Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Exkursion Praxis der Stadtentwicklungsplanung ´05 Wirtschaftsentwicklung Lettland Bearbeitung Thomas AUBÖCK 0226212 Juliane GROSZE 0226575 Gernot HAIDER.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Exkursion Praxis der Stadtentwicklungsplanung ´05 Wirtschaftsentwicklung Lettland Bearbeitung Thomas AUBÖCK 0226212 Juliane GROSZE 0226575 Gernot HAIDER."—  Präsentation transkript:

1 Exkursion Praxis der Stadtentwicklungsplanung ´05 Wirtschaftsentwicklung Lettland Bearbeitung Thomas AUBÖCK Juliane GROSZE Gernot HAIDER Norbert MUNDL Betreuung Ao.Univ.Prof. Mag. Dr. Rudolf GIFFINGER Univ.Ass. Dipl.Ing. Dr. Hans KRAMAR Vert.Ass. Dipl.Ing. Daniela LUNAK

2 Themen der Präsentation Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Bruttoinlandsprodukt Kaufkraft Beschäftigung Arbeitslosigkeit Wirtschaftlicher Strukturwandel Geschichtlicher Hintergrund Wandel seit 1991 bis zum EU-Beitritt Strategy for Sustainable Development Definition einer nachhaltigen Entwicklung Ausarbeitung einer Strategie Allgemeine und besondere Ziele der lettischen Nachhaltigkeitsstrategie Verkehrsnetze Allgemeine Info zu den lettischen Verkehrsnetzen Das Transeuropäische Netz im lettischen Kontext Fotos Panoramablick über Riga

3 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Bruttoregionalprodukt pro Kopf – europäischer und nationaler Kontext

4 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Bruttoregionalprodukt pro Kopf – Entwicklung

5 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Bruttoregionalprodukt pro Kopf, Lettland = 100

6 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Bruttoregionalprodukt Lettland nach Regionen

7 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Kaufkraftparitäten in % des EU- Durchschnittes in Lettland und im europäischen Kontext

8 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Beschäftigung - Quoten

9 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Beschäftigung - Quoten Land- und Forstwirtschaft Gesamtindustrie (ohne Bau) Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur von KFZ u. Gebrauchsgütern Kredit- u. Versicherungsgewerbe Öffentliche Verwaltung, Unterricht, Gesundheit, private u. öffentliche Dienstleistungen

10 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Beschäftigungsentwicklung - Landwirtschaft Beschäftigungsentwicklung - Industrie

11 Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Arbeitslosigkeit

12 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Wandel seit 1991 bis zum EU-Beitritt seit Unabhängigkeit 1991 sind 98 % der staatlichen Betriebe privatisiert (Privatisierungsvoucher) eigene Währung seit 1993 Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität um 50 % Einbruch der Beschäftigung von 1,4 Mio. auf 1,17 Mio. zwischen 1990 und 1998 Insbesondere lettische Industrieproduktion mit 10 %, Lebensmittel- und Textilindustrie besonders hart betroffen starke Zunahme des Dienstleistungssektors traditionell sehr starke landwirtschaftliche Prägung: Lettland als Kornkammer des Baltikums Anbau 1997 jedoch schon nur noch auf 40 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche; steigende Getreideerzeugung Holz als eine der wichtigsten und besonders reichhaltig vorhandenen Ressourcen: fast 50 % der lettischen Exporte sind Holzartikel und Möbel Weitere wichtige Industriezweige: Elektromotoren-, Elektrogeräte- und Fahrzeugbau, Maschinenbau, chemische und pharmazeutische Industrie, Nahrungsmittelindustrie, Textilindustrie sowie zunehmend Informations- und Telekommunikationsindustrie steigende Bedeutung des Tourismus in letzten Jahren: Ausrichtung auf Ansprüche der westlichen Besucher forcierter Infrastrukturausbau

13 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Wandel seit 1991 bis zum EU-Beitritt BIP: 70 % Dienstleistungssektor, 26 % Industrie, 4 % Landwirtschaft Außenhandel: russischer Markt als einstiges Hauptabsatzgebiet nahezu weggebrochen zunehmende Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland, > 50 % der lettischen Exporte an Haupthandelspartner EU Brückenfunktion zwischen Russland und EU: baltische Häfen als Gateways zu russischen Märkten entscheidende Ost-West-Transportachse bilden eisfreie Häfen Riga, Ventspils (größter Hafen des Baltikums) und Liepaja Wirtschaftszentrum Riga: Wirtschaft beruhte traditionell auf großen Industriebetrieben, hinsichtlich Energie und Absatz abhängig von Sowjetunion deutlicher Rückgang der Industriebeschäftigung Industriebrachen im Zentrum Rigas moderner Industriegürtel im Umland (besonders Produktion elektrischer und feinmechanischer Geräte) wirtschaftliche Investitionen: Unternehmen aus Großbritannien und Deutschland Standort Baltikum gilt als äußert attraktiv: niedrige Arbeitskosten und Sozialabgaben, geringes Steueraufkommen und vor allem hochqualifiziertes und motiviertes Personal wesentliches Investitionsgeschehen durch zurückkehrende Exilanten, investieren ihr in Kanada oder den USA verdientes Geld in Lettland

14 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Entwicklung seit dem EU-Beitritt 2004 Lettland anfangs Sorgenkind der Staaten, die zuletzt beigetreten sind höchste Förderstufe heute baltische Tiger-Staaten Insbesondere in der lettischen Bauwirtschaft ein Turbo-Wiederaufbau mit zweistelligen Wachstumsraten starke Zunahme des privaten Konsums: hohe Zuwächsen bei Passagierzahlen auf den Flughäfen, bei privaten Kreditaufnahmen sowie Zuwächse der Einzelhändler und Supermarktketten wirtschaftlichen Orientierung und Zusammenarbeit vor allem nach Skandinavien (Schweden, Finnland) und Asien (China) Außenhandel / Transport Experten warnen vor sog. Überhitzung: größtes Problem derzeit ist ausufernde Inflation und starkes Kreditwachstum Umweltprobleme starke Beeinträchtigung der Produktivität der Landwirtschaft baltischen Staaten gehören zu den ärmsten EU-Ländern: Lettland hat mit 28 % des EU- Durchschnitts das niedrigste Lohnniveau im Baltikum (ca. 400 / Monat), mehr als 40 % der Bevölkerung zählen zu den Armutsgruppen Arbeitslosigkeit von fast 10 %: 6,6 % in Riga, bis zu 30 % im ländlichen Raum Korruption vielerorts verbreitet: Weltbank führt Lettland an Rang 3 der korruptesten Länder der Welt

15 Region Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Strategy for Sustainable Development In Kraft seit August 2002, nach Beschluss des Ministerrats Ausarbeitungsprozess: Ministerien, NGOs, Stadtverwaltungen Zentrale Punkte: Klimaschutz Naturschutz Biodiversität Bildung Armutsbekämpfung Transport Landwirtschaft Allgemeines

16 Region Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Strategy for Sustainable Development Etablierung einer stabilen Wirtschaft, die die sozialen Bedürfnisse befriedigt. Wirtschaftswachstum unter Berücksichtigung der Aspekte Umweltverschmutzung und Ressourcenverbrauch Ausgewählte Allgemeine Ziele der lettischen Nachhaltigkeitsstrategie I

17 Region Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Strategy for Sustainable Development Stärkung des Wohlfahrtsstaates, der Demokratie, der sozialen Gleichheit und Integration und Schutz des kulturellen Erbes Ausgewählte Allgemeine Ziele der lettischen Nachhaltigkeitsstrategie II

18 Region Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Strategy for Sustainable Development Sicherstellung, dass Marktmechanismen einer nachhaltigen Entwicklung nicht zuwiderlaufen Ausgewählte Allgemeine Ziele der lettischen Nachhaltigkeitsstrategie III

19 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Allgemeine Verkehrsinfrastruktur Straßennetz Insgesamt km Straßen km Asphaltiert km Schienennetz Insgesamt2.303 km Breitspur2.270 km Elektrisch257 km Wichtige Flughäfen Riga Int. Airport Liepaja Int. Airport Wasserwege 300 km Häfen Riga Durrës, Sarandë, Schëngjin,Vlorë, Liepaja, Ventspils

20 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Problem Schienenverkehr Probleme Sehr niedriger Elektrifizierungsgrad Gleiskörper und Rollmaterial in mittelmäßigem Zustand

21 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Wichtige Verkehrsverbindungen Wichtige Straßen A1(E67) Riga - Tallin A2(E77) Riga - Pskov A8(E77) Riga - Siauliai A7(E67) Riga – Penevezys Wichtige Schienen Verlauf identisch zu Straßen

22 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Paneuropäische Korridore Große Projekte Via Baltica Rail Baltica Gelder ,5 Mio pa Gelder Mio pa Wichtigster Träger Straße ¾ der Projekte Pan-Korridore Backbone des europäischen Verkehrsnetzes Grundlage der TEN und TINA Korridore

23 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Straßenverkehr Problem Abnehmende Bevölkerung (2, > 2, ) Steigender Kfz-Bestand ( > ) Angaben > 2001

24 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga

25 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga

26 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga

27 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga

28 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga

29 Agenda Wirtschaft I Wirtschaft II Development Verkehrsnetz Fotos Panorama Riga


Herunterladen ppt "Exkursion Praxis der Stadtentwicklungsplanung ´05 Wirtschaftsentwicklung Lettland Bearbeitung Thomas AUBÖCK 0226212 Juliane GROSZE 0226575 Gernot HAIDER."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen