Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wechselwirkung der Strahlung mit Materie ( I ) Anregung kohärenter Streuung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wechselwirkung der Strahlung mit Materie ( I ) Anregung kohärenter Streuung."—  Präsentation transkript:

1 Wechselwirkung der Strahlung mit Materie ( I ) Anregung kohärenter Streuung

2 Es gibt vier Arten der Wechselwirkung zwischen Strahlung und Materie: Anregung kohärenter Streuung: –Physikalische Effekte mit kohärenter Strahlung Anregung inkohärenter Streuung beim Photoeffekt Compton-Effekt Paarbildung Inhalt

3 Kohärente Strahlung Kohärente Strahlung entsteht als erzwungene Schwingung der gesamten Ladungsverteilung, angetrieben vom ankommenden elektromagnetischen Feld Sie steht in fester Phasen - Beziehung zur anregenden Strahlung: Anregende Amplitude und Amplitude der ausgehenden Kugelwellen sind zeitlich streng korreliert Kohärenz ist die Voraussetzung für Beugung und Abbildung

4 Beispiel für die Entstehung kohärenter Strahlung Anregende und emittierte Welle sind phasengleich

5 Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung bei zwei benachbarten, identischen Streuzentren: Das Interferenzmuster der emittierten Strahlung enthält Information über das Objekt! Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

6 Von zwei Punkten ausgehende Wellen

7 Abstand der Punkte klein gegenüber dem Abstand zwischen zwei Wellenbergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

8 Abstand der Punkte klein gegenüber dem Abstand zwischen zwei Wellenbergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

9 Abstand der Punkte wenig kleiner als der Abstand zwischen zwei Wellebergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

10 Abstand der Punkte etwa gleich dem Abstand zwischen zwei Wellenbergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

11 Abstand der Punkte etwa doppelt so groß wie der Abstand zwischen zwei Wellenbergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

12 Abstände der Punkte noch größer Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

13 Abstände der Punkte etwa das 10-fache des Abstands zwischen den Wellenbergen Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

14 Entstehung des Beugungsbilds eines Spalts Eine einfallende ebene Welle trifft das Objekt Kugelwellen erzeugen ein Interferenzmuster, Im Fernfeld erscheint es als divergente, ebene Wellen Die Information über das Objekt steht in Richtung, Intensität und in der Phase der divergenten Wellen Am Empfänger, z. B. einem Film, ist aber die Phase nicht erkennbar ObjektEmpfänger Beispiel für die Wirkung kohärenter Strahlung

15 Beugung und Abbildung im Bereich der Röntgenstrahlung Es gibt für Röntgenlicht keine abbildenden Linsen –Die fokussierende Wirkung ist um Zehnerpotenzen schwächer als für sichtbares Licht Deshalb misst man Entweder das Interferenzmuster der Objekte –Bei periodischen Objekten nennt man es Beugungsmuster Oder ein Absorptionsmuster bei Durchleuchtung in Medizin und Technik –vergleichbar Schattenrissen im Sichtbaren, die auch keiner Linse bedürfen

16 Anwendung kohärenter Röntgenstrahlung: Beugung an Kristallgittern Für Röntgenlicht gibt es keine Linse: Das Objekt muss durch Fourier Transformation des Beugungsbilds erzeugt werden Röntgenröhre, Bremsstrahlung Abbildung: Beugungsbild eines kubischen Kristalls K 2 SnCl 6 Gitterkonstante 1,0 nm, aufgenommen in Richtung der 4-zähligen Achse in Laue Geometrie, und Schema der Bildentstehung. Der Kristall ist zu groß gezeichnet, er wird in Wirklichkeit vom Strahl umspült.

17 Bedeutung der Kohärenz Nur Kohärente Strahlung eignet sich zu Beugung und Abbildung –Die von einem Objekt in unterschiedliche Richtungen ausgehenden Wellen enthalten – in ihrer Gesamtheit – Information über die Gestalt eines Objekts

18 Es gibt vier Arten der Wechselwirkung zwischen Strahlung und Materie, eine ist Anregung kohärenter Streuung (klassische Streuung, Rayleigh-Streuung)) –Als Kugelwelle auslaufende Strahlung mit Energie der anregenden Strahlung –steht in fester Phasen Beziehung zur anregenden Strahlung –Ursache: Erzwungene Schwingung der gesamten Ladungsverteilung, angetrieben vom ankommenden elektromagnetischen Feld –Kohärente Strahlung eignet sich zu Beugung und Abbildung, denn: Die von einem Objekt in unterschiedliche Richtungen ausgehenden Wellen enthalten – in ihrer Gesamtheit – Information über die Gestalt des Objekts Zusammenfassung

19 finis


Herunterladen ppt "Wechselwirkung der Strahlung mit Materie ( I ) Anregung kohärenter Streuung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen