Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Hinduismus Fest steht, dass es vor ungefähr 4.500 Jahren ein Volk gab, das entlang des Flusses Indus lebte. Die Muslim die im 13.Jhd. dort einwanderten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Hinduismus Fest steht, dass es vor ungefähr 4.500 Jahren ein Volk gab, das entlang des Flusses Indus lebte. Die Muslim die im 13.Jhd. dort einwanderten."—  Präsentation transkript:

1 Der Hinduismus Fest steht, dass es vor ungefähr Jahren ein Volk gab, das entlang des Flusses Indus lebte. Die Muslim die im 13.Jhd. dort einwanderten nannten das Volk Hindus = Fluss. Der Hinduismus ist nach dem Christentum und dem Islam die drittgrößte Weltreligion. Wann genau der Hinduismus entstand, ist nicht eindeutig bekannt, weil es keinen "Gründer" wie Jesus im Christentum oder Mohammed im Islam gibt. kidsweb.de

2 Viele Götter – viele Schriften Der Hinduismus ist eine besondere Religion, weil er verschiedene Glaubensrichtungen in sich vereint. Er ist keine einheitliche Religion. Für die meisten Hindus ist der Hinduismus eine Weltanschauung, eine Lebensart. Sie bezeichnen ihre Religion als "Sanatana Dharma", was so viel bedeutet wie "Ewige Ordnung" oder "Ewige Religion". medienwerkstatt-online.de

3 Hindus glauben nicht an einen einzigen Gott, sondern an mehrere Gottheiten. Die wichtigste Gottheit der Hinduisten ist "Brahma". Brahma ist kein Gott, sondern eine "göttliche Kraft", die alles lebendig macht. Die Hauptgötter sind "Vishnu" (Gott der Güte, der in Tier- oder Menschgestalt das Unheil abwendet), "Shiva" (Gott der Gegensätze, der das Alte zerstört, damit Neues auf der Welt entstehen kann) und "Krishna" (Gott mit der Flöte, der bei den Hirten aufwuchs). kidsweb.de reinold-online.de

4 Im Hinduismus gibt es kein verbindliches heiliges Buch wie die Bibel im Christentum. Es existieren zahlreiche verschiedene Schriften. Die ältesten, wichtigsten und heiligsten Schriften des Hinduismus sind jedoch die "Veden". Übersetzt bedeutet das (heiliges) Wissen. kinderzeitmaschine.de wiesan.de

5 Die ewige Wiedergeburt Alle Hindus glauben an die Wiedergeburt ("Reinkarnation") eines jeden Menschen. Die Seele eines Menschen ist unsterblich und lebt in einer neuen Form weiter. Als was man wiedergeboren wird, hängt damit zusammen, ob man in seinem Leben Gutes oder Schlechtes getan hat. Es geht also um das so genannte "Kharma. gutefrage.net

6 Die heilige Kuh Hinduisten glauben, dass man als Mensch, Tier oder sogar als Stein wiedergeboren werden kann. Die Kuh wird besonders verehrt. Ihr Name "aghnya" bedeutet übersetzt "die Unantastbare". Die Kuh wird als "Mutter" bezeichnet, weil sie den Menschen die Milch gibt, als Zugtier eingesetzt und ihr Kot ("Dung") zum Hausbau, Heizmaterial und als Desinfektionsmittel verwendet wird. ralphsleckerwissen.wdr.de

7 OM – die heilige Silbe OM wird "AUM" ausgesprochen Die Buchstaben symbolisieren die drei Lebensstadien Geburt, Leben und Tod. Hindus sprechen die heilige Silbe jeden Tag viele Male. Für sie ist ein so genanntes "Mantra", ein "Spruch", der immer wieder gesprochen oder gesummt wird. – Vergleich mit AMEN. reinold-online.de

8 Die Pilgerfahrt Ein wichtiger Bestandteil der hinduistischen Religion ist die Pilgerfahrt. Sie pilgern zu einem Ort mit wichtiger religiöser Bedeutung. Glaubensanhänger reisen dorthin, um ein heiliges Gebot zu erfüllen oder Götter zu verehren. Dafür pilgern einige Menschen oft wochenlang und legen viele Kilometer zu Fuß zurück. klosterkirche.de umdiewelt.de

9 Das dritte Auge Bei den Hindus wird Männern und Frauen zwischen den Augen ein "Tilaka" - ein Segenszeichen - aufgemalt. Dieser Punkt wird auch "Ajna Chakra" - "Geistiges Auge" oder "Drittes Auge" - genannt und symbolisiert Erleuchtung. Ein roter Punkt auf der Stirn heißt bei hinduistischen Frauen auch "Bindi" und galt früher als Symbol für eine verheiratete Frau. blog.ertl-media.at

10 Begrüßung Die Hindus begrüßen sich mit "Namaste", das heißt übersetzt "verbeugen" und bedeutet: "Ich beuge mich vor dem Göttlichen in dir. Bei dieser Geste werden die Handflächen in der Nähe des Herzens zusammengepresst und der Kopf leicht nach vorn gebeugt. Das Wort "Namaste" wird nicht dazu gesprochen. Mit diesem Gruß drücken die Hindus gegenseitig höchsten Respekt aus. lookaroundyounow.wordpress.com


Herunterladen ppt "Der Hinduismus Fest steht, dass es vor ungefähr 4.500 Jahren ein Volk gab, das entlang des Flusses Indus lebte. Die Muslim die im 13.Jhd. dort einwanderten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen