Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Harriet Langanke GSSG Köln Standards für die HIV-Prävention Thüringer Netzwerk HIV/AIDS Prävention Impulse von Harriet Langanke Erfurt, 8. April 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Harriet Langanke GSSG Köln Standards für die HIV-Prävention Thüringer Netzwerk HIV/AIDS Prävention Impulse von Harriet Langanke Erfurt, 8. April 2009."—  Präsentation transkript:

1 Harriet Langanke GSSG Köln Standards für die HIV-Prävention Thüringer Netzwerk HIV/AIDS Prävention Impulse von Harriet Langanke Erfurt, 8. April 2009

2 Harriet Langanke GSSG Köln Vortrag Einführung zur Referentin zum Thema Streifzug durch die Welt der Präventions-Standards Stufen Strukturen Vorbereitung für eigene Standards

3 Harriet Langanke GSSG Köln Referentin seit 1991 hauptamtlich im AIDS- Bereich seit 1992 ehrenamtlich im bundesweiten Netzwerk Frauen und Aids bis 2001 GF NAS/DAS Journalistin mit dem Fachgebiet Sexuelle Gesundheit

4 Harriet Langanke GSSG Köln Fachlicher Hintergrund 1 seit 2002 Chefredakteurin DHIVA seit 2007 GF der Gemeinnützigen Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG) in Köln seit 2007 Expertin für das HIV-Modul im Frauengesundheitsportal der BZgA 2007 Mitgründerin der BAG sexuelle Gesundheit Sprecherin der AG Präventionsstandards

5 Harriet Langanke GSSG Köln Fachlicher Hintergrund 2 Zusammenarbeit mit NGO pro familia Deutsche AIDS-Hilfe Regionale Aids-Hilfen und Landesverbände Zusammenarbeit mit dem ÖGD BZgA; BMG regionale Gesundheitsämter (v.a. Bayern; NRW)

6 Harriet Langanke GSSG Köln Standards Bildquelle:

7 Harriet Langanke GSSG Köln Standard – Begrifflichkeit 1 Zur Etymologie des Begriffs: Standard (aus dem englischen): Im Namen bzw. Zeichen (Standarte) des Königs festgelegte Norm. Sie wurde als maßgebend betrachtet. Andererseits ist ein Standard auch eine Art Sammelpunkt, um den man sich schart – ähnlich der Standarte, die eigentlich den Sammelplatz der Soldaten bezeichnet.

8 Harriet Langanke GSSG Köln Standard – Begrifflichkeit 2 Ein Standard ist eine vergleichsweise einheitliche oder vereinheitlichte, weithin anerkannte und meist auch angewandte (oder zumindest angestrebte) Art und Weise, etwas … durchzuführen Quelle: Wikipedia

9 Harriet Langanke GSSG Köln Standard – Begrifflichkeit 3 Der Begriff [Standard ist] … üblich … beispielsweise in Bezug auf Technik und Methodik, aber auch auf Menschenrechte oder Umweltschutz.

10 Harriet Langanke GSSG Köln Standard – Begrifflichkeit 4 Der Begriff Standard wird verwendet sowohl bzgl. allgemein anerkannter Zielsetzungen (Ziel) als auch bezüglich allgemein anerkannter Realisierungen (Verfahren).

11 Harriet Langanke GSSG Köln Prävention "Vorbeugen ist besser als heilen." Und billiger.

12 Harriet Langanke GSSG Köln Prävention – Begrifflichkeit 1 Zur Etymologie des Begriffs: Als Prävention (vom lateinischen praevenire zuvorkommen, verhüten") bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu vermeiden. Quelle: Wikipedia

13 Harriet Langanke GSSG Köln Prävention – Begrifflichkeit 2 Gesundheitliche Prävention bedeutet Vorbeugung von Gesund- heitsschäden und gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Dazu gehört auch, die Verschlimmerung einer Krankheit zu verhindern oder einer Pflegebedürftigkeit vorzubeugen. Quelle: BMG

14 Harriet Langanke GSSG Köln Prävention – Grundlagen 1 Strukturen Verhältnisprävention Verhaltensprävention

15 Harriet Langanke GSSG Köln Verhältnisprävention Präventives Verhalten ist abhängig von äußeren Umständen, z.B. der allgemeinen Lebenswirklichkeit der Individuen insbesondere von ihren jeweiligen Ressourcen den konkreten (technisch-medizinischen) Voraussetzungen z.B. von Wissen, Impfstoffen, Diagnostik der Zugänglichkeit und Verfügbarkeit z.B. technisch, finanziell, niedrigschwellig

16 Harriet Langanke GSSG Köln Verhaltensprävention Verfolgungsstrategien Gauweiler-Linie Lernstrategien Süssmüth-Linie

17 Harriet Langanke GSSG Köln Lernstrategien 1 Wissen (Kognition): Menschen verfügen über alle notwendigen Informationen, um sich zu schützen Informationen sind korrekt, verständlich und leicht zugänglich Wollen (Motivation): Menschen verfügen über den Willen, sich zu schützen Vorteile überwiegen die Nachteile

18 Harriet Langanke GSSG Köln Lernstrategien 2 Können (Kompetenz): Menschen sind in der Lage, ihr Wissen und Wollen anzuwenden prinzipiell und situativ Handeln (Appetenz): Menschen setzen ihr Können nachhaltig um; sie vertiefen es z.B. durch Übung Cave: aus Kognition, Motivation und Kompetenz folgt nicht automatisch Appetenz!

19 Harriet Langanke GSSG Köln Prävention – Grundlagen 2 Stufen der Prävention Für Infektionskrankheiten von besonderer Bedeutung!

20 Harriet Langanke GSSG Köln Das 1, 2, 3 der Prävention Primär-Prävention Verhüten des Entstehens von Krankheiten auch alle Maßnahmen, die den Erwerb bzw. die Weitergabe einer Infektion verhindern Sekundärprävention Frühes Erkennen und Behandeln bestehender Infektionen bzw. entstehender Erkrankungen; Verhütung der Weiterverbreitung Tertiärprävention Einflussnahme auf Verlauf und Folgen bestehender Erkrankungen

21 Harriet Langanke GSSG Köln Stufen und mehr Innerhalb der Stufen Extrinsisch: medizinisch (z.B. diagnostisch; therapeutisch…) sozial (z.B. gesellschaftliche Rolle) … Intrinsisch: selbstgesteuert (z.B. Compliance) …

22 Harriet Langanke GSSG Köln Wer hat welche Standards? Supra- und international WHO; UNAIDS USA … National BMG; BZgA; RKI; PEI… DAH; pro familia… Regional ÖGD; NGO

23 Harriet Langanke GSSG Köln Beispiele Katholische Kirche / der Papst: Sex nur ohne Kondom, nur in der Ehe, immer treu Kondome verschlimmern das AIDS- Problem in Afrika US-Regierung / George W. Bush ABC Abstinence, Be truthful, use Condoms

24 Harriet Langanke GSSG Köln Keine Standards ohne Reflexion Ethik und Axiome

25 Harriet Langanke GSSG Köln Ethik in der Prävention Verantwortungsdiskurs: ethisch-moralisches Spannungsfeld zwischen Eigenverantwortlichkeit und sozialer Verantwortung Schutz für das Individuum und Schutz für die Gesellschaft

26 Harriet Langanke GSSG Köln Axiome in der Prävention Was ist der Mensch? Was ist meine/unsere Ideologie?

27 Harriet Langanke GSSG Köln Standards – was Thüringen will Eine Hilfestellung für die praktische Arbeit Ein Instrument zur Qualitätssicherung Eine Leitlinie für flexible Weiterentwicklung …

28 Harriet Langanke GSSG Köln Schlagworte für Standards Lebensstilakzeptanz? Die Menschen dort abholen, wo sie sind? Der Erfolg von Prävention ist nicht messbar? Recht auf Gesundheit –> Pflicht zur Gesundheit? Prävention ist das beste Mittel…

29 Harriet Langanke GSSG Köln In jedem Fall Evaluieren! Wissenschaftlich begleiten und überprüfen! Aus Fehlern lernen!

30 Harriet Langanke GSSG Köln In keinem Fall Schaden anrichten Das Gegenteil von gut ist oft genug gut gemeint daher: Do no harm* Auch wenn Aussagen über den potentiellen Erfolg nicht möglich sind: Schäden so weit irgend möglich ausschließen! * nicht verwechseln mit harm reduction

31 Harriet Langanke GSSG Köln Noch mal zur Prävention "Was sagt der rauchende Präventivmediziner? Ein Wegweiser muss selbst nicht mitgehen!"

32 Harriet Langanke GSSG Köln Standards entwickeln 1 Konkrete Bedarfe? Konzeptionell vorgehen? Ziel definieren; Maßnahmen prüfen Fragen?

33 Harriet Langanke GSSG Köln Standards entwickeln 2 Für wen? In welcher/n Situation/en? Mit welchen Mitteln?

34 Harriet Langanke GSSG Köln Anhang: Entwurf Präventionsstandards Prävention zur sexuellen Gesundheit orientiert sich an der Definition der WHO zur sexuellen Gesundheit

35 Harriet Langanke GSSG Köln Anhang: Entwurf Präventionsstandards Prävention orientiert sich an einem aufgeklärt-humanistischen Menschenbild, das das ethisch- moralische Spannungsfeld zwischen Eigenverantwortlichkeit und sozialer Verantwortung reflektiert

36 Harriet Langanke GSSG Köln Anhang: Entwurf Präventionsstandards Präventionsmaßnahmen werden nach Möglichkeit auf wissenschaftlicher Grundlage entwickelt dafür sind Evaluationen aus allen relevanten Disziplinen zu berücksichtigen

37 Harriet Langanke GSSG Köln Anhang: Entwurf Präventionsstandards Präventionsmaßnahmen werden stets nach dem Modell der Harm Reduction überprüft insbesondere in Fällen, bei denen (noch) keine wissenschaftlichen Evaluationen verfügbar sind, werden potentielle Risiken von Präventionsmaßnahmen ermittelt und möglichst vermieden

38 Harriet Langanke GSSG Köln Anhang: Entwurf Präventionsstandards Die Unterschiede zwischen Verhaltens- und Verhältnisprävention werden bei allen Präventionsmaßnahmen angemessen berücksichtigt; es wird das Spannungsfeld zwischen Individuum und gesellschaftlichem Rahmen beachtet

39 Harriet Langanke GSSG Köln Kontaktdaten Harriet Langanke GSSG - Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit Odenwaldstraße Köln T: 0221 – E:


Herunterladen ppt "Harriet Langanke GSSG Köln Standards für die HIV-Prävention Thüringer Netzwerk HIV/AIDS Prävention Impulse von Harriet Langanke Erfurt, 8. April 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen