Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen! !!! Noch 63 Tage bis zur Einschreibung !!!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen! !!! Noch 63 Tage bis zur Einschreibung !!!"—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen! !!! Noch 63 Tage bis zur Einschreibung !!!

2 Informationsprogramm 1. Begrüßung und Einführung 2. Der Schultyp Wirtschaftsschule 3. Die Private Wirtschaftsschule Donauwörth 4. Fächer und Anforderungen

3 Informationsprogramm 5. Eintrittsvoraussetzungen für die 3- u. 4-stufige Wirtschaftsschule 6. Eintrittsvoraussetzungen für die 2-stufige Wirtschaftsschule 7. Berufliche und schulische Möglich- keiten unserer Absolventen 8. Meinung der Wirtschaft über die WS

4 Ein Überblick über das Bayerische Schulsystem DIE WIRTSCHAFTSSCHULE IN BAYERN

5 Was bietet die PWS? kurze, überschaubare Ausbildungsdauer gehobene Allgemeinbildung praxisbezogene, kaufmännisch-wirtschafts- kundliche Grundbildung schuleigene Übungsfirmen intensive PC-Arbeit an über 140 Rechnern engagierte und kompetente Lehrkräfte persönlich-familiäres Schulklima solide Berufsvorbereitung

6 Was erwerben unsere Schüler? staatlich anerkannte mittlere Reife zahlreiche, wichtige Schlüsselqualifikationen hervorragende PC-Kenntnisse Startvorsprung bei der Ausbildungsplatzsuche Verkürzung bei der Berufsausbildung Solide Basis für den beruflichen Aufstieg bzw. für die Gründung einer eigenen Existenz

7 erprobte Wege zum Erfolg Schaffung einer guten Basis ab 7. Kl. in E, D, TV, M Ergänzungsunterricht in Deutsch und Englisch Klassenteilung in vielen Fächern (kleine Gruppen) Schüler helfen Schülern, Organisation von Nachhilfe Bewerbungstraining und Bewerbungsseminar Kennenlerntage für 7. und 8. Klasse (Lernen lernen) enge Zusammenarbeit mit den Eltern zusätzl. Mathematik als Wahlangebot ab der 8. Klasse

8 Voraussetzungen für die WS ordentliche Deutschkenntnisse Interesse an wirtschaftlichen und kaufmännischen Themen eine gewisse Belastbarkeit durch den Leistungsdruck weiterführender Schulen durchschnittliche schulische Begabung anständiges Sozialverhalten

9 Arbeitsweise und Lernsituation neue Klassenzusammensetzung (die besseren Hauptschüler + RS + GYM) z. T. neue Fächer (gleiche Startchancen für alle) neue Lehrkräfte (keine Altlasten) mehr sprachlich-theoretisches Wissen schnelleres Vorangehen im Stoff höheres Abstraktionsniveau mehr Referate und Präsentationen mehr Eigenverantwortung und mehr Hausaufgaben

10 Abschlussprüfungsergebnisse JahrTeilnehmer nicht bestanden (absolut) nicht bestanden in % bestanden in % ,794, ,597, ,0100, ,094, ,193,9

11 Vorteile der WS als weiterführende Schule höhere Bildung und umfassendere Fähigkeiten Startvorsprung bei der Ausbildungs- platzsuche durch starken Praxisbezug mehr berufliche Möglichkeiten Chance zum Studium bei entsprechender Weiterbildung

12 Vorteile der WS als weiterführende Schule interessantere und verantwortungs- vollere Tätigkeiten höheres Einkommen und mehr Ansehen geringeres Arbeitslosigkeitsrisiko größere berufliche Zufriedenheit, mehr Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung

13 Lernen in einer familiären Schulatmosphäre! Gemeinsam zum Ziel SchuleSchüler Eltern Sozial-Pädagogin, Beratungs- und Verbindungslehrer, SMV

14 gemeinnützige Schul-GmbH staatlich anerkannt kostenfreier Schulweg Lernmittelfreiheit Schulgeldbeitrag: 80 bis 85 pro Monat In was soll ich denn investieren, wenn nicht in die Zukunft meiner Kinder! STERN 45/98 Wir sind eine der günstigsten privaten Wirtschaftsschulen in Bayern! Wichtiges über die PWS DON

15 In was soll ich denn investieren, wenn nicht in die Zukunft meiner Kinder! STERN 45/98 Schulgeld an der PWS Schulgeldersatz (wird von der Regierung von Schwaben finanziert) 75 / Monat Elternanteil des Schulgeldes drei- und vier- zweistufige stufige WS WS 80 / Monat 85 / Monat 12 x im Jahr Keine weiteren Schulgebühren! Geschwisterermäßigung bei mehreren Kindern an unserer Schule: 2. Kind 40, 3. Kind 0

16 Fächer an der Wirtschaftsschule allgemeinbildende Fächer kaufmännische Fächer Wahlpflichtfächer (3-stündig in den letzten beiden Jahren am Vormittag) Wahl- und Ergänzungsunterricht am Nachmittag

17 allgemeinbildende Fächer Deutsch Sport Biologie Musik Geschichte Erdkunde Englisch Mathematik (7. Kl.) Religion/Ethik Sozialkunde

18 Australien-Projekt in Englisch

19 kaufmännische Fächer Betriebswirtschaft Datenverarbeitung Übungsfirma Textverarbeitung Volkswirtschaft Rechnungswesen Projektarbeit Wirtschaftsmathematik

20 Wahlpflichtfächer (vormittags) drei- und vierstufige WS in den Jgst. 9 und 10: Übungsfirmenarbeit oder Mathematik zweistufige WS in den Jgst. 10 und 11: Übungsfirmenarbeit, evtl. auch Mathe auf Nachfrage Wahlfächer Übungsfirmenarbeit Mathematik Englisch-Konversation Schulband/Chor Ergänzungsunterricht in Deutsch und Englisch

21 7. Kl.8. Kl.9. Kl.10. Kl. Ethik/Religion2222 Deutsch4444 Englisch5533 Geschichte2211 Sozialkunde--11 Erdkunde211- Biologie2--- Mathematik5--- Musische Erziehung211- Sport2222 Textverarbeitung4224 Datenverarbeitung-22- Betriebswirtschaft-333 Volkswirtschaft---2 Rechnungswesen-344 Projektarbeit--11 WPF Üfa oder Mathe--33 Vierstufige Wirtschaftsschule

22 8. Kl.9. Kl.10. Kl. Ethik/Religion222 Deutsch444 Englisch533 Geschichte211 Sozialkunde-11 Erdkunde11- Mathematik--- Musische Erziehung11- Sport222 Textverarbeitung224 Datenverarbeitung22- Betriebswirtschaft333 Volkswirtschaft--2 Rechnungswesen344 Projektarbeit-11 WPF Üfa oder Mathe-33 Dreistufige Wirtschaftsschule

23 10. Kl.11. Kl. Ethik/Religion21 Deutsch44 Englisch54 Geschichte-- Sozialkunde11 Erdkunde-- Mathematik-- Musische Erziehung-- Sport22 Textverarbeitung24 Datenverarbeitung2- Betriebswirtschaft45 Volkswirtschaft-2 Rechnungswesen56 Projektarbeit11 WPF Üfa oder Mathe33 Zweistufige Wirtschaftsschule Betonung der Fächer Deutsch und Englisch! Anteil der kaufmännischen Fächer liegt bei über 50 %!

24 wirtschaftskundliche Bildung im Vergleich Schulart Zahl der Wirtschaftsfächer Wochenstundenzahl ( Kl.) M-Zug der Mittelschule Wirtschaftszweig 3 – 4 ca. 25 Realschule (kaufm. Zweig) 323 Wirtschaftsschule (4-stufige Form) 644

25 PC-Kenntnisse von Azubis Jeder zweite Lehrling hat miese PC-Kenntnisse (Pressemitteilung im August 2007) Ergebnisse einer TNS-Infratest-Umfrage: 60 % der Azubis haben kein ausreichendes Wissen mit Textverarbeitungsprogrammen 75 % weisen Mängel bei der Tabellenkalkulation auf 40 % kennen sich nur mangelhaft im Internet aus

26 PC-Kenntnisse von Azubis Jeder zweite Lehrling hat miese PC-Kenntnisse (Pressemitteilung im August 2007) Zwei Drittel der Personalchefs betonen: PC-Kenntnisse sind ausgesprochen wichtig und eine Schlüsselqualifikation eines Azubis Der Chef von Microsoft Deutschland, Achim Berg sagt: Vielen Schulabgängern fehlen wichtige Grundkenntnisse, um überhaupt in die Ausbildung starten zu können.

27 PC-Arbeit an der PWS Fächer, in denen bei uns der PC im Mittelpunkt steht: Textverarbeitung Datenverarbeitung Übungsfirmenarbeit ECDL-Start (Projektarbeit) Rechnungswesen am PC Fächer mit Abschlussprüfung am PC: Textverarbeitung Rechnungswesen (Teilaufgabe) Insgesamt ca. 6 Stunden pro Woche Arbeit am PC! Wirtschaftsschüler sind besonders fit am Computer!

28 ECDL-Gruppe 2009

29 einer von sechs Fachsälen

30 digitale Schultasche digitale Schultasche handelsüblicher USB-Stick leicht mitzunehmen Arbeitsblätter können in der Schule auf den Stick kopiert werden zuhause erfolgt dann die Bearbeitung im Klassenzimmer können mit Laptop und Beamer Arbeitsergebnisse präsentiert werden Hausaufgaben können auf dem Server gespeichert und vom Lehrer korrigiert werden Medienkompetenz der Schüler wird gefördert

31 digitale Schultasche digitale Schultasche Die digitale Schultasche enthält viele Programme: Open Office (Textverarbeitung, Präsentation, Tabellenkalkulation, Datenbanken etc.) Vokabelboxen (Lernkarteien) Zeichen- und Visualisierungsprogramme verschiedene Mediaplayer diverse schulische Dokumente

32 Das Fach Projektarbeit ein Profilfach der Wirtschaftsschule Gruppenteilung (max. 15 Schüler) kein vorgegebener Lehrplan moderne Unterrichtsformen Förderung wichtiger Schlüsselqualifikationen: z. B. Team- und Kommunikationsfähigkeit, eigenständige Informationsbeschaffung und -verarbeitung, zeitgemäße Ergebnispräsentation

33 Das Fach Projektarbeit Auswahl bisheriger Themen: Marktforschung zum Thema Zahlungsverkehr Börsenspiel und Wertpapiermanagement managing our own enterprise (english only!) Rhetorik und Präsentation Öffentlichkeitsarbeit und Public Relationship gesunde Ernährung digitale Photographie und Bildbearbeitung Europäischer Computerführerschein

34 Präsentation des Projekts bei der Sparkasse Donauwörth

35 Berufsvorbereitung und Bewerbung Praktika sind zur Berufsfindung und -vorbereitung sehr wichtig (mindestens 2 bis 3 Praktika während PWS-Zeit) ein Praktikumstermin kann zur Schulzeit stattfinden während der Abschlussprüfungswoche (Juni), weitere Praktika sollen in den Ferien absolviert werden. unsere Schüler haben engsten Kontakt zu Herrn Hieber von der Bundesagentur für Arbeit intensives Bewerbungstraining und Bewerbungsseminar schuleigene Datenbank mit über 200 Ausbildungsbetrieben und Ansprechpartnern

36 Die Übungsfirma zentrales Profilfach der Wirtschaftsschule ca. 15 Schüler je Gruppe fächerübergreifende, aktive Wissensanwendung zur Bildung von vernetzem Wissen und Fähigkeiten drei ÜFAs mit den Partnern Zott, Dehner und hama Erwerb von wichtigen Schlüsselqualifikationen, z. B. Teamwork, Flexibilität, Eigenverantwortung, Problemlösungs- und Entscheidungsstrategien

37 Die Übungsfirma Tätigkeiten in der Übungsfirma: Geschäftskontakte mit anderen ÜFAs in Europa Entwicklung von Unternehmensstrategien An- und Verkauf von Produkten Marketing und Sortimentspflege Finanzbuchhaltung mit Software Fakturierung (Belegerstellung) Online-Banking und Kreditoren/Debitoren

38 Übungsfirmenmese 2009

39 Übertritt an die drei- und vierstufige WS

40 Übertrittsvoraussetzungen: aus der 6. u. 7. Kl. Hauptschule mit Halbjahreszeugnis ( in D,E,M mindestens 2,66) unter 2,66: Probeunterricht in D und M (wird bestanden mit mind. einmal Note 3 und einmal Note 4 aus der 7. Kl. M-Zug der HS mit Vorrückungserlaubnis aus der 6. oder 7. Kl. Realschule oder Gymnasium mit Vorrückungserlaubnis aus der 6. oder 7. Kl. Gymnasium ohne Vorrückungs- erlaubnis, wenn in D,E,M jeweils mindestens die Note 4 vorliegt

41 bayernweit einheitliche Aufgaben mit Bewertungsschlüssel (erstellt v. Kultusministerium) unterteilt nach dem Schwierigkeitsgrad für Schüler aus der 6., 7. und 8. Klasse Der Probeunterricht ist bestanden, wenn mindestens einmal Note 3 und einmal Note 4 erreicht wird. Bei zweimal Note 4 entscheidet der Elternwille nach ausführlichem Beratungsgespräch. Übungsaufgaben gibt es auf unserer Homepage. Probeunterricht

42 Deutsch Sprachbetrachtung (z.B. Grammatik, Wort-, Redensarten, Kommasetzung) Textverständnis (Fragen zum Text) Aufsatz (z.B. Erzählung, Beschreibung, Bericht, sachliches Schreiben, begründete Stellungnahme) Mathematik Textrechnen (Textaufgaben) Zahlenrechnen (z. B. Prozentrechnen, Bruchrechnen, Klammeraufgaben mit einer Unbekannten, Flächen-/Volumenberechnungen)

43 Übertritt in die zweistufige WS

44 Eintrittsvoraussetzungen: Qualifizierender Hauptschulabschluss (in Englisch mindestens Note Drei) erfolgreicher Besuch der 9. Klasse (Gymnasium, Realschule, M-Zug) ohne Vorrückungserlaubnis in die 10. Klasse (Gymn., RS, M-Zug) in Deutsch und Englisch mindestens Note Vier

45 Industriekaufleute Bürokaufleute Versicherungskaufleute Bankkaufleute Rechtsanwaltsfachangestellte Sozialversicherungsfachangestellte Steuerfachangestellte Einzelhandelskaufleute klassische kaufm. Berufe

46 Veranstaltungskaufleute Kaufleute für Systemgastronomie Kaufleute für Dialogmarketing Kaufleute in der IT-Systemtechnik Automobilkaufleute Kaufleute für Sport und Fitness Kaufleute für Tourismus und Freizeit Kaufleute für audiovisuelle Medien modernere kaufm. Berufe

47 ArzthelferIn KindergärtnerIn/ErzieherIn Krankenschwester/-pfleger Beamtenlaufbahn im mittleren Dienst, z. B. öffentliche Verwaltung oder Polizei Schreiner KFZ-MechatronikerIn MaurerIn so. soziale, technische oder handwerkliche Berufe sonstige Berufe unserer Schüler

48 W I R T S C H A F T S S C H U L E (7. – 10. / 11. Kl.) betriebliche Ausbildung + Berufsschule Berufsfach- schule Öffentlicher Dienst berufliche Fortbildung (z. B. an Fach- schulen oder Fachakademien ) Berufs- ober- schule BOS Universität Fachhochschule G y m - n a – s i u m Fach- ober- schule FOS

49 In was soll ich denn investieren, wenn nicht in die Zukunft meiner Kinder! STERN 45/98 Meinungen zur WS Unternehmensgruppe Erwin Müller, Buttenwiesen: Ich besuchte von 1946 bis 1949 die Handelsschule Donauwörth. Nach meiner Lehre machte ich mich selbstständig und gründete die Textilgroßhandlung Erwin Müller. Meine drei Töchter und mein Sohn besuchten die Private Wirtschaftsschule Donauwörth. Sie sind heute in leitenden Positionen der Unternehmensgruppe tätig. Auch zwei meiner Enkelkinder besuchten bereits die Wirtschaftsschule Donauwörth. Viele unserer kaufmännischen Auszubildenden sind ehemalige Schüler der Privaten Wirtschaftsschule Donauwörth. Ich bin überzeugt, dass eine Wirtschaftsschule mit ihrer Konzeption aus Allgemeinbildung und beruflicher Grundbildung die jungen Menschen sehr gut auf ihren beruflichen, aber auch privaten Weg vorbereitet. gez. Erwin Müller

50 In was soll ich denn investieren, wenn nicht in die Zukunft meiner Kinder! STERN 45/98 Meinungen zur WS hama GmbH & Co KG, Monheim: Seit Jahren können wir mehrere Schülerinnen und Schüler der Privaten Wirtschaftsschule als kaufmännische Auszubildende übernehmen. Wir haben hierbei die Erfahrung gemacht, dass Ihre Schülerinnen und Schüler sowohl in der Berufsschule als auch in der betrieblichen Ausbildung wirtschaftliche Zusammenhänge und ökonomische Bedingungen besonders gut verstehen. Die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen einer betrieblichen Ausbildung und einen gelungenen Start in eine erfolgreiche berufliche Laufbahn durch die Private Wirtschaftsschule ist geradezu vorbildlich. Ralf Richter, Ausbildungsleiter


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen! !!! Noch 63 Tage bis zur Einschreibung !!!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen