Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Inhalt: Methoden und Instrumente der Ablauf- und Terminplanung - Vorgangsliste - Vorgänger-/ Nachfolger-Liste - Ereignisknoten-Netzplan (PERT) - Vorgangspfeil-Netzplan.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Inhalt: Methoden und Instrumente der Ablauf- und Terminplanung - Vorgangsliste - Vorgänger-/ Nachfolger-Liste - Ereignisknoten-Netzplan (PERT) - Vorgangspfeil-Netzplan."—  Präsentation transkript:

1 1 Inhalt: Methoden und Instrumente der Ablauf- und Terminplanung - Vorgangsliste - Vorgänger-/ Nachfolger-Liste - Ereignisknoten-Netzplan (PERT) - Vorgangspfeil-Netzplan (CPM) - Vorgangsknoten-Netzplan (MPM) - Berechnungsmodi - Balkendiagramm (Gantt) Durchführung: Lehrgespräch, praktische Übungen, Präsentationen der Teilnehmer Ergebniserwartung: Erwerb von grundlegenden Kenntnissen der Erstellung, Berechnung, Verfolgung und Kontrolle von gängigen Netzplantypen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

2 2 l RKW: Projektmanagement-Fachmann, Rationalisierungs-Kuratorium der Dt. Wirtschaft e.V., Eschborn, RKW-Nr. 1120, ISBN , 1991 / 1994 l Ehrl-Gruber/ Praxishandbuch Projektmanagement, WEKA Süß: Fachverlag für technische Führungskräfte GmbH, Augsburg 1996 l DIN e.V.: DIN-Manuskript, Begriffe der Projektwirtschaft, Beuth Verlag GmbH, Berlin/ Köln 1989 l WIP: Folien (Diskussions-/ Präsentationsergebnisse) l Schwarze, J.: Netzplantechnik - eine Einführung in das Projektmanagement, 7. Auflage, NWB Verlag, Herne/ Berlin 1994 l Schwarze, J.: Übungen zur Netzplantechnik, 2. Auflage, NWB Verlag, Herne/ Berlin 1990 Literatur/ Quellenhinweise Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

3 3 l Organisatorisches l Literatur-/ Quellennachweise l Aufbau und Instrumente der Ablauf-/ Terminplanung l Begriffsbestimmungen der Ablauf-/ Terminplanung l Netzplantechnik: Arten, Aufbau, Aussage, Berechnung l Praktische Übungen zur Netzplanerstellung/ -berechnung l Präsentation / Diskussion der Ergebnisse durch die Kursteilnehmer l Gantt-Diagramme: Aufbau und Einsatzgebiete l Präsentation der Instrumente am PC Modul: Ablauf-/ Terminplanung Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

4 4 1. Arbeitspakete + Vorgangsliste (oder Ereignisliste) erstellen 2. Zeitschätzung für Vorgänge (Dauern) oder Abstände der Ereignisse 3. Erstellung einer AOB-Liste (nur Vorgänge) 4. Auswahl eines geeigneten Netzplan-Typs 5. Generierung des Projekt-Netzplans 6. Komplette Berechnung des Netzplans 7. Erstellung des Balkenplans / Gantt-Diagramms 8. Permanente Durchführung der Updates Einsatzabfolge: Instrumente der Ablauf-/ Terminplanung Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

5 5 Ablauf- und Terminplanung: Inhaltliche Bestimmung Die Ablauf- und Terminplanung wird auf der Vorgangsebene durchgeführt. Zu diesem Zweck müssen alle Vorgänge innerhalb des Projektes in eine Vorgangsliste mitsamt ihrer Dauer eingegeben werden. Die jeweiligen Vorgänger bzw. Nachfolger und ihre Vorgangsbeziehungen sind weitere Bestandteile dieser Liste. Anhand dieser Liste kann man mit Hilfe von Netzplänen den Ablauf und die Termine des Projektes bestimmen und festlegen. Ferner kann der kritische Pfad des Projektes analysiert werden. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

6 6 l Vorgang: Ablaufelement, das ein bestimmtes Geschehen beschreibt. Hierzu gehört auch, daß Anfang und Ende definiert sind (DIN 69900). l Vorgänger: Einem Vorgang unmittelbar vorgeordneter Vorgang (DIN 69900). l Nachfolger: Einem Vorgang unmittelbar nachgeordneter Vorgang (DIN 69900). l Ereignis: Ablaufelement, welches das Eintreten eines bestimmten Zustandes beschreibt (DIN 69900). l Meilenstein: Ereignis besonderer Bedeutung (DIN 69900). Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

7 7 Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen l Ereignisliste: Planungsliste mit Informationen über Ereignisse. l Vorgangs-/ Aktivitätenliste: Planungsliste mit Informationen über Vorgänge / Aktivitäten. l Abhängigkeitsliste: Planungsliste mit Angabe des Vorgängers bzw. des Vorereignisses, Angabe des Nachfolgers bzw. des Nachereignisses und - falls erforderlich - Art der Anordnungsbeziehung und Zeitabstand. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

8 8 Exemplarische Vorgangsliste Bemerkungen: V O R G A N G S L I S T E BereichProjekt-Bezeichnung / KurztitelProjekt-Nr. Vorg.-Nr.Bezeichnung Vorgänger Nr. AOB MINZ MAXZ Nachfolger Nr. AOB MINZ MAXZ Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

9 9 Übung: In der folgenden Aufstellung sind sowohl Ereignisse als auch Vorgänge enthalten. Welche der genannten Positionen sind die Ereignisse und welche sind die Vorgänge ? a) Brief schreiben b) Angebote einholen c) Kiellegung d) Grundsteinlegung e) Material bestellen f) Montage der Förderanlage g) Motor auswechseln h) Ölstand prüfen i) Lieferzeit Material j) Richtfest k) Abbinden des Betons In Anlehnung an Schwarze, Netzplantechnik, Übungen S. 11 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

10 10 Brainstorming: Der Netzplan l Abfolge l Abhängigkeiten l Puffer l Knoten l Gerichtete Kanten l Pfeile l Vorgänger l Nachfolger l (Kritischer) Weg/ Pfad l Ereignis l Meilenstein l Vorwärtsrechnung l Rückwärtsrechnung l Projektstart l Projektende l Frühest möglicher Anfang l Frühest mögliches Ende l Spätest zulässiger Anfang l Spätest zulässiges Ende l Schleife l Dauer l Anordnungsbeziehung l Vorgänge l Graphentheorie l Dinosaurier Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

11 11 Netzplantechnik: Einführung Projektmanagement erfordert besondere Planungsverfahren und Planungstechniken. Eines der wichtigsten Hilfsmittel ist die Netzplantechnik. Entstehung der Netzplantechnik: In den 50er Jahren haben sich die seinerzeit bekannten bzw. in der Praxis verwendeten Verfahren zur Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten mit zunehmendem Umfang der Projekte in immer stärkerem Maße als unzulänglich erwiesen. Die damals bekannten Planungsansätze erfaßten jeweils nur Teilaspekte der Planung. Nachdem sich die Mängel konventioneller Planungsverfahren immer unangenehmer ausgewirkt hatten, setzte ab 1956 in den USA und fast gleichzeitig auch in Europa eine Entwicklung mit dem Ziel ein, die aus der Elektrotechnik bekannte Netzwerkanalyse bei der Planung und Durchführung größerer Projekte zu verwenden: Die Netzplantechnik entstand. Die Ansätze, die damals unabhängig voneinander verfolgt wurden, sind: l CPM (Critical Path Method)  Vorgangspfeil-Netzplan l PERT (Program Evaluation and Review Technique)  Ereignisknoten-Netzplan l MPM (Metra-Potential-Method).  Vorgangsknoten-Netzplan Inzwischen sind diese Ansätze in vielfältiger Weise verfeinert und modifiziert worden. Alle Varianten haben jedoch das gleiche Grundkonzept. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

12 12 l Netzplan: Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Graphische oder tabellarische Darstellung von Abläufen und deren Abhängigkeiten (DIN 69900). l Netzplantechnik: Alle Verfahren zur Analyse, Beschreibung, Planung, Steuerung und Überwachung von Abläufen auf der Grundlage der Graphentheorie, wobei Zeit, Kosten, Einsatzmittel und weitere Einflußgrößen berücksichtigt werden können (DIN 69900). Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

13 13 l Netzplanverfahren: Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Grundsätzliche Form der Zuordnung von Ablaufelementen zu Darstellungselementen. Hinsichtlich des Verfahrens unterscheidet man Ereignisknoten-, Vorgangspfeil- und Vorgangspfeilnetzpläne (DIN 69900). l Gesamtnetzplan: Netzplan, der das gesamte Projekt umfaßt (DIN 69900). l Teilnetzplan: Netzplan, der nur einen Teil eines Projektes umfaßt und mit anderen Teilnetzplänen desselben Projektes strukturell in Verbindung steht (DIN 69900). Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

14 14 Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen l Vorgangspfeil-Netzplan/ VPN: Netzplan nach einem Verfahren, bei dem vorwiegend Vorgänge beschrieben und durch Pfeile dargestellt werden (DIN 69900). l Vorgangsknoten-Netzplan/ VKN: Netzplan nach einem Verfahren, bei dem vorwiegend Vorgänge beschrieben und durch Knoten dargestellt werden (DIN 69900). l Gemischtorientierter Netzplan: Netzplan, der sowohl Ereignisse (Projektanfang, Ende Phase x, Projektende etc.) als auch Vorgänge enthält. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

15 15 l Meilenstein-Netzplan: Netzplan, in dem ausschließlich Meilensteine durch Anordnungsbeziehungen miteinander verknüpft sind. l Probabilistischer Netzplan: Ein Netzplan, dessen Ablaufstruktur nicht ausschließlich “UND”-Verknüpfungen enthält, ist ein probabilistischer Netzplan. In solchen Netzplänen müssen nicht alle Wege durchlaufen werden. Die Auswahl erfolgt nach den Regeln der Wahrscheinlichkeits-Algebra (DIN 69900). l Ereignisknoten-Netzplan/ EKN: Netzplan nach einem Verfahren, bei dem vorwiegend Ereignisse beschrieben und durch Knoten dargestellt werden (DIN 69900). Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

16 16 Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Weg: Durch einen oder mehrere aufeinanderfolgende Pfeile hergestellte Verbindung von Knoten. l Kritischer Weg: Weg, auf dem Ereignisse bzw. Vorgänge so angeordnet sind, daß die Gesamte Pufferzeit ein Minimum ist (zumeist = 0). l Schleife: In sich geschlossener Weg, der mehrfach durchlaufen werden kann (in der Graphentheorie auch als Zyklus bezeichnet). l Scheinvorgang: Sonderfall einer Anordnungsbeziehung in Vorgangspfeilnetzplänen mit dem Zeitabstand “0”. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

17 17 Ablauf- und Terminplanung: Netzplan-Typen l Ereignisknoten-Netzpläne sind Netzpläne, bei denen die Knoten des Netzplanes Ereignisse beschreiben, wie z.B. den Beginn und / oder Abschluß eines Vorganges. l Vorgangspfeil-Netzpläne sind Netzpläne, bei denen die Vorgänge durch die Pfeile des Netzplanes beschrieben werden. Vorgangsknoten-Netzpläne sind Netzpläne, bei denen die Vorgänge durch die Knoten des Netzplanes beschrieben werden. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

18 18 Die Program Evaluation and Review Technique (PERT) verwendete ursprünglich nur Ereignisknotennetze und wurde 1956 in den USA entwickelt und zwar speziell für die Planung und Überwachung militärischer Entwicklungsprojekte. PERT hat in seiner ursprünglichen Form keine Bedeutung, wird aber manchmal als Synonym für “Netzplantechnik” verwendet. (aus: Schwarze, Netzplantechnik) Ereignisknoten-Netzplan (PERT: Program Evaluation and Review Technique) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

19 19 Ereignisknoten-Netzplan (PERT) Fundamente fertig Beginn Dacharbeit Dachdecke fertig Baubeginn Kanalanschluß u. Wände fertig Beginn Türeneinsetzung 1. Bauabschnitt fertig In Anlehnung an Schwarze, Netzplantechnik Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

20 20 1. Dreizeitenschätzung: - optimistische Dauer - wahrscheinlichste / häufigste Dauer HD - pessimistische Dauer 2. Berechnung der erwarteten Ausführungsdauer (MD) MD = (OD + 4 HD + PD) / 6 3. Varianzermittlung der Ausführungsdauer (VAR D) VAR D = ((PD - OD) / 6) Zur Berücksichtigung der Unsicherheit der Projektdauer bzw. beim Projektende berechnet man Varianzen VAR D der Wahrscheinlichkeitsverteilungen der Ausführungszeiten der Vorgänge, die als Streuungsmaß dienen. Die Beziehungen zwischen MD bzw. VAR D und OD, PD und HD folgen aus den Eigenschaften der Beta-Verteilung, die als adäquates Modell für die Wahrscheinlichkeitsverteilung der Vorgangsdauern angenommen wird. (in Anlehnung an: Schwarze, NPT) Zeitplanung beim Ereignisknoten-Netzplan (PERT / Stochastische Zeitplanung) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

21 21 “Die Critical Path Method (CPM) wurde 1956 in den USA entwickelt und verwendet Vorgangspfeilnetze. Heute ist CPM vielfach Synonym für Vorgangspfeilnetzpläne, man spricht von CPM-Netzplänen.” (Schwarze, Netzplantechnik) Vorgangspfeil-Netzplan (CPM: Critical Path Method) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

22 22 Vorgangspfeil-Netzplan A B C F J D G H K L Ereignisse Vorgänge In Anlehnung an Schwarze, Netzplantechnik Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

23 23 Wichtige Regeln zur Netzplantechnik Vorgang 110 Vorgang 28 Vorgang 33 Vorgang 82 Vorgang 64 Vorgang 711Vorgang 57 Vorgang 413 Ein Netzplan hat immer nur einen Startvorgang. Mehrere Startvorgänge sind nicht erlaubt. Ein Netzplan hat immer nur einen Endvorgang. Mehrere Endvorgänge sind nicht erlaubt. Ein Netzplan darf keine Zyklen aufweisen. Sie würden die eindeutige Kalkulation verhindern. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

24 24 Die Metra-Potential-Method (MPM) verwendete als erste Vorgangsknoten-Netze und wurde 1957 in Frankreich entwickelt. Nach der Nutzung mit eingeschränkten Anordnungsbeziehungen werden inzwischen mit MPM auch Varianten bezeichnet, die vielfache Anordnungsbeziehungen berücksichtigen. Hierbei handelt es sich um Erweiterungen der ursprünglichen Konzeption. Heute gilt MPM häufig als Synonym für Vorgangsknoten-Netze. Vorgangsknoten-Netzplan (MPM: Metra-Potential-Method) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

25 25 Vorgangsknotennetzplan Vorgang 2 Vorgang 3 Vorgang 8 Vorgang 6 Vorgang 7Vorgang 5 Vorgang 4 D DD DDD D FAZ FEZ SAZ Vorgang 1D FAZFEZ SAZSEZ D = Dauer FAZ = frühester Anfangszeitpunkt FEZ = frühester Endzeitpunkt SAZ = spätester Anfangszeitpunkt SEZ = spätester Endzeitpunkt Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

26 26 Vorgangsknoten: Exemplarische Darstellung FAZFEZ % NameNr. Verant- wortlicher SAZFP D GPFRPSEZ Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

27 27 Frühester Anfangs- zeitpunkt Frühester Endzeit- punkt Fertig- stellungs- grad NameNummer Herr XY Spätester Anfangs- zeitpunkt Freier Puffer Dauer Gesamt- puffer Freier Rück- wärts- puffer Spätester Endzeit- punkt Vorgangsknoten: Inhalt Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

28 28 Vorgangsknoten-Netzplan: Anwendungsbereiche l Ermittlung der Lage eines Projektes (früheste / späteste) l Ermittlung der Lage der Vorgänge (Termine) l Ermittlung der Puffer der Vorgänge („Spielräume“) l Visualisierung der Abhängigkeiten (AOB) l Unterstützung bei der Kostenplanung l Unterstützung bei der Kapazitätsplanung l Unterstützung bei der Ermittlung des Fertigstellungsgrades Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

29 29 Netzplantypen im Vergleich Vorgangspfeilnetz Vorgangsknotennetz Ereignisknotennetz Entwerfen Zeichnen Hilfsmittel Änderungen Lesbarkeit Anordnungs- beziehungen Besonderheiten schwierig (Scheinvorgänge, Gefahr überflüssiger Anordnungsbez.) einfach aufwendig weniger aufwendig keine geeigneten Planungstafeln, Stempel, Etiketten keine geeigneten schwierigleicht weniger leicht nur einfache alle Scheinvorgängekeine Pfeile meist nicht als Vorgänge identifizierbar Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

30 30 Kalkulationsregeln Es werden berechnet Für jeden Vorgang wird zuerst berechnet Für die Berechnung notwendig Maßgebend für den zu berechnenden Zeitpunkt Bestimmung des ‘zweiten’ Vorgangszeitpunktes Ergebnis Vorwärtsrechnung “Progressive” Rechnung Früheste Lage FAZ Anfangszeitpunkt Endzeitpunkte der Vorgänger Größtes frühestes Ende aller Vorgänger FEZ Endzeitpunkt = FAZ + Dauer Früheste Lage FAZ, FEZ Rückwärtsrechnung “Retrograde” Rechnung Späteste Lage SEZ Endzeitpunkt Anfangszeitpunkte der Nachfolger Kleinster spätester Anfang der Nachfolger SAZ Anfangszeitpunkt = SEZ - Dauer Späteste Lage SAZ, SEZ Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

31 31 l Minimaler Zeitabstand: MINZ, Zeitwert einer Anordnungsbeziehung, der nicht unterschritten werden kann. l Maximaler Zeitabstand: MAXZ, Zeitwert einer Anordnungsbeziehung, der nicht überschritten werden darf. l Vorwärtsrechnung: Berechnung der frühesten Zeitpunkte von Ereignissen und/ oder der frühesten Anfänge bzw. Enden von Vorgängen. l Rückwärtsrechnung: Berechnung der spätesten Zeitpunkte von Ereignissen und/ oder der spätesten Anfänge bzw. Enden von Vorgängen. Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

32 32 Netzplantechnik-Übung 1 Vorgang A 10 Vorgang B 20 Vorgang E 15 Vorgang H 9 Vorgang C 35 Vorgang F 21 Vorgang J 3 Vorgang D 36 Vorgang G 21 Vorgang I 10 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

33 33 Ergebnis von Netzplantechnik-Übung 1 Vorgang A Vorgang B Vorgang E Vorgang H Vorgang C Vorgang F Vorgang J Vorgang D Vorgang G Vorgang I Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

34 34 l Der Einsatz von Arbeitskräften und Maschinen sollte während der Durchführung eines Vorgangs nicht wechseln. l Ein Vorgang sollte nicht weniger als eine Zeiteinheit dauern. l Die Ausführung eines Vorgangs sollte immer nur in einen Verantwortungsbereich fallen. Regeln für die Erstellung eines Netzplanes (in Anlehnung an: Schwarze, Netzplantechnik) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

35 35 l Anordnungsbeziehung: Quantifizierte Abhängigkeit zwischen Ereignissen oder Vorgängen (DIN 69900). Bestimmende Anordnungsbeziehung: Anordnungsbeziehung, welche die Lage des Nachfolgers bestimmt. l Puffer: Maß der zulässige Änderung von Zeit-, Kosten- und Einsatzmittelwerten im Rahmen der Ablaufbeziehungen und Lagebedingungen. l Knoten: Darstellungselement zur Beschreibung eines Verknüpfungspunktes. Je nach Netzplanverfahren symbolisiert der Knoten ein Ereignis oder einen Vorgang. l Pfeil: Darstellungselement zur Beschreibung des Sachverhaltes zwischen zwei Knoten (Ereignis oder Vorgang). Ablauf-/ Terminplanung: Begriffsbestimmungen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

36 36 Ablauf- und Terminplanung: Inhaltliche Bestimmung Anordnungsbeziehungen (Vorgangsbeziehungen) sind Beziehungen zwischen den Vorgängen. In der Regel sind es Ende-Start-Beziehungen (ein Vorgang beginnt, wenn seine Vorgänger beendet sind). Aber es gibt auch Start- Start-Beziehungen, Ende-Ende-Beziehungen und Start-Ende-Beziehungen, wobei letztere sehr selten vorkommen. Zu den Anordnungsbeziehungen werden auch Zeitabstände (time lags) angegeben. Sie können positiv (Verzögerung) oder negativ (zeitliche Überschneidung) sein. Dort, wo keine (Zeit-)Puffer bestehen, befindet sich der kritische Pfad. Die Verzögerung eines Vorganges auf dem kritischen Pfad hat eine Verzögerung des gesamten Projektes zur Folge. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

37 37 l Normalfolge (Ende-Anfang-Beziehung) Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgängers zum Anfang seines Nachfolgers. l Anfangsfolge Anfang-Anfang-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers (DIN 69900). l Endfolge (Ende-Ende-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers (DIN 69900). l Sprungfolge (Anfang-Ende-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers (DIN 69900). l Kombinationsfolge: Kombination von Anordnungsbeziehungen. l Annäherung: Anfang des Vorgängers bestimmt Anfang des Nachfolgers und Ende des Vorgängers bestimmt Ende des Nachfolgers. Anordnungsbeziehungen / Typen Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

38 38 Normalfolge (Ende-Anfang-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers (DIN 69900). Wissenschaftliche Darstellung: j i NF/ EA j i Freie Darstellung: Beispiele: Merksatz: Der Vorgänger muß beendet sein, bevor der der Nachfolger beginnen kann. Anordnungsbeziehungen: Normalfolge Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

39 39 Wissenschaftliche Darstellung: j i AF / AA Freie Darstellung: Beispiele: Anfangsfolge (Anfang-Anfang-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers (DIN 69900). j i Anordnungsbeziehungen: Anfangsfolge Merksatz: Der Vorgänger muß angefangen haben, bevor der Nachfolger beginnen kann. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

40 40 Wissenschaftliche Darstellung: j i EF/ EE Freie Darstellung: Beispiele: j i Endfolge (Ende-Ende-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers (DIN 69900). Anordnungsbeziehungen: Endfolge Merksatz: Der Vorgänger muß geendet haben, bevor der Nachfolger enden kann. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

41 41 Wissenschaftliche Darstellung: j i SF/ AE Freie Darstellung: Beispiele: Sprungfolge (Anfang-Ende-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers (DIN 69900). Anordnungsbeziehungen: Sprungfolge Merksatz: Der Anfang des Vorgängers bestimmt das Ende des Nachfolgers. j i Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

42 42 Wissenschaftliche Darstellung: j i AN Freie Darstellung: Beispiele: Annäherung (Anfang-Anfang-/ Ende-Ende-Beziehung): Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers und vom Ende eines Vorgängers zum Ende seines Nachfolgers (DIN 69900). Anordnungsbeziehungen: Annäherung Merksatz: Der Vorgängers muß angefangen haben bevor der Nachfolger beginnen kann, und der Vorgänger muß beendet sein, bevor der Nachfolger enden kann. j i Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

43 43 Begründung der Anordnungsbeziehungen Anordnungsbeziehungen können logisch bzw. technologisch zwingend sein. Beispiel: Erst Fundament, dann Wand, dann Dach beim Hausbau. Anordnungsbeziehungen können kapazitätsbedingt sein, da für die Durchführung von Projekten nicht beliebig hohe Kapazitäten zur Verfügung stehen. Anordnungsbeziehungen können durch Zeit- oder Terminrestriktionen entstehen. (In Anlehnung an: Schwarze, Netzplantechnik) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

44 44 Netzplantechnik-Übung 2 Vorgang A 10 Vorgang D 8 Vorgang E 7 Vorgang F 5 Vorgang C 4 Vorgang B 5 Vorgang H 2 Vorgang I 5 Vorgang G 5 Vorgang L 5 Vorgang M 5 Vorgang K 10 Vorgang J 8 Vorgang O 20 Vorgang N 9 Vorgang P 10 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

45 45 Ergebnis von Netzplantechnik-Übung 2 Vorgang A Vorgang D Vorgang E Vorgang F Vorgang C Vorgang B Vorgang H Vorgang I Vorgang G Vorgang L Vorgang M Vorgang K Vorgang J Vorgang O Vorgang N Vorgang P Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

46 46 l Gesamtpuffer l Freier Puffer l Freier Rückwärtspuffer l Unabhängiger Puffer Pufferarten Maß der zulässigen Änderung von Zeit-, Kosten- und Einsatzmittelwerten im Rahmen der Ablaufbeziehungen und Lagebedingungen. l Puffer: Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

47 47 Kritischer Weg Kritischer Weg: Weg auf dem aller Ereignisse bzw. Vorgänge so angeordnet sind, daß die gesamte Pufferzeit ein Minimum ist (zumeist = 0). Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

48 48 Der Gesamtpuffer GP (i) eines Vorgangs i ergibt sich als Differenz aus dem spätesten Anfangszeitpunkt und dem frühesten Anfangszeitpunkt oder als Differenz aus dem spätesten Endzeitpunkt und dem frühesten Endzeitpunkt. - bei Ereignissen: GP(i) = SZ(i) - FZ(i) - bei Vorgängen: GP(i) = SAZ(i) - FAZ(i) = SEZ(i) - FEZ(i) Gesamtpuffer Zeitspanne zwischen frühester und spätester Lage eines Ereignisses bzw. Vorgangs. l Gesamtpuffer: l Bedeutung / Aussage: Der Gesamtpuffer kann nur einmal beansprucht werden. Ist dies der Fall, so sind alle nachgeordneten Ereignisse / Vorgänge kritisch (GP=0). Eine weitere Verzögerung hätte unmittelbar Auswirkung auf den Projektendtermin, d.h. würde diesen nach hinten verschieben. Ist der Gesamtpuffer = 0, so hat der Freie Puffer auch immer diesen Wert oder wird bei einem anderen Rechenergebnis auf “0” gesetzt. l Berechnung: Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

49 49 Die Freie Pufferzeit des Vorgangs i ist die Differenz zwischen dem kleinsten frühesten Anfangszeitpunkt aller Nachfolger j des Vorgangs i und dem frühesten Endzeitpunkt von i: bei Vorgängen: FPi = FAZj - FEZ(i) Freier Puffer l Freier Puffer: Zeitspanne, um die ein Ereignis bzw. Vorgang gegenüber frühesten Lage (d.h. “nach hinten”) verschoben kann, ohne die früheste Lage anderer Ereignisse bzw. Vorgänge zu beeinflussen (DIN 69900). l Bedeutung / Aussage: Der Freie Puffer gibt an, um welchen Betrag ein Ereignis oder Vorgang später stattfinden kann, ohne daß es zu Überschneidungen mit Nachfolgern kommt, die zu ihrem frühestmöglichen Zeitpunkt eintreten sollen. l Berechnung: Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

50 50 Der Freie Rückwärtspuffer des Vorgangs i ist die Differenz zwischen dem spätesten Anfangszeitpunkt des Vorganges i und dem größten spätesten Endzeitpunkt aller Vorgänger von i. FRP (i) = SAZ (i) - max [SEZ (V(i))] Der Freie Rückwärtspuffer gibt an, um welchen Betrag Ereignisse oder Vorgänge „vorverlegt“ werden können, ohne mit anderen Ereignissen bzw. Vorgängen zu kollidieren Zeitspanne, um die ein Ereignis bzw. ein Vorgang gegenüber seiner spätesten Lage (also „nach vorne“) verschoben werden kann, ohne die späteste Lage anderer Ereignisse bzw. Vorgänge zu beeinflussen. l Freier Rückwärtspuffer: l Bedeutung / Aussage: l Berechnung: Freier Rückwärtspuffer Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

51 51 Die unabhängige Pufferzeit des Vorgangs i ist die Differenz zwischen dem frühesten Anfangszeitpunkt aller Nachfolger j und dem größten spätesten Endzeitpunkt aller Vorgänger von i abzüglich der Dauer D(i): UP (i) = min (FAZ(j)) - max (SEZ (V(i)) - D(i)) Ergibt sich eine negative Differenz, dann definiert man UP = 0. Zeitspanne, um die ein Vorgang gegenüber seiner spätesten Lage (also „nach vorne“) und gegenüber seiner frühesten Lage (also „nach hinten“) verschoben werden kann, ohne die späteste Lage der Vorgänger und die früheste Lage der Nachfolger zu beeinflussen. l Unabhängiger Puffer: Der Unabhängige Puffer gibt an, welchen „Spielraum“ Vorgänge nach vorne und nach hinten aufweisen. Durch die Inanspruchnahme der unabhängigen Pufferzeit wird keinerlei Einfluß auf den sonstigen Zeitplan ausgeübt. l Bedeutung / Aussage: l Berechnung: Unabhängiger Puffer Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

52 52 Übung: Puffer-Berechnung Ermitteln Sie für den nachfolgenden Netzplan den Freien Puffer, den Gesamtpuffer und den Freien Rückwärtspuffer. A B C D F E G Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

53 53 Übung: Kritischer Weg Markieren Sie auf dem nachfolgenden Netzplan den kritischen Weg. A B C D F E G Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

54 54 Unternetztechnik / Verdichtung eines Netzplanes Anmerkung: Bei der Teilnetz-Technik (Ausschnitt des Gesamtplanes) werden die Anschlußknoten als “Interface” bezeichnet”. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

55 55 Phasenplan für die Zeitplanung eines Projektes Zeitanalyse Schätzung der Ausführungszeiten der Vorgänge und evtl. der Zeitabstände Plananpassung Anpassung des Plans an Terminvorgaben und Zeitbedingungen Kalendrierung Umrechnung der absoluten Zeiten in Kalendertermine Durchführungsvorbereitung Erstellung von Unterlagen für Arbeitsvorbereitung und Projektdurchführung Zeitrechnung Berechnung der absoluten Vorgangszeitpunkte und der Pufferzeiten auf einer absoluten Zeitskala, unabhängig von einem Kalender Ablaufplan Projektrealisierung Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

56 56 Ermittlung der Vorgangsdauer Die Vorgangsdauer ist die Zeitspanne vom Anfang bis zum Ende eines Vorganges. Mögliche Erfassung der in der Zeitanalyse des Projektplanes benötigten Vorgangsdauern bzw. Arbeitspaketdauern: l Die Vorgangsdauer ist vorgegeben (vertraglich oder organisatorisch). Da die Dauer fest fixiert ist, ist zu ermitteln, mit welcher Art und Menge an Ressourcen diese zeitliche Vorgabe eingehalten werden kann. l Die Dauer wird aus Erfahrungen direkt geschätzt. l Die Dauer wird über die Schätzung von Mengengerüsten ermittelt. l Die Dauer wird über die Schätzung des Aufwands ermittelt. Vorgangsdauer D = Einsatzmittelaufwand (EMA) Anzahl Einsatzmittel (EM) In Anlehnung an Patzak,Rattay, S. 195 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

57 57 Methoden der Aufwandschätzung l Vergleichsmethode, Einzel-, Gruppenschätzungen l Parametermethode, statistische Verfahren l Kennzahlenmethode, Berechnung mittels Richtwerten In Anlehnung an Patzak, Rattay, S. 195 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

58 58 l Aufstellen einer Vorgangsliste l Schätzung der Dauern l Aufstellen einer AOB-Liste l Generierung eines VKN-Netzplanes l Durchführung der Vorwärts-/ Rückwärtsrechnung Übung: Erstellen Sie eine Termin-/ Ablaufplanung für den Umbau der Bank-Filiale Welche Erkenntnisse gewinnen Sie aus der Aufstellung ihres Netzplanes ? Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

59 59 Übung: Berechnung und Optimierung der Puffer des „Bank-Netzplans“ Ermitteln Sie die unterschiedlichen Pufferarten in dem von Ihnen erstellten Netzplan „Umbau der Bankfiliale“ Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

60 60 Generierung des Netzplans Unter Generierung versteht man die Abstimmung des Netzplans auf das jeweilige Projekt. Beispiel anhand eines Vorgangsknoten-Netzplanes: Um das Projekt zu realisieren müssen folgende Vorgänge A-G erledigt werden. Die Schätzung der Vorgangsdauern ergab folgende Werte: l A dauert 14 Tage l B dauert 19 Tage l C dauert 8 Tage l D dauert 5 Tage l E dauert 7 Tage l F dauert 15 Tage l G dauert 20 Tage Folgende Restriktionen müssen bei den AOB eingehalten werden: l Der Vorgang A liegt am Beginn des Projektes l Die Vorgänge B und C können begonnen werden, sobald A abgeschlossen ist. l Der Vorgang D kann erst nach Beendigung von C begonnen werden. l Der Vorgang E kann erst begonnen werden, nachdem B und D beendet sind. l Der Vorgang F kann erst nach Beendigung von C beginnen. l Der Vorgang G kann erst nach dem Abschluß der Vorgänge E und F beginnen. l Nach Beendigung des Vorgangs G ist das Projekt beendet. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

61 61 Generierung des Netzplans l Alle Vorgänge sind somit Ende-Anfangs-Folgen l MINZ / MAXZ sind nicht vorgegeben Die Vorgangsliste (vereinfachte Darstellung) sieht dann folgendermaßen aus: Vorgangsbezeichnung: A B C D E F G Vorgänger: - A C B, D C E, F Nachfolger: B, C E D E G - AOB: - EA Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

62 62 Übung: Generierung eines Netzplanes Bitte überprüfen Sie den nachfolgenden Netzplan auf die Richtigkeit seiner Anordnungsbeziehungen. A B C D F E G Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

63 63 Kalendrierung Prinzipiell läuft der Vorgang des Kalendrierens für alle Netzplanarten gleich ab. Insbesondere bei Ereignisknoten-Netzplänen bereitet dieses wenig Schwierigkeiten, da bei diesen nicht zwischen Anfang und Ende unterschieden werden muß. Um aus einem Fristenplan einen Terminplan mit Kalenderdaten zu erstellen (d.h. die Überführung von Fristen in Termine), muß ein projektrelevanter Kalender (Projektkalender) aufgestellt werden, in dem alle Arbeitstage des in Frage kommenden Zeitraumes enthalten sind. Für die Kalendrierung müssen bekannt sein: l Starttermin oder Endtermin des Projektes (als Kalenderdatum) l Feiertage, die in den Durchführungszeitraum fallen l Übliche Arbeitswoche (Regelwoche) l Planungseinheit (z.B. Tage, Wochen) l Fixtermine l Ecktermine (Schnittstellen zu einem übergeordneten Terminplan) Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

64 64 Kalendrierung: Beispiel Vorgabe: Projektbeginn: Feiertage: keine Arbeitswoche: 5 Tage (Mo- Fr) Planungseinheit: Tage Betriebskalender 1989 (Zahlen hinter Wochentag geben Projektarbeitstag an) August 1 Di 2 Mi 3 Do 4 Fr 5 Sa 6 So 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 11 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr 26 Sa 27 So 28 Mo 29 Di 30 Mi 31 Do Juli 3 Mo 4 Di 5 Mi 6 Do 7 Fr 8 Sa 9 So 10 Mo 11 Di 12 Mi 13 Do 14 Fr 15 Sa 16 So 17 Mo 18 Di 19 Mi 20 Do 21 Fr 22 Sa 23 So 24 Mo 25 Di 26 Mi 27 Do 28 Fr 29 Sa 30 So 31 Mo September 1 Fr 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi 7 Do 8 Fr 9 Sa 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

65 65 A B C D F E G Kalendrierung: Beispiel Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

66 66 Kalendrierung: Beispiel Betriebskalender 1989 (Zahlen hinter Wochentag geben Projektarbeitstag an) Bei der Kalendrierung ist zu beachten, daß wenn der Vorgänger z.B. am Freitag (abend) beendet ist, der Nachfolger erst am Montag (morgen) beginnen kann. Vorgang B,D,F B,F B,E,F E,F E E E,G G August 1 Di 2 Mi 3 Do 4 Fr 5 Sa 6 So 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 11 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr 26 Sa 27 So 28 Mo 29 Di 30 Mi 31 Do Juli 3 Mo 4 Di 5 Mi 6 Do 7 Fr 8 Sa 9 So 10 Mo 11 Di 12 Mi 13 Do 14 Fr 15 Sa 16 So 17 Mo 18 Di 19 Mi 20 Do 21 Fr 22 Sa 23 So 24 Mo 25 Di 26 Mi 27 Do 28 Fr 29 Sa 30 So 31 Mo Vorgang A A A A A A A A A A,B,C, B,C B,C,D,F September 1 Fr 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi 7 Do 8 Fr 9 Sa 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr Vorgang G G G G G G G G G G G G G G Ende Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

67 67 Kalendrierter Netzplan A B C D F E G /7 20/7 24/8 3/8 31/7 20/7 24/8 16/8 10/8 31/7 16/8 23/9 Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

68 68 l Instrument der Terminplanung l Vorgänge werden als Balken dargestellt l Ereignisse werden als Zeitpunkte dargestellt l Dauer der Vorgänge wird durch Länge der Balken dargestellt Balkenplan / Gantt-Diagramm Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

69 69 Balkenplan:Graphische Darstellung Die horizontale Achse dient als Zeitachse und die vertikale Achse zur Auflistung der Arbeitspakete/ Vorgänge des Projektes. A1 A2 A3 B1 A4 D2 D1 C1 B2 C3 C4 C Woche AP/ Vorgang Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

70 70 l Übersicht / Projektstatus l Projektfortschrittskontrolle (Datumslinie, Schraffur) l In der Praxis bevorzugtes PM-Instrument Balkenplan / Gantt-Diagramm: Anwendung Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

71 71 Balkenplan: Anfertigung Bei der Anfertigung des Balkenplans wird jeder Vorgang des Projektes durch eine Linie oder einen Balken dargestellt. Die Länge des Balkens gibt die Dauer des Vorgangs wieder, der Anfang des Balkens steht für den geplanten Vorgangsbeginn, das Ende für den geplanten Vorgangsschluß. Vorteile des Balkenplans: l Übersichtliche Darstellung des Ablaufs l Einfach zu erstellen l Gut für Präsentationen geeignet l Einfache Generierung aus einem Netzplan heraus l Kann auch zur Kapazitätsplanung genutzt werden (Ressourcenbalken) l Ausweisung des Fertigstellungsgrades möglich Nachteile des Balkenplans: l Keine / bzw. schwierige Darstellung von Abhängigkeiten l Keine Darstellung der Arbeitsmenge Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

72 72 Sonderform des Gantt-Diagramms: l graphische Vernetzung der Balken zur Ausweisung der Abhängigkeiten l in der Praxis selten anzutreffen l Anwendung eher bei kleineren (komplexen) Projekten l die Übersichtlichkeit leidet ab einer gewissen Größenordnung l wird nur von einigen Softwarepaketen unterstützt Vernetzter Balkenplan Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement

73 73 Erstellung des Updates l Jeder angefertigte Netzplan stellt eine Vergangenheitsbetrachtung dar. l Die Fakten auf denen er beruht, können sich inzwischen schon wieder geändert haben. l Es ist daher wichtig, zwischenzeitlich veränderte Bedingungen zu erfassen und in die Ablauf-/ Terminplanung zu übernehmen. l Jeder Netzplan und jedes Balkendiagramm „hinkt“ dem realen Projektablauf nach. l Updates sind wichtig, da sie ein möglichst genaues Bild des Projektes wiedergeben, welches realisiert wird. Ablauf- und Terminplanung WIP- CONSULTING Wirtschaftlichkeit durch innovatives Projektmanagement


Herunterladen ppt "1 Inhalt: Methoden und Instrumente der Ablauf- und Terminplanung - Vorgangsliste - Vorgänger-/ Nachfolger-Liste - Ereignisknoten-Netzplan (PERT) - Vorgangspfeil-Netzplan."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen