Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklungen der Identität durch Vorstellungen von Mädchen und Jungen in der Gesellschaft beeinflusst von: Rollenerwartungen und Rollenverhalten von.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklungen der Identität durch Vorstellungen von Mädchen und Jungen in der Gesellschaft beeinflusst von: Rollenerwartungen und Rollenverhalten von."—  Präsentation transkript:

1

2 Entwicklungen der Identität durch Vorstellungen von Mädchen und Jungen in der Gesellschaft beeinflusst von: Rollenerwartungen und Rollenverhalten von Erwachsenen Medien Erzieher/innen

3 Fachkräfte: in der Überzahl weiblich -> Einfluss auf die Kinder Aufgabe: Anbieten von Identifikationsmöglichkeiten für Mädchen und Jungen

4 Mädchen: Puppen Rollenspiele: Mutter, Vater, Kind Malen: Blumen, Familie Aktivtäten mit Mutter Jungen: Kampfspiele: Playmobil und Rollenspiele Bauklötze Malen: Raketen, Flugzeuge Aktivitäten mit Vater Geschlechtsneutral: Gesellschaftsspiele

5 Geschlechtsspezifisches Verhalten von Mädchen und Jungen: 1) Aneignung von Geschlechtsidentität 2) Übernahme von geschlechtsspezifischem Verhalten […] sollten wir unser Augenmerk darauf richten, den einem bestimmten Geschlecht jeweils zugeordneten Verhaltensweisen entgegenzusteuern und zu verhindern, dass solche Stereotype angeeignet werden.

6 Geschlechtsverhalten ist nicht angeboren -> eher unbewusst, wird in der sozialen Interaktion nach den in der Gesellschaft dominierenden Standards eingeübt = zyklische Praktiken: Festigung und Reproduktion durch Wiederholung Verhaltensweisen von Lehrer/innen tragen zur Herausbildung und Festigung der Stereotypen bei

7 Jungen: Filmhelden als Vorbilder, Abgrenzung des schwachen Weiblichen Jungen aggressiver: verbal oder tätlich Mehr disziplinäre Probleme als Mädchen Lehrer/innen gehen oft nicht auf falsches Verhalten von Jungen ein –> Verhalten wird so verstärkt

8 Mädchen: = Musterschülerinnen Mädchen werden öfter für falsches Verhalten bestraft (Überschreitung der Grenzen zum männlichen Verhalten) Ruhige Mädchen= gute Mädchen Mädchen die auch mal widersprechen = böse Mädchen

9 Ansätze zur Gegensteuerung: Strategien entwickeln: Mädchen helfen sich zu wehren Schüler/innen vor stereotypen Ansichten bewahren (Mädchen schwach) Nicht festgelegte stereotype Verhaltensweisen aufdrängen

10 Umsetzung: Kleine Schritte, z.B. Darstellung von Superhelden diskutieren -> brutale Männlichkeit soll erkannt werden, besser: Schwächeren helfen Gegenbild zum tradierten Männlichkeitsbild schaffen Mädchen auch Jungs sein lassen

11 Konsequenzen für die erzieherische Praxis: 1) Bewusstseinsentwicklung für eigene Einstellung 2) Fort-und Weiterbildung von Erziehern und Lehrern-> größere Aufmerksamkeit auf Fragen des Geschlechts richten 3) sich eigenen Wirkungsmöglichkeiten bewusst werden

12 Wichtig: Gerade in der Grundschule besteht die Chance der Durchbrechung der Definition von Männlichkeit als des Nicht-Weiblichen

13 dhilfe.de/downloads/kindergarten.pdf dhilfe.de/downloads/kindergarten.pdf e e Aissen-Crewett, Meike: Der Einfluss der Vorstellung über Männlichkeit und Weiblichkeit. In: Grundschulreform und Koedukation. Hempel: S


Herunterladen ppt "Entwicklungen der Identität durch Vorstellungen von Mädchen und Jungen in der Gesellschaft beeinflusst von: Rollenerwartungen und Rollenverhalten von."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen