Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen."—  Präsentation transkript:

1 6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen

2 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Angebot, Nachfrage, und wirtschaftspolitische Maßnahmen Wir haben gesehen, wie Angebot und Nachfrage den Preis eines Guts und die verkaufte Menge bestimmen. Wir haben geklärt, wie bestimmte Ereignisse die Angebots- und Nachfragekurve verschieben und Gleichgewichte verändern. Welche Auswirkungen haben politische Maßnahmen wie: Preiskontrollen, Mindestpreise, Steuern?

3 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg PREISKONTROLLEN Werden dann eingeführt, wenn Politiker glauben, die Preise seien entweder für Käufer oder Verkäufer unfair. Sie nehmen die Form von Höchstpreisen oder Mindestpreisen an. Höchstpreis (Price Ceiling) Höchstpreis, zu dem ein Gut verkauft werden darf Mindestpreis (Price Floor) Gesetzlicher Mindestpreis, zu dem ein Gut verkauft werden darf

4 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Wie Höchstpreise die Marktergebnisse verändern Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich ein Höchstpreis auswirkt: Der Höchstpreis ist nicht bindend, weil er über dem Gleichgewichtspreis angesetzt wurde. Der Höchstpreis ist bindend, weil er unter dem Gleichgewichtspreis angesetzt wurde.

5 Abbildung 1: Ein Markt mit Höchstpreis (a) Ein unwirksamer Höchstpreis Menge an Eiscreme (Kugeln) 0 Preis von Eiscreme je Kugel Gleichgewichtspreis Gleich- gewichts- preis Nachfrage Angebot Höchst- preis 4

6 Abbildung1: Ein Markt mit Höchstpreis (b) Ein wirksamer Höchstpreis Menge an Eiscreme (Kugeln) 0 Preis von Eiscreme ( je Kugel) Nachfrage Angebot 2Höchstpreis Nachfrage- überschuss 75 Angebotene Menge 125 Nachgefragte Menge Gleich- gewichts- preis 3

7 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Wie Höchstpreise Marktergebnisse verändern Bindende Höchstpreise verursachen: Mangelwirtschaft (Nachfragelücke) Q D > Q S. Beispiel DDR, Benzinknappheit in den USA in den 70er Jahren. Rationierung (non-price-rationing) Beispiele: lange Schlangen, Diskriminierung durch Verkäufer

8 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg 1973 erhöhte die OPEC den Ölpreis. Was erklärt die Schlangen an den Tankstellen? FALLSTUDIE: Schlangen an den Tankstellen Ökonomen machen die Höchst- preise für Benzin unterhalb des Gleichgewichtspreises verant- wortlich, den die Regierung einführte.

9 Abbildung 2: Der Benzinmarkt mit einer Preisobergrenze (a) Der Höchstpreis für Benzin ist nicht wirksam Benzinmenge 0 Benzin- preis 1. Zunächst wirkt der Höchstpreis nicht,… Höchstpreis Nachfrage Angebot, S 1 P1P1 Q1Q1

10 Abbildung 3: Der Benzinmarkt mit einer Preisobergrenze (b) Der Höchstpreis für Benzin ist wirksam Benzinmenge 0 Benzin- preis Nachfrage S1S1 S2S2 Höchstpreis QSQS 4. …und ein Nachfrage- überschuss entsteht. 3. …beginnt der Höchstpreis zu wirken… 2. …aber wenn das Angebot fällt… P2P2 QDQD P1P1 Q1Q1

11 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg FALLSTUDIE: Mietpreisbindung kurzfristig und langfristig Höchstpreise auf dem Wohnungsmarkt sollen das Wohnen für Arme und Bedürftige erschwinglich machen. Sie führen kurzfristig zu einer kleinen Angebotslücke, langfristig zu einer massiven Wohnungsnot.

12 Abbildung 3: Mietpreisbindung kurzfristig und langfristig (a) Mietpreisbindung kurzfristig Wohnungsmenge 0 Angebot Höchstmiete Miet- preis Nachfrage Nachfrage- überschuss

13 Abbildung 3: Mietpreisbindung kurzfristig und langfristig (b) Mietpreisbindung langfristig 0 Miet- preis Wohnungsmenge Nachfrage Angebot Höchstmiete Nachfrage- überschuss

14 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Wie die Mindestpreise die Marktergebnisse verändern: Wie bei den Höchstpreisen kann ein Mindestpreis bindend oder nicht bindend sein. Er ist nicht bindend, wenn er unter dem Gleichgewichtspreis festgesetzt ist. Er ist bindend, wenn er über dem Gleichgewichtspreis liegt.

15 Abbildung 4: Ein Markt mit einem Mindestpreis (a) Ein unwirksamer Mindestpreis Menge an Eiscreme (Kugeln) 0 Preis von Eiscreme ( je Kugel) Gleichgewichts- menge 2 Mindest- preis Gleich- gewichts- preis Nachfrage Angebot 3 100

16 Abbildung 4: Ein Markt mit einem Mindestpreis (b) Ein wirksamer Mindestpreis Menge an Eiscreme (Kugeln) 0 Preis von Eiscreme ( je Kugel) Nachfrage Angebot 4 Mindest- preis 80 Nachgefragte Menge 120 Angebotene Menge Gleich- gewichts- preis 3 Angebots- überschuss

17 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Wie Mindestpreise die Marktergebnisse verändern: Ein bindender Mindestpreis verursacht... einen Angebotsüberschuss Q S > Q D, Überschussverwaltung durch die Regierung (EU Butterberge und Milchseen, die verbilligt ins Ausland verkauft werden), Rationierung.

18 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Mindestlöhne Ein bedeutsames Beispiel eines Mindestpreises ist der gesetzliche Mindestlohn (USA, Frankreich).

19 Abbildung 5: Wie der Mindestlohn auf dem Arbeitsmarkt wirkt Arbeitsmenge Lohnsatz 0 Arbeitsnachfrage Arbeitsangebot Gleichgewichts- beschäftigung Gleichgewichts- lohn

20 Abbildung 5: Wie der Mindestlohn auf dem Arbeitsmarkt wirkt Arbeitsmenge Lohnsatz 0 Arbeitsangebot Angebots- überschuss (Arbeitslosigkeit) Arbeitsnachfrage Mindest- lohn Nachgefragte Menge Angebotene Menge

21 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg STEUERN Wie beeinflussen Steuern Markt- gleichgewichte? Wer trägt die Steuerlast (Käufer, Verkäufer)?

22 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Elastizität und Steuerinzidenz Steuern verursachen eine Änderung des Marktgleichgewichts. Nach Steuern zahlen Käufer mehr für ihre Einkäufe und Verkäufer erhalten weniger, unabhängig davon, bei wem die Steuer erhoben wurde. Die Steuerinzidenz gibt Auskunft über die Verteilung der Steuerlast zwischen wirtschaftlichen Akteuren.

23 Abbildung 6: Eine Besteuerung der Käufer Menge an Eiscreme (Kugeln) 0 Preis von Eiscreme Preis ohne Steuer Preis, den Verkäufer erhalten Gleichgewicht ohne Steuern Steuer ( 0,50) Preis, den Käufer zahlen D1D1 D2D2 Angebot, S 1 Eine Steuer bei den Käufern verschiebt die Kurve um den Betrag der Steuer ( 0,50). 3,30 90 Gleichgewicht mit Steuern 2,80 3,00 100

24 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Elastizität und Steuerinzidenz Welche Auswirkung hatte die Steuer? Die Steuer hat die Marktaktivitäten verringert. Wenn ein Gut versteuert wird, verringert sich dessen Umsatz. Käufer und Verkäufer teilen sich die Steuerlast.

25 Abbildung 7: Eine Besteuerung der Verkäufer 2,80 Menge an Eiscreme 0 Preis von Eiscreme Preis ohne Steuer Preis, den Verkäufer erhalten Gleichgewicht mit Steuer Gleichgewicht ohne Steuer Steuer ( 0,50) Preis, den Käufer zahlen S1S1 S2S2 Nachfrage, D 1 Eine Besteuerung der Verkäufer hebt die Kurve um den Betrag der Steuer 3, ,30 90

26 Abbildung 8: Eine proportionale Besteuerung der Löhne und Gehälter Arbeitsmenge 0 Lohn Arbeitsnachfrage Arbeitsangebot Steuer-Keil Lohn, den Arbeitnehmer erhalten Lohn, den Unter- nehmen bezahlen Lohn ohne Steuer

27 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Elastizität und Steuerinzidenz In welchem Verhältnis wird die Steuerlast aufgeteilt? Welchen Einfluss hat eine Besteuerung von Verkäufern verglichen zu Käufern? Die Antwort hängt von der Elastizität der Nachfrage und des Angebots ab.

28 Abbildung 9: Wie die Last einer Steuer aufgeteilt wird Menge 0 Preis Nachfrage Angebot Steuer Preis, den Verkäufer erhalten Preis, den Käufer bezahlen (a) Elastisches Angebot, unelastische Nachfrage 2. …fällt die Steuerlast mehr auf die Verbrau- cher… 1. Ist das Angebot elastischer als die Nachfrage… 3. …als auf die Produzenten. Preis ohne Steuer

29 Abbildung 9: Wie die Last einer Steuer aufgeteilt wird Menge 0 Preis Nachfrage Angebot Steuer Preis, den Verkäufer erhalten (b) Unelastisches Angebot, elastische Nachfrage 3. …als auf die Konsumenten. 1.Ist die Nachfrage elas- tischer als das Angebot… Preis ohne Steuer 2. …fällt die Steuerlast mehr auf die Produ- zenten… Preis, den Käufer bezahlen

30 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Wie wird nun die Steuerlast aufgeteilt? Die Steuerlast trifft jene Seite des Marktes stärker, deren Elastizitäten gering sind. Elastizität und Steuerinzidenz

31 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Zusammenfassung Wenn Höchstpreise unter dem Gleichgewichtsniveau liegen (Mietpreisbindung), dann führt das zu einer Rationierung. Wenn Mindestpreise (Minimallöhne) über dem Gleichgewichtsniveau liegen, dann führt das zu einem Angebotsüberschuss und Rationierung.

32 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Zusammenfassung Eine Steuer auf gehandelte Güter senkt die Gleichgewichtsmenge auf dem Markt. Eine Steuer treibt einen Keil zwischen den vom Käufer bezahlten und den vom Verkäufer erlösten Preis.

33 Institut ür Wirtschaftswissenschaft. Universität Erlangen-Nürnberg Zusammenfassung Die Steuerinzidenz beschreibt, wer die Steuerlast schließlich trägt. Die Steuerinzidenz hängt nicht davon ab, ob die Steuer beim Käufer oder Verkäufer erhoben wird. Sie hängt von der Elastizität der Nachfrage und des Angebots ab. Die Steuerlast wird tendenziell von den Marktteil- nehmern getragen, deren Elastizitäten gering sind und die deshalb weniger leicht durch Mengenänderungen reagieren können.


Herunterladen ppt "6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen