Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Fachkonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 31.Jan./1. Feb. 2008 in München.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Fachkonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 31.Jan./1. Feb. 2008 in München."—  Präsentation transkript:

1 Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Fachkonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 31.Jan./1. Feb in München

2 2 Ein Problem ALPHABETISIERUNG und/oder GRUNDBILDUNG Lehrende in Alphab./Grundbildung Zielgruppen in Alphab./Grundbildung Vorgaben (Arbeitsbedingungen + verlangte Erfolge) LITERALITÄT - Modellvorstellungen von L. Konsequenzen für Bildungsangebote und für Aus- und Fortbildungen Lehrgänge und andere Fortbildungs-Angebote Bayern - der Anfang ist gemacht Offene Fragen KREATIVITÄT ist angesagt

3 3 Analphabetismus trotz Schulbesuchs Zur Erinnerung Die allermeisten (deutschen) Erwachsenen und Jugendlichen, die einer nachholenden Grundbildung bedürfen (incl. der in funktioneller Hinsicht illiteraten/analphabetischen), haben ihre Schulpflicht erfüllt. Das gilt auch für im Land geborene Migranten u. Migrantinnen der zweiten usw. Generationen. Einigermaßen plausible Annahme Ein Unterricht, welcher Grundbildung in der Weise zu vermitteln versucht, wie es in (Grund)Schulen üblich ist, ist weder den Bedürfnissen noch den Möglichkeiten und Voraussetzungen dieser Menschen angemessen.

4 4 betreuen Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen, familiären und individuellen Hintergründen und entsprechend unterschiedlichen und komplexen (Lern)Bedürfnissen. Lehrende (Lehrkräfte, KursleiterInnen) in der Alphabetisierung/Grundbildung haben überwiegend Hochschul-Bildung, häufig für ein Lehramt – d.h. sie sind hochqualifiziert. Frage: hat diese Ausbildung sie befähigt, Erwachsene (auch Jugendliche) lerner-zentriert, d.h. ihren unter- schiedlichen, komplexen Bedürfnissen entsprechend zu unterrichen – und zwar im Hinblick auf Umgang, Inhalte und Didaktik?

5 5 Mit welchen Absurditäten plagen sich Kursleitende in Alphabetisierung+Grundbildung Erwachsener?

6 6 Zur Erinnerung: äußerst verantwortungsvolle Tätigkeit großes Engagement hochkomplexe Aufgaben höchste Qualitäts-Anforderungen teilweise unerfüllbare Zielvorgaben (v.a. bei zu kurzen Laufzeiten von Maßnahmen, Lehrgängen etc., zu hohen Kursstärken, Mangel an kontinuierlicher Unterstützung etc.) großer Leidensdruck überwiegend prekäre Beschäftigungsverhältnisse zusätzlich unbezahlte Tätigkeiten aus persönlichem Engagement finanzielle Schwierigkeiten (z.B. Multi-Jobs, wer übernimmt die Kosten für Fortb., usw.?) Motivationsschwierigkeiten hohe Fluktuation evtl. Fortb.anstrengungen kommen häufig bald anderen Arb.gebern zugute

7 7 Alphabetisierung + Grundbildung Erwachsener für die Arbeit mit welchen Zielgruppen soll Aus-, Fort- und Weiterbildung die KL qualifizieren? Werden in Deutschland lebende il- und semi-literate Menschen als eine Gruppe betrachtet? Wo werden notdürftig literate Menschen mit nur rudimentärer Grundbildung ein- oder zugeordnet? Wenn eine Gruppe: wie homogen oder heterogen wird sie gesehen? Wenn mehrere Gruppen: Kriterien? Welche Bedeutung haben hier die Begriffe bildungsbenachteiligt und bildungsfern?

8 8 Il- u. Semi-Literalität in industrialisierten Ländern eingeborene Bevölkerung dominante Sprache als ErstspracheZweitsprache (ethnische/kulturelle Minor.) AlterGeschlecht sozioök. Sit. zugewanderte Bevölk. illiterat in der Erstsprache dominanten Spr. des Landes erste Generationzweite u. weitere Gen. AlterGeschlecht sozioök. Sit. Kultureller Hintergr. u. Perspektiven

9 9 Alphabetisierung + Grundbildung Erwachsener In welchem Verhältnis stehen die Arbeit mit il- bis semi-literaten Schulabgängern und die klassische Erwachsenen-Alphabetisierung und die Alphabetisierung (+ Grundbildung?) von MigrantInnen zueinander? Wie wird das Verhältnis von Alphabetisierung zu Grundbildung verstanden/praktiziert: in den Kurs-Konzepten? in der Forschung? in den Bildungsangeboten? in den Aus- und Fortbildungen?

10 10 Grundbildung in industrialisierten Ländern Wann ist ein Mensch so weit gebildet, dass er über Grundbildung verfügt? Es gibt in Deutschland keinen Konsens über Mindeststandards (ausreichende Grundbildung) Vorschlag (hilfsweise): kann selbständig weiterlernen (= aus eigener Kraft u. in eigener Verantwortung) Vorschlag: Schriftsprachkompetenzen sind wesentliche Teile/Elemente von Grundbildung Rudimentäre oder unzureichende Grundbildung (trotz Schulbesuchs) in der autochthonen wie in der immigrierten Bevölkerung ist ein zahlenmäßig weit größeres Problem als Illiteralität

11 11 Vorgaben für die Arbeit in Alphab.-Kursen (Arbeitsbedingungen + verlangte Erfolge) sind immer abhängig von den Vorstellungen, welche die Vorgebenden von den Gegenständen Literalität und Lernprozess haben sind die Vorgebenden fachfremd – Risiko, dass nach dem simpelsten oder auch ehrwürdigsten Modell gegriffen wird sind die Vorgebenden bildungsfremd – Risiko, dass ihre Vorgaben nicht inhaltlich, sondern kurzfristig-finanziell oder sonstwie politisch motiviert sind Wer gibt vor? Oft: wer zahlt, bestimmt die Musi, manchmal auch, wer (Lehrbücher) verkaufen will Konsequenzen für Aus-, Fort- u. Weiterbildung von KL?

12 12 Vorstellungen von LITERALITÄT Lesen & Schreiben & Rechnen verstanden als Kulturtechniken in den Blick genommen als relativ unabhängige Fähigkeiten von Individuen – autonomer Ansatz werden einmal erworben VERSUS Literalität(en) als schriftsprachliche Praktiken soziale Praxen – in die durch ihre gesellschaftlichen Rollen und Orte bestimmten Lebensvollzüge der Menschen eingebunden Erlernen u. Praktizieren - was & wie nur im Kontext der sozialen Macht-Verhältnisse verständlich den Lebensweg begleitender Prozeß

13 13 Literalitäten im Plural (Multi-Literacies) Kommunikative Kompetenzen in unterschiedlichen Lebensbereichen Schriftsprachkompetenzen in verschiedenen Sprachen Numerische Kompetenzen numeracy Arts Literacy künstlerische Bildung Information Literacy - suchen und finden von und umgehen mit Informationen (div. Medien) Health Literacy Gesundheits-Bildung usw.

14 14 Wer Kulturtechnik denkt und von einer einzigen und einheitlichen Literalität ausgeht... der läuft Gefahr, mit seinen Vorgaben unrealistische Erfolge zu verlangen und das unter ungünstigen Arbeitsbedingungen. Es gibt sehr gute, Erfolg versprechende didaktische Ansätze und Methoden Aber keine Didaktik und keine Methode kann KL helfen, jede noch so absurde Vorgabe zu erfüllen Ergebnis: KL stehen als Puffer zwischen den Lernenden und den Vorgaben und reiben sich auf Fort- u. Weiterbildung müßte hier vermitteln, wie KL sich erfolgreich gegen Zumutungen wehren können (jedoch: zurück zum Paradoxon) (jedoch: zurück zum Paradoxon)

15 15 Wer die Heterogenität der Zielgruppe(n) bedenkt - und die Vielfalt konkreter Literacies in sozialen Praxen... Dazu die Auswirkungen von niedrig(st)en Kompetenzen in mündlichem und schriftlichem Deutsch + in selbständigem Lernen... Der sieht dass alle KL in +Grundbildung eine umfassende Ausbildung in Alphabetisierung + Lernförderung brauchen und dass ihre Kenntnisse genügend Tiefe und Robustheit brauchen, um sie in konkretes Handeln umzusetzen und laufend und selbständig an die jeweiligen Lernenden anpassen zu können Eine normale Lehrerausbildung bereitet m.W. darauf nicht vor! Ergo: Solche Kompetenzen können von Lehrkräften nicht einfach erwartet werden Ermöglichen & Unterstützen ihrer Aneignung Und: Zu viel für eine Lehrkraft alleine Unterstützung durch verschiedene Fachkräfte

16 16 Was folgt aus Literalität als soziale Praxen für die Einrichtung stabiler und gut strukturierter Bildungsangebote auf dem Niveau Alphabetisierung + Grundbildung? für welche Zielgruppen zu welchen Bedingungen? für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte und sonstigen Unterstützer dieser Lernprozesse? für den Beschäftigungsstatus dieser Lehrkräfte? - und wenn nur aus dem Grund, dass die Investitionen in ihre Aus- bildung nicht in bodenlose Fässer geschüttet werden sollen ??? müssen Programme + Konzepte für FoBi die bildungspolitischen Setzungen (die Basis der Arbeit) annehmen oder bekämpfen oder?

17 17 Lehrgänge Österreich Alphabetisierung & Basisbildung – mit Erwachsenen deutscher Muttersprache Lehrgang universitären Charakters - Diplom Akademische Alphab.- u. Basisbildungspädagogin, Akademischer Alphab.- u. Basisbildungspädagoge 1. univ. Lehrgang Alphabetisierung & Deutsch mit MigrantInnen (derzeit noch) außer- akademischer Lehrgang mit Zertifikat 5. Durchgang 2007/08 (2 Semester) Ausbildungen in weiteren industrialisierten Ländern?

18 18 Fortbildungen in der BRD Einführung in die Alphabetisierungsarbeit durch Peter Hubertus (BV Alphab.&Grundb.Erwachs.) 2 WE - seit unendlichen Zeiten bewährt Bielefelder Lehrgang zur Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch 2 Semester – Internat. Bund, Bielefeld Einzelne Seminare und Workshops angeboten von VHS-Landesverbänden und einzelnen VHSen Einführungen in die Arbeit mit online-Angeboten ich-will-schreiben-lernen.de...

19 19 in der BRD Nicht nur Lehrgänge und Seminare etc. bilden fort: Bundesweite Fachtagungen Alphabetisierung und Grundbildung - jährlich, 2008 zum 6. Mal (voraussichtl. in Leipzig, voraussichtl. Okt.) Landesweite und regionale Fachtagungen Fachzeitschrift Alfa-Forum im 21. Jg. Internet-Portale – APOLL u. nachfolgend Selbstorganisierter Austausch zwischen KL

20 20 Initiative für Alphabetisierung in Bayern (auslaufend) Im Spannungsfeld zwischen Projektbedingungen von ESF und Ministerium, nahezu ausgetrockneter deutsch-muttersprachlicher Alphabetisierung und Vorgaben des BAMF Für die strukturierenden / organisierenden Mitarb. des bvv große Belastungen – weil eine weitere Aufgabe unter vielen anderen Für die KL finanziell günstig (häufig kostenfrei) und zeitlich belastend (viele Veranstaltungen, zeitgleich noch andere Verpflichtungen) Fortbildung mittels Konferenzen und Seminaren/Workshops

21 21 Kurzlehrgang "Alpha-Trainer" Nürnberg bvv-Fortbildungen ( -Bereich) 2006/2007 Einführungen Aufbauseminare

22 22 bvv-Fortbildungen ( -Bereich) 2006/2007 Einführungen Einführung in die Alphabetisierungsarbeit (Grundkurs) Einführung in die Alphabetisierung von MigrantInnen

23 23 bvv-Fortbildungen ( -Bereich) 2006/2007 Aufbauseminare Ziele setzen, Fortschritte feststellen, Anfänge von Portfolio-Arbeit Spracherfahrungs-Ansatz, stellvertretendes u. kreatives Schreiben (Methoden 1) Lauttreues Schreiben und mehr & Kontrollieren / Aufmerksamkeit ausbilden(Methoden 2) Arbeiten mit Morphemen (Methoden 3) Vergleichen & Kategorisieren (aus Lernstrategien/Denkwerkzeuge) Räumliche Orientierung (aus Lernstrategien/Denkwerkzeuge) Rhythmik und Funktionelle Entspannung im Unterricht Aussprache, Sprachrhythmus - Duktus - Intonation Lernstrategien / Denkwerkzeuge (Lehrgang, nicht zust. gekommen)

24 24 (Lern)Ziele selbst setzen 1. Schritt: Hier stehe ich jetzt. Das alles kann ich - wo und wann auch immer ich es gelernt habe. 2. Schritt: Da will ich hin. Das sind meine Ziele - das will ich erreichen.

25 25 Ziele, Teilziele und Ressourcen bestimmen, (Lern)Pläne erstellen, Annäherungen an Portfolio-Arbeit Das Fortschritts-Profil - Adaption des ProgressProfile aus der Adult Basic Education in Großbritannien Reflexions-Instrument zwischen Lerntagebuch u. Evaluationshilfe, Annäherung an Portfolio-Arbeit

26 26 Spracherfahrungs-Ansatz, stellvertretendes u. kreatives Schreiben (Methoden 1) Etwas, das im Kopf ist, auf Papier zu bringen, ist eine Aufgabe für sich Sie ist nicht mit den technischen Seiten von Schreibkompetenz alleine zu bewältigen Die Ausbildung der Kompetenz, etwas/sich schriftlich auszudrücken, sollte der Beherrschung der technischen Seiten nicht nachgeordnet werden Es gibt verschiedene bewährte Methoden, auch mit Illiteraten an der Sprache und dem Ausdrucks- bedürfnis von Lernenden anzuknüpfen

27 27 Lauttreues Schreiben und mehr (Methoden 2) Identifizieren von Einzellauten im Wort und ihrer Reihenfolge (gleichzeitig Verallgemeinerung von Lauten zu Phonemen) Phonem-Graphem-Korrespondenzen erkennen/anwenden Abweichungen orthographischer Schreibungen von simpler Phonem-Graphem-Korrespondenz bestimmen

28 28 Aufmerksamkeit als Gegenmittel gegen Flüchtigkeitsfehler u.ä. (Methoden 2, Forts.) Aufmerksamkeit während des Prozesses (z.B. des Schreibens) = verinnerlichte, parallel zur Arbeitshandlung vollzogene Kontrolltätigkeit Kontrollieren = Vergleichen mit einem Muster/einer Vorlage (vorliegend oder im Kopf) Die einzelnen Schritte des Vergleichens (und ihre Abfolge) hängen vom jeweiligen konkreten Gegen- stand (z.B. deutsche Schriftsprache) ab lernen vergleichen kontrollieren aufmerksam arbeiten sind also zu lernen

29 29 Arbeiten mit Morphemen (Methoden 3) Die kleinsten bedeutungstragenden Einheiten bewußt an Unterschieden und Gleichem hinsichtlich Bedeutung und Form arbeiten

30 30 Vergleichen & Kategorisieren (aus Lernstrategien/Denkwerkzeuge) In welchen Merkmalen –gleichen sie einander? –unterscheiden sie sich voneinander? Für welchen Zweck sind welche Merkmale relevant? Gruppieren nach –einem Merkmal z.B. Farbe oder Größe –mehreren Merkmalen z.B. Farbe+Größe oder komplexer

31 31 Räumliche Orientierung (aus Lernstrategien/Denkwerkzeuge) Die grundlegende Bedeutung und vielfältige Integration verstehen

32 32 Räumliche Orientierung (Fortsetzung) div. Anregungen für motorische und kognitive Erarbeitung mit TN

33 33 Desiderata, z.B.: Beratung –Einstufungsberatung –Lernberatung –Krisenberatung –usw. Diagnostik –Schriftsprachkompetenzen –Zonen der nächsten Entw. –Lernpotential –usw. Künstlerische Ansätze –Theaterpädagogische Methoden –usw. Binnendifferenzierung Selbstorganisation, peer-Unterstützung –Selbstreflektion –Selbstevaluation –Supervision/Intervision Zus.Arbeit mit –SozialarbeiterInnen –LogopädInnen –TänzerInnen –u.a. Fachkräften

34 34 Aussichten: Projekte zum Themenbereich Professionalisierung aus dem Forschungsförderschwerpunkt des BMBF Alphabetisierung / Grundbildung Erwachsener universitär und außer-universitär in Modulen mit online-Lernen Werden neue Aus- u. Fortbildungsformen und -programme wieder in den bodenlosen Topf prekärer Beschäftigungsverhältnisse geworfen werden?

35 35 Aussichten: Projekte zum Themenbereich Professionalisierung aus dem Forschungsförderschwerpunkt des BMBF Alphabetisierung / Grundbildung Erwachsener universitär und außer-universitär in Modulen mit online-Lernen Werden neue Aus- u. Fortbildungsformen und -programme wieder in den bodenlosen Topf prekärer Beschäftigungsverhältnisse geworfen werden? z.B. MVHS, LMU, bvv z.B. PROFESS BV Alphab.+Grundb., PH Weingarten u. weitere Unis (Expertenbefragung läuft an)

36 36 Offene Fragen Alphabetisierung von Autochtonen u. von MigrantInnen Unterschiede u. Gemeinsamkeiten? Fortb.Programme verschied. Anbieter für überschneidende Zielgruppen Inhaltliche u. zeitliche Abstimmung? Abhängigkeit von bildungs- bzw. finanzpolit. Entscheidungen über Kursangebote u. Pflichten - Wer braucht wann welche FoBi? - Wer kann sie wahrnehmen und zu welchen Bedingungen? Investitionen in die Ausbildung von KL - durch öffentliche Stellen - durch die KL selbst Konsequenzen für ihren Beschäft.status? Lehrgänge und/oder Einzelveranstaltungen ? Anrechnung auf formale Qualifikationen? und/oder offiziell anerkannte KL-Portfolios? KL brauchen peer-Unterstützung und Austausch Wie kann institutionalisierte Fortbildung das unterstützen? Alphab. + Lernförderung von Erwachsenen u. von Jugendlichen Unterschiede u. Gemeinsamkeiten? Träges Wissen vs. Handlungsrelevantes Wissen Voraussetzungen für gewünschte Wirkungen von Fortb.? Offene Frage n

37 37 Denkansatz: Funktion - nicht Tradition

38 38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeitu nd viel Erfolg für alle ihre/unsere Vorhaben! Gertrud Kamper: Gratwanderung 1 (Mischtechnik/Aquarell+Material, 2001)


Herunterladen ppt "Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin Beitrag zur Fachkonferenz Alphabetisierung – Grundbildung des Bayerischen VHS-Verbandes am 31.Jan./1. Feb. 2008 in München."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen