen. Die Trainingsgutscheine gelten für ausgewählte IT-Kurse. Dabei handelt es sich um kostenlose, von Dozenten durchgeführte Schulungen in teilnehmenden Microsoft Certified Partner for Learning Solutions-Schulungseinrichtungen. Die Kurse sind ausgerichtet für IT Professionals und Developer, mit Schwerpunkt auf Windows Client und Server. Trainingsgutscheine bekommt man, wenn man Software Assurance für Desktop-Produkte erworben hat, sie können aber auch für Serverproduktkurse eingelöst werden. Es gibt auch Kurse für Office System, aber nur wenige.

21 Trainingsgutscheine Eine Liste aller aktuell verfügbaren Trainings findet man über den Learning Catalog: . bei Einstellung „verfügbare Kataloge“ = „ Deutsch“ muss man den Filter: „Kurse mit SA-Trainingsgutschein“ auswählen bei Einstellung „verfügbare Kataloge“ = „ Englisch“ muss man den Filter: „SA Training Voucher Courses“ auswählen Es gibt auch Kurse für Office System, aber nur wenige.

22 Trainingsgutscheine Programm Office System Application Pool-Produkte
Systems Pool Open Value 2 Tage pro 50 Lizenzen (max. 10 Tage) 1 Tag pro 50 Lizenzen (max. 10 Tage) SAM 20 Tage pro qualifizierendem Beitrittsvertrag 10 Tage pro qualifizierendem Beitrittsvertrag SAM + 10 Tage (total 30) + 5 Tage (total 15) SAM + 20 Tage (total 50) + 10 Tage (total 25) SAM – + 60 Tage (total 110) + 30 Tage (total 55) SAM – + 50 Tage (total 160) + 25 Tage (total 80) SAM – + 90 Tage (total 250) + 45 Tage (total 125) SAM – + 150 Tage (total 400) + 75 Tage (total 200) SAM – + 200 Tage (total 600) + 100 Tage (total 300) SAM – + 200 Tage (total 800) + 100 Tage (total 400) SAM + 600 Tage (total 1400) + 300 Tage (total 700)

23 Zusätzliche Verwendung von Trainingsgutscheinen
Kunden haben die Möglichkeit, ungenutzte Trainingsgutscheine für Packaged Services-Workshops zu verwenden => Eine höhere Flexibilität erlaubt es Kunden, den SA Service zu nutzen, der den Kunden in der Phase des Softwarelebenszyklus, in der sich die Software gerade befindet, am besten unterstützt.

24 Verfügbarkeit von Trainingsgutscheinen in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Trainingsgutscheine werden für Software Assurance für Desktop Produkte gewährt, können aber auch für Serverprodukt-Kurse eingelöst werden. Die Anzahl der Trainingsgutscheine richtet sich nach dem Lizenzprogramm und der mit Software Assurance lizenzierten Produkte.

25 Vista Enterprise Windows Vista Enterprise ist eine spezielle Edition, die auf mittlere und große Unternehmen zugeschnitten ist. Windows Vista Enterprise beinhaltet alle Features von Windows Vista Business und zusätzliche Funktionalitäten. Vorteile für den Kunden: Senkung der Kosten für Einsatz und Verwaltung von Software Steigerung der Effizienz von IT-Ressourcen in komplexen, globalen IT-Umgebungen Verfügbar in allen Volumenlizenzprogrammen Für jede Windows Desktop-Betriebssystemlizenz, die mit Software Assurance abgedeckt ist, hat der Kunde Anspruch auf eine Lizenz von Windows Vista Enterprise Windows Vista Enterprise weist alle Merkmale von Windows Vista Business auf und enthält außerdem folgende wichtige Funktionen für die höheren Anforderungen Ihres Unternehmens: Datenschutz mit Windows BitLocker-Laufwerkverschlüsselung In Unternehmen steigen die Bedenken wegen des Missbrauchs von geistigem Eigentum und vertraulichen Daten auf verlorenen, gestohlenen oder recycelten Computern. Die Windows BitLocker-Laufwerkverschlüsselung in Windows Vista Enterprise bietet vollständige Datenträgerverschlüsselung. Damit lässt sich sicherstellen, dass Unternehmens- und Kundendaten auf Desktops, Laptops oder veralteten Computern nicht in die falschen Hände geraten. Anwendungskompatibilität und Virtualisierung Wenn Unternehmen den Umstieg auf ein neues Desktopbetriebssystem ins Auge fassen, dann ist Anwendungskompatibilität ein wichtiger Punkt hinsichtlich Kosten und Komplexität des Vorhabens. Windows Vista Enterprise bietet die Rechte für vier virtuelle Betriebssysteme und das Subsystem für UNIX-Anwendungen (SUA), eindeutige Lizenzierungsrechte sowie Funktionen, mit denen Probleme bezüglich der Kompatibilität von Anwendungen reduziert werden. So kann Ihr Unternehmen weiterhin Anwendungen nutzen, die unter anderen Betriebssystemen laufen, während gleichzeitig die hochentwickelten Funktionen von Windows Vista verwendet werden können. Mit Windows Vista Enterprise erhalten Kunden die Möglichkeit, für einen einzelnen Benutzer auf einem Computer bis zu vier Kopien des Betriebssystems auf einer virtuellen Maschine zu installieren. In Kombination mit der kostenlosen Verfügbarkeit von Virtual PC verfügen Benutzer von Windows Vista Enterprise nun über eine günstige Möglichkeit, Kompatibilitätsfragen und andere damit verknüpfte Probleme durch Virtualisierung zu lösen. Das Subsystem für UNIX-basierte Anwendungen (SUA) ist eine Komponente, die Plattformdienste zur Ausführung von UNIX-Systemanwendungen und -Skripts in Windows Vista Enterprise bereitstellt. SUA erleichtert die Interoperabilität von Windows- und UNIX-/Linux-Umgebungen und Unix-Unternehmensanwendungen. Weltweite Bereitstellung – Multilingual User Interface (MUI) Weltweit tätige Unternehmen haben das Problem, dass sie für jeden Hardwaretyp und jede unterstützte Sprache ein eigenes Desktopimage benötigen. Windows Vista Enterprise ermöglicht beträchtliche Zeitersparnis bei Vorbereitung einer Bereitstellung und kann die Gesamtkosten der Bereitstellung und Verwaltung neuer Images verringern. Mit Windows Vista können Sie Images auf verschiedenen PCs bereitstellen. Außerdem können Sie mit Windows Vista Enterprise Kosten und Komplexität der Verwaltung von Images weiter senken, indem Sie ein einziges weltweites Image bereitstellen, das alle Sprachen für die Windows-Benutzeroberfläche beinhaltet.

26 Windows Vista Enterprise
Datenschutz durch Windows BitLocker Laufwerksverschlüsselung Reduzierung des Risikos verloren gegangener oder gestohlener PCs Erweiterung der Anwendungskompatibilität durch Einsatzmöglichkeit von 4 virtuellen Betriebssystemen Vereinfachung der Integration zwischen Windows- und UNIX-/Linux-Umgebungen (SUA) Weltweite Bereitstellung durch Multi-lingual User Interface Reduzierung der Kosten durch Reduzierung der Anzahl der Images Remote Boot for Diskless Workstations PCs, auf denen Windows läuft, aber auf denen es nicht gespeichert wird Includes all the features of the professional operating system plus: Windows BitLocker Drive Encryption Four Virtual Operating Systems Subsystem for Unix-Based Apps (SUA) Multi-lingual User Interface (MUI) Remote Boot for diskless workstations Software Assurance Core OS 26

27 Bessere Datensicherheit durch Windows® BitLocker™- Laufwerksverschlüsselung
Verhindert den Missbrauch vertraulicher Daten und von geistigem Eigentum auf einem verloren gegangenen, gestohlenen oder wieder verwendeten Computer Die systemeigene Hardware- und Softwareunterstützung für die Verschlüsselung von Festplattenlaufwerken und Dateisystemen stellt sicher, dass Unternehmens- und Kundendaten nicht in die falschen Hände geraten Um eine Lösung anbieten zu können, die einfach bereitzustellen und zu verwalten ist, verwendet Windows Vista Enterprise einen Trusted Platform Module 1.2-Chip (TPM). Dieser ist in die PC-Hardware integriert, um die Schlüssel zu versiegeln, mit denen Sektoren auf dem Windows-Festplattenlaufwerk ver- und entschlüsselt werden Das Feature arbeitet im Hintergrund vom Benutzer unbemerkt und benötigt neben der standardmäßigen Anmeldeprozedur keine zusätzliche Benutzerauthentifizierung Das Installationsprogramm hinterlegt Schlüssel und Kennwörter zur zentralen Schlüsselspeicherung und -verwaltung in Active Directory Datensicherheit durch Windows® BitLocker™-Laufwerksverschlüsselung Reduzieren Sie Risiken durch verloren gegangene oder gestohlene PCs, und senken Sie die Kosten für die Wiederverwendung oder Nachrüstung alter PCs. Windows Vista Enterprise bietet ein hardwarebasiertes Feature, das die steigende Nachfrage nach höherer Datensicherheit erfüllt. Es bietet eine vollständige Datenträgerverschlüsselung des Systemdatenträgers, einschließlich Windows-Systemdateien und der Hibernation Files. Damit werden Daten davor geschützt, auf einem verloren gegangenen, gestohlenen oder wieder verwendeten Computer zweckentfremdet zu werden. Das Feature arbeitet vom Benutzer unbemerkt im Hintergrund und benötigt neben der standardmäßigen Anmeldeprozedur keine zusätzliche Benutzerauthentifizierung. Um eine Lösung anbieten zu können, die einfach bereitzustellen und zu verwalten ist, verwendet Windows Vista Enterprise einen Trusted Platform Module 1.2-Chip (TPM). Dieser ist in die PC-Hardware integriert, um die Schlüssel zu versiegeln, mit denen Sektoren auf dem Windows-Festplattenlaufwerk ver- und entschlüsselt werden.

28 Anwendungskompatibilität: Rechte auf 4 Instanzen eines virtuellen Betriebssystems
Mit Windows Vista Enterprise haben Sie das Recht, vier virtuelle Betriebssysteme zu nutzen und zwischen ihnen zu wechseln. Hintergrund: spezielle Anwendungen erfordern einen hohen Programmieraufwand. Beim Umstieg auf ein neues Betriebssystem müssen diese ggf. neu programmiert werden. Normalerweise wird eine Lizenz für jedes virtuelle Betriebssystem benötigt. Mit Windows Vista Enterprise Enterprise erhalten Sie das Recht, vier virtuelle Betriebssysteme zu nutzen ohne zusätzliche Kosten. => alten Anwendungen können weiter auf dem bisherigen Betriebssystem laufen => Sie können trotzdem von den Vorteilen von Windows Vista Enterprise profitieren.

29 Anwendungskompatibilität: Subsystem für UNIX-Anwendungen (SUA)
Eine Windows-Komponente, die Plattformdienste für UNIX-basierte Anwendungen bereitstellt Vereinfacht die Integration zwischen Windows- und UNIX-/Linux-Umgebungen Unterstützt die Migration von UNIX-basierten Anwendungen zu Windows durch die Rekompilierung von UNIX-basierten Anwendungen unter Windows Bietet 64-Bit-Unterstützung Enthält auch Bibliotheken für die Datenbankkonnektivität SUA wird unter Windows Vista Enterprise optional installiert Zusätzliche Dienstprogramme und ein SDK stehen im Internet zum Download bereit UNIX Windows SDK = Software Development Kit

30 Weltweite Bereitstellung mit Multi-lingual User Interface (MUI)
Unter Windows Vista Enterprise können IT-Experten ein Datenträger-Image mitsamt allen Sprachen der Microsoft-Benutzeroberfläche konfigurieren Ein einzelnes mehrsprachiges Datenträger-Image kann weltweit auf allen PC-Gerätetypen (Desktop, Laptop, Tablet) bereitgestellt werden Windows Vista Enterprise verwendet MUI zum Implementieren mehrerer Sprachen auf einem einzelnen PC. Daneben wird es Information Workern ermöglicht, zwischen verschiedenen Sprachen zu wechseln. Dies kann für Unternehmen zu beträchtlichen Kosteneinsparungen führen (die Kosten für die Unterstützung eines Datenträgerabbilds in einer Organisation können sich auf ca US$ pro Jahr belaufen)

31 Remote Boot für festplattenlose Arbeitsstationen
Eine festplattenlose Arbeitsstation führt Windows zwar aus, kann aber das Betriebssystem wie auch lokale Dateien nicht speichern, da keine Festplatte vorhanden ist. Wenn Sie eine festplattenlose Arbeitsstation einsetzen, können Sie Dateien, Anwendungen und das Betriebssystem zentral auf einer Speicher-Hardware wie einem Storage Area Network (SAN) speichern. Das bekannte Arbeiten an einem lokalen PC wird beibehalten. Der Einsatz einer festplattenlosen Arbeitsstation benötigt die Technologie eines Drittanbieters zusätzlich zur Lizenz, die mit Windows Vista Enterprise bereitgestellt wird.

32 Verfügbarkeit von Vista Enterprise in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Der Kunde hat für jede Windows Betriebssystemlizenz, für die Software Assurance abgeschlossen wurde, das Recht, eine Lizenz von Windows Vista Enterprise einzusetzen.

33 Windows Vista Ultimate
Windows Vista Ultimate ist ein Consumer-Betriebssystem für private Anwender und kleine Unternehmen, es steht aber auch Software Assurance Kunden zur Verfügung. Der Einsatz von Windows Vista Ultimate kann in bestimmten Situationen vorteilhaft sein, wie z.B. in Konferenzräumen oder bei speziellen Medien-Setups bei einer begrenzten Anzahl von PCs.

34 Windows Vista Ultimate - Einschränkungen
Da Vista Ultimate ein Consumer Product ist, das nicht für einen unternehmensweiten Einsatz gedacht ist, unterliegt es gewissen Einschränkungen: keine Unterstützung von Volume License Keys für die Produktaktivierung, jede Installation muss mithilfe eines Product Keys aktiviert werden wie bei FPP Produkten. Product Keys bekommt man über das Software Assurance Call Center (nicht das Activation Center). Einige Funktionen in Windows Vista Ultimate können nicht mithilfe von Gruppenrichtlinien verwaltet werden (z.B. Windows Media Center) Der Support unterliegt den Bedingungen des Consumer Support Lifecycle, er erfolgt über Standard Support Channels entweder für ein Minimum von fünf Jahren ab dem Datum der Produktverfügbarkeit oder für zwei Jahre, nachdem das Nachfolgeprodukt verfügbar wird – je nach dem, welcher Zeitraum länger ist. Extended Support ist nicht verfügbar.

35 Verfügbarkeit von Vista Ultimate in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X

36 Windows Vista Ultimate - Berechtigung
Kunden mit Software Assurance-Abdeckung im Betriebssystem-Pool haben das Recht, diesen Software Assurance Service in Anspruch zu nehmen: Kunden mit weniger als 600 lizenzierten Geräten mit laufender Windows-SA-Abdeckung haben die Wahl, Windows Vista Ultimate anstatt von Windows Vista Business auf bis zu fünf der lizenzierten Geräte einzusetzen. Kunden mit mindestens 600 lizenzierten Geräten mit laufender Windows-SA-Abdeckung sind berechtigt, Vista Ultimate anstelle von Windows Vista Business auf maximal einem Gerät von je 100 lizenzierten Geräten einzusetzen. Kunden, die zwischen dem 1.November 2006 und 30.November 2007 eine Software Assurance-Abdeckung im Betriebssystem-Pool besaßen, haben das Recht, Windows Vista Ultimate anstatt Windows Vista Business auf jedem lizenzierten Gerät einzusetzen.

37 Windows Vista Ultimate – Medien, Lizenzunterschiede zu OEM
Windows Vista Ultimate ist nur als Media Kit erhältlich der Kunde muss den Software Assurance Service Windows Vista Ultimate auf MVLS aktivieren. => ein Media Kit wird an die vom Kunden in MVLS hinterlegte Adresse geschickt Lizenzunterschiede zu Windows Vista Ultimate als OEM Version Die OEM Lizenz enthält keine Reimaging-Rechte OEM Lizenz enthält keine Downgrade-Rechte

38 Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP)
MDOP ist ein optionales, zeitlich befristetes Abonnement (Subscription), das nur Software Assurance Kunden erwerben können es handelt sich um eine dynamische Desktop-Lösung zur besseren Verwaltung der IT-Infrastruktur und zur Reduzierung ihrer Komplexität Unterstützung bei der Bereitstellung von Anwendungen und Reduzierung der entsprechenden Kosten bessere Verwaltung und Steuerung von Desktopumgebungen im Unternehmen Reduzierung der Total Cost of Ownership (TCO) des gesamten Windows Desktop-Lifecycles

39 MDOP-Funktionalitäten
Microsoft SoftGrid: Application Virtualization Dynamische Bereitstellung virtueller Anwendungen Microsoft Asset Inventory Services Umwandeln des Softwareinventars in geschäftliche Informationen Microsoft Diagnostic and Recovery Toolset Leistungsstarke Tools für die Reparatur von Desktops Microsoft Advanced Group Policy Management Erweiterung von Gruppenrichtlinien durch eine Änderungskontrolle Microsoft System Center Desktop Error Monitoring Proaktive Verwaltung von Anwendungs- und Systemfehlern

40 MDOP Funktionalitäten
Microsoft SoftGrid Application Bereitstellung von Anwendungen, die bisher noch nicht installiert wurden Nutzer können die Anwendungen von jedem Standort aus auf Abruf installieren Windows Anwendungen werden in zentral verwaltete virtuelle Dienste umgewandelt, die weltweit zur Verfügung stehen Keine lokale Installation von Anwendungen mehr, der Benutzer kann von jedem lizenzierten Computer innerhalb von Sekunden auf seine Anwendungen zugreifen. Neue Patches und neue Versionen stehen dem Benutzer in dem Moment zur Verfügung, in dem er auf das entsprechende Icon der Anwendung klickt. Wenn Sitzungen beendet werden, werden der Code, die Einstellungen und die Profile des Benutzers lokal in einer virtuellen „Sandbox" gespeichert. Der Mitarbeiter ist so in der Lage, die Anwendung auch dann zu verwenden, wenn keine Verbindung zum Netzwerk besteht. Dies alles hat für die IT verschiedene Vorteile: Die Desktopbereitstellung wird beschleunigt, und die IT erhält eine zentrale Kontrolle über den Desktop. Anwendungskonflikte werden durch die Isolierung mithilfe von Streamingservern minimiert. Anwendungskompatibilitätstests werden minimiert. Die IT kann Nutzungsberichte der Anwendungen in Echtzeit abrufen. Es ermöglicht ein Roaming für Geräte.

41 MDOP Funktionalitäten
Microsoft Asset Inventory Service Reduzierung der TCOs der Anwendungsverwaltung durch verbessertes Softwareinventar Durchführung einer Bestandsanalyse des Softwareinventars Übersetzung von Inventardaten von mehr als Softwaretiteln in administrorfreundliche Informationen => Anwendungen werden als einfach zu verwaltende, gehostete Dienste bereitgestellt.

42 MDOP Funktionalitäten
Microsoft Diagnostic and Recovery Toolset Ermöglicht eine schnelle Diagnose und Reparatur von Systemen, die nicht mehr bootfähig oder gesperrt sind Wiederherstellung verlorener Daten Entfernung von Maleware mithilfe von eigenen Antivirenprodukten Das Microsoft Diagnostic & Recovery Toolset gibt der IT die Möglichkeit, nicht startfähige PCs zu reparieren und wiederherzustellen. Statt einer Neuinstallation von Windows ist eine schnelle Wiederherstellung möglich - und zwar auch in einer Offlineumgebung, in der der abgesicherte Modus nicht funktioniert. Die Ausfallzeit wird reduziert, und es stehen flexiblere Wiederherstellungsmöglichkeiten bereit. Mit diesen Utilities können Sie die Dauer von Helpdesk-Calls verringern und die verlorenen Daten zeitnah wiederherstellen. Sie verbessern so die Verwaltbarkeit der PCs und ermöglichen eine bessere Diagnose.

43 MDOP Funktionalitäten
Microsoft Advanced Group Policy Management Effektives Change Management, Versionskontrollen und Rollbacks unterstützen die IT bei der Steuerung des Desktops Steuerung erfolgt mittels Gruppenrichtlinien (GPOs) => robustes, rollenbasiertes Administrations-und Delegierungsmodell AGPM unterstützt die IT dabei, Gruppenrichtlinien offline zu bearbeiten, gelöschte Gruppenrichtlinien wiederherzustellen und live zu reparieren. Mit dieser Technologie wird die Verwaltbarkeit durch die IT deutlich verbessert und vereinfacht. Die IT ist in der Lage, Desktops abzusichern - besonders im Zusammenhang mit SoftGrid Es stehen bessere Diagnosemöglichkeiten mit einer genaueren Berichterstattung und Protokollierung bereit. So werden die Helpdeskkosten gesenkt.

44 MDOP Funktionalitäten
Microsoft System Center Desktop Error Monitoring Unterstützung bei der Behebung von Anwendungs- und Betriebssystemfehlern bei PC-Abstürzen Funktionalität zur Fehlerüberwachung, -zusammenfassung und -anzeige für Anwendungen und Betriebssysteme Baut auf der Technologie von Operations Manager 2007 auf XML-Format Upgrademöglichkeit auf den vollständigen Operations Manager-Server mit zusätzlicher Funktionalität

45 MDOP Funktionalitäten
Microsoft System Center Desktop Error Monitoring Nutzt die Watson- und Windows Fehlerberichterstattung-Clients Gibt Unternehmen die Möglichkeit, die Weiterleitung von Absturzinformationen zu steuern Ist für das gesamte Unternehmen einsetzbar

46 MDOP und Windows Vista Enterprise
Der optimierte Windows Desktop - die kosteneffektivste und flexibelste Lösung zur Desktopverwaltung Anwendungskompatibilität PC-Verwaltung Flexible Computing-Modelle Schutz von Daten auf PCs Sichere Nutzung von PCs Diagnose und Helpdesk Softwarebestandsverwaltung SoftGrid Application Virtualization Asset Inventory Services Diagnostic and Recovery Toolset Advanced Group Policy Management System Center Desktop Error Monitoring Alle Features von Windows Vista Business plus: Die Kombination der Features von Vista und Vista Enterprise und des Desktop Optimzation Pack ergänzen sich zu einem optimierten Desktop. Zwar bringen diese Technologien den größten Nutzen, wenn Sie gemeinsam arbeiten, sie können jedoch auch einzeln eingesetzt werden. Selbst wenn der Kunde Vista noch nicht bereitstellt, kann das Desktop Optimization Pack zusammen mit Windows 2000 und XP genutzt werden. Der Optimized Desktop kann sogar für die Systems Center-Produktfamilie genutzt werden. Vier virtuelle Betriebssysteme Windows BitLocker-Laufwerksverschlüsselung Multi-lingual User Interface (MUI) Subsystem for Unix-Based Apps (SUA) Diskless Boot 46

47 Verfügbarkeit von MDOP in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X MDOP ist kostenpflichtiges, optionales Abonnement für Kunden, die Software Assurance für Ihre Windows Desktops abgeschlossen haben. Kunden müssen Software Assurance für die Windows Desktops abgeschlossen haben, für die sie ein MDOP Abonnement lizenzieren möchten. Kunden sind nicht berechtigt, auf die Software zuzugreifen oder sie zu verwenden nach Ablauf ihres MDOP Abonnements und ihrer entsprechenden Windows Software Assurance Abdeckung. Auszug Product List: MDOP is an optional purchase available only to those customers who have SA on the Windows Desktop. Therefore, customers must have Windows SA coverage for each desktop for which the subscription is licensed. Laufzeit der Lizenz: Sie sind nicht berechtigt, auf die Software zuzugreifen oder sie zu verwenden nach Ablauf Ihres MDOP Abonnements und Ihrer entsprechenden Windows Software Assurance Abdeckung.

48 Vista Enterprise Centralized Desktops (VECD)
VECD ist ein optionales Abonnement (Subscription) VECD ist eine Möglichkeit zum Deployment von Windows Gedacht für Kunden, die eine zentrale Speicherung oder Ausführung von Windows wünschen Alternativen zur zentralen Speicherung und Ausführung von Windows: Terminal Services, Diskless PCs

49 Vista Enterprise Centralized Desktops (VECD)
Durch VECD ist es möglich, Windows Vista Enterprise auf virtuellen Maschinen oder physisch auf Serverhardware einzusetzen Der Hauptnutzer des mit VECD lizenzierten Geräts ist berechtigt, von einem Heimgerät aus auf eine virtuelle Instanz des Betriebssystems im Unternehmen zuzugreifen Bei VECD handelt es sich um eine zeitlich befristete Subscription. Kunden sind nicht berechtigt, nach Ablauf Ihres Abonnements oder der entsprechenden Windows Software Assurance auf die Software zuzugreifen oder sie zu verwenden. Alternativen zur zentralen Speicherung und Ausführung von Windows: Terminal Services, Diskless PCs

50 Vista Enterprise Centralized Desktops (VECD)
Der Einsatz von VECD bietet sich an für Unternehmen: die einer starken Regulierung unterliegen (Finanz-, Gesundheitswesen), die einen sicheren Remote-Zugang für Anwendungen bieten möchten mit Filial-Netzwerken oder eingeschränkter Bandbreite mit standardisierter und dynamischer Infrastruktur Vorteile für den Kunden: Steigerung der Sicherheit durch Zentralisierung PC-Produktivität und lokale Anwendungen können mit den vielen Vorteilen eines zentralen Einsatzes auf Virtual Machines kombiniert werden VECD kann Benutzer mithilfe von Vitual Machines isolieren => eine ausgelagerte Entwicklung wird ermöglicht

51 Lizenzierungsmöglichkeiten von VECD
VECD für SA (Lizenz für PCs): VECD für SA ist die Subscription für Rich Clients / PCs Subscription für Kunden, die bereits Software Assurance für das Windows Betriebssystem erworben haben VECD (ohne SA Suffix) (Lizenz für Thin Clients): VECD ist die Subscription für Thin Clients (meist vorinstalliert mit einem embedded Betriebssystem), auf denen kein vollständiges Betriebssystem läuft Diese Subscription enthält Software Assurance Mit VECD haben Kunden das Recht, die aktuellste Version des Windows Betriebssystems einzusetzen, die während der Laufzeit des Vertrags auf den Markt kommt. Kunden können eine unbegrenzte Anzahl an Kopien von Windows Vista Enterprise und entsprechenden Vorgängerversionen des Betriebssystems, die durch das Downgraderecht abgedeckt sind, auf der Serversoftware installieren.

52 Bereitstellungsmöglichkeiten von VECD
Statische Bereitstellung: Jeder Benutzer verfügt über eine eigene dedizierte virtuelle Maschine auf dem Server => 1:1 Zuordnung von VM und Benutzern Virtuelle Maschinen werden in einem SAN oder NAS gespeichert und auf dem Server ausgeführt. Desktops werden auf einem PC oder Thin Client angezeigt Dynamische Bereitstellung: Es gibt nur ein Master-Image Dieses Image wird automatisch bei Bedarf für die Benutzer bereitgestellt => keine Verwaltung vieler dedizierter Images Der dynamische Modus arbeitet mit einem Master-VM-Image in einem SAN oder NAS und für die Benutzer individuellen Anwendungsimages (über SoftGrid Application Virtualization) SAN = Storage Area Network (Netzwerk zwischen Servern und von den Servern genutzten Speicherressourcen ) NAS = Network Attached Storage (an das lokale Netzwerk angeschlossene Speichereinheiten)

53 Verfügbarkeit von VECD in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X VECD ist ein kostenpflichtiges, optionales und zeitlich befristetes Abonnement Es ist eine konstante Netzwerkverbindung erforderlich Das Remote Ausführen von Windows führt dazu, dass dem Nutzer weniger Möglichkeiten zur Verfügung stehen als wenn Windows direkt auf dem PC ausgeführt wird

54 eLearning Microsoft eLearning Kurse sorgen für maximalen Lernerfolg in minimaler Zeit eLearning Kurse sind gedacht für Endanwender im Unternehmen es gibt eLearning Kurse für Information Worker und Client-Produkte sowie Server eLearning Kurse werden in verschiedenen Sprachen angeboten Kunden können ihre vertragsspezifischen eLearning Kurs-Angebote einsehen über:

55 eLearning eLearning Kurse können online abgerufen werden
heruntergeladen werden, um sie dann offline abzuspielen oder in das Learning Management System (LMS) des Kunden integriert werden (nur für Applikationen und Systeme) eLearning Kurse für Server können nicht in das LMS des Kunden integriert werden, da sie virtuelle Testumgebungen enthalten, die nur online bereit gestellt werden können

56 eLearning – Integration in das LMS des Kunden
für Anwendungen und Betriebssysteme können die SCORM-konformen Inhalte über die MVLS Seite heruntergeladen werden oder es können Media Kits über den Reseller bestellt werden Anforderung: Kunde muss ein eigenes LMS besitzen SCORM-konforme Inhalte werden seit November 2007 auch in anderen Sprachen als englisch zur Verfügung gestellt

57 Verfügbarkeit von eLearning in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Sub-scription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription Online Zugriff auf eLearning für Anwend., Systeme, Server X Download vonSCORM- konformen Inhalten für Anwend. + Systeme Erwerb von Media Kits für eLearning für Anwend., Systeme, Server

58 Verfügbarkeit von eLearning in den Volumenlizenzprogrammen
Um die eLearning Kurse online abrufen zu können, erhalten berechtigte Kunden einen Zugriffscode pro qualifizierendem Beitrittsvertrag Zum Download von SCORM-konformen Inhalten für Anwendungen und Betriebssysteme wird kein Zugriffscode benötigt eLearning Kits können auch über den Reseller bzw. das Fulfillment Center erworben werden Die maximale Anzahl der eLearning Nutzer darf die Anzahl der mit Software Assurance versehenen qualifizierenden Lizenzen nicht übersteigen

59 Verfügbarkeit von eLearning in den Volumenlizenzprogrammen
Kunden müssen einen eLearning-Nutzer pro qualifizierender Lizenz benennen Jeder qualifizierte Nutzer hat bis zu 12 Monate Zeit, um einen eLearning-Kurs zu absolvieren

60 Home Use Program (HUP) Der Hauptnutzer eines Desktops/Laptops im Unternehmen erhält das Recht, die Software der Office Familie, für welche sein Desktop mit SA lizenziert ist, auch auf seinem Heim-PC zu installieren und zu nutzen. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, Microsoft Office 2007-Sprachpakate (Office Language Packs) zu erwerben. Home Use Program-Lizenzen für jegliche Programme werden nur den Angestellten übertragen, die mit Software Assurance lizenzierte Kopien einsetzen. Kunden müssen ihre Mitarbeiter für das Programm authentifizieren und dafür sorgen, dass nur Berechtigte diesen Service nutzen Mitarbeiter können die Software selbst mithilfe eines speziell für das Unternehmen generierten Program Codes über als Download erwerben und erhalten die zusätzliche Option, einen Back Up-Datenträger zu bestellen.

61 Home Use Program (HUP) bei der Bestellung muss der Mitarbeiter die HUP EULA akzeptieren, d.h. er schließt einen Lizenzvertrag mit MIOL ab, in dem die Nutzungsbestimmungen definiert werden. der Mitarbeiter bezahlt eine geringe Gebühr mit seiner Kreditkarte der Mitarbeiter kann die Software sofort nach dem Erwerb des Downloads installieren und nutzen. Die Lieferung der Back Up-Datenträger beträgt ca. 3-4 Wochen. das Recht zur Teilnahme am Home Use Program endet mit Ablauf der Software Assurance Abdeckung oder wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt What if an employee quits or is terminated? The temporary license offered through the Home Use Program software is valid as long as an employee maintains current employment and your company maintains its Software Assurance coverage with Microsoft. If an employee leaves the company or is terminated, their license terminates, and they should discontinue use of the software. We do require that customers limit the Home Use Program access to eligible employees and inform employees of when they should discontinue use of the Home Use Program software in connection with a lapse in SA coverage or employment termination.

62 Verfügbarkeit von HUP in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Die Anzahl der unter HUP erworbenen Lizenzen pro Desktopanwendung darf die Anzahl der entsprechenden Anwendungs-Lizenzen, für die das Unternehmen Software Assurance erworben hat, nicht übersteigen. Der Product List kann man die Desktop Applikationen entnehmen, die zum Einkauf unter HUP qualifizieren (http://www,microsoft.com/germany/lizenzen/ueberblick/pur/default.mspx ) Auszug aus der Product list: Under the HUP, customers‘ employees who are users of the licensed qualifiying applications may qcquire a single license for the corresponding HUP software for installation and use on a home computer. The number of HUP licenses that may be acquired for any given desktop application is limited to the number of licenses for the corresonding qualifying desktop applications(s) for which the customer acquires SA. Customer are not responsible for their individual employees‘ compliance with the HUP end user license terms. Those terms are between Microsoft and the customer‘s individula employees. We do require that customers limit the HUP access to emplyees and inform employees of when they should discontinue use of the HUP software in conjunction with a lapse in SA coverage or employment termination.

63 Vorteile von HUP bessere Office-Kenntnisse der Mitarbeiter
Steigerung der Produktivität der Mitarbeiter geringere Help-Desk-Kosten gestiegene Mitarbeiter-Zufriedenheit

64 Employee Purchase Program (EPP)
Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, Einzelhandelsprodukte (FPP) zu einem vergünstigten Preis zu erwerben zur privaten Nutzung. Die Möglichkeit des Mitarbeiters, über EPP Produkte zu erwerben, ist an die Laufzeit der SA Abdeckung gebunden Ein Mitarbeiter darf maximal 3 Exemplare eines Produktes erwerben der Benefit Administrator muss den SA Service in MVLS aktivieren. Dann erhält er einen Program Code, den er an die Mitarbeiter weitergibt der Mitarbeiter bestellt die Software über eine geschützte Webseite https://epp.microsoft.com/ der Mitarbeiter unterliegt den Nutzungsbestimmungen der EPP EULA, die er online akzeptieren muss

65 Verfügbarkeit von EPP in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Kunden mit Software Assurance Membership im Anwendungs- oder Betriebssystem-Pool haben das Recht, am Employee Purchase Program teilzunehmen

66 Enterprise Source License Program
Durch ESLP bekommen Unternehmenskunden und Behörden für die Dauer ihrer Software Assurance Abdeckung, das Recht auf den Windows Source Code von Windows Client und Windows Server zuzugreifen, um diese unternehmensintern anzupassen und zu optimieren.

67 Vorteile von ESLP für den Kunden
Tiefere Einsicht und besseres Verständnis des Windows Betriebssystems Ermöglicht Sicherheits- und Datenschutz-Audits sowie die Instandhaltung der EDV-Umgebung des Kunden Ermöglicht es Kunden, ihre eigenen Betriebssysteme und Applikationen anzupassen und zu optimieren Erleichterung des Pre-Deployment Prozesses für die IT Verbessert die internen Support-Möglichkeiten und die Fehlerbehebung für ausgerollte Windows Systeme Verbesserung des Feedback Mechanismus => Beitrag zur Entwicklung besserer Kundenlösungen und Tools für die Zukunft

68 ESLP-Zugriff Wie bekommt ein Kunde Zugriff auf den Source Code?
der Kunde muss ein entsprechendes Antragsformular ausfüllen, das er über MVLS herunterladen kann Informationen zur Berechtigung und Verfügbarkeit erhält man über: es wird eine Lizenzvereinbarung abgeschlossen, die zum Zugriff auf den Source Code berechtigt der Kunde bekommt einen Zugangscode, der ihn zum Zugriff auf den Source Code über eine geschützte Webseite berechtigt die Lizenzvereinbarung hat eine Laufzeit von einem Jahr

69 Verfügbarkeit von ESLP in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Kunden müssen Software Assurance Membership abgeschlossen haben Kunden müssen mindestens Lizenzen im Betriebssystem-Pool erworben haben

70 SA Services im Produktlebenszyklus
New Version Rights Ratenzahlung Packaged Services Extended Hotfix Support Windows Fundamentals for Legacy PCs Trainingsgutscheine Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Microsoft Desktop Optimization Pack Vista Enterprise Centralized Desktop E-Learning Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source License Program Technischer Support (24x7) TechNet Subscription durch Software Assurance Cold Back Up for Disaster Recovery

71 Technischer Support (24x7)
Der Software Assurance Service des technischen Supports umfasst telefonischen Support + Websupport er bietet Rund-um-die-Uhr-Unterstützung für alle Produkte*, die sich in der Mainstream-Support-Phase befinden. Premier Support bleibt das Microsoft Supportangebot für Kunden, die eine umfassendere Support-Abdeckung benötigen. *Gilt nicht für Entwicklerprodukte und Server Developer Editionen oder Home und Entertainment Produkte

72 Telefonischer Support
Es gibt telefonischen Support rund um die Uhr während der Geschäftszeiten für alle Schweregrade außerhalb der Geschäftszeiten für unternehmenskritische Ausfälle Es sind alle Microsoft Produkte*abgedeckt, die sich in der Mainstream-Support-Phase befinden und für die Software Assurance verfügbar ist (auch wenn für das Produkt, für das Support benötigt wird, tatsächlich keine SA abgeschlossen wurde) Telefonische Support-Anfragen können unabhängig von der Software Assurance Abdeckung und der Server Edition genutzt werden Die Anzahl der telefonischen Support Anfragen ist abhängig von den Ausgaben für die mit Software Assurance versehenen Lizenzen *Gilt nicht für Entwicklerprodukte und Server Developer Editionen oder Home und Entertainment Produkte

73 Telefonischer Support
Software Assurance Kunden können ihre telefonischen Support Anfragen in Microsoft Premier Problem Resolution Anfragen übertragen und damit ggf. einen höheren Service-Level erreichen (vorausgesetzt ein Premier-Support-Vertrag liegt vor). Die Berechnung des telefonischen Supports erfolgt auf Ebene des Beitrittsvertrags, die Ausgaben für SA können nicht beitrittsvertrags-übergreifend kombiniert werden. Die Anzahl der Kontaktpersonen, die den telefonischen Support nutzen dürfen, ermittelt sich wie folgt: Open License: 1 Kontaktperson Open Value, Select License und EA / EA Subscription: nach Bedarf

74 Berechnung des telefonischen Supports
Die Zuteilung der telefonischen Support-Anfragen wird durch die Rechnungsstellung, bzw. den Zahlungsplan ausgelöst: bei jährlichen Zahlungen, bzw. Ratenzahlungen die Berechnung des telefonischen Supports erfolgt anteilig nach den jährlichen Zahlungen, die Zuteilung erfolgt an den Fälligkeitsterminen der Raten bei Vorauszahlungen die Berechnung erfolgt entsprechend den Vorauszahlungen, die Zuteilung erfolgt zu 100% nach der ersten Rechnungsstellung

75 Berechnung des telefonischen Supports
Ein Kunde bekommt eine Basisanfrage, wenn mindestens ein Server mit Software Assurance abgedeckt ist (nicht für Open Kunden) + 1 Anfrage für je € SA-Ausgaben für Server und CALs 1 Anfrage für je € SA-Ausgaben für Desktop- Produkte (Summe aus Office und Windows)

76 Berechnung des telefonischen Supports
Nach Überschreiten der Schwellenwerte von € für Server / CALs oder € für Desktop Produkte werden die darüberhinausgehenden Restbeträge gespeichert. Neue zusätzliche SA Ausgaben addieren sich mit diesen Restbeträgen und qualifizieren für zusätzliche telefonische Support Anfragen.

77 X (keine Basis-anfrage
Verfügbarkeit des telefonischen Supports in den Volumenlizenzprogrammen Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X (keine Basis-anfrage X Der Kunde hat Anspruch auf eine bestimmte Anzahl an telefonischen Supportanfragen, basierend auf seiner Software Assurance-Investition. Open License Kunden bekommen keine Basisanfrage

78 Anzahl Kontakt-personen
Websupport Software Assurance Kunden erhalten unbegrenzt Websupport für Server mit Software Assurance Abdeckung. Websupport gibt es während der Geschäftszeiten Die Anzahl der Kontaktpersonen, die den Websupport nutzen dürfen, ermittelt sich wie folgt: Open Value Select / EA / EAS Level A Level B Level C Level D Anzahl Kontakt-personen 1 2 4 8 16 Es gibt telefonischen Support rund um die Uhr während der Geschäftszeiten für alle Schweregrade außerhalb der Geschäftszeiten für unternehmenskritische Ausfälle Die Kontaktpersonen müssen namentlich benannt sein. Es können auch Personen ausserhalb des Unternehmens sein.

79 Verfügbarkeit des Websupports in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Der Kunde hat Anspruch auf unbegrenzten Websupport für Server mit SA-Abdeckung.

80 SA Services und Premier im Vergleich
2/20/2006 3/28/2017 8:12 PM SA Services und Premier im Vergleich Leistung Software Assurance Premier Support Web- Support Produktabdeckung Nur für Server Produkte Alle Produkte Anfragen Unbegrenzt Nach Bedarf Reaktionszeit Am nächsten Werktag Supportzeiten Während der Geschäftszeiten Telefonischer Support alle von Microsoft unterstützten Produkte Rund um die Uhr Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Anfragen auf Basis der Gesamtausgaben für SA Zusätzliche Abdeckung verfügbar? Zusätzlicher professioneller Support rund um die Uhr gegen Gebühr Zusätzlicher Premier Problem Resolution Support gegen Gebühr Reaktionszeit (Richtlinien) SA/Stufen des Professional Supports: SG 1 – Nicht verfügbar SG A – 2 Std. SG B – 4 Std. SG C – 24 Std. Stufen des Premier-Supports: SG 1 – Sofort SG A – 1 Std. SG B – 2 Std. SG C – 4 Std. Eskalationsmanagement Nicht verfügbar Über TAM Rapid Onsite Support Services (ROSS) Verfügbar Support für nicht standardmäßige Lebenszyklusprodukte Enthalten Rund-um-die-Uhr-Management kritischer Situationen Proaktive Dienste Welcher Unterschied besteht zwischen den Premier Support-Leistungen und dem SA Service des technischen Supports? In dieser Tabelle werden die Hauptunterschiede zwischen dem Problem Resolution Support unter SA im Vergleich zum Premier-Programm benannt. Wenn ein Premier-Kunde seine Software Assurance-Anfragen in seinen Premier-Supportvertrag überträgt, kann er ein Eskalationsmanagement über den TAM-, CritSits- und ROSS-Support erhalten. Premier-Kunden wird außerdem eine schnellere Reaktionszeit, Support für Produkte außerhalb der Mainstream-Support-Phase und ein Zugriff auf proaktiven Support und Beratungsdienste geboten. Darüber hinaus können Kunden durch Übertragen der Anfragen Support für Produkte in der erweiterten Supportphase erhalten. Dies sind ziemlich signifikante Unterschiede, und unsere Recherchen zeigen, dass diese vom Premier-Programm gebotenen Zusatzdienste von unseren Kunden sehr geschätzt werden. ©2005 Microsoft Corporation. All rights reserved. This presentation is for informational purposes only. Microsoft makes no warranties, express or implied, in this summary. 45

81 TechNet Subscription durch Software Assurance
Mit TechNet Subscription durch Software Assurance erhalten IT-Professionals Zugang zu verwalteten Newsgroups, Downloads und technischen Informationen zu Microsoft Produkten. Dazu gehören u.a. Betasoftware, zeitlich unbegrenzte Microsoft-Testversionen, Support-Anfragen und kostenlose Onlineschulungen. Abhängig vom Lizenzvertrag und der Anzahl der mit Software Assurance versehenen Lizenzen erhält ein Kunde entweder TechNet SA Subscription Services oder TechNet Plus Direct.

82 TechNet SA Subscription Service
Verwaltete Newsgroups Kunden können sich hier mit anderen Fachleuten austauschen Kunden erhalten sachkundige Antworten bei technischen Fragen innerhalb eines Arbeitstages Fachleute des Microsoft Supports überwachen die Newsgroups und achten auf Richtigkeit der Aussagen. Online Concierge Chat Kunden können sich hier bei der Suche nach gewünschten Antworten helfen lassen oder von einem Microsoft-Online-Suchasistenten Unterstützung bei nicht technischen Fragen erhalten.

83 TechNet SA Subscription Service - Zugriff
Berechtigte Kunden erhalten User ID‘s, die zum Zugang der Newsgroups berechtigen. Abhängig vom Lizenzprogramm und der Anzahl der mit Software Assurance versehenen Lizenzen erhalten Kunden eine bestimmte Anzahl von User ID‘s. Jede User ID berechtigt einen Nutzer, sich zu registrieren und auf die Online Services Webseite zuzugreifen, zu der ausschliesslichTechNet Subscriber Zugriff haben.

84 Verfügbarkeit von TechNet SA Subscr
Verfügbarkeit von TechNet SA Subscr. Service innerhalb der Lizenzprogramme Open Value Select License Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription Server Pool 1 User ID pro Server Lizenz (Vor: mind. 5 Server Lizenzen mit SA) 1 User ID pro Server Lizenz Open Value SAM * * * * Application Pool 1 User ID pro Vertrag 2 User ID’s pro Beitritt 3 zusätzliche User ID’s 5 zusätzliche User ID’s 10 zusätzliche User ID’s Systems Pool 10 zusätzliche User ID’s *Anzahl der Lizenzen, für die SA erworben wurde

85 TechNet Plus Direct Verwaltete Newsgroups und Online Concierge Chat
Download von Vollversionen aller kommerziellen Microsoft Softwareprodukte zu Testzwecken für Betriebssysteme, Server und Office System Software) zeitlich unbegrenzt Download von Betasoftware Supportanfragen zwei kostenlose Support-Anfragen (über das Web oder über Telefon) 20% Rabatt auf weitere telefonische vom Kunden erworbene Anfragen Microsoft eLearning Zugriff auf kostenlose Onlineschulungen TechNet Plus Bibliothek Zugriff auf aktuelle Inhalte, Tools, Sicherheitsinformationen, Benutzerdokumente und regelmäßig aktualisierte Knowledge Base-Artikel

86 Verfügbarkeit vonTechNet Plus Direct innerhalb der Volumenlizenzprogramme
Open Value Select License, Enterprise Agreement, EA Subscription Server Pool 1 Subscription (Vor: mind. 5 Server Lizenzen mit SA) 1 Subscription pro Beitritt Eine TechNet Plus Direct Subscription berechtigt Mitarbeiter des Kunden zur Nutzung incl. unlimitierter Server-Installationen TechNet Plus Direct ist eine Subscriber-bezogene Lizenz, d.h. berechtigt nur die Person zur Nutzung, auf den die Subscription registriert wurde. Zusätzliche TechNet Plus Direct Subscriptions können kostenpflichtig erworben werden über den Reseller. Auszug Product List: …One TechNet Plus Direct Subscription per Open Value agreement or Select License or Enterprise enrollment, with unlimited installation on servers within customer‘s organization, to be accessed only by administrator, employees, and contractors….

87 Merkmale der TechNet Subscriptions im Vergleich
TechNet Plus Direct TechNet SA Subscription Services Online Concierge Chat X Verwaltete Newsgroups Download von Vollversionen aller kommerziellen Microsoft Softwareprodukte zu Testzwecken Beta Software Technischer Support TechNet Plus Bibliothek

88 Cold BackUp für die Wiederherstellung im Notfall
Der Kunde hat Anspruch auf „Cold Backup“-Serverlizenzen für Wiederherstellungszwecke zur Installation auf einem Sicherungsserver. Was ist ein Cold Server? Der Server ist ausgeschaltet, bis ein Notfall eintritt. Der Server steht in keiner Produktiv-Umgebung und es findet keine Datenverarbeitung auf diesem Server statt. Wiederherstellungsrechte für „Cold“ Disaster. Für jede Instanz von berechtigter Serversoftware, die Sie in einer physikalischen oder virtuellen Betriebssystemumgebung auf einem lizenzierten Server ausführen, sind Sie berechtigt, vorübergehend eine Sicherungsinstanz in einer physikalischen oder virtuellen Betriebssystemumgebung auf einem Server auszuführen, der für die Wiederherstellung bei Notfällen bestimmt ist. Die Produktbenutzungsrechte für die Software und die folgenden Beschränkungen gelten für Ihre Verwendung von Software auf einem Server für die Wiederherstellung bei Notfällen. Der Server muss abgeschaltet sein, außer (i) zu begrenzten Selbsttests der Software und zur begrenzten Verwaltung von Patches der Software oder (ii) zur Wiederherstellung bei Notfällen. Der Server darf sich nicht im gleichen Cluster wie der Produktionsserver befinden. Sie dürfen die Sicherungs- und Produktionsinstanzen nur während des Wiederherstellens der Produktionsinstanz bei einem Notfall gleichzeitig ausführen. Ihr Recht zur Nutzung der Sicherungsinstanzen endet, wenn Ihre Software Assurance endet.

89 Cold BackUp Server - Nutzungsbedingungen
Der neue Software Assurance Service deckt nur "Cold Backups" ab b) Der Sicherungsserver muss ausgeschaltet sein, außer:     i. bei begrenztem Selbsttest oder Patchverwaltung der Software oder     ii. bei Eintritt eines tatsächlichen Notfalls. c) Die Wiederherstellungskopien der Software können auf einem Server nicht in demselben Cluster, in dem sich der Produktionsserver befindet, installiert werden. d) Bei Eintritt eines tatsächlichen Notfalls kann das Produkt nicht gleichzeitig auf dem Sicherungsserver für die Wiederherstellung und auf dem Produktionsserver ausgeführt werden, es sei denn, der Produktionsserver wird gerade wiederhergestellt. Wenn der Produktionsserver wieder online ist, unterliegt die Verwendung der Software gemäß den Lizenzen für die Wiederherstellung den im Folgenden dargestellten Bedingungen.

90 Cold BackUp Server - Nutzungsbedingungen
e) Lizenzen für die Wiederherstellung sind befristet und enden mit Ablauf oder Kündigung der Software Assurance für die berechtigte Lizenz oder die zugehörigen CALs. Wenn die Geltungsdauer von Software Assurance beendet ist, müssen alle Kopien der Software deinstalliert werden, die auf dem Cold Backup-Server gemäß einer Lizenz für die Wiederherstellung installiert sind. f) Version, Ausgabe und Typ der Lizenz für die Wiederherstellung sowie die zugrunde liegende Lizenz für die berechtigte Serversoftware müssen identisch sein. Ist beispielsweise die zugrunde liegende Lizenz für das berechtigte Serverprodukt eine Prozessorlizenz für Microsoft SQL Server™ 2000 Standard, dann ist die Lizenz für die Wiederherstellung ebenso eine Prozessorlizenz für Microsoft SQL Server 2000 Standard. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Microsoft-Product List unter:

91 Verfügbarkeit von Cold BackUp innerhalb der Volumenlizenzprogramme
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Der Kunde verfügt über eine Microsoft Serverlizenz und entsprechende CALs. Der Kunde hat Software Assurance für die Serverlizenz und die zugehörigen CALs abgeschlossen.

92 SA Services im Produktlebenszyklus
New Version Rights Ratenzahlung Packaged Services Extended Hotfix Support Windows Fundamentals for Legacy PCs Trainingsgutscheine Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Microsoft Desktop Optimization Pack Vista Enterprise Centralized Desktop E-Learning Home Use Program Employee Purchase Program Enterprise Source License Program Technischer Support (24x7) TechNet Subscription durch Software Assurance Cold Back Up for Disaster Recovery

93 Extended Hotfix Support
Es geht um nicht-sicherheitsrelevanten Support für ältere Technologien, die bereits von der Mainstream-Support-Phase in die Extended-Support-Phase übergegangen sind. Kunden können kostenpflichtige Hotfixes dafür anfordern. Für die Anmeldung am Extended Hotfix Support Programm ist ein laufender Premier oder Essential Vertrag erforderlich. Der Extended Hotfix Support umfasst Server, Office und Windows Client Produkte in der Extended-Support-Phase. Es kann bei Bedarf zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Extended Support Phase ein Extended Hotfix Support Agreement (EHSA) gezeichnet werden. Dieser Vertrag ist erforderlich, damit ein Hotfix angefordert werden kann. Der Kunde muss über eine SA-Abdeckung für das Produkt verfügen, für das ein Hotfix angefordert wird. Die 90-tägige Frist zum Abschließen des EHSA-Vertrags (Extended Hotfix Support Agreement) wurde für alle Software Assurance-Kunden aufgehoben. Bislang galt dies mit Software Assurance nur für Server-Produkte. Die jährlichen Vertragsgebühren sind in den Gebühren für Software Assurance enthalten. Dies bezieht sich nicht auf den tatsächlichen Hotfix, der getrennt bezahlt werden muss, wenn der Kunde ihn anfordert. Vor Erhalt des Hotfixes muss der Kunde den eigentlichen Vertrag (EHSA) abschließen und dessen Bedingungen akzeptieren.

94 Verfügbarkeit des Extended Hotfix Supports in den Volumenlizenzprogrammen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription Desktop x Server Kunden mit Software Assurance Membership für Applikationen haben das Recht, den Extended Hotfix Support für Office in Anspruch zu nehmen Kunden mit Software Assurance Membership für Windows Client haben das Recht, den Extended Hotfix Support für Windows Client in Anspruch zu nehmen Kunden mit mind. einer Server Lizenz mit SA-Abdeckung haben das Recht, den Extended Hotfix Support für Exchange, MOM, SMS, SQL und Windows Server in Anspruch zu nehmen.

95 Windows Fundamentals for Legacy PCs
Windows Fundamentals for Legacy PCs ist eine Windows-basierte Betriebssystemlösung für Kunden mit älteren PCs mit geringerer Leistung und älteren Betriebssystemen Windows Fundamentals for Legacy PCs ermöglicht das gleiche Maß an Sicherheit und Verwaltbarkeit wie Windows XP SP2 und ermöglicht eine reibungslose Migration auf den neuesten Betriebssystem-Standard Vorteile für die IT-Abteilung: bessere Desktop-Verwaltung durch Automated Login, Desk Protection, Desktop Customization, Group Policy Objects und automatisierte Deployment-Verfahren u.a. Windows Fundamentals for Legacy PCs eignet sich dazu, mit Microsofts Remote Desktop Connection-Client oder Third-Party-Clients (z.B. Citrix ICA-Client) zu arbeiten.

96 Vorteile von Windows Fundamentals for Legacy PCs
3/28/2017 8:12 PM Vorteile von Windows Fundamentals for Legacy PCs Reduzierung der Gesamtbetriebskosten älterer PCs Deployment einer Betriebssystemlösung mit den notwendigen Mindestfunktionalitäten Nutzung der neuesten Verwaltungsinfrastruktur – wie für neue PCs Verbesserung der Sicherheit älterer PCs Nutzung der neuesten Sicherheitsentwicklungen – wie für neue PCs Update-Services, um das Betriebssystem auf dem neuesten Stand zu halten Schließung der Lücken zwischen Hardware-Aktualisierungen ©2005 Microsoft Corporation. All rights reserved. This presentation is for informational purposes only. Microsoft makes no warranties, express or implied, in this summary.

97 Verfügbarkeit von Windows Fundamentals for Legacy PCs in den Volumenlizenz-programmen
Open License Select Value Open Value Company-wide und Subscription Select License SAM, Enterprise Agreement, EA Subscription X Für jede Lizenz von Windows Client, die mit Software Assurance abgedeckt ist, hat der Kunde das Recht, eine Lizenz von Windows Fundamentals for Legacy PCs anstelle von Windows Vista zu installieren. Das Recht zur Nutzung von Windows Fundamentals for Legacy PCs endet mit Ablauf der Software Assurance Abdeckung.

98 Die hier aufgeführte Aufstellung der SA Services dient nur zur allgemeinen Information. Maßgebliche Informationen können Sie der Product List und nach Vertragsunterzeichnung MVLS entnehmen. Die jeweilige Verfügbarkeit der SA Services richtet sich nach dem jeweiligen Lizenzprogramm und der Anzahl der mit Software Assurance lizenzierten Produkte/Desktops. Weitere Informationen zu den Software Assurance Services können Sie unseren Webseiten entnehmen: .


Herunterladen ppt "Überblick über alle Software Assurance Services"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen