Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Herzlich Willkommen! Klasse, dass Sie sich für das Tagungsthema.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Herzlich Willkommen! Klasse, dass Sie sich für das Tagungsthema."—  Präsentation transkript:

1 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Herzlich Willkommen! Klasse, dass Sie sich für das Tagungsthema interessieren Allerdings gilt das Wort des Apostels: Nicht, dass ich's schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's wohl ergreifen könnte, weil ich von Christus Jesus ergriffen bin. (Phil 3,12)

2 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Die Ganztagesschule verändert das System Schule. Das System wird durchlässiger und ist auf Kooperationspartner angewiesen. Und zwar nicht, weil es keine Lehrerstunden gibt, sondern weil Kinder und Jugendlichen für das Leben lernen sollen (erfahrungsorientiertes Lernen). Als Kirche tragen wir hier subsidiär VERANTWORTUNG und bieten (ER)LEBENSRAUM. Die folgenden Beispiele wollen das in je ihrer Weise zeigen: 1. Ab ins Leben! 4. Gymnasium trifft Hauptschule 3. Schüler- mentorenprogramm 2. Mentorenprogramm Lichtenstein

3 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Ab ins Leben! Praxisüberlegungen zum RU in der Matthäus- Beger Schule (HS) in Reutlingen Zielsetzung: Neuntklässler sollen im RU Menschen kennen lernen, die auf Grund ihrer religiösen Grundhaltung in ihrem Leben bestimmte Entscheidungen getroffen haben. Die Jugendlichen erhalten an Hand von potentiellen Vorbildern (Bindungsqualität) einen lebensbezogenen Zugang zum Glauben Durchführung: Rahmenbedingungen: doppelstündiger RU Vorgehensweise: 2 Stunden VB mit den SchülerInnen 2 Stunden Gespräch mit dem Gast 2 Stunden Nachbearbeitung (Auswertung) Kooperationspartner: Erfahrungsbereich des Bezirksjugendreferenten/Gemeindediakons Kirchengemeinde (inkl. aller in ihr tätigen und lebenden Frauen und Männer); Diakonieverband; Kindertageseinrichtungen;

4 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Mentorenprogramm Lichtenstein Mit den Neunern auf dem Weg zum Job Zielsetzung HauptschulabgängerInnen mit Hilfe von ehrenamtlichen Men- torInnen zu einem Ausbildungsplatz zu verhelfen Jugendliche aus unterschiedlichen Milieus begleiten Durchführung Die MentorInnen werden vom Diakonieverband in drei thematischen Fortbildungen geschult. Jeder MentorIn werden 2-3 Jugendliche durch die Klassenlehrerinnen vermittelt anvertraut. Die Mentorinnen beraten, helfen bei der Ausbildungsplatz- Suche und geben ggf. Nachhilfe Die MentorInnen treffen sich zu regelmäßigen Austauschtreffen Kooperationspartner Kirchengemeinde, Diakonieverband, Schule, Ortsseniorenrat, Presse

5 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Schülermentorenprogramm Ein Beitrag des EJR zur Sozialkultur am List Gymnasium Reutlingen Zielsetzung Das soziale Gefüge am List-Gymnasium stärken Jugendliche mit dem EJR bekannt machen – Geh Struktur forcieren Durchführung Alles beginnt mit einem Wochenende in Erpfingen ( Mitarbeiterschulung bzw. Mentorenausbildung) Klassestufe 9-11 (Großteil der SuS aus Klasse 9/10) 6 Lehrkräfte wirken mit – sind später Ansprechpartner an der Schule Die Ideenküche ist noch nicht abgeschlossen – Begabungsorientiertes Handeln kann in Nachhilfe, Pausenbetreuung, Streitschlichter uvam führen Kooperationspartner Evangelisches Jugendwerk im Kirchenbezirk RT Friedrich List Gymnasium

6 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Gymnasium trifft Hauptschule Erfahrungen aus einem Metzinger Projekt Zielsetzung Jugendliche aus der Hauptschule stärken HauptschülerInnen eine Perspektive eröffnen Die GymnasiastInnen für die Wirklichkeit der Hauptschülerinnen sensibilisieren Den GymnasiastInnen einen Einblick in schülerorientierte Pädagogik eröffnen Die Begabungen der GymnasiastInnen nachhaltig stärken Hauptschule und Gymnasium nachhaltig vernetzen Durchführung Der Impuls kam durch eine Religionspädagogin am Bonhoeffer Gym Sie hatte im Unterricht das Thema Diakonie behandelt Sie nahm Kontakt auf zur Hauptschule (RU Lehrer, Schulsozialarbeit, Schulleitung) 20 Jugendliche erteilen Nachhilfe für 5, 6, 7 und 9. Klässler) Die SchülerInnen möchten einen Pädagogikkurs bzw. Einblicke in die Welt der HS – die Neugier ist geweckt Kooperationspartner Neugreuth Schule, Dietrich Bonhoeffer Gymnasium, Schuldekan, Martinskirchengemeinde Metzingen

7 Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Aber noch besser wärs: Sie sind jetzt zum - Nachahmen - - Weitermachen- oder ganz anderem ermutigt.


Herunterladen ppt "Ab ins Leben ! Beispiele aus der Reutlinger Region Reut- lingen Bad Urach Schuldekan Ulrich Ruck Herzlich Willkommen! Klasse, dass Sie sich für das Tagungsthema."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen