Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beirat zur IMO 20091 29. November 2006 Title: 50th International Mathematical Olympiad 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beirat zur IMO 20091 29. November 2006 Title: 50th International Mathematical Olympiad 2009."—  Präsentation transkript:

1 Beirat zur IMO November 2006 Title: 50th International Mathematical Olympiad 2009

2 Beirat zur IMO November 2006 Was ist eine IMO? 600 Schülerinnen und Schüler, 100 Länder Jedes Jahr im Juli Individualwettbewerb: Punkte pro Teilnehmer Bis zu 150 Bronze-, 100 Silber-, 50 Gold-medaillen, je nach Punktzahl Wettbewerbs-Klausuren an 2 Tagen Dauer: 13 Tage, davon 9 Tage für Schüler

3 Beirat zur IMO November 2006 Tradition Jährliche IMOs seit 1959 IMO 2009 ist ein Jubiläum: die 50. IMO in der Geschichte IMOs in Deutschland: 1965 Berlin (Ost), 1974 Erfurt, 1989 Braunschweig Die letzten IMOs: 2000 Südkorea, 2001 USA, 2002 Großbritannien, 2003 Japan, 2004 Athen, 2005 Mexiko, 2006 Slowenien, 2007 Vietnam, 2008 Spanien, 2009 Deutschland: Bremen

4 Beirat zur IMO November 2006 Mathematik auf höchstem Niveau IMO 2009 zweitgrößte Mathematik-Veranstaltung jemals in Deutschland (??, nach ICM 1998 Berlin) Preisträger früherer IMOs international höchst erfolgreich Seit 1998 hat die Hälfte der Fields-Medaillisten IMO-Goldmedaillen! Zwei IMO-Preisträger sind Professoren in Bremen, viele internationale Preisträger studieren hier

5 Beirat zur IMO November 2006 Die Akteure Länder: bis zu 100 erwartet 600 Teilnehmer: je 6 pro Land 100 Jury: ein Delegationsleiter pro Land 100 Stv Delegationsleiter: Begleitung der Mannschaft, Korrektur zusammen mit Delegationsleiter 100 Teambetreuer: aus Bremen, der Teamsprache mächtig 72 Koordinatoren (aus Deutschland) Organisationsteam Gastgeber und Unterstützung Politik, Wirtschaft, Akademia 9 International IMO Advisory Board

6 Beirat zur IMO November 2006 Die Verantwortlichen Gastgeber: BR Deutschland, BMBF, Ministerin Dr. Annette Schavan Mitgastgebendes Bundesland: FH Bremen, Behörde für Bildung und Wissenschaft, Senator Willi Lemke Mathematische Organisation; verantwortlich: Prof. Gronau (Rostock) Internationale Jury, Koordinatoren, Aufgaben-Vorauswahl, Aufgaben- Auswahl, Bewertungs-Maßstäbe Internationale Organisation; verantwortlich: Dipl.-Math. Langmann (Bildung & Begabung, Bonn) Internationale Kontakte, Kontakt zu BMBF Lokale Organisation; verantwortlich: Prof. Schleicher (IUB) Vorbereitung und Ausrichtung, Kontakt zu Behörde Bremen

7 Beirat zur IMO November 2006 Das Bremer Team Engagierte Freiwillige aus Schule, Universität oder Interesse Viele davon bereits im Team seit 2001 für DeMO 2003 Prof. Dierk Schleicher, IUB (Leiter) Dr. Wilfried Kurth, Ökumenisches Gymnasium (Stv Leiter) Frauke Dammann, Geschäftsstelle IMO Reimund Albers (CeVis/Uni Bremen), Rosi Cordes (Mutter), Prof. Stefan Halverscheid (Uni Bremen), Klaus Lies (Kippenberg), Sönke Mittwollen (Steiner-Schule HB), Frauke Stach (Mutter), Prof Michael Stoll (IUB), Michael Thon (IUB), Stephanie Wichtmann (Ratsgymnasium Verden), und weitere Gäste und Freiwillige.

8 Beirat zur IMO November 2006 Der Ablauf einer IMO Sitzung des IMO Advisory Board (mehrere Tage vor der IMO) TagProgramm 1-5 Sitzung der Jury, Diskussion und Auswahl der Aufgaben (an entlegenem Ort: Bremerhaven) 4-6 Anreise der Teilnehmer, Akklimatisation, Eröffnung 7-8 Zwei Klausurtage 9-11 Korrektur der Aufgaben, Koordination der Bewertung zeitgleich: Rahmenprogramm für die Teilnehmer 12 Gemeinsamer Ausflug für alle 13 Abschluss: Siegerehrung und Ausklang

9 Beirat zur IMO November 2006 Vorgeschichte zur Bremer IMO "20 Jahre nach der IMO 1989 in Braunschweig wieder IMO in Deutschland" (Gronau) Deutsche-Mathematik-Olympiade 2003 in Bremen (Kurth) Erfolgreiche Durchführung in Bremen: Basis für IMO-Team Senator Lemke: "IMO nach Bremen", Bitte an Schleicher Konzept "IMO 2009 Bremen": Schleicher 2003/04 (in Absprache mit Langmann, Bildung und Begabung) Juni 2004: Kultusministerkonferenz: Bremen als deutscher Kandidat für die IMO 2009 Juli 2004: International IMO Advisory Board: Deutschland/Bremen ausgewählt

10 Beirat zur IMO November 2006 Mathematische Wettbewerbe und Olympiaden in Bremen Vielseitige Möglichkeiten für interessierte SchülerInnen Regelmäßig Förderung der Deutschen Mathematik-Olympiade Mathematische Zirkel und Förderkurse (Schulen, Uni, IUB) Ermutigung zum Bundeswettbewerb Mathematik Känguru-Wettbewerb (Schulen, Hochschule), Baltic Way Individuelle Förderung von Schülern und Studenten Betreuung bei Jugend forscht Für Studierende: International Mathematics Competition for University Students

11 Beirat zur IMO November 2006 Ziele der IMO 2009 in Bremen Spannende und erlebnisreiche Tage für alle Beteiligten Deutschland: lebendig, modern, gastfreundlich, "WM-Fieber Gegenseitiges Kennenlernen mathematisch höchstbegabter Jugendlicher aus allen Ländern Deutschland: Wissenschafts- und Studienland Bremen und Bremerhaven : lebenswerte Wissenschbafts-Stadt und "Stadt am Wasser Mathematik in der Öffentlichkeit verankern, öffentliche Höhepunkte (Jahr der Mathematik 2008) Mathematik stärken an Schulen und Universität Nachhaltige Auswirkung der IMO statt Strohfeuer

12 Beirat zur IMO November 2006 Kernpunkte der Planung (Bremer Anteil) Basis: "Olympiade der kurzen Wege", Campus der IUB bietet einzigartige Möglichkeiten Jury-Vorbereitung: die ersten Tage entfernt vom Rest: Bremerhaven. Schiff!!? Rahmenprogramm: interessant und vielseitig; anregend, informativ, kommunikativ und erholend Organisation: Personelle Unterstützung Geschäftsstelle, engagiertes Organisationsteam Kontakte: zu Anbietern, Sponsoren, Möglichkeiten Finanzen: Unterstützung notwendig

13 Beirat zur IMO November 2006 Stand der Vorbereitung (1) Vorarbeiten & Organisation: Organisationsteam seit Herbst 2004 (basierend auf Team der DeMO) Vorarbeit, Konzeption und Planung Leitbildworkshop mit Ziel-Entwicklung Sommer 2006 Brauchen: Geschäftsstelle ab Juli 2007, aktive Team- Mitglieder IMO-Basis auf Campus: Logistik weitgehend geklärt

14 Beirat zur IMO November 2006 Stand der Vorbereitung (2) Mathematische Planung: Verantwortung der Internationalen Jury, Prof. Gronau Jury-Vorbereitung (Tage 1-5): Unterkunft in Bremerhaven, dann Transfer nach Bremen Ideal: Hotel-Schiff mit 120 Kabinen MS Bremen verfügbar, aber zu teuer Brauchen: Gute Konditionen für MS Bremen oder günstiges Alternativ-Schiff

15 Beirat zur IMO November 2006 Stand der Vorbereitung (3) Rahmenprogramm: Grobkonzept und Kalkulation Lokale Firmen: EADS, Krupp-Atlas, Werft, Transrapid Lokale Universitäten und Hochschulen Lokale Kultur: Bremen, Bremerhaven, Teufelsmoor, Weser, Küste Lokale Firmen: EADS, Krupp-Atlas, Werft, Transrapid Mathematik in Deutschland: über Bremen hinaus Tagesausflug: Sonderzug nach Berlin, Schiffstour DEMO: für Mathematik in der Öffentlichkeit Brauchen: Sponsoren bzw. Anbieter für Ausflüge

16 Beirat zur IMO November 2006 Stand der Vorbereitung (4) Mathematik und Öffentlichkeit: Jahr der Mathematik 2008 Regelmäßiges Vorausprogramm Mathematik-Highlights: Beutelspacher, Peitgen, Mittring, etc Mathematik-Aufgaben in Tageszeitung, Bussen (Berkeley); Preis des Senators; Schul-Patenschaften für Teams Mathematik-Wochenende parallel zur IMO (Spektrum der Wissenschaft) Trainings-Wochenenden für Wettbewerbe Während IMO: Rekordversuch in Team-Rechnen o.ä. Mathematik-Offensive? Brauchen: Aktive (Mit-)Macher und Sponsoren

17 Beirat zur IMO November 2006 Nachhaltigkeit für Bremen Mathematik in der Öffentlichkeit Bremen als Wissenschafts-Stadt Höhere Beteiligung an Schüler-Wettbewerben, Nachwachsende Multiplikatoren Engagiertes Organisationsteam auch für zukünftige Events (seit DeMO 2003) Geschäftsstelle: locke engagierte Jung-Mathematiker nach Bremen, Perspektive als Lehrer etc

18 Beirat zur IMO November 2006 Die IMO 2009 braucht Sie alle! Personal: Engagierte Mitmacher für Vorbereitungsteam Geschäftsstelle: muss im Juli 2007 besetzt sein: besondere Chance für Nachhaltigkeit Rahmenprogramm: Anbieter oder Sponsoren für Ausflüge, Angebote für ausgewogenes mathematisches Rahmenprogramm (Bremen und Deutschland) Schiff: 6 oder 12 Tage, 120 Kabinen (Kontakt oder Sponsor) Mathematik in Bremen: Mit-Organisatoren&Sponsoren für Schülerförderung und Mathematik in der Öffentlichkeit Sponsoren: für Rahmenprogramm und IMO allgemein

19 Beirat zur IMO November 2006 Danke.

20 Beirat zur IMO November 2006 Vorteile für IUB/Jacobs Uni (diese Seite nur für IUB-Treffen ) Internationale Sichtbarkeit, Alleinstellungsmerkmal Weitere Stärkung der Mathematik (Perspektiv-Kommission) Rekrutierung starker Studenten: Mathematics, Physics, Computational Science, Computer Science, etc Übernachtungen: Ca Nächte in 10 Tagen Training für deutsches IMO-Team: (Schleicher, Stoll, Belov) seit Sichtbarkeit, Übernachtungen, Kontakte Treffen IMO-Aufgabenausschuss: an Jacobs Univ Gesamtkonzept mathematische Wettbewerbe: IUB international eingebunden, spätere Ausrichtung anderer Wettbewerbe Spezifisches IMO-Sponsoring geplant (falls Ressourcen)

21 Beirat zur IMO November 2006 Notwendigkeiten an IUB/Jacobs Uni (diese Seite nur für IUB-Treffen ) Campus-Ressourcen: Übernachtung, Campus-Logistik Administrative Unterstützung (Presse etc) Entlastung Projektleiter: Lehrbelastung, administrativ, Budget Übernachtungen: Ca Nächte in 10 Tagen Gesamtkonzept Olympiaden und Wettbewerbe: regelmäßige und verlässliche Unterstützung, insbesondere IMC-Wettbewerb (Studenten-Olympiade) Vorschlag: IUB-Stipendium für IMO-Sieger Mittelfristig: weitere Sommerlager und Wettbewerbe in Bremen (IMC, Baltic Way, Turnir Gorodov) Auch: Deutsche Schüler-Akademien

22 Beirat zur IMO November 2006


Herunterladen ppt "Beirat zur IMO 20091 29. November 2006 Title: 50th International Mathematical Olympiad 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen