Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Integrationsfachdienste (IFD) Referat am 30.01.09 von Kathrin Vogt und Manuela Ammer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Integrationsfachdienste (IFD) Referat am 30.01.09 von Kathrin Vogt und Manuela Ammer."—  Präsentation transkript:

1 Integrationsfachdienste (IFD) Referat am von Kathrin Vogt und Manuela Ammer

2 Gliederung 1. Begriffsdefinition IFD 2. Auftraggeber und Finanzierung 3. Zielgruppe 4. Aufgaben 5. Flächendeckendes Angebot 6. Der IFD in Würzburg 7. Projekt Aktion Berufsplan

3 1. Begriffsdefinition IFD Integrationsfachdienste sind Beratungsstellen, die von den Integrationsämtern, den Agenturen für Arbeit und weiteren Reha- Trägern beauftragt werden können, um im Einzelfall tätig zu werden.

4 1. Begriffsdefinition IFD Zu ihren Aufgaben gehört es,... Arbeitgebern und betrieblichen Integrationsteams als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und sie umfassend zu informieren, zu beraten und zu unterstützen.

5 1. Begriffsdefinition IFD schwerbehinderte und behinderte Beschäftigte sowie arbeitslose und Arbeit suchende Menschen mit Behinderung zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten, um einen geeigneten Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz zu finden oder zu erhalten.

6 1. Begriffsdefinition IFD Integrationsfachdienste werden bei der Durchführung der Maßnahmen zur Teilhabe schwerbehinderter und behinderter Menschen am Arbeitsleben beteiligt. Begriff, Aufgaben, Beauftragung und Finanzierung sind durch das SGB IX (§§ 102 und 109 ff.) sowie die Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (§§ 27a und 28 SchwbAV) geregelt. IX Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung

7 2. Auftraggeber und Finanzierung Die Aufgabenstellung der Integrationsfachdienste ist gegenüber den früheren psychosozialen und berufsbegleitenden Diensten stark erweitert worden. Neben der Unterstützung der Integrationsämter werden die Integrationsfachdienste auch im Auftrag der Rehabilitationsträger und der Agenturen für Arbeit tätig, um besonders betroffene schwerbehinderte Menschen in Arbeit zu vermitteln. Die Integrationsämter sind die Hauptauftraggeber der Integrationsfachdienste und finanzieren diese aus Mitteln der Ausgleichsabgabe.RehabilitationsträgerAgenturen für ArbeitIntegrationsämter

8 3. Zielgruppe schwerbehinderte Menschen mit einem besonderen Bedarf an arbeitsbegleitender Betreuung, Beschäftigte aus den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM), die nach zielgerichteter Vorbereitung den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erreichen können und schwerbehinderte Schulabgänger, die zur Aufnahme einer Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf die Unterstützung eines Integrationsfachdienstes angewiesen sind.

9 4. Aufgaben die Fähigkeiten der zugewiesenen schwerbehinderten Menschen zu bewerten und dabei ein individuelles Fähigkeits-, Leistungs- und Interessenprofil zu erarbeiten die Bundesagentur für Arbeit auf deren Anforderung bei der Berufsorientierung und Berufsberatung in den Schulen zu unterstützen; die betriebliche Ausbildung schwerbehinderter, insbesondere seelisch und lernbehinderter Jugendlicher zu begleiten;

10 4. Aufgaben geeignete Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden und zu vermitteln; die schwerbehinderten Menschen auf die vorgesehenen Arbeitsplätze vorzubereiten; die schwerbehinderten Menschen am Arbeitsplatz – soweit erforderlich – begleitend zu betreuen;

11 4. Aufgaben die Vorgesetzten und Kollegen im Arbeitsplatzumfeld zu informieren für eine Nachbetreuung, Krisenintervention oder psychosoziale Betreuung zu sorgen; als Ansprechpartner für die Arbeitgeber zur Verfügung zu stehen.

12 5. Flächendeckendes Angebot Integrationsfachdienste sind im gesamten Bundesgebiet eingerichtet, so dass in jedem Bezirk einer Agentur für Arbeit mindestens ein solcher Dienst vorhanden ist. Unterfranken: Aschaffenburg, Schweinfurt, Würzburg (KT, MSP, WÜ)

13 6. Der IFD in Würzburg Tochter der Mainfränkischen Werkstätten Kooperationspartner: Träger der Rehabilitation, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung, einzelne Firmen

14 6. Der IFD in Würzburg Projekte: VBO: vertiefte Berufsorientierung in Kooperation mit Don-Bosco DIA-AM: Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit >gerichtet an jüngere Arbeitnehmer mit gewisser Laufbahn. Schritte: Diagnostik, Arbeitsfelderprobung (3 Monate), Empfehlung für 1/2/3 Arbeitsmarkt

15 6. Der IFD in Würzburg Begleitung von Werkstattmitarbeitern beim Übergang in Arbeitsmarkt Einschaltung bei Problemen am bestehenden Arbeitsplatz (vor allem bei schwerstbehinderten Menschen)

16 7. Projekt Aktion Berufsplan (von Theresia Adelfinger) Ziele: Schüler sollen frühzeitig und langfristig auf den Übergang ins Berufsleben vorbereitet werden Erhöhen der Zugangschancen zum allg. Arbeitsmarkt Überprüfen von Interessen & Fähigkeiten in der realen Arbeitswelt

17 7. Projekt Aktion Berufsplan Zielgruppe: Schüler der Hauptschulstufe und des BVJ mit geistiger, Körper-, Lern- oder Mehrfachbehinderung Beginn der Begleitung 2 Jahre vor Beendigung der Schullaufbahn

18 7. Projekt Aktion Berufsplan Voraussetzung: Leistungsbereitschaft, Motivation & soziale Kompetenzen; Kooperationsbereitschaft der Eltern und des sozialen Umfeldes Auswahl gemeinsam durch Schüler, Lehrer, Eltern und den IFD

19 7. Projekt Aktion Berufsplan Methode: Persönliche Zukunftsplanung Kennzeichen: Orientierung an individuellen Personen Unterstützung bei der Suche nach Fähigkeiten, Stärken, Möglichkeiten Zukunftsbezogen

20 7. Projekt Aktion Berufsplan Einbeziehung des sozialen Umfelds Auseinandersetzung mit Wirklichkeit und Träumen Beteiligung der Person selbst

21 7. Projekt Aktion Berufsplan Praktische Umsetzung: Circle of friends: - Vorbereitungsphase: Kennenlernen & Erkunden des sozialen Umfeldes, Reflexion des sozialen Kontextes, Verbesserung der sozialen Situation - 4 konzentrische Kreise: Personen, die dem Schüler am vertrautesten sind und die zur Zukunftskonferenz eingeladen werden

22 7. Projekt Aktion Berufsplan MAP – Making Action Plan: Erarbeitung der Geschichte der Person (Träume, Ängste & Befürchtungen) und ihrer Eigenschaften (Begabungen, Fähigkeiten, Bedürfnisse) Erstellung eines Aktionsplanes

23 7. Projekt Aktion Berufsplan

24 PATH – Planing Action To Help In Kombination mit MAP Erarbeitung eines Aktionsplanes zur Planung der Zukunft und der Begleitung auf dem Weg dahin Wahl eines Agenten, der die Umsetzung des Prozesses langfristig überwacht

25 7. Projekt Aktion Berufsplan

26 Integrationsbegleitung: Berufliche Orientierung und individuelle Berufsplanung Betriebliche Erfahrungen- Praktika Job-Coaching Chancen auf Integration in den Arbeitsmarkt erhöhen

27 7. Projekt Aktion Berufsplan Erfahrungen: persönliche Zukunftskonferenz als Methode nicht sofort zugänglich zu abstrakt und nicht für jeden geeignet Information notwendig: Methode soll größerem Kreis von Schülern, Eltern und Lehrern bekannt gemacht werden

28 7. Projekt Aktion Berufsplan Kann Prozess der eigenen Auseinandersetzung mit der (beruflichen) Zukunft initiieren Zukunftskonferenzen geben Struktur vor, was in der nächsten Zeit zu tun ist Lehrer empfinden es als positiv, dass Externe in die Schule kommen

29 8. Quellen Theresia Adelfinger: Integrationsfachdienste (IFD) Aktion Berufsplan Persönliche Zukunftsplanung und Integrationsbegleitung im Übergang Schule/ Beruf In: Moosecker/ Pfriem (Hrsg.): Körperbehinderte Schüler an der Schwelle ins Arbeitsleben. Neue Wege und Herausforderungen in der schulischen Berufswahl- und Lebensvorbereitung. Aachen nsfachdienst/index.html


Herunterladen ppt "Integrationsfachdienste (IFD) Referat am 30.01.09 von Kathrin Vogt und Manuela Ammer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen