Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Claudia Zinke 1 Gute Arbeit – unbehindert! - Eine Arbeitswelt für jeden -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Claudia Zinke 1 Gute Arbeit – unbehindert! - Eine Arbeitswelt für jeden -"—  Präsentation transkript:

1 Claudia Zinke 1 Gute Arbeit – unbehindert! - Eine Arbeitswelt für jeden -

2 Claudia Zinke 2 Die Themen Möglichkeiten und Hindernisse Beschäftigungsquote und Ausgleichsabgabe Budget für Arbeit persönliche Assistenz im Arbeitsprozess Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit und Unterstützte Beschäftigung

3 Hindernisse Einsparungsvorgaben Kosten und Mehrbelastungen vermeiden! Unzureichende Kontinuität Unzureichende Kenntnisse Unzureichende Zusammenarbeit der Leistungsträger Teilhabeleistungen als Fürsorgeleistungen Claudia Zinke 3

4 Hindernisse Alles wird besser oder Behinderung ist heilbar Projektoritis Schubladendenken Misstrauen in Leistungsanbieter Überregulierung der Maßnahmen Unzureichende Sozialbabsicherung Claudia Zinke 4

5 Möglichkeiten Konsequente Anwendung bestehender Rechtsnormen, z. B. Persönliches Budget Juristische Klärung forcieren Akzeptanz der Persönlichkeit u. Fähigkeiten Claudia Zinke 5

6 Möglichkeiten SGB IX Lockerung des restriktiven Werkstattrechts Bundeseinheitliche Standards zur Qualität Weiterentwicklung des Fachausschusses Unabhängig vom Angebot, jedoch rechtlich verankert Klärung der Soziallversicherungsleistungen unabhängig von der Institution Bevorzugte Vergabe öffentlicher Aufträge auch an Integrationsbetriebe/Firmen (§ 141 SGB IX) Claudia Zinke 6

7 Möglichkeiten SGB IX Aufhebung der Unterscheidung zwischen werkstattfähig und nicht werkstattfähig Streichung: Mindestmaß an verwertbarer Arbeit Rückkehrrecht in die WfbM Minderleistungsausgleich an Arbeitgeber und Arbeitnehmer/-innen Lohn-, Assistenz- und Investitionsleistungen Claudia Zinke 7

8 Möglichkeiten SGB II Vergaberecht ist ein ungeeignetes Mittel zielgerichtete Qualitätshürden (doppelte Prüfungen) AZAV RPK Änderung der Richtlinie der Arbeitsagentur Claudia Zinke 8

9 Möglichkeiten Berufliches Orientierungsverfahren als Rechtsanspruch Berufswege- bzw. Zukunftsplanung Rechtsanspruch auf Beratung Persönlichkeitsentwicklung und angemessene, nicht nur für den Arbeitsmarkt notwendige Bildung absichern Lebenslanges Lernen Akzeptanz der Persönlichkeit u. Fähigkeiten Claudia Zinke 9

10 Möglichkeiten Absicherung aufbauender Studiengänge Leistungen der Teilhabe unabhängig von Einkommen und Vermögen Verknüpfung der Grundsicherungsleistungen mit den Lohnleistungen der Werkstatt Wahlfreiheit Sicherung des Rechts auf Beschäftigung auch für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf! Claudia Zinke 10

11 Beschäftigungsquote und Ausgleichsabgabe Abgabe der öffentlichen und privaten Arbeitgeber – 20 Beschäftigte 5 % Pflichtquote Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben für schwerbehinderte Menschen Rückläufige Einnahmen Steigende Ausgaben Claudia Zinke 11

12 Beschäftigungsquote und Ausgleichsabgabe Unterschiedliche Forderungen Erhöhung der Pflichtquote Erhöhung der Beträge Ordnungswidrigkeit Claudia Zinke 12

13 Beschäftigungsquote und Ausgleichsabgabe Anregung Verteilung zwischen Bund und Ländern Dauerhafte Förderung einer ambulanten Struktur Übertragung bzw. Erweiterung des Modells auf den Ausbildungsbereich Claudia Zinke 13

14 Budget für Arbeit Probleme Anerkennen der Definitionsmacht Widerspruch Individuelle Bedarfsdeckung Kostenbegrenzung Einsatzmöglichkeiten Falsche Voraussetzungsforderung bezogen auf Handlungs- und Einsichtsfähigkeit Sozialversicherungsleistungen Claudia Zinke 14

15 Budget für Arbeit Forderungen Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Deckelungsregelung aufheben Klarstellung: - Wunsch- und Wahlrecht - Qualitätsbestimmung und Zulassung unabhängig von Rahmenverträgen und Richtlinien Absicherung: Sozialversicherungsleistungen Claudia Zinke 15

16 Persönliche Assistenz Lohnausgleich für Leistungsminderung und außergewöhnliche Belastungen personelle Unterstützungsleistungen Assistenz für den Arbeitnehmer Begleitung, Beratung, Information für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Investitionshilfen am Arbeitsplatz Claudia Zinke 16

17 Unterstützte Beschäftigung Ziele Vorbereitung und Qualifizierung für sozial- versicherungspflichtige Beschäftigung Begrenzung der Neuaufnahmen in der WfbM Langfristige Einsparungen in der Sozialhilfe Claudia Zinke 17

18 Unterstützte Beschäftigung Probleme Befristet auf 2 -3 Jahre, nur in Ausnahmen Verlängerung möglich Einschränkung der Zielgruppe Anrechnung der Zeiten bei einem Wechsel in die Werkstatt Keine Arbeitslosenversicherungsansprüche Vergabeverfahren Claudia Zinke 18

19 Unterstützte Beschäftigung Forderungen Aufhebung der Einschränkung der Zielgruppe Keine pauschale Anrechnung der Leistungen bei einem Wechsel Klärung der Ansprüche für Arbeitslosenversicherung Wahlfreiheit für Maßnahmen Claudia Zinke 19

20 Unterstützte Beschäftigung Forderungen Keine zeitliche Befristung – Einsatz der Eingliederungshilfe auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Einheitliches Clearing bzw. Bedarfsfeststellungsverfahren Abschaffung der Ausschreibungsregelungen Claudia Zinke 20

21 Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit Vorgeschaltet vor Maßnahmen wie UB oder Werkstatt Zugangszahlen in Werkstätten begrenzen Externe Dienstleister Vorschlag für künftige Maßnahmen Claudia Zinke 21

22 Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit Probleme Ausgeprägte medizinische Begutachtung Übermittlung bzw. Rückgriff auf vorhandene Gutachten Freiwilligkeit und Mitwirkungspflicht möglicherweise lebenslange Zuordnung Entwicklungspotential junger Menschen könnte unbeachtet bleiben Claudia Zinke 22

23 Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit Forderungen Begutachtungspraxis überarbeiten ICF – auch für Teilhabe am Arbeitsleben Beachtung der Kontextfaktoren und Persönlichkeitsstärken Lebenslanges Lernen absichern Möglicherweise abschaffen Claudia Zinke 23

24 Kernthemen Minderleistungsausgleich – Wo regeln? Lohnersatzleistungen Unterstützung/Assistenz/Begleitung Beratungsleistungen – der Person verpflichtend Individuelle Bedarfsdeckung / Feststellung - Ressourcenorientiert Sozialversicherungsleistungen Ressourcen-/Mittelsteuerung Haltung Anpassung – Wer? Was? Wem? Woran ? Claudia Zinke 24

25 Claudia Zinke 25 Claudia Zinke 25 Die Arbeit hält drei große Übel fern: die Langeweile, das Laster und die Not. Voltaire Zeichnung: Ruth G. Mossner


Herunterladen ppt "Claudia Zinke 1 Gute Arbeit – unbehindert! - Eine Arbeitswelt für jeden -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen